Rekord mit Segelboot 07.09.2018, 12:47 Uhr

In 80 Tagen unbemannt über den Atlantik

Zum ersten Mal ist es einem Team gelungen, ein unbemanntes kleines Segelboot quer über den rauen Nordatlantik zu schicken. In Zukunft soll die Segelboje in Gegenden vordringen, in die sich keine Schiffsbesatzung trauen würde. Auch mitten in den Hurrikan.

Extrem robust: 80 Tage hat der Sailbuoy auf dem rauen Nordatlantik überstanden. Dabei ist das Segelbötchen nur zwei Meter lang und 60 Kilo schwer.

Extrem robust: 80 Tage hat der Sailbuoy auf dem rauen Nordatlantik überstanden. Dabei ist das Segelbötchen nur zwei Meter lang und 60 Kilo schwer.

Foto: Offshore Sensing/Sailbuoy

Es sieht zwar aus wie ein Spielzeug, ist aber keins. Der „Sailbuoy“ (Segelboje) der norwegischen Firma Offshore Sensing ist sogar extrem robust. 79 Tage und zwölf Stunden auf dem rauen Nordatlantik hat das zwei Meter lange und 60 Kilo schwere Gefährt schadlos überstanden. Mitte Juni in Neufundland gestartet, erreichte das unbemannte Segelbötchen schließlich die irische Küste. Zwar legte es auf der eigentlich 3.000 Kilometer langen Strecke mehr als 5.000 zurück, aber immerhin: Es war im Rahmen der seit 2012 jährlich laufenden „Microtransat Challenge“ der erste geglückte Versuch einer Atlantiküberquerung. Nach rund 20 gescheiterten Anläufen. In diesem Sommer starteten zwei weitere unbemannte Bötchen, davon ist eines noch unterwegs, während das andere disqualifiziert wurde, weil es zehn Tage lang keine Positionsdaten übermittelte.

Positionsdaten alle sechs Stunden

Das ist eine der wichtigsten Regeln in dem Wettbewerb: Der Kontakt zum Gefährt muss immer gewährleistet sein, mindestens alle sechs Stunden sollen Positionsdaten bei der Basisstation ankommen. Das ist schon deshalb von Bedeutung, weil die Segelboote in der Kategorie, in der auch die Norweger starteten, nicht autonom sind. Notwendige Kurskorrekturen dürfen und sollen hier durchgeführt werden. In der Klasse der völlig autonomen Boote hat es noch niemand über den Atlantik geschafft.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Safran Data Systems GmbH-Firmenlogo
Testingenieur / Certified Tester (m/w/d) Safran Data Systems GmbH
Bergisch Gladbach Zum Job 
Fraunhofer-Gesellschaft e.V.-Firmenlogo
Sachgebietsleiter*in Technisches Gebäudemanagement - Betrieb, Wartung & Weiterentwicklung Fraunhofer-Gesellschaft e.V.
München Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Inbetriebsetzungsleiter*in für Verfahrenstechnik (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Commissioning Manager Control, Field and Automation Engineering (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Rhein-Sieg Netz GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Netzbetrieb Rhein-Sieg Netz GmbH
Siegburg Zum Job 
Röhm GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Automatisierungstechnik / EMSR Röhm GmbH
Wesseling Zum Job 
Herrenknecht AG-Firmenlogo
Technischer Redakteur (m/w/d) Herrenknecht AG
Schwanau Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurin /Bauingenieur (m/w/d) Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurinnen / Bauingenieure (m/w/d) Fachrichtung konstruktiver Ingenieurbau Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel, Rendsburg Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO-Firmenlogo
Wissenschaftliche*r Referent*in der Institutsleiterin Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO
Stuttgart Zum Job 
Fachhochschule Dortmund-Firmenlogo
Vertretungsprofessur "Produktions- und Qualitätsmanagement"; Fachbereich Maschinenbau Fachhochschule Dortmund
Dortmund Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen, Heyrothsberge Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Techniker als Fachexperte für Vertragsmanagement, Ausschreibung, Vergabe & Abrechnung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Krailling bei München Zum Job 
FUNKE Wärmeaustauscher Apparatebau GmbH-Firmenlogo
Verfahrensingenieur (m/w/d) im technischen Vertrieb Rohrbündelwärmeaustauscher FUNKE Wärmeaustauscher Apparatebau GmbH
Gronau (Leine) Zum Job 
KTR Systems GmbH-Firmenlogo
Berechnungsingenieur (m/w/d) KTR Systems GmbH
ONTRAS-Firmenlogo
Spezialist Strategische Technologie (m/w/d) ONTRAS
Leipzig Zum Job 
Verband der Automobilindustrie e. V. (VDA)-Firmenlogo
Geschäftsführer (m/w/d) VDA QMC in China Verband der Automobilindustrie e. V. (VDA)
Peking, Shanghai (China) Zum Job 
FH Münster-Firmenlogo
Professur für "Strömungstechnik" im Fachbereich Maschinenbau FH Münster
Münster Zum Job 
Technische Hochschule Rosenheim-Firmenlogo
Professorin / Professor (m/w/d) für Applied Embedded Computing Technische Hochschule Rosenheim
Rosenheim Zum Job 

Sensoren aller Art

Kleine autonome Fahr- oder Flugzeuge oder Drohnen sind ja derzeit sehr in Mode, weil sie vom Katastropheneinsatz bis zur Überwachung gute Dienste leisten können. Und so werden auch dem Sailbuoy multiple Fähigkeiten zugeschrieben. Das Gefährt ist mit einem globalen Satellitensystem verbunden und kann so überall auf See präzise getrackt werden sowie Signale aussenden. Potenzielle Kunden erhalten Zugang zu einer Website, über die die Bewegung des Bootes verfolgt werden kann, und das auch einfach übers Smartphone. Laut Hersteller lässt sich der Sailbuoy mit diversen Sensoren ausstatten, für die Messung von Sauerstoff- oder Salzgehalt des Wassers, des Seegangs, des Windes oder anderer Wetterbedingungen. Auch eine Kommunikation mit am Meeresboden verankerten Geräten sei möglich.

Denkbare Anwendungen sieht das Unternehmen zum einen in der Wissenschaft und dem Umweltschutz, etwa bei der Klimaforschung und der Verfolgung von Algen- oder Ölteppichen. Auch die Erforschung von Stürmen bis hin zu Hurrikans sei mit dem unbemannten Gefährt möglich. Und für die Wirtschaft gebe es vielfältigen Nutzen, zum Beispiel bei der Überwachung von Aquakulturen oder der Inspektion von Anlagen auf offener See.

Viel billiger als ein Forschungsschiff

Für den Erfolg dürften zwei Faktoren besonders wichtig sein: Die Haltbarkeit und die Kosten. Der Sailbuoy ist aus extrem widerstandsfähigen Verbundmaterialien gebaut und soll in der Lage sein, bis zu einer Windstärke von gut 70 km/h noch sicher zu navigieren. Bis zu einem ganzen Jahr lang könne er im Einsatz sein, wobei die Batterie für den Autopiloten genug Energie für sechs Monate haben soll. Das ermögliche einen langen Einsatz auch in sonnenarmen Gebieten, wo keine Wiederaufladung über die Solarzellen an Bord möglich ist. Die Kosten sollen mit 150.000 Euro pro Boot etwa so hoch liegen wie für die Miete eines Forschungsschiffes nur über wenige Tage.

Auf einer sechsjährigen Tour unterwegs ist das elektrisch angetriebene Schiff Energy Observer. Bei seiner Weltumrundung versorgt sich der Katamaran dabei per Solar- und Windenergie sowie mit einer Brennstoffzelle mit Strom.

Ein Beitrag von:

  • Werner Grosch

    Werner Grosch ist Journalist und schreibt vor allem über Technik. Seine Fachgebiete sind unter anderem Elektromobilität, Energie, Robotik und Raumfahrt.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.