Kultroller als E-Version 03.09.2018, 13:18 Uhr

Ab Oktober auf dem Markt: Vespa Elettrica

Mit Verspätung steigt auch der italienische Zweiradhersteller Piaggio in die Welt der Elektromobilität ein. Ab September soll die Vespa Elettrica produziert und ab Oktober verkauft werden. Vespa-Fahrer können dann kultig und elektrisch unterwegs sein. Einmal laden bringt 100 km Reichweite.

Die erste Vespa mit elektrischem Antrieb kann ab Oktober online vorbestellt werden.

Foto: Piaggio

Der Vespa-Roller lässt sich über Bluetooth mit dem Smartphone verbinden.

Foto: Piaggio

Die Batterie sitzt unter dem Helmstaufach.

Foto: Piaggio

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
infraSignal GmbH-Firmenlogo
Projektleiter Steuerkabel (m/w/d) infraSignal GmbH
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektingenieur im Brückenbau für Neubau-, Ausbau- und Erhaltungsmaßnahmen (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Regensburg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) für die Projektleitung von Brücken und Ingenieurbauwerke Die Autobahn GmbH des Bundes
Nürnberg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Abteilungsleiter (w/m/d) Konstruktiver Ingenieurbau, Lärmschutzbauwerke Die Autobahn GmbH des Bundes
Nürnberg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur als Projektleiter (w/m/d) Planung Die Autobahn GmbH des Bundes
PFINDER KG-Firmenlogo
Produktentwickler (m/w/d) Zerstörungsfreie Werkstoffprüfung PFINDER KG
Böblingen Zum Job 
Hitzler Ingenieur e.K.-Firmenlogo
Projektleiter im Bau-Projektmanagement (m/w/d) Hitzler Ingenieur e.K.
Düsseldorf Zum Job 
WTM ENGINEERS GMBH-Firmenlogo
BIM-Modeler (m/w/d) für den Bereich Ingenieurwasserbau WTM ENGINEERS GMBH
Hamburg, Kiel, Rostock Zum Job 
Hamamatsu Photonics Deutschland GmbH-Firmenlogo
Master / Diplom in Physik oder Elektrotechnik als Vertriebsingenieur/in für Bereich Analytical (m/w/d) Hamamatsu Photonics Deutschland GmbH
Herrsching am Ammersee Zum Job 
Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus-Firmenlogo
Referentin/Referent (m/w/d) im Referat "Straßenbau" Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus
Mercer Stendal GmbH-Firmenlogo
Betriebsingenieur Mechanik (m/w/d) Mercer Stendal GmbH
Arneburg Zum Job 
Hamburger Hochbahn AG-Firmenlogo
Techniker / Ingenieur Elektrotechnik Wartung / Instandhaltung (w/m/d) Hamburger Hochbahn AG
Hamburg Zum Job 
Städtisches Klinikum Dresden-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Technische Gebäudeausrüstung (TGA) Städtisches Klinikum Dresden
Dresden Zum Job 
Rohde & Schwarz Österreich GesmbH-Firmenlogo
Softwareentwickler (m/w/d) Embedded Systems Rohde & Schwarz Österreich GesmbH
Singapur, Stuttgart, Berlin, München Zum Job 
Carl Zeiss Meditec AG-Firmenlogo
Applikationsingenieur (m/w/x) Carl Zeiss Meditec AG
Carl Zeiss Meditec AG-Firmenlogo
Process Engineer (m/w/x) Carl Zeiss Meditec AG
Carl ZEISS MultiSEM-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur Elektronik (m/w/x) Carl ZEISS MultiSEM
Oberkochen Zum Job 
Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR)-Firmenlogo
Ingenieurinnen und Ingenieure (w/m/d) in den Fachrichtungen Versorgungstechnik und Gebäudeautomation Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR)
Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR)-Firmenlogo
Ingenieurinnen und Ingenieure (w/m/d) in den Fachrichtungen Elektro- bzw. Nachrichtentechnik Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR)
GEBHARDT Fördertechnik GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsprojektleitung Robotik & Lagerfahrzeuge (m/w/d) GEBHARDT Fördertechnik GmbH
Sinsheim Zum Job 

Angekündigt war die Einführung der Vespa Elettrica eigentlich für 2017. Nach über 70 Jahren, in denen der italienische Roller noch nichts von seinem Kultstatus eingebüßt hatte, wollte Piaggio endlich auch eine Elektroversion auf den Markt bringen. Das Timing hat nicht ganz geklappt – aber jetzt ist es soweit: Im Oktober soll europaweit der Verkauf starten, Anfang 2019 auch in den USA und Asien. Zur EICMA in Mailand, eine der größten und wichtigsten Motorrad-Messen der Welt, soll die Serienversion der Vespa Elettrica im November 2018 öffentlich vorgestellt werden.

Gute Leistung des E-Motors

„Die Vespa Elettrica wird herausgebracht als zeitgenössische Ikone italienischer Technologie weltweit. Mit dem elektrischen Antrieb macht Vespa sich erneut einen starken Namen als Symbol für Stil kombiniert mit der besten Innovation“, heißt es in einer Pressemitteilung von Piaggio. Eines ist klar – falsche Bescheidenheit kann man den Italienern sicher nicht vorwerfen. Die technischen Daten sehen allerdings auch nicht schlecht aus.

Gute Leistung gibt es beim E-Motor, der auf eine Spitzenleistung von 4 kW und eine Dauerleistung von 2 kW kommt. Das maximale Drehmoment liegt bei 200 Newtonmetern. Mit einem Lithium-Ionen-Batteriepaket und einem Energierückgewinnungssystem soll die Reichweite der E-Vespa rund 100 km betragen. In der Serien-Elektro-Version ersetzt die Ladesteckdose quasi den Benzineinfüllstutzen unter der Sitzbank. Die Batterie sitzt unter dem Helmstaufach. Piaggio verspricht eine Haltbarkeit von bis zu 1.000 Ladezyklen – das entspricht 50.000 bis 70.000 km.

Hybrid-Version mit doppelter Reichweite

Wem die Reichweite von 100 km zu wenig ist, kann auf die Vespa Elettrica X mit Range Extender umsteigen. In dieser Hybrid-Version treibt ein kleiner Benzinmotor einen Generator an, der aus drei Litern Sprit Strom für bis zu 150 km generieren kann. Die Batterie ist bei dieser Version kleiner, weil Motor und Generator Platz brauchen. Sie bietet nur noch eine Reichweite von 50 km, aber mit dem Range Extender kommt man auf eine Gesamtreichweite von 200 km.

Starke Personalisierung mit künstlicher Intelligenz

Piaggio verspricht außerdem eine besondere „Verbindung zwischen Fahrzeug und menschlichem Fahrer“. In der „nahen Zukunft“ soll die Vespa Elettrica mit künstlicher Intelligenz ausgestattet werden, die Menschen und andere Fahrzeuge, die sich in nächster Umgebung befinden, wahrnehmen kann. Gefahrensituationen könnten so besser vermieden werden, zudem würden Verkehrsdaten und Kartenansichten in Echtzeit geliefert. Die neue Vespa-Generation soll aber auch den Fahrer des Rollers genauestens kennenlernen. „Der Fahrer wird auch ohne Schlüssel erkannt, sein Fahrverhalten wird antizipiert und ihm wird ermöglicht mit anderen Geräten und anderen Fahrzeugen zu interagieren“, heißt es bei Piaggio.

Vernetzung von Display, Helm und Smartphone

Bis dieser hohe Grad der Personalisierung Realität wird, kann der Fahrer der E-Vespa sich herkömmlich vernetzen. Das 4,3 Zoll große Farb-Display im Cockpit wird mit dem Smartphone gekoppelt und in Verbindung mit einer speziellen App und Knöpfen am Ende des Lenkers gesteuert. Auch der mitgelieferte Helm, der über eingebaute Kopfhörer verfügt, lässt sich mit dem Smartphone verbinden. Einen USB-Anschluss gibt es im Handschuhfach.

Beim Preis hält sich Piaggio noch bedeckt. Er orientiere sich „am Luxussegment der derzeitig angebotenen Vespas“, hieß es in einer Mitteilung. Somit würde die Vespa Elettrica um die 4.000 Euro kosten.

Ein Beitrag von:

  • Gudrun von Schoenebeck

    Gudrun von Schoenebeck

    Gudrun von Schoenebeck ist seit 2001 journalistisch unterwegs in Print- und Online-Medien. Neben Architektur, Kunst und Design hat sie sich vor allem das spannende Gebiet der Raumfahrt erschlossen.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.