7.500 Kilometer mit dem elektrischen Wohnmobil 11.11.2020, 13:49 Uhr

Deutscher Tüftler schafft Rekord: Mit dem E-Camper bis zum Nordkap

Die E-Mobilität hat im Segment der Camper bislang nicht Fuß fassen können. Für einen Deutschen Tüftler ist dies jedoch kein Hindernis. Mit einem umgebauten Wohnmobil fuhr er von Hannover bis ans Nordkap.

Wohnwagen auf der Straße

100 % elektrisch reiste Frank Eusterholz bis ans Nordkap. (Symbolbild)

Foto: panthermedia.net/ U. Gernhoefer (YAYMicro)

Elektrische Fahrzeuge werden aufgrund ökologischer Faktoren immer wichtiger. Aktuell konzentriert sich die Entwicklung stark auf alltagstaugliche Autos, mit denen Fahrer schnell von A nach B kommen. Elektrische Wohnmobile sind daher noch selten. Doch Frank Eusterholz, seines Zeichens großer Fan der E-Mobilität, lässt sich davon nicht abhalten und baut seinen Camper kurzerhand um.

VW e-Crafter in Eigenregie umgebaut

Als Basis für das E-Wohnmobil diente ein nachträglich umgerüsteter VW e-Crafter. Immerhin mit 136 PS ausgestattet liefert der Motor ausreichend Power, um auch weite Strecken zurücklegen zu können. Besonders angenehm empfand Eusterholz die durch den E-Motor geschaffene Ruhe während der Fahrt. Die geräuscharme Kulisse trug dazu bei, dass er die Umwelt und die Natur besser genießen konnte. Seine Route: von Hannover bis zum Nordkap. Der auf der dänischen Insel Samsø lebende deutsche Frank Eusterholz fuhr mit seinem e-Crafter von Niedersachsen bis an den nördlichsten auf der Straße erreichbaren Punkt Europas.

„Mit einem Diesel kann es ja jeder“, so Eusterholz nach der Tour.

 

„Und ich bin nun wohl der Erste, der mit einem elektrisch angetriebenen Transporter bzw. Reisemobil am Nordkap war.“

Für viele Interessenten könnte die Reichweite jedoch abschreckend sein. Gemäß der NEFZ-Norm (Messungen im Rahmen des Neuen Europäischen Fahrzyklus) reicht eine volle Batterieladung im besten Fall für lediglich 173 Kilometer. Auf dem Weg von Hannover bis ans Nordkap waren aus diesem Grund satte 95 Ladestopps nötig. Für Tüftler Eusterholz war dies jedoch kein Problem. Die regelmäßigen Pausen sorgen seiner Ansicht nach dafür, dass das Fahren insgesamt viel entspannter vonstattengeht. Als problematisch erwies sich hingegen das Aufladen der Batterie. Zwar verfügt Norwegen über ein gutes Netz an Ladestationen, doch agieren diese nicht immer auf der modernen DC-Technik (Gleichrichter in der Ladestation). Die Folge waren teils sehr lange Wartezeiten an den Ladestationen, da AC-Ladesäulen fast fünfmal so lange benötigen, ehe die Batterie voll aufgeladen ist. Unter AC versteht man das On-Board-Ladegerät im Fahrzeug.

Wide Path Camper: Campinganhänger für das Fahrrad

Die Besonderheit des e-Crafter liegt jedoch nur zum Teil im Bereich des elektronischen Antriebs. Noch spannender ist die Art und Weise, wie der Kastenwagen zu einem für weite Strecken geeigneten Wohnmobil umfunktioniert wurde. Die Idee dahinter stammt von einem Berliner Unternehmen, dass sich zukünftig vermutlich über regen Kundenzulauf freuen dürfte.

Nachahmer müssen nicht auf die Serienproduktion warten

Wer glaubt, dass es besondere technische Fähigkeiten und Fachwissen benötigt, um einen derartigen Umbau zu vollziehen, der irrt. Vielmehr ist es im Prinzip jedem möglich, seinen eigenen E-Camper zu bauen. Auch Frank Eusterholz musste nicht viel tüfteln, ehe er seinen Traum realisieren konnte. Um den Camper für lange Strecken auszurüsten, bediente er sich bei der Firma PlugVan. Diese stellt vorgefertigte Module her, welche innerhalb weniger Minuten über die Hecktür in den leeren Camper geschoben werden können. Auf diese Weise muss das Fahrzeug selbst nicht umgebaut werden. Für den nötigen Halt sorgen die mitgelieferten Verzurrösen, mit welchen das Model am Fahrzeug befestigt wird. Zur Grundausstattung der Module aus dem Hause PlugVan gehört neben einem Bett für zwei Personen auch ein Küchenblock inklusive Spülbecken, ein Gaskocher sowie eine integrierte Kühlbox. Auf diese Weise können sich auch Nachahmer auf die Reise begeben und in die Fußspuren von Frank Eusterholz treten – das nötige Kleingeld vorausgesetzt. In der Basisausstattung kostet das Modul immerhin stolze 13.900 Euro. Auf der anderen Seite gilt es jedoch zu bedenken, dass es bislang keine serienmäßigen E-Camper zu kaufen gibt.

Eindrücke von seiner Tour, gibt Frank Eusterholz auf YouTube.

Elektromobilität: Reichweite wird kontinuierlich steigen

Die Idee hinter dem E-Camper ist nicht neu. Dank der flexiblen und individualisierbaren Wohnmodule lässt sie sich nun allerdings ohne viel Aufwand umsetzen. Einzig die geringe Reichweite größerer Fahrzeuge wie dem VW e-Crafter hemmt derzeit noch etwas das Vergnügen auf längeren Reisen. Da Entwickler weltweit an immer neuen Batterien für E-Fahrzeuge arbeiten, ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Reichweite deutlich steigt. Sofern diese zumindest 250 oder gar mehr Kilometer erreichen sollte, könnte der Umbau via Wohnmodule Schule machen. Verwunderlich wäre es daher nicht, wenn künftig mehr E-Camper auf Deutschlands Straßen zu sehen sind.

Lesen Sie auch:

Wohnwagen der etwas anderen Art

Erster Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Konstruktion" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Safran Data Systems GmbH-Firmenlogo
Testingenieur / Certified Tester (m/w/d) Safran Data Systems GmbH
Bergisch Gladbach Zum Job 
Fraunhofer-Gesellschaft e.V.-Firmenlogo
Sachgebietsleiter*in Technisches Gebäudemanagement - Betrieb, Wartung & Weiterentwicklung Fraunhofer-Gesellschaft e.V.
München Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Commissioning Manager Control, Field and Automation Engineering (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Elektrotechnik und Elektrische Energieversorgung" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Rhein-Sieg Netz GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Netzbetrieb Rhein-Sieg Netz GmbH
Siegburg Zum Job 
Röhm GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Automatisierungstechnik / EMSR Röhm GmbH
Wesseling Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurinnen / Bauingenieure (m/w/d) Fachrichtung konstruktiver Ingenieurbau Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel, Rendsburg Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Inbetriebsetzungsleiter*in für Verfahrenstechnik (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Fachhochschule Dortmund-Firmenlogo
Vertretungsprofessur "Produktions- und Qualitätsmanagement"; Fachbereich Maschinenbau Fachhochschule Dortmund
Dortmund Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen, Heyrothsberge Zum Job 
Herrenknecht AG-Firmenlogo
Technischer Redakteur (m/w/d) Herrenknecht AG
Schwanau Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurin /Bauingenieur (m/w/d) Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel Zum Job 
ONTRAS-Firmenlogo
Spezialist Strategische Technologie (m/w/d) ONTRAS
Leipzig Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Techniker als Fachexperte für Vertragsmanagement, Ausschreibung, Vergabe & Abrechnung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Krailling bei München Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO-Firmenlogo
Wissenschaftliche*r Referent*in der Institutsleiterin Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO
Stuttgart Zum Job 
FH Münster-Firmenlogo
Professur für "Strömungstechnik" im Fachbereich Maschinenbau FH Münster
Münster Zum Job 
Technische Hochschule Rosenheim-Firmenlogo
Professorin / Professor (m/w/d) für Applied Embedded Computing Technische Hochschule Rosenheim
Rosenheim Zum Job 
FUNKE Wärmeaustauscher Apparatebau GmbH-Firmenlogo
Verfahrensingenieur (m/w/d) im technischen Vertrieb Rohrbündelwärmeaustauscher FUNKE Wärmeaustauscher Apparatebau GmbH
Gronau (Leine) Zum Job 

Ein Beitrag von:

  • ingenieur.de

    Technik, Karriere, News, das sind die drei Dinge, die Ingenieure brauchen.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.