Rückrufe auf Rekordniveau 12.02.2015, 10:31 Uhr

Teilweise müssen mehr Autos in die Werkstatt als Neuwagen verkauft werden

1,9 Millionen Fahrzeuge in Deutschland mussten 2014 zurück in die Werkstätten beordert werden. Damit stieg die Rückrufquote gemessen an den Neuzulassungen auf 63 Prozent an. 2013 lag die Rückrufquote noch bei 37 Prozent. Einige Marken riefen mehr Autos zum Service, als sie 2014 verkauft haben.

Reparatur in einer Mercedes-Werkstatt: Die Rückrufe sind im vergangenen Jahr auf Rekordniveau gestiegen.

Reparatur in einer Mercedes-Werkstatt: Die Rückrufe sind im vergangenen Jahr auf Rekordniveau gestiegen.

Foto: Frist Rust/Mercedes

Inzwischen können Rückrufmeldungen in den Medien eine eigene Rubrik beanspruchen, wie das Kinoprogramm und der Wetterbericht. 127 Rückrufe zählte das Center of Automotive Management (CAM) in Bergisch Gladbach, so viele wie noch nie in Deutschland. In die Werkstätten zurück mussten 1,9 Millionen Fahrzeuge. Gemessen an den Neuwagenverkäufen 2014 von 3,04 Millionen bedeutet das eine Rückrufquote von 63 Prozent. 2013 zählte das CAM in Deutschland noch 88 Rückrufaktionen mit 1,09 Millionen betroffenen Autos.

Die häufigsten Qualitätsprobleme hatten nach Angaben des CAM japanische Automobilhersteller. Jedoch waren auch Premiumautobauer wie Jaguar Land Rover und BMW betroffen. Die hohe Zahl der Rückrufe hat offenbar auch die Erwartungen der Autofahrer an die Qualität eines Autos stark beeinträchtigt. So gehen in einer Umfrage der Zeitschrift auto motor und sport 68 Prozent der Autofahrer davon aus, dass Neuwagen beim Marktstart noch nicht technisch ausgereift sind. Nur noch 32 Prozent gehen davon aus, dass ein Neuwagen zuverlässig fährt.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Konstruktion" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Safran Data Systems GmbH-Firmenlogo
Testingenieur / Certified Tester (m/w/d) Safran Data Systems GmbH
Bergisch Gladbach Zum Job 
Fraunhofer-Gesellschaft e.V.-Firmenlogo
Sachgebietsleiter*in Technisches Gebäudemanagement - Betrieb, Wartung & Weiterentwicklung Fraunhofer-Gesellschaft e.V.
München Zum Job 
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Elektrotechnik und Elektrische Energieversorgung" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Rhein-Sieg Netz GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Netzbetrieb Rhein-Sieg Netz GmbH
Siegburg Zum Job 
Röhm GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Automatisierungstechnik / EMSR Röhm GmbH
Wesseling Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Inbetriebsetzungsleiter*in für Verfahrenstechnik (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Commissioning Manager Control, Field and Automation Engineering (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Herrenknecht AG-Firmenlogo
Technischer Redakteur (m/w/d) Herrenknecht AG
Schwanau Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurin /Bauingenieur (m/w/d) Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurinnen / Bauingenieure (m/w/d) Fachrichtung konstruktiver Ingenieurbau Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel, Rendsburg Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO-Firmenlogo
Wissenschaftliche*r Referent*in der Institutsleiterin Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO
Stuttgart Zum Job 
Fachhochschule Dortmund-Firmenlogo
Vertretungsprofessur "Produktions- und Qualitätsmanagement"; Fachbereich Maschinenbau Fachhochschule Dortmund
Dortmund Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen, Heyrothsberge Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Techniker als Fachexperte für Vertragsmanagement, Ausschreibung, Vergabe & Abrechnung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Krailling bei München Zum Job 
KTR Systems GmbH-Firmenlogo
Berechnungsingenieur (m/w/d) KTR Systems GmbH
ONTRAS-Firmenlogo
Spezialist Strategische Technologie (m/w/d) ONTRAS
Leipzig Zum Job 
FH Münster-Firmenlogo
Professur für "Strömungstechnik" im Fachbereich Maschinenbau FH Münster
Münster Zum Job 
Technische Hochschule Rosenheim-Firmenlogo
Professorin / Professor (m/w/d) für Applied Embedded Computing Technische Hochschule Rosenheim
Rosenheim Zum Job 

Subaru an der Spitze der Rückrufe

An die Spitze der Rückrufe in Deutschland schaffte es laut CAM der japanische Autohersteller Subaru mit einer Quote von 640 Prozent. Subaru verkaufte im letzten Geschäftsjahr 6218 Autos, rief jedoch 39.800 Fahrzeuge. Betroffen von den Mängeln waren eher ältere Modelle wie der Impreza, Legacy, Outback und Forester, die aufgrund von mangelhaftem Korrosionsschutz in die Werkstatt mussten.

Probleme mit der Sicherheitstechnik, beispielsweise den Airbags, waren 2014 der häufigste Grund für Rückrufe in Deutschland.

Probleme mit der Sicherheitstechnik, beispielsweise den Airbags, waren 2014 der häufigste Grund für Rückrufe in Deutschland.

Quelle: CAM

Jaguar Land Rover folgt mit 49.301 Rückrufen und hat mit 261 Prozent die zweithöchste Rückrufquote. Ein mögliches Kraftstoffleck an den Rücklaufleitungen der Injektoren der Dieselmotoren führte zum Rückruf. Betroffen waren hauptsächlich der Jaguar X, Land Rover Freelander und Range Rover Evoque.

Deutschlandweit rief Toyota 62.000 ältere Fahrzeuge in die Werkstätten, die Probleme mit fehlerhaften Airbags hatten. Weitere 78.000 Autos der Baureihen Yaris und Urban Cruiser mussten wegen schlechter Befestigung der Lenksäule repariert werden.

Nur 1 Prozent Rückrufquote für Peugeot und Citroen

Der erste deutsche Hersteller ist mit einer Rückrufquote von 159 Prozent der Autobauer BMW auf Platz 5. Deutlich besser schlagen sich Mercedes und VW mit jeweils 43 Prozent auf Rang 8. Der PSA-Konzern hat mit einem Prozent die wenigsten Rückrufe aller Hersteller in Deutschland. 41 Prozent aller Fahrzeuge mussten wegen Sicherheitsproblemen meist mit den Airbags in die Werkstatt. Es folgen Karosserieprobleme (27 %) sowie Defekte an Lenkung, Elektronik und Antriebsstrang (je 8 %).

Dass nicht entdeckte oder korrigierte Sicherheitsmängel Grund von Unfällen und Todesfällen sein können, zeigen die in die Millionen gehenden Rückrufe in den USA, von denen besonders General Motors betroffen war. Eine Feder im Zündschloss war zu klein dimensioniert, sodass der Schlüssel während der Fahrt zurückspringen konnte. Der Stopp des Motors soll der Grund für eine größere Zahl tödlicher Unfälle gewesen sein. Allein im Sommer vergangenen Jahres rief GM 8,4 Millionen Autos weltweit zurück. Die Folge: Laut CAM hat GM eine Rückrufquote von 912 Prozent. Das ist die höchste aller Autobauer.

Die USA erleben 2014 ein rabenschwarzes Jahr: Die Rückrufquoten der dort vertretenen Hersteller gingen stark nach oben.

Die USA erleben 2014 ein rabenschwarzes Jahr: Die Rückrufquoten der dort vertretenen Hersteller gingen stark nach oben.

Quelle: CAM

Ursache der hohen Fehleranfälligkeit sind nach Aussage des CAM-Direktors Prof. Stefan Bratzel die hochkomplizierten Baukastensysteme. Gleiche Bauteile kommen für immer mehr Fahrzeuge zum Einsatz. „Die zu Tage tretenden, meist sicherheitsrelevanten Rückrufe sind nur die Spitze des Eisbergs“, meint Bratzel. Zu den offiziellen Rückrufen käme zudem eine hohe Dunkelziffer diskret behobener Mängel, die beispielsweise bei Inspektionsuntersuchungen behoben werden.

 

Ein Beitrag von:

  • Petra Funk

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.