Neue Arbeitsformen 12.08.2021, 07:19 Uhr

New Work und die schöne, neue Arbeitswelt: Aber wie?

Homeoffice, mobile Arbeit, Yoga-Kurs nach Feierabend: Ist das New Work? Hinter dem Begriff der neuen Arbeitswelt verbirgt sich viel mehr als Kickern mit dem Team oder Vertrauensarbeitszeit. Ein radikales Umdenken ist notwendig.

Team im Büro

New Work bedeutet mehr als hippe Büroräume und freie Getränke.

Foto: panthermedia.net/ufabizphoto

New Work ist schon lange kein Buzzword mehr, sondern in der Realität angekommen. Leben und Arbeit verbinden sich, so dass der Mensch und seine Potenziale im Fokus stehen. Doch wie kann die Arbeitswelt 4.0 schon heute in Unternehmen gelebt werden? Antworten gibt Eva Holden, Leiterin der Abteilung „Organisationsentwicklung, Personalentwicklung und Change“ in der VDI GmbH, im Podcast “Technik aufs Ohr”.

Was ist eigentlich New Work?

New Work ist prinzipiell ein Sammelbegriff für neue Arbeitsformen oder -modelle. Dabei ist der Begriff nicht neu, denn Frithjof Bergmann gilt als Begründer der „New-Work“-Bewegung in den 70er Jahren. “New Work ist ein Umkehrschluss der uns sehr bekannten klassischen Lohnarbeit”, sagt Eva Holden im Podcast. Mit der industriellen Revolution hatte Arbeit stets den Zweck eine Aufgabe zu erfüllen und der Mensch hat diese als “Werkzeug” erledigt. New Work krempelt dieses Modell um. “Arbeit ist das Mittel, mit dem der Mensch seinen Zweck erfüllen kann”, so Holden. Die Arbeit geschieht im Einklang mit dem Leben. Doch ein Großteil unserer Arbeitswelt funktioniert immer noch nach dem klassischen Prinzip der Lohnarbeit. “Deshalb bringt New Work einen starken Paradigmenwechsel mit sich. In meinen Augen hat das recht wenig mit Freigetränken und einem Kicker im Büro zu tun – das wird oft verwechselt”, gibt sie zu bedenken.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen-Firmenlogo
Fachingenieure/innen (w/m/d) für Architektur oder Bauingenieurwesen, Schwerpunkt Hochbau Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen
Potsdam Zum Job 
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen-Firmenlogo
Fachingenieur/in (w/m/d) für Gebäude-, Energie- und Versorgungstechnik Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen
Cottbus, Potsdam Zum Job 
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen-Firmenlogo
Fachingenieure/innen (w/m/d) für Elektrotechnik Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen
Cottbus, Potsdam Zum Job 
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen-Firmenlogo
Sachbearbeiter/in für Gebäude- und Energietechnik (m/w/d) im Geschäftsbereich Baumanagement Bund Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen
Frankfurt (Oder) Zum Job 
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen-Firmenlogo
Sachbearbeiter/in für Gebäude-, Energie- und Versorgungstechnik (m/w/d) im Geschäftsbereich Baumanagement Bund Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen
Potsdam Zum Job 
Westfälische Hochschule-Firmenlogo
Professur Wechselstromtechnik und elektrische Energieversorgung (W2) Westfälische Hochschule
Gelsenkirchen Zum Job 
Westfälische Hochschule-Firmenlogo
Professur Leistungselektronik und Elektrische Maschinen (W2) Westfälische Hochschule
Gelsenkirchen Zum Job 
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg-Firmenlogo
W1-Professur für Maschinenelemente im Kontext der Elektromobilität (Tenure Track) Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Erlangen Zum Job 
ESTW-Erlanger Stadtwerke AG-Firmenlogo
Prokurist / Bereichsleiter (m/w/d) Produktion und technische Dienstleistungen für eine klimaneutrale Energieerzeugung der Zukunft ESTW-Erlanger Stadtwerke AG
Erlangen Zum Job 
Technische Hochschule Mittelhessen-Firmenlogo
W2-Professur mit dem Fachgebiet Biomedizinische Elektronik Technische Hochschule Mittelhessen
Gießen Zum Job 

Podcast „New Work – Wie sieht die Transformation der Arbeitswelt aus?“ hier streamen

Hier wird Ihnen ein externer Inhalt von Podigee angezeigt.
Mit der Nutzung des Inhalts stimmen Sie der Datenschutzerklärung von youtube.com zu.

“Menschen in ihren Potenzialen nutzen”

Der Mensch rückt bei New Work also in den Mittelpunkt. “Es geht nicht mehr darum, den Angestellten als Ressource zu nutzen, sondern die Potenziale des Einzelnen”, sagt die Leiterin aus der VDI GmbH. Die Stärken jedes einzelnen Teammitglieds sollen in der neuen Arbeitswelt zum Tragen kommen und nicht das, was das “System” verlangt.

Was sind New Work Themen?

Die zentralen Themen bzw. Pfeiler sind Selbstständigkeit, Freiheit und Teilhabe an der Gemeinschaft. All diese Themen zielen darauf ab, in der Arbeit Handlungsfreiheit zu erlangen. Erreicht werden kann das durch flache Hierarchien, eine Work-Life-Balance und Eigenverantwortung der Mitarbeitenden. Vor allem flexible Arbeitsmodelle sollen steife Strukturen in Unternehmen aufbrechen.

Work Life Balance: Warum Sie nie wieder jammern, wenn Sie diese 14 Tipps beherzigen

Was ist New Work nicht?

Agencylife – der Inbegriff von New Work? Keineswegs! Viele Studienabgänger zieht es in Start-ups oder Agenturen. Der Umgangston ist hier besonders locker und zahlreiche Goodies wie Teamevents, Sportkurse oder Freibier warten. Nach Eva Holden ist das aber nur ein Bestandteil der modernen Arbeitswelt. “Es spricht ja nichts dagegen, wenn ich mich auf der Arbeit wohl fühle. Aber New Work ist für mich nicht, einfach nur schöne Bürowelten mit Sitzkissen aufzubauen und im Hintergrund geht alles weiter wie bisher.” Starke Hierarchien und Menschen als Ressourcen sind auch in Agenturen vorhanden. “Es geht darum Selbstständigkeit in meiner Organisation zu bieten.”

Was ist die neue Arbeitswelt?

Die neue Arbeitswelt ist belebend, erfüllend, innovativ. Freiräume und Verantwortung werden groß geschrieben. Angestellte erhalten in der neuen Arbeitswelt also eigene Projekte, die sie selbstständig betreuen können. Anstatt nur auszuführen oder Projektzuarbeit zu leisten, bekommen sie die Chancen, selbst Kundenprojekte zu gestalten. Die Führungskraft nimmt dabei eine Rolle als Unterstützer und Begleiter ein. Er gibt dem Mitarbeitenden das, was er zur Erfüllung des Projektes braucht.

Homeoffice und Büro: Beschäftigte wollen hybride Arbeitsmodelle

New Work: Führungskraft kommt eine besondere Rolle zu

New Work bedarf einer gänzlich anderen Führung als noch vor einigen Jahrzehnten. Führung 4.0 oder New Leadership fallen hier als Begriffe. Eine Führungskraft sieht sich demnach nicht mehr als Kontrollinstanz, sondern als Coach und Moderator des Teams. Eine moderne Führungskraft steht für Vertrauen und Empathie. Teamleads befähigen ihre Mitarbeitenden zur Eigenverantwortung. Das erfordert in erster Linie Soft Skills bei den Chefs, denn sie haben die Aufgabe, Mitarbeiter zu motivieren und über den Wandel hinweg zu begleiten. Eine offene Kommunikation ist ebenso wichtig wie eine vertrauensvolle Fehlerkultur.

Zufriedenheit im Job: 10 Tipps für Ingenieure

Neue Arbeitswelt muss zum Unternehmen passen

Müssen sich Unternehmen jetzt auf links drehen? “Es ist schon notwendig, dass es von oben eine Veränderungsbereitschaft gibt”, sagt Eva Holden im Podcast “Technik aufs Ohr”. Wichtig ist nach ihr eine Kultur des Vertrauens. “Das ist für viele CEOs nicht so leicht.”

Fakt ist: Wer ohne Plan, New Work umsetzen will, wird scheitern. Denn mehr Flexibilität, Eigenverantwortung und Agilität erfordern, dass jeder Einzelne sich selbst managen kann. Das passt nicht zu jeder Unternehmensstruktur, so dass die “neue Arbeitswelt” für jede Firma auch etwas ganz anderes bedeuten kann. Wichtig ist, dass New Work zum Betrieb passt. “In der Corona-Pandemie waren viele Firmen gezwungen zum Beispiel Homeoffice anzubieten – und das hat auch geklappt. Die Chance ist da, neue Erfahrungen zu nutzen”, so Eva Holden. Unternehmen sollten sich fragen, wohin sie wollen und welche Arbeitskultur herrschen soll. “Zu sagen, wir gehen zurück zum Alten, halte ich für fatal.”

Ein Beitrag von:

  • Sarah Janczura

    Sarah Janczura

    Sarah Janczura schreibt zu den Themen Technik, Forschung und Karriere. Nach einem Volontariat mit dem Schwerpunkt Social Media war sie als Online-Redakteurin in einer Digitalagentur unterwegs. Aktuell arbeitet sie als Referentin für Presse und Kommunikation beim VDI e.V.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.