Patent für Google 28.08.2015, 08:22 Uhr

Navi soll Autofahrer vor Schlaglöchern warnen

Mit Sensoren in Smartphones von Autofahrern oder in Fahrzeugen will Google den Straßenzustand dokumentieren. Die Daten sollen in das Navigationssystem des Internetgiganten einfließen. Bisher ist das nur eine Idee, eine patentierte allerdings.

Schlaglöcher: Bei Google Maps könnte künftig auch der Straßenzustand widergespiegelt werden. Ein entsprechendes Patent dafür wurde jetzt angemeldet.

Schlaglöcher: Bei Google Maps könnte künftig auch der Straßenzustand widergespiegelt werden. Ein entsprechendes Patent dafür wurde jetzt angemeldet.

Foto: Stefan Sauer/dpa

Googles digitale Straßenkarten sollen künftig auch deren Zustand widerspiegeln. Verzeichnet werden, so der Plan des Internetriesen, Schlaglöcher und andere Schäden. Wenn der Straßenzustand zu schlimm ist soll die Navigationssoftware sogar Umleitungsempfehlungen geben.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Airbus-Firmenlogo
Program Certification Engineering (d/m/f) Airbus
Manching Zum Job 
Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Gruppenleiter (m/w/d) Konstruktion Stahlbrücken Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG
Sengenthal Zum Job 
Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung-Firmenlogo
Projektmanager (m/w/d) Infrastrukturprojekte Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung
Stuttgart Zum Job 
Hamburger Hochbahn AG-Firmenlogo
IT-Systemingenieur*in Leitsysteme Busbetrieb Hamburger Hochbahn AG
Hamburg Zum Job 
Allbau Managementgesellschaft mbH-Firmenlogo
Bauprojektleitung (m/w/d) "Technische Projekte" Allbau Managementgesellschaft mbH
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Ingenieur*in (m/w/d) im Projektmanagement Bereich Mobilität / Verkehr THOST Projektmanagement GmbH
Nürnberg,Hannover Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Projektleiter:in für große Investitionsprojekte (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung-Firmenlogo
Planungskoordinator (m/w/d) im Projekt Zukunftsquelle Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung
Stuttgart Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
FCAS2023 Flight Simulation Architect (d/f/m) Airbus
Manching Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Leitende:r Ingenieur:in der technischen Betriebsführung / Klärwerk Wansdorf (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Schönwalde-Glien Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
FCAS2023 Flight Simulation Integration Engineer (d/f/m) Airbus
Manching Zum Job 
Cycle GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur für Elektronik (m/f/d) Cycle GmbH
Hamburg Zum Job 
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Ingenieur*in (m/w/d) im Projektmanagement Bereich verfahrenstechnischer Anlagenbau (Chemie und Pharma) THOST Projektmanagement GmbH
Nürnberg,Hannover,Berlin,Leipzig,Hamburg Zum Job 
Mitscherlich PartmbB-Firmenlogo
Patentingenieur (w/m/d) Fachrichtung Elektrotechnik, Nachrichtentechnik, Maschinenbau oder vergleichbar Mitscherlich PartmbB
München Zum Job 
VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH-Firmenlogo
Ingenieur:in Elektrotechnik (w/m/d) VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH
Gelsenkirchen,Lingen (Ems) Zum Job 
newboxes GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Produktentwicklung (m/w/d) newboxes GmbH
Deutschlandweit Zum Job 
VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH-Firmenlogo
Ingenieur:in Mess-, Steuer- und Regelungstechnik (MSR) (w/m/d) VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH
Gelsenkirchen Zum Job 
VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH-Firmenlogo
Ingenieur:in Automatisierungstechnik (w/m/d) VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH
Gelsenkirchen Zum Job 
Leviat GmbH-Firmenlogo
Bauingenieur (m/w/d) Leviat GmbH
Langenfeld (NRW) Zum Job 
ILF Beratende Ingenieure GmbH-Firmenlogo
Projekt- und technischer Angebotsingenieur (m/w/d) ILF Beratende Ingenieure GmbH
München, Bremen, Hamburg, Essen, Berlin Zum Job 

Dazu braucht Google zunächst eine Technik, mit der diese Schäden erkannt werden können. Diese Aufgabe sollen Sensoren übernehmen, die während der Autofahrt Vibrationen aufzeichnen. Je stärker die Ausschläge desto schlimmer die Buckelpiste, im Prinzip jedenfalls. Ein Patent für diese Idee hat der Suchmaschinenbetreiber jetzt angemeldet.

Viele Autofahrer müssten mitmachen

Genutzt werden sollen die Beschleunigungssensoren in Smartphones oder eigens in Autos eingebaute Sensoren, die via Mobilfunk mit Google kommunizieren. Die Sensoren könnten ungewöhnliche Bewegungen von Autos, wie sie durch Unebenheiten in der Fahrbahn oder gar Schlaglöcher hervorgerufen werden, detektieren und sie gleich mit GPS-genauer Positionsangabe an die Google-Server schicken. Wenn viele Autofahrer mitmachen könnten stets aktuelle Straßenzustandskarten das Autofahren komfortabler machen, so die Vorstellungen von Google.

Die Idee ähnelt der der Echtzeitmessung der Verzögerungen durch einen Stau auf den Autobahnen. Das ist ein Service des Navi-Herstellers TomTom. Dessen Geräte melden ihre Position ständig an eine Datensammelstelle. Dort werden sie ausgewertet. Stellt sich heraus, dass viele TomTom-Nutzer nicht von der Stelle kommen, schließt das System auf einen Stau.

Googles digitale Straßenkarten sollen künftig auch deren Zustand widerspiegeln. Verzeichnet werden, so der Plan des Internetriesen, Schlaglöcher und andere Schäden. Wenn der Straßenzustand zu schlimm ist soll die Navigationssoftware sogar Umleitungsempfehlungen geben. 

Googles digitale Straßenkarten sollen künftig auch deren Zustand widerspiegeln. Verzeichnet werden, so der Plan des Internetriesen, Schlaglöcher und andere Schäden. Wenn der Straßenzustand zu schlimm ist soll die Navigationssoftware sogar Umleitungsempfehlungen geben. 

Quelle: Michael Nelson/dpa

Wenn die Navis sich dann wieder flotter bewegen ist das ein Zeichen dafür, dass das Stauende erreicht ist. Daraus ermittelt der Rechner die Zeit, die durch die jeweilige Verkehrsbehinderung verlorengeht. Viele Rundfunksender berücksichtigen das in ihren Stauwarnungen.

Straßenschäden lassen sich nicht eindeutig erkennen

Während die Bewegungsprofile vieler Navis eindeutig zu interpretieren sind ist das bei der Messung von Beschleunigungswerten weitaus komplizierter. Die Höhe der Ausschläge hängt nicht nur davon ab, wie schnell sich das Fahrzeug bewegt, sondern auch von der Federung des jeweiligen Modells und dessen Alter – mit der Zeit leiden die Stoßdämpfer, sodass ein kleiner Buckel als Bodenwelle interpretiert werden kann.

Google erhielt das Patent von wenigen Tagen. Angemeldet wurde es im Januar 2012. Ob Google seinen Plan realisiert ist längst noch nicht ausgemacht. Oft werden Patente auf Ideen nur angemeldet, um Konkurrenten den Weg zu einer ähnlichen Technik zu verbauen.

Ein Beitrag von:

  • Wolfgang Kempkens

    Wolfgang Kempkens studierte an der RWTH Aachen Elektrotechnik und schloss mit dem Diplom ab. Er arbeitete bei einer Tageszeitung und einem Magazin, ehe er sich als freier Journalist etablierte. Er beschäftigt sich vor allem mit Umwelt-, Energie- und Technikthemen.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.