Spezialbrillen sind Mangelware 10.06.2021, 13:08 Uhr

Mit diesem simplen Trick beobachten Sie die Sonnenfinsternis – Smartphone statt Brille

Wenn sich der Mond für uns sichtbar vor die Sonne schiebt, ist es für uns auf der Erde faszinierend zu beobachten. Das seltene Schauspiel lässt sich aber nicht mit einer regulären Sonnenbrille sehen. Doch an Spezialbrillen ist kaum noch heranzukommen. Als Alternative bietet sich ein Trick an. 

Mond schiebt sich vor Sonne

Sonnenfinsternis in Deutschland: Am 9. Juni 2021 ist es wieder soweit. Mit einem simplen Smartphone-Trick kann jeder die partielle Sonnenfinsternis beobachten.

Foto: panthermedia.net/solarseven (Symbolbild)

An diesem Donnerstag lässt sich in Deutschland eine partielle Sonnenfinsternis beobachten. Die Augen sollten dabei gut geschützt sein, sonst könnten die Sonnenstrahlen sie schlimmstenfalls schädigen. Doch nicht jedermann kommt an eine Spezialbrillen, mit denen die Sonnenfinsternis am 9. Juni beobachtet werden kann. Als Alternative bietet sich ein Trick des Wissenschaftsjournalisten Ranga Yogeshwar an. Dafür brauchen Sie nur Ihr Smartphone.

Im Norden Deutschlands werden bis zu 20 Prozent der Sonnenscheibe vom Mond bedeckt sein, weiter südlich wird es weniger. Das Maximum der Sonnenfinsternis wird um die Mittagszeit erreicht,  in Berlin etwa gegen 12.40 Uhr, in Aachen gegen 12.20 Uhr.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Airbus-Firmenlogo
Program Certification Engineering (d/m/f) Airbus
Manching Zum Job 
Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Gruppenleiter (m/w/d) Konstruktion Stahlbrücken Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG
Sengenthal Zum Job 
Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung-Firmenlogo
Projektmanager (m/w/d) Infrastrukturprojekte Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung
Stuttgart Zum Job 
Hamburger Hochbahn AG-Firmenlogo
IT-Systemingenieur*in Leitsysteme Busbetrieb Hamburger Hochbahn AG
Hamburg Zum Job 
Allbau Managementgesellschaft mbH-Firmenlogo
Bauprojektleitung (m/w/d) "Technische Projekte" Allbau Managementgesellschaft mbH
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Ingenieur*in (m/w/d) im Projektmanagement Bereich Mobilität / Verkehr THOST Projektmanagement GmbH
Nürnberg,Hannover Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Projektleiter:in für große Investitionsprojekte (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung-Firmenlogo
Planungskoordinator (m/w/d) im Projekt Zukunftsquelle Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung
Stuttgart Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
FCAS2023 Flight Simulation Architect (d/f/m) Airbus
Manching Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Leitende:r Ingenieur:in der technischen Betriebsführung / Klärwerk Wansdorf (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Schönwalde-Glien Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
FCAS2023 Flight Simulation Integration Engineer (d/f/m) Airbus
Manching Zum Job 
Cycle GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur für Elektronik (m/f/d) Cycle GmbH
Hamburg Zum Job 
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Ingenieur*in (m/w/d) im Projektmanagement Bereich verfahrenstechnischer Anlagenbau (Chemie und Pharma) THOST Projektmanagement GmbH
Nürnberg,Hannover,Berlin,Leipzig,Hamburg Zum Job 
Mitscherlich PartmbB-Firmenlogo
Patentingenieur (w/m/d) Fachrichtung Elektrotechnik, Nachrichtentechnik, Maschinenbau oder vergleichbar Mitscherlich PartmbB
München Zum Job 
VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH-Firmenlogo
Ingenieur:in Elektrotechnik (w/m/d) VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH
Gelsenkirchen,Lingen (Ems) Zum Job 
newboxes GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Produktentwicklung (m/w/d) newboxes GmbH
Deutschlandweit Zum Job 
VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH-Firmenlogo
Ingenieur:in Mess-, Steuer- und Regelungstechnik (MSR) (w/m/d) VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH
Gelsenkirchen Zum Job 
VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH-Firmenlogo
Ingenieur:in Automatisierungstechnik (w/m/d) VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH
Gelsenkirchen Zum Job 
Leviat GmbH-Firmenlogo
Bauingenieur (m/w/d) Leviat GmbH
Langenfeld (NRW) Zum Job 
ILF Beratende Ingenieure GmbH-Firmenlogo
Projekt- und technischer Angebotsingenieur (m/w/d) ILF Beratende Ingenieure GmbH
München, Bremen, Hamburg, Essen, Berlin Zum Job 

Wer direkt in dieses faszinierende Schauspiel schauen möchte, benötigt eine Brille mit extrem starkem Schutzfilter. „Eine normale Sonnenbrille reicht dafür nicht“, erklärt Ludger Wollring vom Berufsverband der Augenärzte. Wenn Sie nun keine solche Spezialbrille haben, können Sie auf eine simplen Trick über das Smartphone zurückgreifen.

Mit der Frontkamera des Smartphones die Sonnenfinsternis verfolgen

Einen Trick hat der Physiker und Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar auf Lager: Wer keine Spezialbrille zur Hand hat, könne einfach das Smartphone nehmen, rät er. Man stelle sich mit dem Rücken zur Sonne, schalte die Frontkamera ein und könne sich, auch mit dem Zoom, das Spektakel ohne Risiko für die Augen anschauen. Wer keine Frontkamera hat, benutzt den dunklen Bildschirm einfach als Spiegel. Mehrere Minuten lang sollte aber auch das Smartphone nicht auf die Sonne gerichtet sein, sonst könnte es Schaden nehmen!

Und auf gar keinen Fall sollte man aber durch normale Kameras, Spiegelreflexkameras oder Feldstecher in die Sonne schauen. Die Geräte wirken wie Teleskope und können innerhalb weniger Sekunden die Retina verbrennen. Auch eine Sonnenbrille oder gerußtes Glas sind ungeeignet.

Lesen Sie auch: Sonnenfinsternis: Belastungsprobe fürs Stromnetz

Der Verein Verein „Vereinigung der Sternfreunde“ hat ebenfalls einen praktischen Tipp. Mit einer Lochkamera wird die Sonne auf ein Blatt Papier projiziert. So sieht man auch, wie der Mond sie „anknabbert“. Eine Projektion kann auch mit Hilfe eines Fernglases gelingen.

Die aktuelle Sonnenfinsternis stellt die erste partielle Sonnenfinsternis seit sechs Jahren in Deutschland dar.

Im Live-Stream des Planetarium in Hamburg können Sie die Sonnenfinsternis verfolgen. In Hamburg endet das Schauspiel um 13.34 Uhr.

Hier wird Ihnen ein externer Inhalt von youtube.com angezeigt.

Mit der Nutzung des Inhalts stimmen Sie der Datenschutzerklärung von youtube.com zu.

Wie entsteht eine partielle Sonnenfinstern?

Wenn sich ein Teil des Mondes vor die Sonne schiebt, spricht man von einer partiellen Sonnenfinsternis. Ein Teil der Sonnenscheibe ist dann nicht mehr zu sehen; merklich dunkler wird es aber nicht. Sobald der Schatten eines Himmelkörpers auf die Oberfläche eines anderen trifft, spricht man allgemein  man von einer Finsternis.

Der Mond befindet sich bei einer Sonnenfinsternis zwischen Sonne und Erde, dabei ist Neumond. Wie kommt eine Sonnenfinsternis nun zustande?

Die Sonne beleuchtet den Mond und Teile der Erde. Sonne als auch der von ihr beleuchtete Mond sind ausgedehnte Objekte. So entsteht auf der sonnenabgewandten Seite ein Kernschatten sowie zwei Halbschatten des Mondes. Die Reichweite geht weit über den Raum hinaus. Wandert die Erde nun in diesen Schatten hinein, entsteht je nach Bedeckungsgrad durch den Mondschatten eine partielle, totale oder ringförmige Sonnenfinsternis.

Frau im Mond: Lesetipp Roman Space Girls

Eine partielle Sonnenfinsternis liegt vor, wenn nur ein Teil der Sonne vom Mond verdeckt ist. Wir menschlichen Beobachter auf der Erde befinden uns im Bereich des Halbschattens.

Wenn die Sonne komplett vom Mond verdeckt wird, sprechen wir von einer totalen Sonnenfinsternis. Eine ringförmige Sonnenfinsternis liegt vor, wenn der Kernschatten des Mondes nicht mehr die Erdoberfläche erreicht. Beobachter bewegen sich dann im Bereich des Halbschattens und nehmen den äußeren Teil der Sonne in Form eines hellen Ringes wahr.

Sonnenkorona von der Erde aus sichtbar

Viel beeindruckender ist die totale Finsternis, wenn sich die Mondscheibe exakt vor die Sonnenscheibe schiebt und man sich als Beobachter im Kernschatten des Mondes befindet. Nur dann ist von der Erde aus die Korona der Sonne zu sehen, der Strahlenkranz über der Sonnenatmosphäre mit seinen turbulenten Gaseruptionen aus vollständig ionisiertem, bis zu einigen Millionen Grad Celsius heißem Gasplasma. Insbesondere für unsere Vorfahren waren solche Beobachtungen von großer mythischer Bedeutung.

Spezialbrillen sind mittlerweile Mangelware. Experten warnen: Niemals direkt, durch Spiegelreflexkameras oder Feldstecher in die Sonne blicken. Das kann irreparable Augenschäden verursachen. 

Spezialbrillen sind mittlerweile Mangelware. Experten warnen: Niemals direkt, durch Spiegelreflexkameras oder Feldstecher in die Sonne blicken. Das kann irreparable Augenschäden verursachen.

Quelle: Kay Nietfeld/dpa

Nächste totale Sonnenfinsternis kommt erst am 3.9.2081

Die Bilder einer Sonnenkorona unmittelbar über dem Erdhorizont dürften ausgesprochen spektakulär sein. Allerdings müssen die Fotografen schnell sein, denn die Totalität dauert nur etwa zwei Minuten. Der Kernschatten des Mondes rast mit mehreren hundert Kilometer pro Stunde über die Nordhalbkugel. Die längste Verfinsterung wird bei 64,28 Grad nördlicher Breite und 6,9 Grad westlicher Länge stattfinden – also etwa 300 Kilometer südöstlich der Ostküste von Island.

Sonnenfinsternisse sind sehr rare Ereignisse. Die letzte totale Sonnenfinsternis in Mitteleuropa zog am 20. August 1999 über Süddeutschland. Die nächste Finsternis mit einer ähnlich starken Bedeckung der Sonne findet erst im Jahr 2026 statt, die nächste totale Finsternis in Mitteleuropa sogar erst wieder am 3. September 2081.

Die nächste totale Sonnenfinsternis ist in Deutschland erst 2081 zu beobachten. Dann können Menschen wieder die Korona der Sonne bestaunen. 

Die nächste totale Sonnenfinsternis ist in Deutschland erst 2081 zu beobachten. Dann können Menschen wieder die Korona der Sonne bestaunen.

Quelle: DLR

Dass der kleine Mond die große Sonne bedecken kann, ist übrigens ein astronomischer Zufall: Sein Durchmesser ist zwar 400 Mal kleiner als der der Sonne – gleichzeitig ist die Sonne aber 400 Mal weiter von der Erde entfernt als der Mond, nämlich etwa 150 Millionen Kilometer vom Erde-Mond-System.

In ferner Zukunft werden unsere Nachfahren das Spektakel einer Korona nicht mehr beobachten können. Denn der Mond entfernt sich mit etwa 3,8 Zentimetern pro Jahr von der Erde. Es ist also ein außergewöhnlich glücklicher astronomischer Umstand, dass der Mond für mehrere tausend Generationen der Menschheitsgeschichte die Erde genau in der Entfernung umkreist, die eine passgenaue Bedeckung der Sonnenscheibe erlaubt.

Ein Beitrag von:

  • Gudrun von Schoenebeck

    Gudrun von Schoenebeck

    Gudrun von Schoenebeck ist seit 2001 journalistisch unterwegs in Print- und Online-Medien. Neben Architektur, Kunst und Design hat sie sich vor allem das spannende Gebiet der Raumfahrt erschlossen.

  • Sarah Janczura

    Sarah Janczura

    Sarah Janczura schreibt zu den Themen Technik, Forschung und Karriere. Nach einem Volontariat mit dem Schwerpunkt Social Media war sie als Online-Redakteurin in einer Digitalagentur unterwegs.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.