HoloLens im Test 23.06.2016, 07:14 Uhr

Mit dieser Brille klebt das Internet an der Wand

Ingenieur Moritz Gomm könnte mit dieser Brille sogar in einem völlig verqualmten Tunnel, in dem er seine eigene Hand nicht vor Augen sieht, zum Unfallort vordringen. Er sähe die Tunnelwände und Abzweigungen. Seine HoloLens von Microsoft ist aktuell so begehrt wie kaum ein anderes Objekt in der IT-Welt. Nur fünf Prototypen der Brille hat Microsoft in Europa ausgeliefert.

Die ersten HoloLens-Brillen haben Entwickler in Europa in Händen: Mit der Brille lassen sich Objekte in einem echten Raum dreidimensional darstellen. Vor dem Motorrad ist eine virtuelle Befehlskonsole zu sehen.

Die ersten HoloLens-Brillen haben Entwickler in Europa in Händen: Mit der Brille lassen sich Objekte in einem echten Raum dreidimensional darstellen. Vor dem Motorrad ist eine virtuelle Befehlskonsole zu sehen.

Foto: Microsoft

Die ersten HoloLens-Brillen haben Entwickler in Europa in Händen: Mit der Brille lassen sich Objekte in einem echten Raum dreidimensional darstellen. Vor dem Motorrad ist eine virtuelle Befehlskonsole zu sehen.

Foto: Microsoft

Foto: Microsoft

Foto: Microsoft

Foto: Microsoft

Foto: Microsoft

Foto: Microsoft

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Konstruktion" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Safran Data Systems GmbH-Firmenlogo
Testingenieur / Certified Tester (m/w/d) Safran Data Systems GmbH
Bergisch Gladbach Zum Job 
Fraunhofer-Gesellschaft e.V.-Firmenlogo
Sachgebietsleiter*in Technisches Gebäudemanagement - Betrieb, Wartung & Weiterentwicklung Fraunhofer-Gesellschaft e.V.
München Zum Job 
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Elektrotechnik und Elektrische Energieversorgung" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Rhein-Sieg Netz GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Netzbetrieb Rhein-Sieg Netz GmbH
Siegburg Zum Job 
Röhm GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Automatisierungstechnik / EMSR Röhm GmbH
Wesseling Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Inbetriebsetzungsleiter*in für Verfahrenstechnik (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Commissioning Manager Control, Field and Automation Engineering (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Herrenknecht AG-Firmenlogo
Technischer Redakteur (m/w/d) Herrenknecht AG
Schwanau Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurin /Bauingenieur (m/w/d) Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurinnen / Bauingenieure (m/w/d) Fachrichtung konstruktiver Ingenieurbau Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel, Rendsburg Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO-Firmenlogo
Wissenschaftliche*r Referent*in der Institutsleiterin Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO
Stuttgart Zum Job 
Fachhochschule Dortmund-Firmenlogo
Vertretungsprofessur "Produktions- und Qualitätsmanagement"; Fachbereich Maschinenbau Fachhochschule Dortmund
Dortmund Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen, Heyrothsberge Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Techniker als Fachexperte für Vertragsmanagement, Ausschreibung, Vergabe & Abrechnung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Krailling bei München Zum Job 
KTR Systems GmbH-Firmenlogo
Berechnungsingenieur (m/w/d) KTR Systems GmbH
ONTRAS-Firmenlogo
Spezialist Strategische Technologie (m/w/d) ONTRAS
Leipzig Zum Job 
FH Münster-Firmenlogo
Professur für "Strömungstechnik" im Fachbereich Maschinenbau FH Münster
Münster Zum Job 
Technische Hochschule Rosenheim-Firmenlogo
Professorin / Professor (m/w/d) für Applied Embedded Computing Technische Hochschule Rosenheim
Rosenheim Zum Job 

Die Ingenieure von Zühlke Engineering in Eschborn bei Frankfurt sind mächtig stolz, als sie Ingenieur.de von den ersten Schritten mit der neuen Augmented-Reality-Brille von Microsoft berichten. Sie haben eine der fünf HoloLens , die Microsoft in Europa den ersten Entwicklern zur Verfügung gestellt hat. Drei sollen nach Deutschland gegangen sein. Eine ging nach Wien zur österreichischen Niederlassung des finnischen Unternehmens Tieto, das IT-Systeme entwickelt. Und die fünfte? Wer weiß?

Zühlke entwickelt Anwendungen für die HoloLens

Und warum ging eine Brille an Zühlke? „Wir haben bereits konkrete Anwendungsmöglichkeiten im industriellen Bereich in Planung, die Microsoft offenbar überzeugt haben, uns schon jetzt eine erste Brille zur Verfügung zu stellen“, so Moritz Gomm zu Ingenieur.de.

Zühlke-Ingenieur beim Test der neuen Datenbrille HoloLens: Zühlke will zahlreiche industrielle Anwendungen für den Computer in Brillenform entwickeln.

Zühlke-Ingenieur beim Test der neuen Datenbrille HoloLens: Zühlke will zahlreiche industrielle Anwendungen für den Computer in Brillenform entwickeln.

Quelle: Zühlke Engineering

2017, vielleicht sogar erst 2018, soll die Brille auf den Markt kommen. Im Gegensatz zu Virtual-Reality-Brillen, die eine virtuelle Welt vorgaukeln, kann man durch Augmented-Reality-Brillen wirklich die Umgebung sehen und selbst Zusatzinformationen einblenden. Und damit Anwendungen zur Verfügung stehen, wenn die Brille in Serie geht, dürfen sich auch Zühlkes Ingenieure die Brille schon mal ganz genau anschauen.

Feuerwehrleute sollen auch bei Qualm durchblicken

Gomm und seine Entwickler wollen mit der HoloLens faszinierende Ideen verwirklichen. So könnten Rettungskräfte künftig mit einer in den Helm integrierten HoloLens schneller zur Unfallstelle kommen. Dabei denkt Gomm beispielsweise an völlig verqualmte Tunnel wie bei der Katastrophe in der Gletscherbahn Kaprun. „Wir arbeiten daran, dass sich Hilfskräfte auch bei starker Rauchentwicklung optimal orientieren können“, erklärt Gomm.

Die HoloLens ist ein vollständiger Computer mit Internetanbindung. Einzelne Menüs können in einem Raum frei platziert werden, so wie auf dem Desktop eines Computers. Sichtbar sind die Fenster aber nur, wenn man sie anschaut.

Die HoloLens ist ein vollständiger Computer mit Internetanbindung. Einzelne Menüs können in einem Raum frei platziert werden, so wie auf dem Desktop eines Computers. Sichtbar sind die Fenster aber nur, wenn man sie anschaut.

Quelle: Microsoft

Zwar sehen auch die Feuerwehrleute durch die Brille nur Rauch, doch Tunnelwände, Wege, Hindernisse, Türen, Schienen, die gesamte Infrastruktur eines Tunnels ließe sich in das Blickfeld projizieren.

Für Bauarbeiten bei Großprojekten wie dem Gotthardtunnel hat Zühlke bereits ein System entwickelt, das alle Arbeiter mit Sensoren ausstattet, die laufend deren Position melden. „Bei einem Unglück erhalten die Hilfskräfte im Tunnel dann Information über den Aufenthaltsort und können direkt zu den Opfern geführt werden“, so Gomm. Heute basiert die Technologie auf Tablets, in Zukunft könnte die HoloLens Rettungskräften den richtigen Weg weisen.

Auch Titan-Schweißen soll durch HoloLens verbessert werden

Aber auch im technischen Bereich sind interessante Anwendungen in Vorbereitung. So soll beim Schweißen von Titan der Schweißer künftig durch die Brille viel genauer die Schweißnaht beobachten können. Titan wird nur unter Schutzgas geschweißt. Die Hände des Schweißers stecken in großen Ärmlingen, die in einen Kasten hineinreichen, in dem Schweißgerät und das Titanstück liegen. Die Sicht ist erheblich eingeschränkt. „Hier könnten Kameras in der Schweißbox und die Übertragung auf die HoloLens den schwierigen Schweißvorgang erheblich erleichtern und verbessern“, so Moritz Gomm.

Nutzen mehrere Menschen eine HoloLens, kann ein entfernter Experte nicht nur Tipps zur Lösung eines Problems geben, sondern auch ins Blickfeld des Partners zeichnen oder Informationen einblenden. In diesem Fall hilft ein Vater seiner Tochter bei der Montage eines Siphons.

Nutzen mehrere Menschen eine HoloLens, kann ein entfernter Experte nicht nur Tipps zur Lösung eines Problems geben, sondern auch ins Blickfeld des Partners zeichnen oder Informationen einblenden. In diesem Fall hilft ein Vater seiner Tochter bei der Montage eines Siphons.

Quelle: Microsoft

Bei Reparatureinsätzen von Mechanikern in der ganzen Welt könnte die HoloLens, in die auch zwei Kameras eingebaut sind, die Bilder der defekten Maschine an die Zentrale schicken. Die dortigen Spezialisten sehen nicht nur das gleiche Bild. Sie können auch in das Bild eingreifen, Linien ziehen, konkrete Hinweise zur Fehlersuche und Reparatur geben.

Bei OPs will Zühlke eine Möglichkeit schaffen, dem operierenden Arzt wichtige Zusatzinformationen wie Röntgenbilder und Messdaten über die Brille anzubieten.

Und wie funktioniert das? „Mit der HoloLens kann man Informationen nicht nur einblenden, man kann sie frei im Raum positionieren“, schildert Gomm. Den Internetbrowser, den er mit der HoloLens aufgerufen hat, positioniert Gomm auf der Wand gegenüber seines Schreibtisches. Sein Terminkalender klebt an der Wand neben der Tür. Mitten im Raum schwebt wie in einem 3D-Film eine Erdkugel.

Gomm kann Autos, Maschinen und Konstruktionen aufrufen. Hätten andere Entwickler, egal wo auf der Welt, auch eine HoloLens auf der Nase, könnten sie gemeinsam das Werkstück anschauen, drehen, verbessern.

Industrie-4.0-Experte Moritz Gomm beim ersten Test mit der HoloLens von Microsoft.

Industrie-4.0-Experte Moritz Gomm beim ersten Test mit der HoloLens von Microsoft.

Quelle: Zühlke Engineering

Ingenieur.de: Ist die Vielzahl von Informationen und die Mischung echter und virtueller Gegenstände nicht verwirrend?

Gomm: Überhaupt nicht. Wenn ich nicht auf die Wand schaue, wo ich den Browser positioniert habe, dann sehe ich ihn auch nicht. Der Arzt soll ja das Röntgenbild auch nicht ständig sehen, sondern nur, wenn er an die Stelle im Raum blickt, wo er die Aufnahme virtuell positioniert hat.

Ingenieur.de: Und wie können sie den an die Wand geposteten Browser nutzen?

Gomm: Ich kann mit den Fingern eine virtuelle Tastatur aufrufen und dann eine Webadresse eingeben.

Ingenieur.de: Ist es nicht skurril, eine in der Luft schwebende, virtuelle Tastatur zu drücken?

Gomm: Es ist sehr ungewohnt. Man hat ja auch keinen Widerstand, sondern berührt einfach nur eine virtuelle Taste. Und das geht auch sehr langsam. Das erinnert mich an die ersten SMS auf den ersten Handys, als man noch dreimal auf eine Taste drücken musste, um den dritten Buchstaben zu erreichen.

Ingenieur.de: Aber sie können doch auch die Sprachsteuerung benutzen?

Gomm probiert es gleich aus und will die deutsche Wikipedia-Seite aufrufen. „Wikipedia Punkt D E“, spricht er ganz deutlich. Die Seite erscheint nicht. HoloLens hat Gomm nicht verstanden und versucht aus Punkt und D E irgend einen sinnvollen Begriff zu machen. Das Problem: Die HoloLens versteht nur englisch. Als Gomm „Wikipedia Dot Com“ sagt, erscheint im Nu die englische Wikipedia-Seite.

Ingenieur.de: Und wie trägt sich die HoloLens?

Gomm: Überraschend gut, obwohl sie 579 g wiegt. Aber die Brille liegt ja nicht nur auf Nase und Ohr, sondern wird auch noch durch einen Bügel vom Kopf gehalten.

Ingenieur.de: Ist es nicht ungewohnt, solch eine Brille zu tragen?

Gomm: Man gewöhnt sich überraschend schnell daran, ähnlich wie bei einem 3D-Film im Kino. Etwas merkwürdig ist es aber schon, wenn man mit der HoloLens auf einen weiteren Bildschirm schaut. Und wenn man die Brille absetzt, ist auch das wieder ungewohnt: Man ist wieder in der Realität. Ähnlich wie der Moment, wenn man aus dem 3D-Kino wieder auf die Straße kommt.

Ein Beitrag von:

  • Axel Mörer-Funk

    Axel Mörer-Funk ist Gesellschafter der Medienagentur S-Press in Bonn. Nach einem Volontariat beim Bonner Generalanzeiger und dem Besuch der Journalistenschule Hamburg arbeitete er u.a. als freier Journalist für dpa, Bunte und Wirtschaftswoche.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.