11.09.2015, 07:45 Uhr | 0 |

Little Sun Charge Berliner Start-up entwickelt Solarladegerät für Smartphones

Akku plötzlich leer und keine Steckdose in Sicht? Dann ist Charge des Berliner Start-ups Little Sun die Rettung: Das Solarladegerät lädt das Smartphone in Rekordzeit wieder auf. 

Little Sun Charge
Á

Praktisch für den Alltag: Das Solarladegerät lässt sich am Rucksack befestigen und über USB-Kabel mit dem Smartphone verbinden. 

Foto: Little Sun

Fast Jeder kennt es: Unterwegs gibt das Handy seinen Geist auf, weil die Batterie leer ist. Wer fernab von jedem Stromanschluss durch die Gegend zieht, kommt sich dann so richtig verlassen vor. Als eine Art Patentlösung kommt in Kürze Little Sun Charge auf den Markt.

Der dänisch-isländische Künstler Olafur Eliason und der dänische Ingenieur Frederik Ottesen des Berliner Start-ups Little Sun sind als Erfinder keineswegs Neulinge. Das Team hat gemeinsam schon die Little Sun LED-Solarlampe entwickelt, von der mehr als 100.000 Exemplare in aller Welt verkauft worden sind. Nun warten sie mit Little Sun Charge auf.

Solarladegerät lädt Smartphone in fünf Stunden auf

Dabei handelt es sich um ein kleines Solarladegerät. Das farbenfrohe Gerät kann mit Sonnenlicht ein Smartphone binnen nur fünf Stunden voll aufladen. Es kann aber auch als Stromquelle für andere kleine Elektrogeräte bis hin zu Laptops dienen.

Der Reiz liegt in der Schnelligkeit, mit der sich ein Smartphone aufladen lässt. Genannt werden fünf Stunden, während die allermeisten Konkurrenzprodukte in der Spannweite von acht bis 20 Stunden Aufladezeit liegen. Die solare Stromerzeugungskapazität wird mit 2 W angegeben. Von den Abmessungen her ist Little Sun Charge geringfügig größer als ein Smartphone. Es hat zudem eine LED-Solarlampe an Bord.

Charge soll für 120 € auf den Markt kommen

Felix Hallwachs, Geschäftsführer von Little Sun, will möglichst schnell mit der Produktion des Geräts beginnen. Die Kampagne auf der Crowdfundingplattform Kickstarter hat die finanzielle Voraussetzung dafür geschaffen: Als erforderlich für den Produktionsbeginn hatte Hallwachs 50.000 € angegeben. Tatsächlich eingegangen sind über Kickstarter aber schon mehr als 166.000 €. Die Kampagne dauert noch über drei Wochen. Im März sollen dann alle Unterstützer ihr Gerät erhalten. Anschließend kommt es in den Handel – für rund 120 €. 

Konkurrenz kommt aus den USA: Dort hat ein Unternehmen eine Smartphonehülle mit Solarzellen entwickelt. 

Anzeige
Von Peter Odrich
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden