Den Schritt gründlich überdenken 05.11.2022, 08:00 Uhr

Rückkehr zum alten Arbeitgeber: Darauf müssen Sie achten

Eine berufliche Karriere kann auch die Rückkehr zu einer Ex-Arbeitgeberin oder einem Ex-Arbeitgeber beinhalten. Das kann Vorteile für beide Seiten beinhalten. Schließlich kennen Sie sich bereits. Trotzdem sollten Sie diesen Schritt gut überdenken.

Der harmonische Abschied beim früheren Arbeitgeber erleichtert die Rückkehr.

Der harmonische Abschied beim früheren Arbeitgeber erleichtert die Rückkehr.

Foto: panthermedia.net/Digitalpress

Sie haben Bewerbungen in hoher zweistelliger Zahl versendet, aber bislang ohne positives Ergebnis? Langsam fangen Sie an, sich Sorgen zu machen und sich neue Strategien zu überlegen. Das ist grundsätzlich eine gute Idee. Wenn Sie dabei schnell auf die Idee kommen, sich bei Ihrer Ex-Arbeitgeberin oder -Arbeitgeber zu bewerben, sollten Sie vorab Ihre Beweggründe gut prüfen und eine solide Begründung parat haben. Kein guter Grund ist nämlich eine langwierige und für Sie frustrierende Bewerbungsphase.

Vielmehr sollten Sie eine Rückkehr zu Ihrer ehemaligen Arbeitgeberin oder Ihrem ehemaligen Arbeitgeber auch als Neustart betrachten. Wenn Sie mit Ihrer Entscheidung beruflich einen Erfolg verbuchen möchten, achten Sie darauf, nicht in alte Gewohnheiten zu verfallen. Am einfachsten ist es natürlich, wenn mit der Rückkehr in die alte Firma automatisch ein Karrieresprung verbunden ist. Dann treffen Sie entweder auf ein neues Umfeld oder sind Ihren ehemaligen Kolleginnen und Kollegen vorgesetzt. Sollten Sie tatsächlich auf Ihren alten Arbeitsplatz zurückkehren, ist es ratsam, sich möglichst schnell weiterzuentwickeln, damit der nächste Karriereschritt nicht zu lange auf sich warten lässt.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Schiederwerk GmbH-Firmenlogo
Technischer Projektleiter in der Produktentwicklung (m/w/d) Schiederwerk GmbH
Nürnberg Zum Job 
Schiederwerk GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur Firmware (m/w/d) Schiederwerk GmbH
Nürnberg Zum Job 
Schiederwerk GmbH-Firmenlogo
(Junior) Entwicklungsingenieur Vorentwicklung mit Fachrichtung Leistungselektronik (m/w/d) Schiederwerk GmbH
Nürnberg Zum Job 
APROVIS Energy Systems GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur / Vertriebsingenieur (m/w/d) APROVIS Energy Systems GmbH
Weidenbach Zum Job 
IMS Messsysteme GmbH-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/i) Vertrieb IMS Messsysteme GmbH
Heiligenhaus Zum Job 
Stadt Burghausen-Firmenlogo
Bauingenieur/-in (m/w/d) Fachrichtung Tiefbau für die Leitung der Abteilung Tiefbau Stadt Burghausen
Burghausen Zum Job 
Kölner Verkehrs-Betriebe AG-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Technische Gebäudeausrüstung (TGA) Kölner Verkehrs-Betriebe AG
Airbus-Firmenlogo
Galileo Navigation Message Engineer (d/f/m) Airbus
Taufkirchen bei München Zum Job 
Panasonic-Firmenlogo
Autosar Embedded Software Engineer (m/f/d) remote Panasonic
Lüneburg Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
Galileo 2nd Generation Satellite Navigation Signal Generation Test Engineer (d/f/m) Airbus
Ottobrunn bei München Zum Job 
Hays AG-Firmenlogo
Software Engineer (m/w/d) Hays AG
Dresden Zum Job 
FH OÖ Studienbetriebs GmbH-Firmenlogo
Professur (m/w/d) Produktionswirtschaft FH OÖ Studienbetriebs GmbH
Steyr (Österreich) Zum Job 
Hays AG-Firmenlogo
Instandhaltungstechniker (m/w/d) Hays AG
AES Aircraft Elektro/ Elektronik System GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (w/m/d) Leistungselektronik - Zulieferer Luftfahrt AES Aircraft Elektro/ Elektronik System GmbH
Hays AG-Firmenlogo
Prozessingenieur (m/w/d) Hays AG
Dresden Zum Job 
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur Systemtest (m/w/d) Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen
Schwieberdingen Zum Job 
LVR-Klinikum Düsseldorf - Kliniken der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf-Firmenlogo
Technikerin / Techniker Hochbau (m/w/d) LVR-Klinikum Düsseldorf - Kliniken der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Düsseldorf Zum Job 
ABL GmbH-Firmenlogo
Software Developer (m/w/d) eMobility ABL GmbH
Lauf a. d. Pegnitz Zum Job 
TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH-Firmenlogo
Ausbildung zum Prüfingenieur (m/w/d) bzw. Sachverständigen (m/w/d) für den Tätigkeitsbereich Fahrzeugprüfung und Fahrerlaubnisprüfung TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH
Limburg Zum Job 
Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München-Firmenlogo
Diplom-Ingenieur (FH) (m/w/d) Fachrichtung Versorgungs-, Energie oder Gebäudetechnik / Bachelor of Engineering Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München
München Zum Job 

Rückkehr zum Ex-Arbeitgeber: Was spricht dafür?

Es gibt zahlreiche Argumente, die eindeutig dafür sprechen, zu Ihrer ehemaligen Arbeitgeberin oder Ihrem ehemaligen Arbeitgeber zurückzukehren. Und das gilt durchaus für beide Seiten. Denn nicht nur Sie können von einem solchen Wechsel profitieren. Genauso wie Sie das Unternehmen kennen, sind Sie für Ihre Ex-Arbeitgeberin oder Ihren Ex-Arbeitgeber keine Unbekannte oder Unbekannter. Die Firma spart in solchen Fällen zum Beispiel Zeit, weil der Bewerbungsprozess in der Regel schneller abgeschlossen ist. Auch die Kosten für die Rekrutierung reduzieren sich.

Die Vorteile eines solchen Wechsels:

  • Sie kennen das Unternehmen, die Abläufe sowie die Kolleginnen und Kollegen – daraus ergibt sich eine kürzere Einarbeitungszeit.
  • Man kennt Sie und vertraut Ihnen – das gilt auch für Kundinnen und Kunden.
  • Sie waren einige Zeit weg und bringen nun den Blick von außen sowie neue Erfahrungen mit.
  • Sie haben neue Lösungen kennengelernt und Know-how erworben. Das bringen Sie mit ein.
  • Ihre neu geknüpften Kontakte und Netzwerke in anderen Unternehmen können beiden Seiten nutzen.

Zurück zur alten Firma: Was spricht dagegen?

Bevor Sie sich entscheiden, sollten Sie Ihre Beweggründe gut prüfen und hinterfragen. Dabei können Ihnen zum Beispiel diese oder ähnliche Fragen weiterhelfen:

  • Welche persönlichen Ziele verfolgen Sie für Ihre Karriere?
  • Nähern Sie sich diesem Ziel, wenn Sie zu Ihrer Ex-Arbeitgeberin oder -Arbeitgeber zurückkehren?
  • Wäre die Rückkehr eher ein Rückschritt? Wie bewerten Sie die Beziehung zu Ihrer alten Arbeitgeberin, Ihrem alten Arbeitgeber?
  • Wie sind Sie damals aus der alten Firma ausgestiegen? Haben sich beide Seiten korrekt verhalten?
  • Bestehen noch Kontakte zu früheren Kolleginnen und Kollegen?

Achten Sie auch unbedingt auf Ihr Bauchgefühl: Stellen Sie sich konkret vor, dass Sie wieder in Ihre frühere Firma zurückkehren. Wie fühlt sich das für Sie an? Verspüren Sie eher Vorfreude oder bedrückt es Sie? Wenn Ihnen bei der Vorstellung hauptsächlich negative Erinnerungen wieder ins Gedächtnis kommen, wäre die Rückkehr keine gute Idee. Haben Sie sich möglicherweise während oder nach der Kündigung schlecht über Ihre Ex-Arbeitgeberin oder Ihren Ex-Arbeitgeber geäußert – im schlimmsten Fall sogar öffentlich im Netz in Bewertungsportalen – stehen Ihnen dort vermutlich keine Türen mehr offen.

Wie bewirbt man sich beim alten Arbeitgeber?

Für die Bewerbung bei Ihrer ehemaligen Arbeitgeberin oder Ihrem ehemaligen Arbeitgeber sollten Sie herausstellen, weshalb Sie für das Unternehmen heute wertvoller denn je sind. Zeigen Sie, welche neuen Erfahrungen sie gesammelt haben. Belegen Sie Ihr neu erworbenes Fachwissen. Profilieren Sie sich mit Ihrem erweiterten Netzwerk. Legen Sie, sofern Sie diese haben, erstklassige Referenzen von ehemaligen Vorgesetzten vor. Auch die Tatsache, dass Sie sich aus ungekündigter Stellung heraus bewerben, macht Sie attraktiv.

Eine Rückkehr zu Ihrer ehemaligen Arbeitgeberin oder Ihrem ehemaligen Arbeitgeber sollte sich im Idealfall in einem gewissen Zeitrahmen bewegen. Waren Sie weniger als zwei Jahre weg, könnte es schwierig werden, glaubhaft zu argumentieren, dass Sie zahlreiche neuen Erfahrungen sammeln konnten und erfolgreich waren. Ist die Zeitspanne länger als fünf Jahre, hat sich in Ihrem früheren Unternehmen vermutlich vieles verändert. Das bedeutet für Sie, dass Sie Abläufe nicht mehr kennen und es in punkto Einarbeitungszeit keinen Vorteil gibt, wenn sich Ihre Ex-Arbeitgeberin oder Ihr Ex-Arbeitgeber für Sie entscheidet.

Auf welche Fragen muss ich mich vorbereiten?

Sie haben sich nach ausführlichem Abwägen für die Stelle bei Ihrer ehemaligen Arbeitgeberin oder Ihrem ehemaligen Arbeitgeber entschieden und sich dort beworben. Nun möchten Sie sich auf das Vorstellungsgespräch vorbereiten. Dabei sollten Sie grundsätzlich berücksichtigen, dass neben den typischen Fragen, die in einem Bewerbungsgespräch gestellt werden, ganz sicher auch Ihre besondere Situation zur Sprache kommen wird. Deshalb ist es sinnvoll, sich genau darauf explizit vorzubereiten. Diese oder ähnliche Fragen müssen Sie vermutlich beantworten:

  • Welche Gründe lagen damals vor, als gekündigt haben?
  • Warum möchten Sie heute wieder in der Firma arbeiten?
  • Welche neuen Erfahrungen bringen Sie mit?
  • Was interessiert Sie an der Stelle, auf die Sie sich beworben haben?
  • Warum haben Sie bei Ihrem derzeitigen Arbeitgeber gekündigt?
  • Welche Ziele verbinden Sie mit der neuen Stelle?
  • Welche Veränderungen erhoffen Sie sich, die während Ihrer Abwesenheit möglicherweise stattgefunden haben?

Welche Stolpersteine gibt es bei der Rückkehr?

Versetzen Sie sich einmal in die Lage Ihrer ehemaligen Kolleginnen und Kollegen. Dann wird Ihnen schnell klar, dass nicht alle Sie mit offenen Armen empfangen. Natürlich entsteht in einer solchen Situation gern der bekannte Flurfunk. Fragen geistern durch die Luft: „Warum ist Herr Mustermann plötzlich wieder da?“, „Ob Frau Mustermann es woanders nicht geschafft hat?“ Mit diesen und ähnlichen Fragen müssen Sie nach Ihrer Rückkehr rechnen. Dabei ist es ganz gleich, ob es Menschen gibt, die sich ernsthaft dafür interessieren oder nur ihre Neugierde befriedigen möchten. Bedenken Sie, dass oftmals Unsicherheit und Neid dabei eine sehr große Rolle spielen. Begegnen Sie diesen Menschen am besten mit Offenheit: Lassen Sie sie an Ihren Erfahrungen teilhaben, seien Sie engagiert und erledigen Sie Ihren Job mit Leidenschaft. Das überzeugt die meisten.

Auch seitens Ihrer alten und dann neuen Arbeitgeberin oder Ihres alten, neuen Arbeitgebers kann es Vorbehalte oder sogar Misstrauen geben. Das kann zum Beispiel im Zusammenhang mit den Gründen stehen, die Sie für den Wechsel angegeben haben. Ganz gleich, wie viel Neid oder Kritik Ihnen Ihr berufliches Umfeld entgegenbringt, bleiben Sie professionell und liefern Sie gute Ergebnisse. In den meisten Fällen verflüchtigen sich die Vorbehalte nach der Anfangszeit von selbst.

 

 

Ein Beitrag von:

  • Nina Draese

    Nina Draese hat unter anderem für die dpa gearbeitet, die Presseabteilung von BMW, für die Autozeitung und den MAV-Verlag. Sie ist selbstständige Journalistin und gehört zum Team von Content Qualitäten. Ihre Themen: Automobil, Energie, Klima, KI, Technik, Umwelt.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.