Absturz und Totalschaden 02.06.2015, 13:17 Uhr

Google erlebt Rückschlag für das Internet per Drohne

Eine solarbetriebene Drohne von Google ist gleich nach dem Start auf einem Testgelände im US-Bundesstaat New Mexiko abgestürzt und wurde vollständig zerstört. Mit Hilfe dieser Drohnen will Google das mobile und schnelle Internet auch in die abgelegenen Regionen der Erde bringen. Der Absturz ist ein Rückschlag für diese Idee. 

Die Solara 50 wird per Katapult gestartet. Möglicherweise ging bei diesem Katapult-Start am 1. Mai 2015 etwas gründlich schief. Denn ihre Reisehöhe von 19.800 Metern hat die Drohne nicht erreicht. Sie ging direkt nach dem Start wieder zu Boden und wurde dabei vollkommen zerstört.

Die Solara 50 wird per Katapult gestartet. Möglicherweise ging bei diesem Katapult-Start am 1. Mai 2015 etwas gründlich schief. Denn ihre Reisehöhe von 19.800 Metern hat die Drohne nicht erreicht. Sie ging direkt nach dem Start wieder zu Boden und wurde dabei vollkommen zerstört.

Foto: dpa

Wie jetzt bekannt wurde stürzte am 1. Mai 2015 ein Drohnen-Prototyp der Internetfirma Google auf einem Testgelände im US-Bundesstaat New Mexiko ab und wurde dabei vollkommen zerstört. Google besitzt nun nur noch zwei bei der US-Flugbehörde FAA registrierten Drohnen dieses Typs. Dabei handelt es sich um ein solarbetriebenes Modell namens Solara 50, das von der Firma Titan Aerospace gebaut wurde. Google hat die Firma im April 2014 für eine unbekannte Summe gekauft, um sich mit den Drohnen den Zugang zum Internet in entlegenen Weltregionen zu sichern.

Fünf Jahre ohne Pause in der Luft

Die jetzt abgestürzte Drohne hat eine Spannweite von 50 Metern. Die Oberseiten der Tragflächen und das Leitwerk sind mit etwa 3000 Solarzellen bestückt. Der darüber geerntete Strom wird in Batterien innerhalb der Tragflächen gespeichert. Mit dieser Speicherenergie kann die Drohne auch in der Nacht ihre Bahnen ziehen. Auf diese Weise soll die Solara 50 bis zu fünf Jahren ohne Pause in der Luft bleiben können und dabei vier Millionen Kilometer zurücklegen.

Start per Katapult

Die Drohne wird mit einem Katapult vom Boden gestartet und zieht mit einer Geschwindigkeit von knapp 100 Stundenkilometern ihre Bahnen. Die Solara 50 soll in die Stratosphäre bis etwa 19.800 Meter Höhe aufsteigen. Von dort soll sie dann ähnlich wie ein Satellit Signale per Funk zur Erdoberfläche schicken.

Die unbemannten Flugzeuge werden von Titan Aerospace unter der Bezeichnung Atmosat vermarktet. Diese „atmosphärischen Satelliten“ können satellitentypische Aufgaben wie die Wetter- und die Feuerüberwachung übernehmen und sie können Bildaufnahmen machen.

Eine Drohne ersetzt über 100 Mobilfunkmasten auf der Erde

Titan Aerospace versteht sein Drohnenprogramm als Plattform, um Kunden weltweit in Echtzeit einen ganzen Strauß an Satellitendiensten anbieten zu können. Das sind Bilder der Erde, Sprach- und Datendienste sowie Navigations- und Mapping-Dienste. Interessant daran ist die enorme Reichweite.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
AVISTA OIL Deutschland GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur (m/w/d) im Anlagenbau AVISTA OIL Deutschland GmbH
Hannover Zum Job 
JUMO GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Strategischer Einkäufer im Bereich Mechanik (m/w/d) JUMO GmbH & Co. KG
GSI - Gesellschaft für Schweißtechnik International mbH Niederlassung SLV München-Firmenlogo
Diplom-Ingenieur / Master / Bachelor (m/w/divers) GSI - Gesellschaft für Schweißtechnik International mbH Niederlassung SLV München
Würzburg (Home-Office) Zum Job 
Wacker Chemie AG-Firmenlogo
Betreuungsingenieur OT-Sicherheit (w/m/d) Wacker Chemie AG
Burghausen Zum Job 
PFEIFER DRAKO Drahtseilwerk GmbH-Firmenlogo
HSE-Manager (m/w/d) am Standort Mülheim, Division Ropes & Services PFEIFER DRAKO Drahtseilwerk GmbH
Mülheim an der Ruhr Zum Job 
PFEIFER DRAKO Drahtseilwerk GmbH-Firmenlogo
Produktionsleiter (m/w/d) am Standort Mülheim, Division Ropes & Services PFEIFER DRAKO Drahtseilwerk GmbH
Mülheim an der Ruhr Zum Job 
BORSIG ZM Compression GmbH-Firmenlogo
Mechatroniker (m/w/d) Prüffeld und Montage BORSIG ZM Compression GmbH
Meerane Zum Job 
thyssenkrupp nucera-Firmenlogo
Verfahrensingenieur/Process Engineer Elektrolysetechnologien (m/w/divers) thyssenkrupp nucera
Dortmund Zum Job 
thyssenkrupp Bilstein GmbH-Firmenlogo
Software Engineer - Automotive (m/w/divers) thyssenkrupp Bilstein GmbH
Ennepetal Zum Job 
SRAM Deutschland GmbH-Firmenlogo
Design Engineer (m/f/d) SRAM Deutschland GmbH
Schweinfurt Zum Job 
thyssenkrupp Steel Europe AG-Firmenlogo
Werkstudent:in im Bereich "Grüne Transformation" (m/w/d) thyssenkrupp Steel Europe AG
Duisburg Zum Job 
Bertrandt Technologie GmbH Mönsheim-Firmenlogo
Bauteilverantwortlicher - Lichtelektronik im Sportwagen (m/w/d) Bertrandt Technologie GmbH Mönsheim
Mönsheim Zum Job 
Evangelische Kliniken Rheinland gGmbH-Firmenlogo
Bauleiter:in (m/w/d) im Gesundheitswesen Evangelische Kliniken Rheinland gGmbH
Bergisch Gladbach Zum Job 
Energie-Wende-Garching GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Technischer Leiter (m/w/d) Energie-Wende-Garching GmbH & Co. KG
Garching Zum Job 
RATISBONA Handelsimmobilien-Firmenlogo
Bauzeichner im Hochbau (m/w/d) RATISBONA Handelsimmobilien
Regensburg Zum Job 
RATISBONA Handelsimmobilien-Firmenlogo
Bauleiter für Handelsimmobilien (m/w/d) RATISBONA Handelsimmobilien
Bertrandt Technologie GmbH Mönsheim-Firmenlogo
Ingenieur - Lichtelektronik im Sportwagen (m/w/d) Bertrandt Technologie GmbH Mönsheim
Mönsheim Zum Job 
HBC Hochschule Biberach-Firmenlogo
W2-Vertretungsprofessur (m/w/d) HBC Hochschule Biberach
Biberach an der Riß Zum Job 
RATISBONA Handelsimmobilien-Firmenlogo
Bauingenieur für unsere Tiefbauplanung (LPH 1-5) (m/w/d) RATISBONA Handelsimmobilien
Regensburg Zum Job 
NORD-MICRO GmbH & Co. OHG-Firmenlogo
Ingenieur Elektrotechnik (m/w/d) Leiterplattenlayout / Baugruppenkonstruktion NORD-MICRO GmbH & Co. OHG
Frankfurt am Main Zum Job 
Da waren es nur noch zwei: Google nimmt den Absturz der Drohne gelassen. Rückschläge gehörten bei der Entwicklung neuer Techniken eben dazu, erklärte eine Sprecherin des Konzerns. 

Da waren es nur noch zwei: Google nimmt den Absturz der Drohne gelassen. Rückschläge gehörten bei der Entwicklung neuer Techniken eben dazu, erklärte eine Sprecherin des Konzerns.

Quelle: Titan Aerospace

Eine einzige Solara-Drohne kann ein Gebiet von rund 17.000 Quadratkilometer versorgen. Auf der Erde müssen dafür mehr als 100 terrestrische Mobilfunkmasten installiert sein.

Keine Gefahr für Personen am Boden

Der Unfall geschah gleich nach dem Start der Drohne auf einer privaten Landebahn östlich von Albuquerque, sagte Keith Holloway, Sprecher der US-amerikanischen National Transportion Safety Board (NTSB). Die Flugsicherheitsbehörde untersucht den Vorfall, auch wenn keine Gefahr für Personen am Boden bestanden hat.

Laut Holloway untersucht die NTBS alle Abstürze von Drohnen, die mehr als 136 Kilogramm auf die Waage bringen. Die Solara 50 wiegt 159 Kilogramm. Auf einen Termin für die Vorlage des Untersuchungsberichtes legte Holloway sich nicht fest.

Drohnen sollen in das Projekt Loon integriert werden

„Obwohl ein Prototyp kürzlich während des Tests abgestürzt ist, sind wir weiterhin optimistisch, dass solargetriebene Flugzeuge bei der Verbesserung der Konnektivität helfen können“, zitiert der Nachrichtendienst Bloomberg Google-Sprecherin Courtney Hohne. Bei der Entwicklung neuer Technologien müssten eben auch Hindernisse überwunden werden.

Googles Stratosphärenballon Loon im Testflug: In bis zu 30 Kilometer Höhe sollen Tausende Ballons ein Funknetzwerk bilden. 

Googles Stratosphärenballon Loon im Testflug: In bis zu 30 Kilometer Höhe sollen Tausende Ballons ein Funknetzwerk bilden.

Quelle: Google

Die Kompetenzen von Titan Aerospace will Google in das Projekt Loon integrieren. Dabei schweben riesige Ballons in der Luft, die mit Antennen ausgestattet sind und so das Internet ebenfalls in schwerzugängliche Orte dieser Welt bringen.

 

Ein Beitrag von:

  • Detlef Stoller

    Detlef Stoller ist Diplom-Photoingenieur. Er ist Fachjournalist für Umweltfragen und schreibt für verschiedene Printmagazine, Online-Medien und TV-Formate.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.