Bahn-Verspätungen 14.02.2022, 08:09 Uhr

Bahn-Verspätung: KI soll helfen – doch reicht das schon?

Mithilfe von Künstlicher Intelligenz will die Deutsche Bahn Züge pünktlicher machen. Aber Experten bezweifeln, dass die Verkehrswende mit der Bahn wirklich möglich ist.

Die Bahn investiert: Ein KI-System soll unter anderem helfen, Ausfälle und Verspätungen zu vermeiden. Foto: DB AG/Uwe MIethe

Die Bahn investiert: Ein KI-System soll unter anderem helfen, Ausfälle und Verspätungen zu vermeiden.

Foto: DB AG/Uwe MIethe

Die Bahn hat ein Problem. Das Schienennetz ist überlastet, die Fahrpläne sind auf Kante genäht: Eine einzige Verspätung  ist oft der erste Dominostein, der das ganze System zum Kippen bringt.

Seit Jahren kommt es immer häufiger zu Verspätungen und Ausfällen, auch weil die Bahn das überalterte Schienennetz an allen Ecken und Enden instand zu setzen versucht. 2021 gab es viel mehr verspätete Züge als im Jahr davor. Nur 75 Prozent der ICE- und IC-Züge kamen pünktlich am Ziel an. Wohlgemerkt: „pünktlich“  heißt nach Bahn-Maßstäben: Mit weniger als sechs Minuten Verspätung. Wer als Fahrgast Anschlusszüge erreichen muss, für den können sechs Minuten allerdings entscheidend sein.

Deutsche Bahn: Mammutaufgabe ist kaum zu stemmen

Experten bezweifeln, dass mit dem aktuellen System die Mammutaufgabe, die auf die Bahn zukommt, überhaupt zu stemmen ist.

  • Nach dem Willen der Bundesregierung sollen Fernzüge ab 2030 die größten Städte im Halbstundentakt verbinden – Deutschlandtakt heißt das Konzept
  • Die Fahrgastzahlen bei der Bahn sollen sich bis 2030 verdoppeln.

Jetzt kündigt die Deutsche Bahn an, mit Künstlicher Intelligenz die zahlreichen Mängel in den Griff bekommen zu wollen. „Künstliche Intelligenz ist der entscheidende Hebel für die Pünktlichkeit. Bei der S-Bahn Stuttgart konnten wir bei ersten Tests die Pünktlichkeit im Störungsfall um bis zu drei Prozentpunkte steigern“, so Sabina Jeschke, DB-Vorständin für Digitalisierung und Technik. „In größeren Verkehrsnetzen sind sogar bis zu zweistellige Pünktlichkeitsgewinne möglich. Zudem können wir die vorhandenen Schienenkapazitäten noch effizienter nutzen und ermöglichen so eine engere Taktung und mehr Fahrzeuge.“

Das Pilotprojekt bei der S-Bahn in Stuttgart will der Konzern jetzt auf die S-Bahnen Rhein-Main und München ausweiten, wie Bahn-Digitalvorständin Daniela Gerd tom Markotten Erklärt: „Wir sind mit der KI in der Lage, vorausschauend einzugreifen, wenn wir sehen, dass sich Verzögerungen im Betriebsablauf anbahnen.“

Künstliche Intelligenz berechnet Passagierströme

Die Idee: KI soll Passagierströme berechnen und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den Leitstellen, den sogenannten Disponentinnen und Disponenten, entsprechende Empfehlungen liefern: Zum Beispiel welcher Zug zuerst einen Bahnhof verlassen sollte, damit es zu keinen Staus und Verzögerungen kommt. Eine Simulation soll anzeigen, wie sich die Entscheidungen im weiteren Verkehr auswirken würden.

In Stuttgart etwa könnten auf diese Weise Verspätungen von bis zu acht Minuten ausgeglichen werden, heißt es bei der Bahn. Die KI simuliere zudem auf Basis des Live-Betriebs laufend die Entwicklung der Verkehrslage und melde Konflikte frühzeitig.

„Im Ergebnis fließt der Verkehr besser: Züge müssen seltener ihre Geschwindigkeit reduzieren oder warten, wenn ein anderer Zug einen Streckenabschnitt blockiert“, teilt die Bahn mit.

Das sind die schnellsten Züge der Welt

Auch bei der Instandhaltung soll die KI helfen. Ziel sei eine flächendeckend zustandsbasierte Wartung der Züge, heißt es bei der Bahn. So sollen KI-Systeme Kamerabilder oder Sensordaten automatisiert auswerten, um den konkreten Instandhaltungsbedarf zu ermitteln. Das entlaste die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und verringere die Zeit, während der zum Beispiel das Dach eines ICE inspiziert werde, von mehreren Stunden auf wenige Minuten.

Deutsche Bahn will Ausfälle besser vorhersagen können

Mithilfe von Künstlicher Intelligenz will die Bahn zudem mögliche Ausfälle besser vorhersagen können. Derzeit teste man KI-Verfahren, um den Materialbedarf in den Werken oder den richtigen Zeitpunkt für die Wartung oder den Austausch von Radsätzen vorherzusagen, teilt die Bahn mit.

Ein neues KI-System mag akute Probleme lösen – ist aber nicht genug, um die Bahn zu einer Säule der geplanten Verkehrswende zu machen, glauben viele Experten. Volker Stölting, Professor an der Technischen Hochschule Köln, sagte jüngst im Interview mit ingenieur.de: „Der Bund hat das Schienennetz in den letzten 20 Jahren sträflich vernachlässigt. Und die Bahn hat einige Fehlentscheidungen wie etwa den Börsengang getroffen, was dazu geführt hat, dass sich das Unternehmen teilweise kranksparen musste.”

Immerhin: Rund 13,6 Milliarden Euro von Bahn, Bund und Ländern fließen in diesem in den Ausbau Infrastruktur, 900 Millionen Euro mehr als im Jahr 2021. Das ist die höchste Summe, die der Bahn für innerhalb eines Jahres zur Verfügung stand. Wenngleich die Summe im Vergleich zu den Investitionen in den Bahnverkehr in benachbarten Staaten immer noch nicht besonders hoch ist.

Planungsrecht bremst bisweilen

Geld sei dabei aber nicht einmal das Hauptproblem, sagt Volker Stölting: „Wir können einen adäquaten Ausbau der Schiene derzeit planerisch und baulich nicht umsetzen. Die Planungen dauern viel zu lang, auch weil das Planungsrecht bisweilen bremst. Zudem sind die Bauunternehmen derzeit sehr stark ausgelastet.“

Ein Beitrag von:

  • Peter Sieben

    Peter Sieben ist Content Manager und verantwortlicher Redakteur für ingenieur.de. Nach einem Volontariat bei der Funke Mediengruppe war er mehrere Jahre als Redakteur und Politik-Reporter in verschiedenen Ressorts von Tageszeitungen und Online-Medien unterwegs. Er schreibt über Forschung, Politik und Karrierethemen.

  • Sarah Janczura

    Sarah Janczura

    Sarah Janczura ist Content Manager und verantwortliche Redakteurin für ingenieur.de. Nach einem Volontariat mit dem Schwerpunkt Social Media war sie als Online-Redakteurin in einer Digitalagentur unterwegs. Sie schreibt über Technik, Forschung und Karrierethemen.

Themen im Artikel

Stellenangebote im Bereich Fahrzeugtechnik

WEGU GmbH SD-Firmenlogo
WEGU GmbH SD Berechnungsingenieur (m/w/d) Wirges
Hays-Firmenlogo
Hays Entwicklungsmonteur KFZ-Elektrik (m/w/d) Affalterbach
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Stadtwerke München GmbH Projektingenieur*in Schwerpunkt Instandhaltung – Schienenfahrzeugbeschaffung (m/w/d) München
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen-Firmenlogo
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen Versuchsingenieur für Bremskomponenten (m/w/d) Schwieberdingen bei Stuttgart
Bundeswehr-Firmenlogo
Bundeswehr Duales Studium: Bachelor of Engineering / Bachelor of Science im gehobenen Technischen Dienst – Fachrichtung Wehrtechnik deutschlandweit
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen-Firmenlogo
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen System and Requirements Engineer – Nutzfahrzeug Applikation (m/w/d) Schwieberdingen bei Stuttgart
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen-Firmenlogo
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen ADAS Engineer Sensorics (m/w/d) Schwieberdingen
Müller-BBM VibroAkustik Systeme GmbH-Firmenlogo
Müller-BBM VibroAkustik Systeme GmbH Ingenieur (m/w/d) für den Technischen Support mit Schwerpunkt Messtechnik und Datenmanagement Planegg
WEGU GmbH Schwingungsdämpfung-Firmenlogo
WEGU GmbH Schwingungsdämpfung Berechnungsingenieur (m/w/d) Wirges
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen-Firmenlogo
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen System Engineer Bremssysteme für automatisiertes Fahren (m/w/d) Schwieberdingen

Alle Fahrzeugtechnik Jobs

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.