Funktioniert mit Standarddrucker 11.03.2015, 08:51 Uhr

Deutsche Informatiker entwickeln Touch-Display zum Ausdrucken

Bedarf an einem Touch-Display? Dann einfach eine Folie in den normalen Drucker legen und sie mit elektrisch leitfähiger Tinte bedrucken. Das kostet laut Informatikern des Max-Planck-Instituts nur 20 Euro.

Anwendungen für das ausdruckbare Display scheint es genügend zu geben: Es könnte die Pflanze zum Leuchten bringen, wenn ein Anruf auf dem Computer eingeht, Postkarten neues Leben einhauchen oder beleuchtete Funktionstasten auf Armbanduhren ermöglichen.

Anwendungen für das ausdruckbare Display scheint es genügend zu geben: Es könnte die Pflanze zum Leuchten bringen, wenn ein Anruf auf dem Computer eingeht, Postkarten neues Leben einhauchen oder beleuchtete Funktionstasten auf Armbanduhren ermöglichen.

Foto: Embodied Interaction Group/MPI

Bei der Do-it-yourself-Methode sind der Phantasie keine Grenzen. Die selbstgemachten Displays lassen sich fast überall im Alltag einbauen. Zum Beispiel auf Tapeten, Postkarten, Taschen oder auf einer Armbanduhr, die aufleuchtet, wenn eine SMS ankommt. Hinter der Idee stecken die Informatiker Jürgen Steimle und Simon Olberding vom Max-Planck-Institut für Informatik in Saarbrücken.

Es klingt klasse, wie leicht die beiden Forscher es den Anwendern machen wollen: Zuerst soll der User seine Vorlage für das Display am Computer entwerfen. Drucken kann er es dann mit einem handelsüblichen Tintenstrahldrucker. Am Ende hält er ein Display in der Hand, das nur 0,1 Millimeter dick ist.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Tagueri AG-Firmenlogo
Teamleitung im Bereich Diagnose (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
(Junior) Consultant Funktionale Sicherheit (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
Consultant Systems Engineering (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieure - Schwerpunkt konstruktiver Ingenieurbau für die Bauwerksprüfung nach DIN 1076 (m/w/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamburg Zum Job 
Funkwerk AG-Firmenlogo
Techniker / Ingenieur im Engineering Vertrieb (m/w/d) Funkwerk AG
deutschlandweit Zum Job 
ITW Fastener Products GmbH-Firmenlogo
Technische:r Vertriebsingenieur:in für VW ITW Fastener Products GmbH
Creglingen-Münster Zum Job 
Framatome GmbH-Firmenlogo
Senior Project Quality & OPEX Manager (m/w/d) Framatome GmbH
Erlangen Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Elektronikentwickler (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Kältemittelverdichter (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Forschungszentrum Jülich GmbH-Firmenlogo
Ingenieur für Gebäudeausrüstung / Versorgungstechnik (w/m/d) Forschungszentrum Jülich GmbH
Jülich bei Köln Zum Job 
Diehl Aerospace GmbH-Firmenlogo
Ingenieur / Entwicklungsingenieur (m/w/d) Avionik (System) Diehl Aerospace GmbH
Nürnberg, Überlingen, Frankfurt am Main, Rostock Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektmanager technische Entwicklungsaktivitäten (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Neckarsulm Zum Job 
Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH-Firmenlogo
Teamleitung Haltestellen und Stationen (d/m/w) Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH
Frankfurt am Main Zum Job 
Lahnpaper GmbH-Firmenlogo
Leitung Entwicklungslabor (m/w/d) Lahnpaper GmbH
Lahnstein Zum Job 
Energieversorgung Halle Netz GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur - Fernsteuerung Energienetze (m/w/d) Energieversorgung Halle Netz GmbH
Halle (Saale) Zum Job 
Riedel Bau-Firmenlogo
Energieberater / Auditor (m/w/d) Riedel Bau
Schweinfurt Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur*in im digitalen Messwesen (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Elektro- / Kommunikationstechnik Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 
RENOLIT SE-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker (m/w/d) für Automatisierungstechnik RENOLIT SE
Frankenthal Zum Job 
BREMER Bremen GmbH-Firmenlogo
Kalkulator (m/w/d) BREMER Bremen GmbH
Die Displays sollen sich mit einem Standarddrucker ausdrucken lassen. Der Anwender benötigt dafür allerdings eine elektrische leitfähige Spezialtinte.

Die Displays sollen sich mit einem Standarddrucker ausdrucken lassen. Der Anwender benötigt dafür allerdings eine elektrische leitfähige Spezialtinte.

Quelle: Embodied Interaction Group/MPI

Auch die Kosten sind überschaubar: Eine Din A4-Seite komplett zu bedrucken, soll etwa 20 Euro kosten. Außerdem können verschiedene Materialien bedruckt werden – etwa Papier, Kunststoff, Leder, Keramik, Metall und Holz.

Elektrisch leitfähige Tinte gibt Licht ab

Am teuersten ist die Spezialtinte. Sie ist elektrisch leitfähig: Legt man eine elektrische Spannung an, gibt sie Licht ab. Dieser Effekt wird auch genutzt, um in Autos Armaturenbretter bei Nacht zu beleuchten. Die Folien lassen sich zudem mit dem Computer verbinden und reagieren auf Fingerdruck. Dazu sind sie auf der Rückseite mit Sensoren versehen.

Rückseite des ausgedruckten Displays: Der Anwender hat das Baum-Motive zuvor am Computer gestaltet. Sobald man elektrische Spannung anlegt, leuchtet die Spezialtinte.

Rückseite des ausgedruckten Displays: Der Anwender hat das Baum-Motive zuvor am Computer gestaltet. Sobald man elektrische Spannung anlegt, leuchtet die Spezialtinte.

Quelle: Embodied Interaction Group/MPI

Die Forscher haben einen speziellen Schaltplan entwickelt, so dass die Sensoren auch funktionieren, wenn man die Folie in die Form zuschneidet.

Zukünftig auch für den 3D-Drucker

Dabei ist das Ende der Fahnenstange nicht mit zweidimensionalen Formen erreicht, wie der Informatiker Jürgen Steimle erklärt: „Wenn wir unser Verfahren jetzt mit 3D-Druck kombinieren, können wir dreidimensionale Gegenstände drucken, die Informationen anzeigen und auf Berührungen reagieren“. Diese Erfindung könnte den Alltag komplett verändern. Präsentieren werden die Forscher ihre Methode vom 16. bis 20. März auf der Computermesse Cebit in Hannover. An einer Display-Folie tüftelt auch das japanische Unternehmen Omron

Ein Beitrag von:

  • Lisa von Prondzinski

    Die Journalistin und freie Redakteurin bedient die Fachbereiche Gesundheit, Wissenschaft und Soziales.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.