Elektrozweiräder 08.10.2019, 14:19 Uhr

Harley-Davidson: Elektromotorrad „LiveWire“ ist ein Ladenhüter

Futuristisches Surren statt Harley-typischer Motorsound? Die US-Motorrad-Ikone Harley-Davidson hat auf der CES 2019 in Las Vegas das Elektromotorrad LiveWire vorgestellt – eine Zeitenwende, nicht nur für den Hersteller. Doch das E-Motorrad verkauft sich schlecht. Ingenieur.de mit den zentralen Fakten.

Elektromotorrad "LiveWire" von Harley-Davidson

Harley-Davidson will sich mit dem Elektromotorrad "LiveWire" auch in Europa neue Käuferschichten erschließen.

Foto: Harley-Davidson

Livewire mutiert zum Ladenhüter. Das hat sich das Traditionshaus Harley-Davidson sicher anders gedacht. Anscheinend finden Preis und Zielgruppe nicht zueinander. Reuters gab nun bekannt, dass Harley-Händler das E-Motorrad nur schwer verkaufen. Jüngere Motorradfahrer, die als Zielgruppe der E-Harley gelten, schrecken bei dem Preis doch schnell zurück. Rund 30.000 US-Dollar kostet eine Livewire. Für diesen Preis kann es dann auch schon ein Tesla Model 3 sein. Aktuell erwerben hauptsächlich ältere Biker mit dem nötigen Geldbeutel das E-Motorrad. Doch genau diese Käuferschaft schwindet bei Harley-Davidson.

Harley-Davidson reagiert auf Trend zur Elektromobilität

Das Wichtigste in Kürze: Der klassische Harley-Motorsound ist beim Elektromotorrad Livewire nicht mehr zu hören. Immerhin hat der Hersteller den Zahnradsatz zwischen Motor und Zahnriemen so gebaut, dass Tonhöhe und Lautstärke mit wachsender Geschwindigkeit zunehmen. So sollen „Beschleunigung und Geschwindigkeit auch weiterhin zu einem akustischen Erlebnis werden“, aber eben anders als bisher. Der Hersteller hat das Elektromodell auf der Consumer Electronics Show in Las Vegas vorgestellt – gemeinsam mit dem japanischen Elektronik-Konzern Panasonic, der wichtige Technik unter anderem für die Vernetzung beisteuert. Livewire ist das erste Elektro-Motorrad von Harley-Davidson.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Airbus-Firmenlogo
Program Certification Engineering (d/m/f) Airbus
Manching Zum Job 
Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Gruppenleiter (m/w/d) Konstruktion Stahlbrücken Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG
Sengenthal Zum Job 
Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung-Firmenlogo
Projektmanager (m/w/d) Infrastrukturprojekte Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung
Stuttgart Zum Job 
Hamburger Hochbahn AG-Firmenlogo
IT-Systemingenieur*in Leitsysteme Busbetrieb Hamburger Hochbahn AG
Hamburg Zum Job 
Allbau Managementgesellschaft mbH-Firmenlogo
Bauprojektleitung (m/w/d) "Technische Projekte" Allbau Managementgesellschaft mbH
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Ingenieur*in (m/w/d) im Projektmanagement Bereich Mobilität / Verkehr THOST Projektmanagement GmbH
Nürnberg,Hannover Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Projektleiter:in für große Investitionsprojekte (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung-Firmenlogo
Planungskoordinator (m/w/d) im Projekt Zukunftsquelle Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung
Stuttgart Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
FCAS2023 Flight Simulation Architect (d/f/m) Airbus
Manching Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Leitende:r Ingenieur:in der technischen Betriebsführung / Klärwerk Wansdorf (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Schönwalde-Glien Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
FCAS2023 Flight Simulation Integration Engineer (d/f/m) Airbus
Manching Zum Job 
Cycle GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur für Elektronik (m/f/d) Cycle GmbH
Hamburg Zum Job 
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Ingenieur*in (m/w/d) im Projektmanagement Bereich verfahrenstechnischer Anlagenbau (Chemie und Pharma) THOST Projektmanagement GmbH
Nürnberg,Hannover,Berlin,Leipzig,Hamburg Zum Job 
Mitscherlich PartmbB-Firmenlogo
Patentingenieur (w/m/d) Fachrichtung Elektrotechnik, Nachrichtentechnik, Maschinenbau oder vergleichbar Mitscherlich PartmbB
München Zum Job 
VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH-Firmenlogo
Ingenieur:in Elektrotechnik (w/m/d) VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH
Gelsenkirchen,Lingen (Ems) Zum Job 
newboxes GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Produktentwicklung (m/w/d) newboxes GmbH
Deutschlandweit Zum Job 
VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH-Firmenlogo
Ingenieur:in Mess-, Steuer- und Regelungstechnik (MSR) (w/m/d) VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH
Gelsenkirchen Zum Job 
VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH-Firmenlogo
Ingenieur:in Automatisierungstechnik (w/m/d) VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH
Gelsenkirchen Zum Job 
Leviat GmbH-Firmenlogo
Bauingenieur (m/w/d) Leviat GmbH
Langenfeld (NRW) Zum Job 
ILF Beratende Ingenieure GmbH-Firmenlogo
Projekt- und technischer Angebotsingenieur (m/w/d) ILF Beratende Ingenieure GmbH
München, Bremen, Hamburg, Essen, Berlin Zum Job 

Die Motorrad-Ikone reagiert damit auf den Umschwung der Branche in Richtung Elektromobilität. Livewire beeindruckt durch Leistung: Das E-Motorrad beschleunigt von 0 auf 60 Meilen pro Stunde (96,5 Kilometer pro Stunde) in 3,5 Sekunden. Der Preis mit umgerechnet 26.000 Euro ist nicht weniger beeindruckend. Zum Vergleich: Der preisgünstigste „Harley-Benziner“ startet bei 7.399 Euro. Das in Deutschland meistverkaufte Modell „Street Bob“ können Harley-Fans für 14.495 Euro kaufen. Die Reichweite einer Batterieladung liegt laut Herstellerangaben bei etwa 177 Kilometern, wobei die Werte beim Serienmodell abweichen können und auch vom Wetter abhängig sind. Die Akkus können an Schnelllade-Stationen oder an der heimischen Steckdose aufgeladen werden.

Livewire: Tiefer Schwerpunkt soll Handling verbessern

Ein Permanentmagnet-Elektromotor treibt Livewire an. Er ist tief im E-Motorrad verankert, um den Schwerpunkt zu senken. Das soll die Handhabung der Maschine und vor allem das Rangieren erleichtern, so der Hersteller. Die Leistung des Antriebsstrangs werde durch ein Alu-Chassis verstärkt, das ein „agiles Handling“ ermögliche – sowohl im Stadtverkehr als auch auf kurvigen Straßen außerhalb der Stadt. Der Motor fungiert dabei als tragendes Element des Chassis und macht dieses stabiler.

Akkuladestand per Smartphone-App prüfen

Livewire ist mit Brembo-Monoblock-Frontbremssätteln ausgestattet. Sie wirken auf 2 Bremsscheiben mit je 300 Millimetern Durchmesser ein. Zur serienmäßigen Ausstattung des Elektromotorrads gehören ein Antiblockiersystem (ABS) und eine Traktionskontrolle (Traction Control System, TCS). Per Smartphone-App lässt sich der Ladestand prüfen. Außerdem wird der Fahrer benachrichtigt, wenn das E-Motorrad umgestoßen oder bewegt wurde. Allerdings wird dieser Online-Dienst namens „H-D Connect“ nicht in allen Märkten zu haben sein, so das Unternehmen.

Harley Davidson hatte sein Elektro-Motorrad-Konzept Project „LiveWire“ 2014 aus der Taufe gehoben. Gemeinsam mit „echten Fahrern auf der ganzen Welt“ hat Harley-Davidson all das zusammengetragen, was für das Fahrerlebnis und an Funktionsmerkmalen wichtig ist. Basierend auf den Ergebnissen wurde das E-Motorrad bis zur Serienreife weiterentwickelt. Der Hersteller will mit Livewire gegen Absatzprobleme im Heimatmarkt ankämpfen. Das scheint derzeit missglückt. Vor allem jüngere Amerikaner sind kaum noch an den Motorrädern interessiert und scheinbar noch weniger an dem luxuriösen E-Motorrad.

Harley-Davidson ist nicht der erste Hersteller, der Elektro-Zweiräder anbietet. Auch die Konkurrenten „Victory Motorcycles“ und „Zero Motorcycles“ setzen auf Elektromotorräder. Darüber hinaus gibt es verschiedene Hersteller, die Elektroroller im Portfolio haben. Einer von ihnen ist die Traditonsmarke „Vespa“.

Hier wird Ihnen ein externer Inhalt von youtube.com angezeigt.

Mit der Nutzung des Inhalts stimmen Sie der Datenschutzerklärung von youtube.com zu.

Mehr zu Elektro-Zweirädern unter:

Ein Beitrag von:

  • Sarah Janczura

    Sarah Janczura

    Sarah Janczura schreibt zu den Themen Technik, Forschung und Karriere. Nach einem Volontariat mit dem Schwerpunkt Social Media war sie als Online-Redakteurin in einer Digitalagentur unterwegs.

  • Thomas Kresser

    Thomas Kresser ist Biologe und ausgebildeter Journalist. Er arbeitet unter anderem für das VDI Technologiezentrum, das Medizinportal NetDoktor, die Ärzteplattform Esanum und die Bauer Media Group. Thomas Kresser war Chefredakteur/stellv. Chefredakteur von DocCheck, Lifeline, Medscape und Onmeda. Er ist Gründer und Gesellschafter von ContentQualitäten. Seine Schwerpunkte: Biowissenschaften, Medizin, Nachhaltigkeit, Klimaschutz, Digital Health

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.