Neuer Wasserstofftank 12.09.2018, 13:09 Uhr

Toyotas Brennstoffzellen-Truck schafft 480 km am Stück

Toyota testete seinen Schwerlaster „Alpha“ mit Brennstoffzellenantrieb mehr als ein Jahr lang in Kalifornien: Nun hat der japanische Automobilhersteller die Beta-Version des umweltfreundlichen Trucks vorgestellt – mit deutlich größerer Reichweite und komfortabler Schlafkabine.

Toyotas „Beta“-Truck schafft 480 Kilometer mit nur einer Tankfüllung.

Toyotas „Beta“-Truck schafft 480 Kilometer mit nur einer Tankfüllung.

Foto: Toyota

„Project Portal“ nannte Toyota im Frühjahr 2017 seinen „nächsten Schritt auf dem Weg zum schadstofffreien Fracht- und Güterverkehr“. Der neue Truck mit wasserstoffbetriebenem Brennstoffzellenantrieb namens Alpha sollte nahezu lautlos und schadstofffrei den Schwerlastverkehr revolutionieren.

Testfahrten im Hafengebiet

Seit Beginn der Testfahrten im April 2017 hat Alpha inzwischen über 16.000 km in den kalifornischen Häfen Long Beach und Los Angeles zurückgelegt. Im Hafengebiet von Long Beach will Toyota auch das erste Brennstoffzellen-Kraftwerk zur Stromerzeugung im Megawatt-Bereich bauen. Die Tri-Gen genannte Anlage soll Elektrizität, Wasser und Wasserstoff aus Bioabfällen produzieren, so dass die Brennstoffzellen-Trucks dort auch tanken könnten.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
NORD-MICRO GmbH & Co. OHG-Firmenlogo
Service Ingenieur - Fans (m/w/d) NORD-MICRO GmbH & Co. OHG
Frankfurt am Main Zum Job 
DIgSILENT GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Elektrotechnik (w/m/d) Power System Modelling DIgSILENT GmbH
Gomaringen Zum Job 
Steigerwald Strahltechnik GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur für Schweißtechnik (m/w/d) Steigerwald Strahltechnik GmbH
Maisach Zum Job 
Wirtschaftsbetrieb Hagen AöR-Firmenlogo
Planungsingenieur*in Siedlungswasserwirtschaft (w/m/d) Wirtschaftsbetrieb Hagen AöR
Kölner Verkehrs-Betriebe AG-Firmenlogo
Leitung Technisches Gebäudemanagement (m/w/d) Kölner Verkehrs-Betriebe AG
Köln Innenstadt Zum Job 
Salzgitter Flachstahl GmbH-Firmenlogo
Elektrotechnik-Ingenieur Projektmanagement im Transformationsprojekt SALCOS (w/m/d) Salzgitter Flachstahl GmbH
Salzgitter Zum Job 
Salzgitter Flachstahl GmbH-Firmenlogo
Maschinenbau-Ingenieur Krantechnik im Transformationsprojekt SALCOS (w/m/d) Salzgitter Flachstahl GmbH
Salzgitter Zum Job 
Salzgitter Flachstahl GmbH-Firmenlogo
Maschinenbau-Ingenieur Projektmanagement im Transformationsprojekt SALCOS (w/m/d) Salzgitter Flachstahl GmbH
Salzgitter Zum Job 
Mauser Packaging Solutions-Firmenlogo
Instandhalter Elektrik/Elektronik (m/w/d) Mauser Packaging Solutions
Brühl bei Köln Zum Job 
Salzgitter Flachstahl GmbH-Firmenlogo
Versorgungstechnik-Ingenieur Projektmanagement im Transformationsprojekt SALCOS (w/m/d) Salzgitter Flachstahl GmbH
Salzgitter Zum Job 
Stadt Kempten (Allgäu)-Firmenlogo
Sachgebietsleitung (m/w/d) für den Bereich Bauunterhalt Stadt Kempten (Allgäu)
Kempten (Allgäu) Zum Job 
EWR Aktiengesellschaft-Firmenlogo
Mitarbeiter Geschäftsfeld-Owner "Lösungen elektrischer Energie" (m/w/d) EWR Aktiengesellschaft
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Landespflege im Projektteam Straßenbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Netphen Zum Job 
GINO AG Elektrotechnische Fabrik-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker (m/w/d) für den Vertrieb GINO AG Elektrotechnische Fabrik
Grundbau GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur oder -geologe (m/w/d) Spezialtiefbau Grundbau GmbH
Kaufbeuren, Memmingen Zum Job 
ELE Verteilnetz GmbH-Firmenlogo
Ingenieur:in / Mitarbeiter:in Einspeisemanagement im Bereich Regulierung / Netzwirtschaft ELE Verteilnetz GmbH
Gelsenkirchen Zum Job 
LR Pure Systems GmbH-Firmenlogo
Leiter (m/w/d) Industrielle Feinstreinigung LR Pure Systems GmbH
Ditzingen-Heimerdingen Zum Job 
Essex Furukawa Magnet Wire Germany GmbH-Firmenlogo
Elektroingenieur (m/w/d) Essex Furukawa Magnet Wire Germany GmbH
Bad Arolsen Zum Job 
LR Pure Systems GmbH-Firmenlogo
Prozessingenieur (m/w/d) LR Pure Systems GmbH
Ditzingen-Heimerdingen Zum Job 
Griesemann Gruppe-Firmenlogo
Lead Ingenieur MSR (m/w/d) Griesemann Gruppe
Köln, Wesseling Zum Job 

Beta, die überarbeitete Version des ersten Lkw, wurde im Center for Automotive Research in Michigan der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Leistung des Elektroantriebs mit mehr als 670 PS und einem maximalen Drehmoment von 1.800 Newtonmetern ist gegenüber dem Vorgängermodell gleich geblieben.

160 km mehr an Reichweite

Deutlich gestiegen ist aber die Reichweite: Statt 360 km fährt die Beta-Version des Trucks nun 480 km weit bis zum nächsten Tankstopp. Diese Steigerung des Radius wird durch den Einbau eines neuen Wasserstofftanks ermöglicht. Die Technik der beiden Brennstoffzellen – die Toyota von der hauseigenen Wasserstofflimousine Mirai übernommen hatte – ist geblieben. Das gilt ebenso für die eher kleine 12 kWh starke Batterie. Als Emission entsteht, wie auch beim Pkw, lediglich Wasserdampf.

Außer der höheren Reichweite des Trucks meldet Toyota bei der Beta-Version eine größere Alltagstauglichkeit und eine bessere Manövrierfähigkeit. So konnte durch die neue Unterbringung des Kraftstoffes eine zusätzliche Schlafkabine eingebaut und die Fahrerkabine vergrößert werden, ohne den Radstand zu verlängern.

Bessere kommerzielle Nutzbarkeit

Im Herbst startet nach dem Alpha-Truck nun der Beta-Truck in die Erprobungsphase. „Durch die Evaluierung des ersten Lkw in unseren Testanlagen und auf den realen Straßen im Gebiet von Los Angeles haben wir eine Liste von Verbesserungen für die Produktion und Leistung des Beta-Lkw ausgearbeitet“, erklärte Andrew Lund, Chefingenieur des Projekts.

Nachdem Alpha die grundsätzliche Machbarkeit bewiesen habe, will Toyota im nächsten Schritt eine bessere kommerzielle Nutzbarkeit erreichen. Das Potenzial dafür sei groß. Allein in den Häfen von Long Beach und Los Angeles seien mehr als 16.000 Lkw mit luftverschmutzenden Abgasen im Einsatz, so Toyota. Bis 2030 könnten es 32.000 Lkw sein. In sämtlichen Häfen der Vereinigten Staaten seien sogar über 43.000 Trucks unterwegs, die signifikante Mengen an Schadstoffen in die Luft schicken.

 

Mercedes entwickelt ebenfalls an einem Transporter mit Brennstoffzelle. Geplante Reichweite: 500 km.

Hyundais Brennstoffzellen-SUV von 2017 kommt auf 800 km Reichweite

Nikola Motor plant für 2021 einen Brennstoffzellen-Truck, der 2.000 km weit fahren soll

Außerdem gibt es mittlerweile auch Lastenräder mit Brennstoffzellen

Ein Beitrag von:

  • Gudrun von Schoenebeck

    Gudrun von Schoenebeck

    Gudrun von Schoenebeck ist seit 2001 journalistisch unterwegs in Print- und Online-Medien. Neben Architektur, Kunst und Design hat sie sich vor allem das spannende Gebiet der Raumfahrt erschlossen.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.