Möbel laden Smartphones 16.04.2015, 13:53 Uhr

Ikea startet Verkauf der Wireless Kollektion

Der schwedische Einrichtungskonzern Ikea hat den Verkauf der Wireless Kollektion gestartet: Das sind Möbelstücke, die Smartphones kabellos über elektromagnetische Induktion aufladen. Bei iPhones funktioniert das allerdings nicht. 

Die QI-Wireless-Technik von Ikea ist in die Möbel integriert. Sie lädt Smartphone-Akkus über elektromagnetische Induktion auf. 

Die QI-Wireless-Technik von Ikea ist in die Möbel integriert. Sie lädt Smartphone-Akkus über elektromagnetische Induktion auf. 

Foto: IKEA

Ikea bietet seit gestern in seinen 48 deutschen Filialen verschiedene Möbelstücke und Einrichtungsgegenstände wie Ablagetische und Lampen an, die mit der neuen Technologie Qi Wireless ausgestattet sind: Smartphones und andere Geräte wie Tablets können damit drahtlos aufgeladen werden.

Das Gerät muss dafür lediglich auf die Ablagefläche des Tisches oder der Lampe gelegt werden, die mit einem Pluszeichen markiert ist. Der Aufladevorgang startet unkompliziert und ohne Kabelsalat über elektromagnetische Induktion – Ladekabel und Netzteile sind überflüssig. 

Das Design ist schlicht gehalten, sodass die neue Kollektion in fast jede Einrichtung integriert werden kann. Ikea bietet auch Ladepads für 35 oder 60 Euro an. Je nach Modell können damit ein oder drei Geräte aufgeladen werden. Außerdem gibt es das neun Zentimeter große Nachrüstungselement Jyssen, das in Möbelstücke versenkt wird – durch eine Kabeldurchführung im Schreibtisch.

Ladefunktion funktioniert nicht bei Apples iPhone

Ikea verwendet für seine Möbel den derzeit am häufigsten genutzten Ladestandard Qi. Etwa 80 Smartphones unterstützen ihn derzeit. Zu den Qi-fähigen Smartphones gehören etwa Nexus 4, Nexus 5 und Nexus 6, LG G2 und G3, Galaxy S6 und S6 Edge. Einige Lumia-Smartphones lassen sich auch drahtlos laden.

Ikea bietet auch externe Ladepads an. Sie kosten zwischen 35 und 60 Euro. 

Ikea bietet auch externe Ladepads an. Sie kosten zwischen 35 und 60 Euro. 

Foto: Ikea

Das Galaxy Note 3 und 4, das S5 und das S4 können mit speziellen Akkudeckeln nachgerüstet werden. Wer ein anderes Gerät besitzt, das nicht drahtlos aufladbar ist, wie beispielsweise das iPhone von Apple, kann spezielle Ikea-Ladeschalen verwenden.

Laden funktioniert auch über USB-Anschlus

Sämtliche Ablagetische, Lampen und Tische aus der Kollektion „Kabelloses Laden“ haben einen USB-Anschluss, über den auch Tablets aufgeladen werden können. Sie laden sich ähnlich schnell auf wie über ein Original-Ladegerät. Die Ladedauer kann dabei abhängig von Kapazität und Alter des Akkus, Restenergie und Raumtemperatur unterschiedlich ausfallen.

Derzeit ist der Qi-Standard die am weitesten verbreitet Aufladetechnologie. Doch auch Power Matters Alliance und Alliance for Wireless Power (A4WP) bieten Standards für drahtloses Laden an. Noch hat sich kein einheitlicher Standard durchsetzen können. 

Top Stellenangebote

Hochschule München, Organisation und Personal-Firmenlogo
Hochschule München, Organisation und Personal Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlichen Mitarbeiter München
LUCEBIT GmbH-Firmenlogo
LUCEBIT GmbH Projektleiter / Bauleiter (m/w) Frankfurt (Main)
CLARIANT SE-Firmenlogo
CLARIANT SE Ingenieur / Techniker (m/w) als Leiter Logistik Heufeld bei Rosenheim
Staatliches Bauamt Landshut-Firmenlogo
Staatliches Bauamt Landshut Diplom-Ingenieur/in (FH) / Bachelor Fachrichtung Bauingenieurwesen Landshut
InfraServ Wiesbaden Technik GmbH & Co. KG-Firmenlogo
InfraServ Wiesbaden Technik GmbH & Co. KG Bauleiter (m/w) im Hochbau Wiesbaden
InfraServ Wiesbaden Technik GmbH & Co. KG-Firmenlogo
InfraServ Wiesbaden Technik GmbH & Co. KG Arbeitsvorbereiter/Technische Assistenz (m/w) in der Bahntechnik Wiesbaden
FrieslandCampina Germany GmbH-Firmenlogo
FrieslandCampina Germany GmbH SHE-Manager/ Sicherheitsingenieur (m/w) Heilbronn
Pyrexx GmbH-Firmenlogo
Pyrexx GmbH Leiter Hardwareentwicklung (m/w) Berlin
Woodward GmbH-Firmenlogo
Woodward GmbH Software Engineer (m/w) als Testingenieur für Steuerung im Energiesektor Stuttgart
Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)-Firmenlogo
Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) Promovierte/r Ingenieurwissenschaftler/in der Fachrichtungen Elektrotechnik, Maschinenbau, Materialwissenschaften, Verfahrenstechnik, Bauingenieurwesen Berlin-Adlershof