Olympia in Sotschi 22.01.2014, 12:19 Uhr

Russland hat 40 Milliarden Euro in Architektur investiert

Russland lässt es als Gastgeber der 22. Olympischen Winterspiele ordentlich krachen: Rund 40 Milliarden Euro hat das Land investiert, um in den vergangenen sechs Jahren Spielstätten, Parks mit tanzenden Fontänen, einen Yachthafen, Hotels und Autobahnen aus dem Boden zu stampfen. Allein in den Bau einer Autobahn flossen sieben Milliarden Euro. Damit kostete Russlands teuerste Straße mehr als die Winterspiele in Vancouver 2010 insgesamt. Kritiker werfen dem Organisationskomitee Gigantismus vor.

Das Olympiastadion Fisht in Sotschi fällt nicht nur durch modernes Design auf, sondern soll auch mit Nachhaltigkeit punkten: ein spezielles lichtdurchlässiges Deckenmaterial reduziert Kosten für Beleuchtung, Regenwasser wird durch Filteranlagen direkt in die Toilettenspülung geleitet. 

Das Olympiastadion Fisht in Sotschi fällt nicht nur durch modernes Design auf, sondern soll auch mit Nachhaltigkeit punkten: ein spezielles lichtdurchlässiges Deckenmaterial reduziert Kosten für Beleuchtung, Regenwasser wird durch Filteranlagen direkt in die Toilettenspülung geleitet. 

Foto: dpa/Jens Büttner

Ein Augenschmaus für Freunde moderner Architektur dürfte das Fisht Olympiastadion in Sotschi sein. Hier finden unmittelbar an der Küste des Schwarzen Meeres Eröffnungs- und Abschlussfeier statt. Rund 40.000 Zuschauer können am 7. Februar Zeuge des Spektakels werden. „Sie alle können sowohl auf die Berge, als auch auf das Meer sehen“, erklärt der zuständige Manager Roman Kostenko. 

Besonders stolz sind die Architekten auf die Nachhaltigkeit des 36 Meter hohen Gebäudes, das nach einem 3000 Meter hohen Berg im Nordkaukasus benannt ist. So lässt sich beispielsweise mit einem neuen Dachmaterial Energie für Beleuchtung sparen. Denn es ist trotz hoher Stabilität lichtdurchlässig. Selbst Regenwasser wird nicht verschwendet, sondern durch Filteranlagen in die Toilettenspülung geleitet. Das 46,5 Millionen Euro teure Stadion soll sich zudem doppelt bezahlt machen: Sie wird auch Austragungsstätte bei der WM 2018.

Stellenangebote im Bereich Bauwesen

Bauwesen Jobs
Abfallverwertungsgesellschaft des Landkreises Ludwigsburg mbH-Firmenlogo
Bauingenieur / Umweltingenieur als Projektmanager (m/w/d) Abfallverwertungsgesellschaft des Landkreises Ludwigsburg mbH
Ludwigsburg Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Claim Manager*in (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektingenieur Planung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Oldenburg Zum Job 
Forschungszentrum Jülich GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsingenieur (w/m/d) Forschungszentrum Jülich GmbH
Jülich Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) Konstruktiver Ingenieurbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Osnabrück Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Straßenbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Dillenburg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Verkehr Die Autobahn GmbH des Bundes
Osnabrück Zum Job 
Regierungspräsidium Freiburg-Firmenlogo
Master / Diplom (Univ.) Bauingenieurwesen mit Fachrichtung Wasserbau oder vergleichbar Regierungspräsidium Freiburg
Freiburg im Breisgau Zum Job 
Landkreis Wesermarsch-Firmenlogo
Stadt- und Regionalplaner*in Landkreis Wesermarsch
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) C-ITS Entwicklung Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 
Energie-Wende-Garching GmbH & Co KG-Firmenlogo
Projekt-Ingenieur (m/w/d) Energie-Wende-Garching GmbH & Co KG
Garching Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Berufseinstieg zum/zur Bauingenieur:in Bauleitung Tiefbau (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Bauingenieur:in Maßnahmenentwicklung Netze (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Ingenieure Wüst-Firmenlogo
Projektmanager Bauüberwachung / Bauleiter (m/w/d) Ingenieure Wüst
Erlenbach am Main Zum Job 
INGÉROP Deutschland GmbH-Firmenlogo
Senior Projektmanager (w/m/d) für Hochbauprojekte INGÉROP Deutschland GmbH
Hamburg Zum Job 
Schwarzwald-Baar Klinikum-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) für die Abteilung Technik und Bau Schwarzwald-Baar Klinikum
Villingen-Schwenningen Zum Job 
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Ingenieur*in / Projektmanager*in (m/w/d) in Steuerung von Projekten im Bereich Wasserstoff und Energiewende THOST Projektmanagement GmbH
Mannheim Zum Job 
ONTRAS Gastransport GmbH-Firmenlogo
Fachingenieur Qualitätssicherung Netzdokumentation (m/w/d) ONTRAS Gastransport GmbH
Leipzig Zum Job 
Excellence AG-Firmenlogo
GreenTech Engineer (m/wd) Bauingenieurwesen Excellence AG
deutschlandweit Zum Job 
Max Wild GmbH-Firmenlogo
Bauleiter (m/w/d) Heavy Move Max Wild GmbH
Heidelberg Zum Job 
Die Form des Bolschoi-Eispalastes soll an einen gefrorenen Wassertropfen erinnern. Der Bau des Gebäudes für die Eishockeywettkämpfe verschlang 180 Millionen Euro. 

Die Form des Bolschoi-Eispalastes soll an einen gefrorenen Wassertropfen erinnern. Der Bau des Gebäudes für die Eishockeywettkämpfe verschlang 180 Millionen Euro. 

Quelle: dpa/Jens Büttner

Auch die zehn weiteren Spielstätten sollen mit ihrer Architektur die Weltöffentlichkeit zum Staunen bringen. Etwa der Bolschoi-Eispalast für Eishockey-Wettkämpfe, der mit Glasfassade und Kuppel an die Form eines gefrorenen Wassertropfens erinnert. Spezielle Mehrschichtscheiben schützen das 220 Millionen Euro teure Gebäude vor den milden Temperaturen der subtropischen Region. Oder aber das Ice-Cube-Curling-Center, dessen Fassade gleichzeitig ein riesiger Screen ist, auf dem Passanten andere olympische Wettkämpfe verfolgen können. Kostenpunkt des Zwerges der olympischen Anlage, der lediglich 3000 Zuschauern Platz bietet: rund zwölf Millionen Euro. 

Skigebiete und Schanzen für 270 Million Euro

Bei der Planung des Skisprungstadions in den Bergen rund um Dorf Krasnaja Poljana hatten deutsche Architekten ihre Finger im Spiel. Das Architekturbüro Renn aus Fischen im Allgäu konzipierte im Jahr 2007 die Anlage. „Wir waren zu Beginn mit der Entwurfs- und Genehmigungsplanung beauftragt. Im Laufe der Zeit ist unsere Einbindung ins Projekt allerdings stark zurückgegangen“, bedauert Geschäftsführer Hans-Martin Renn im Gespräch mit INGENIEUR.de. „Neue Planer kamen hinzu, anderen wurden ausgetauscht. Von unserem eigentlichen Design ist schlussendlich nicht viel übriggeblieben. Es ist in den Strukturen der Organisation untergegangen.“ Geplant war unter anderem ein großer Kristall, der nachts mit einer Beleuchtung für einen markanten visuellen Effekt hätte sorgen können.

Die

Die „Medal Plaza“ mit dem Turm für das Olympische Feuer.

Quelle: dpa-Zentralbild

Die  Zuschauerarena der Skisprunganlage bietet rund 9600 Zuschauern Platz. Die Anlage kostete insgesamt rund 50 Millionen Euro. Ein Klacks im Vergleich zum Skigebiet Rosa Khutor, das mehrere Pisten für Abfahrt, Riesenslalom und Super-Kombination bietet und insgesamt 220 Millionen Euro verschlungen hat.

Beheizbare Pools und Spielezimmer im Olympiadorf 

Auch die Sportler brauchen bei ihrer Unterkunft ausreichend Komfort, das setzt das Olympische Komitee IOC voraus. Gastgeber Russland lässt sich das nicht zweimal sagen: Das olympische Dorf bietet 2200 Athleten Platz. Wenn die Sportler nicht in ihren großzügig angelegten Zimmern ruhen, können sie zwischen gepflanzten Palmen in beheizbaren Pools schwimmen, gemeinsam in einer riesigen Mensa essen oder ihre Freizeit in Spielezimmern und Geschäften verbringen. Nach den Spielen will man die Appartements für 3300 Euro pro Quadratmeter verkaufen.

Kritiker werfen Russland Gigantismus vor 

Die protzige Ausstattung der Winterspiele kommt nicht bei allen Beobachtern gut an, Kritiker werfen dem Organisationskomitee Gigantismus vor. Dmitri Tschernyschenko, Präsident des Organisationskomitees, verteidigt das Konzept: „Die Tatsache, dass keine Sportstätten vorhanden waren, stellte sich als wichtiger Vorteil heraus. Dadurch konnte die Firma Olympstroi alles so planen und errichten lassen, dass es die hohen Standards des Internationalen Olympischen Komitees erfüllt.“ Zudem will man viele Spielstätten nach den Wettkämpfen demontieren und in anderen Regionen weiternutzen. Kritiker bezweifeln aber, dass diese Taktik aufgeht. Aufgrund begangener Planungsfehler sei es billiger, die Hallen woanders einfach neu zu bauen.

Ein Beitrag von:

  • Patrick Schroeder

    Patrick Schroeder arbeitete während seines Studiums der Kommunikationsforschung bei verschiedenen Tageszeitungen. 2012 machte er sich als Journalist selbstständig. Zu seinen Themen gehören Automatisierungstechnik, IT und Industrie 4.0.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.