Golf nicht mehr das meistverkaufte Auto in Europa 27.03.2020, 12:53 Uhr

VW Golf verliert Pole Position in Europa

Der VW Golf hat schon viele Generationen auf der Straße begleitet. Doch nun ist das Modell von Volkswagen entmachtet. Seit Februar 2020 zählt ein Franzose zu den meistverkauften Autos in Europa.

Sparsamer, länger, leichter: Neueste Motorengeneration im Golf VII.Quelle. VW

Sparsamer, länger, leichter: Neueste Motorengeneration im Golf VII.Quelle. VW

Foto: VW

Der VW Golf ist nicht länger die Nummer 1 in Europa. Wie die Beratungsagentur Jato Dynamics berichtet, wurden im Februar 2020 24.735 Exemplare des Kompaktklassikers in den EU- und Efta-Staaten neu zugelassen. Das entspricht einem Rückgang um 21 %. Platz 1 eroberte der Renault Clio.

Trotz eines Rückgangs um 4 % liegt der Clio mit 24.914 Exemplaren europaweit ganz vorne. Mit einem Plus von 7 % legten Peugeot 208 und Opel Corsa ebenfalls zu. Auf Platz 5 folgte der Fiat Panda mit 17.680 Verkäufen, was einem Plus von 10 % entspricht.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Konstruktion" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Safran Data Systems GmbH-Firmenlogo
Testingenieur / Certified Tester (m/w/d) Safran Data Systems GmbH
Bergisch Gladbach Zum Job 
Fraunhofer-Gesellschaft e.V.-Firmenlogo
Sachgebietsleiter*in Technisches Gebäudemanagement - Betrieb, Wartung & Weiterentwicklung Fraunhofer-Gesellschaft e.V.
München Zum Job 
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Elektrotechnik und Elektrische Energieversorgung" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Rhein-Sieg Netz GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Netzbetrieb Rhein-Sieg Netz GmbH
Siegburg Zum Job 
Röhm GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Automatisierungstechnik / EMSR Röhm GmbH
Wesseling Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Inbetriebsetzungsleiter*in für Verfahrenstechnik (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Commissioning Manager Control, Field and Automation Engineering (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Herrenknecht AG-Firmenlogo
Technischer Redakteur (m/w/d) Herrenknecht AG
Schwanau Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurin /Bauingenieur (m/w/d) Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurinnen / Bauingenieure (m/w/d) Fachrichtung konstruktiver Ingenieurbau Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel, Rendsburg Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO-Firmenlogo
Wissenschaftliche*r Referent*in der Institutsleiterin Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO
Stuttgart Zum Job 
Fachhochschule Dortmund-Firmenlogo
Vertretungsprofessur "Produktions- und Qualitätsmanagement"; Fachbereich Maschinenbau Fachhochschule Dortmund
Dortmund Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen, Heyrothsberge Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Techniker als Fachexperte für Vertragsmanagement, Ausschreibung, Vergabe & Abrechnung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Krailling bei München Zum Job 
KTR Systems GmbH-Firmenlogo
Berechnungsingenieur (m/w/d) KTR Systems GmbH
ONTRAS-Firmenlogo
Spezialist Strategische Technologie (m/w/d) ONTRAS
Leipzig Zum Job 
FH Münster-Firmenlogo
Professur für "Strömungstechnik" im Fachbereich Maschinenbau FH Münster
Münster Zum Job 
Technische Hochschule Rosenheim-Firmenlogo
Professorin / Professor (m/w/d) für Applied Embedded Computing Technische Hochschule Rosenheim
Rosenheim Zum Job 

Diesen Februar wurden 1.063.264 Autos neu zugelassen – ein Rückgang von 7 % gegenüber dem Vergleichsmonat 2019. Grund dafür kann die Coronakrise sein, so Jato Dynamics.

Bestseller seit 1974

Von dem Bestseller VW Golf VII wurden seit 1974 mehr als 29 Millionen Einheiten gebaut. Er führte stetig die Spitze der deutschen Zulassungsliste an. Während in der Vergangenheit vor allem der Opel Kadett/Astra mit dem Golf konkurrierte, gibt es jetzt viele ernsthafte Wettbewerber. Fest steht: Der Golf VII ist größer, leichter und sparsamer als sein Vorgänger.

Hochfeste Stähle machen den VW Golf VII leichter

Insbesondere die Verwendung hochfester Stähle – rund 25 % der Rohkarosse bestehen aus ultra-hochfesten, warm umgeformten Stählen, knapp 15 % aus höchstfestem Stahl – macht die Kompaktlimousine im Vergleich zum Vorgänger um bis zu 100 kg leichter. In der 7. Golf-Generation soll das Leergewicht bei 1150 kg liegen.

Bei den Sitzen, Motoren und der Elektrik haben die VW-Ingenieure ebenfalls abgespeckt. Gleichzeitig wächst der VW Golf in der Länge um knapp 6 cm auf 4,25 m. Optisch haben die Designer das Blechkleid behutsam weiterentwickelt. Im Innenraum wird es etwas mehr Platz geben. Das Gepäckraumvolumen steigt um 30 l auf 380 l an.

Neues Fertigungsprinzip senkt Produktionskosten des Golf VII

Beim Golf  VII setzt der Konzern den „modularen Querbaukasten“ (MQB) ein. Beim MQB hat der Motor stets die gleiche Einbaulage und Architektur. Ebenso hat die Antriebswelle zum Motor die gleiche Position und die Lenkung zum Vorderrad. Zudem ist die Aufbaufolge der Karosserie definiert. Mit dem Konzept will VW bis zu vierzig Konzernmodelle, die quer eingebaute Motoren aufweisen, mit Gleichteilen bedienen.

Vor allem die Produktionskosten werden dadurch gesenkt. Ulrich Hackenberg, VW-Entwicklungschef, beziffert die Einsparung der „Einmal- und Stückkosten auf 20 %“. Außerdem verringern sich die „Fertigungszeiten um 30 %“. Insgesamt haben die Wolfsburger rund 2 Milliarden Euro investiert, sie rechnen aber schon mit Einsparungen von etwa 1 Milliarden Euro im kommenden Jahr. Bis 2017 will Hackenberg die Baukastenstrategie, die Qualitätsprobleme mit fehlerhaften Teilen noch schwerer verzeiht, weltweit umsetzen.

Neue Technologien hat VW schon sukzessive vor allem im Antriebsbereich eingesetzt. Dazu zählt der 103-kW-Benziner mit Direkteinspritzung und Zylinderabschaltung, der jetzt im Golf einzieht. Auf der Dieselseite ersetzt der jüngst im Audi A3 vorgestellte 2,0-l-Motor mit 110 kW den 103-kW-Vorgänger. Der 118-kW-Benziner mit Turbo-Kompressor-Aufladung (TSI Twincharger) soll künftig im Golf-Programm gestrichen werden. Alle neuen Aggregate müssen sukzessive die Euro 6-Norm einhalten können. Flottenversuche mit Plug-in-Hybrid und Elektroantrieb laufen schon lange bei VW, in der kommenden Generation erwarten Insider ein zeitnahes Angebot für die Golf-Kunden.

VW Golf VII verbraucht deutlich weniger Sprit

Die Verfolger, darunter die neue Mercedes A-Klasse, will Wolfsburg nicht zuletzt mit einer deutlichen Reduzierung beim Verbrauch und Schadstoffausstoß abwehren. Demnach sinkt der Spritverbrauch um bis zu 23 %. Bei den Benzinern soll die sparsamste Version nur 4,8 l/100 km, bei den Dieselmotoren lediglich 3,3 l/100 km im genormten Mix konsumieren. Dem Greenpeace-Sprecher Wolfgang Lohbeck ist dies noch zu viel. Nach Berechnung der Umweltschützer seien beim Diesel 2,9 l/100 km zu erreichen.

Aufgerüstet wird der Golf mit Fahrerassistenzsystemen: Die inzwischen im Kompaktsegment angekommenen Hilfen bei der Spurhaltung und Warnung vor Überholenden im toten Winkel gehören genauso dazu wie die Verkehrszeichenerkennung und der radargestützte Abstandsregel-Tempomat. Als weitere Option gibt es den Notbremsassistenten für den Stadtverkehr.

Infotainment im Golf VII

Weiterentwickelt wird im Golf VII auch die Infotainment-Technik. Der modulare Infotainment-Baukasten (MIB) erlaubt marken- und baureihenübergreifend eine Elektronikstruktur. Anders als im Schwestermodell Audi A3 ist der Bildschirm im VW Golf berührungssensibel ausgelegt. Der Monitor lässt sich optional um Komponenten wie Navigation, Digitalradio oder Echtzeit-Verkehrsinformationen aufstocken.

Als Nächstes werden die Nachfolger von Seat Leon und Skoda Octavia auf dem MQB aufbauen. Seat wird den Leon etwas kantiger als bisher und ein paar Zentimeter kürzer zeichnen. Der Octavia der dritten Generation wird erstmals in drei Karosserievarianten kommen und soll deutlich bei den Verkaufszahlen zulegen. Das nächste angepeilte Ziel heißt schließlich, jährlich über 10 Millionen Fahrzeuge aus dem VW-Konzern auszuliefern.

Ein Beitrag von:

  • Ingo Reuss

    Der Autor Ingo Reuss ist Motorjournalist. Er ist seit vielen Jahren für große Tages- und Wochenzeitungen sowie Fachmagazine tätig.

  • Sarah Janczura

    Sarah Janczura

    Sarah Janczura schreibt zu den Themen Technik, Forschung und Karriere. Nach einem Volontariat mit dem Schwerpunkt Social Media war sie als Online-Redakteurin in einer Digitalagentur unterwegs. Aktuell arbeitet sie als Referentin für Presse und Kommunikation beim VDI e.V.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.