Touchleiste statt F-Tasten 28.10.2016, 12:11 Uhr

Escape-Taste ist weg: So futuristisch ist Apples neues Macbook

Tschüss ESC- und F-Tasten: Apple hat die Funktionstasten beerdigt und setzt beim neuen Macbook auf eine futuristische Touchleiste. Welche Neuheiten es noch gibt, lesen Sie hier. 

Vorstellung des neuen Macbook in Cupertino: Die neue Generation lässt sich ab sofort vorbestellen, die Auslieferung startet noch vor Weihnachten. Kostenpunkt: 1700 € bis 3200 €. 

Vorstellung des neuen Macbook in Cupertino: Die neue Generation lässt sich ab sofort vorbestellen, die Auslieferung startet noch vor Weihnachten. Kostenpunkt: 1700 € bis 3200 €. 

Foto: Tony Avelar/dpa

Apple hat am Donnerstag in der kalifornischen Stadt Cupertino das neue Macbook vorgestellt. Nachdem Microsoft am Mittwoch seinen ersten Desktop-Computer vorgestellt hat und dabei den iMac nicht nur kopiert, sondern vielleicht sogar übertroffen hat, wartete die IT-Welt gespannt, ob Apple kontern kann.

Auf jeden Fall liefert Apple ungewöhnliche Innovationen. Die erste Überraschung fällt beim Aufklappen des Notebooks ins Auge: Es gibt keine Funktionstasten mehr. Stattdessen eine Multitouch-Leiste über der Tastatur, die flexiblere und schnellere Programmbedienungen ermöglicht.

Touch Bar passt sich Programmen an

Im Standard zeigt die Touch Bar unter anderem Funktionen für Helligkeit- und Lautstärkeänderungen und die Aktivierung des Sprachassistenten Siri an. Das OLED-Display passt sich aber den Programmen an. Beim E-Mail-Schreiben gibt es Wortvorschläge oder eingeblendete Emojis, in der Foto-App erscheint eine Vorschau der Bilder. Und auch Apples Videosoftware Final Cut und Adobes Photoshop richten sich auf die Touch Bar aus. Klingt praktisch.

Überraschung: Es gibt keine Funktionstasten mehr. Stattdessen eine Touch Bar, die sich Programmen anpasst und eine komfortablere Steuerung ermöglicht.

Überraschung: Es gibt keine Funktionstasten mehr. Stattdessen eine Touch Bar, die sich Programmen anpasst und eine komfortablere Steuerung ermöglicht.

Quelle: Christoph Dernbach/dpa

Anmeldung per Fingerabdruckscanner

Neu außerdem: In den An-Aus-Schalter ist ein Fingerabdruckscanner integriert. Mit ihm entsperrt der User das Gerät nicht nur, sondern autorisiert sich auch für Apple Pay – eine Online-Bezahlmethode des Unternehmens, die in Deutschland allerdings noch nicht verfügbar ist. Über den Scanner ist außerdem ein schnellerer Benutzerwechsel möglich.

Die Geräte sind trotz steigender Leistung kompakter geworden. Das 13-Zoll-Modell ist nur 14,9 mm dick und bringt lediglich 1,36 kg auf die Waage – 220 g weniger als das Vorgängermodell. Auch die 15-Zoll-Variante hat abgespeckt. Sie wiegt 1,81 kg statt 2,04 kg.

Fingerabdrucksensor eines MacBook Pro: In den An-Aus-Schalter hat Apple einen Fingerabdruckscanner integriert. Mit ihm entsperrt der User das Gerät nicht nur, sondern kann sich auch den Bezahldienst Apple Pay autorisieren.

Fingerabdrucksensor eines MacBook Pro: In den An-Aus-Schalter hat Apple einen Fingerabdruckscanner integriert. Mit ihm entsperrt der User das Gerät nicht nur, sondern kann sich auch den Bezahldienst Apple Pay autorisieren.

Quelle: Christoph Dernbach/dpa

Und die Leistung? Die ist gestiegen – laut Apple um 50 bis 130 %. Schnelle SSD-Festplatten sind Standard. Im 15-Zoll-Modell arbeiten zudem ein Core i7 Prozessor der sechsten Generation und 16 GB RAM, im 13-Zoll-Modell ein Core i5 Prozessor und 8 GB RAM – optional ein i7-Prozessor. Beide Modelle haben ein Retina-Display mit angeblich noch höherem Kontrast und leistungsstärkere Akkus.

MagSafe, USB 3.0 Ports und SD-Kartensteckplatz sind weg

Auch bei den Schnittstellen mischt Apple die Karten neu. USB 3.0 Ports und Magsafe-Port gibt es nicht mehr. Verbaut sind stattdessen vier Thunderbolt-3-Anschlüsse, die dem USB-C-Standard entsprechen und auch das Akkuladen übernehmen. Auch SD-Kartensteckplatz und HDMI-Buchse sucht der User vergeblich. Der Kopfhöreranschluss für einen 3,5-mm-Klinkenstecker hat aber überlebt.

Apple-Fans können die Geräte ab sofort bestellen. Das Unternehmen will vor Weihnachten ausliefern, in drei bis vier Wochen. Kostenpunkt: knapp 1700 € bis 3200 € in der Maximalausstattung.

Einkaufen können Sie ja in den schönsten Apple-Läden der Welt, die wir Ihnen hier vorstellen.

 

Ein Beitrag von:

  • Patrick Schroeder

    Patrick Schroeder arbeitet als freiberuflicher Journalist für Zeitschriften und Onlinemagazine wie die VDI Nachrichten und Ingenieur.de.

Themen im Artikel

Stellenangebote im Bereich Produktmanagement

sigo GmbH-Firmenlogo
sigo GmbH Projektingenieur/in (m/w/d) Darmstadt
NUKEM Technologies Engineering Services GmbH-Firmenlogo
NUKEM Technologies Engineering Services GmbH Project Engineer (m/w/d/x) Alzenau
Schischek GmbH-Firmenlogo
Schischek GmbH Entwicklungsingenieur Elektronik (w/m/d) Langen­zenn
Dr. Fritz Faulhaber GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Dr. Fritz Faulhaber GmbH & Co. KG Leiter (m/w/d) Produktmanagement Schönaich bei Stuttgart
Süwag Vertrieb AG & Co. KG-Firmenlogo
Süwag Vertrieb AG & Co. KG Produktmanager (m/w/d) Elektromobilität und Solaranlagen Frankfurt am Main
TECE GmbH-Firmenlogo
TECE GmbH Product Line Manager Sales Schwerpunkt Spül- & Vorwandtechnik (m/w/d) Emsdetten
Bürkert Fluid Control Systems-Firmenlogo
Bürkert Fluid Control Systems Produktmanager Analysesensoren (m/w/d) Ingelfingen, Triembach (Frankreich)
Porsche AG-Firmenlogo
Porsche AG Senior IT-Product Manager (m/w/d) Network Security Zuffenhausen
Porsche AG-Firmenlogo
Porsche AG IT Product Manager (m/w/d) Finanz- und Rechnungswesen mit Schwerpunkt Bilanzierung Weilimdorf
Porsche AG-Firmenlogo
Porsche AG Senior IT Product Manager (m/w/d) IT Monitoring Zuffenhausen

Alle Produktmanagement Jobs

Top 5 Produkte

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.