2,3 Meter kurz 18.07.2016, 07:11 Uhr

Daimler entwickelt Luxusauto für den Golfplatz

Daimler hat das Mercedes Golf Car entwickelt – ein neues Luxus-Symbol für Golfer. Lesen Sie hier, welchen Komfort es den Sportlern bietet. 

Mercedes Golf Car im Einsatz. Die Reichweite des kleinen Gefährts liegt bei 80 km. Danach müssen die Lithium-Ionen-Akkus für sechs Stunden an die Steckdose. 

Foto: Daimler

Designer Gorden Wagener bei der Weltpremiere des Mercedes-Benz Style Edition Garia Golf Car.

Foto: Daimler

Das Golf Car passt ins Bild.

Foto: Daimler

In den USA soll das Mercedes Golf Car sogar die Straßenzulassung erhalten. Golfer könnten dann mit 30 km/h direkt nach Hause fahren. 

Foto: Daimler

Der Grill mit Lufteinlassschlitz demonstriert die gewollte Nähe zum Automobil. Typisch für Daimler sind auch die Fünf-Speicherfelgen mit glanzgedrehten Doppelholmen. 

Foto: Daimler

Scheinwerfer

Foto: Daimler

Das Interieur-Design ist inspiriert von...

Foto: Daimler

... Mercedes Oberklasse Limousinen.

Foto: Daimler

Kühlergrill  mit Golfballstruktur.

Foto: Daimler

Heckleuchte.

Foto: Daimler

Seitenblick.

Foto: Daimler

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Tagueri AG-Firmenlogo
(Junior) Consultant Funktionale Sicherheit (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
Consultant Systems Engineering (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Funkwerk AG-Firmenlogo
Techniker / Ingenieur im Engineering Vertrieb (m/w/d) Funkwerk AG
deutschlandweit Zum Job 
ITW Fastener Products GmbH-Firmenlogo
Technische:r Vertriebsingenieur:in für VW ITW Fastener Products GmbH
Creglingen-Münster Zum Job 
Framatome GmbH-Firmenlogo
Senior Project Quality & OPEX Manager (m/w/d) Framatome GmbH
Erlangen Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
Teamleitung im Bereich Diagnose (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Elektronikentwickler (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Kältemittelverdichter (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Forschungszentrum Jülich GmbH-Firmenlogo
Ingenieur für Gebäudeausrüstung / Versorgungstechnik (w/m/d) Forschungszentrum Jülich GmbH
Jülich bei Köln Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieure - Schwerpunkt konstruktiver Ingenieurbau für die Bauwerksprüfung nach DIN 1076 (m/w/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamburg Zum Job 
Riedel Bau-Firmenlogo
Energieberater / Auditor (m/w/d) Riedel Bau
Schweinfurt Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektmanager technische Entwicklungsaktivitäten (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Neckarsulm Zum Job 
Diehl Aerospace GmbH-Firmenlogo
Ingenieur / Entwicklungsingenieur (m/w/d) Avionik (System) Diehl Aerospace GmbH
Nürnberg, Überlingen, Frankfurt am Main, Rostock Zum Job 
Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH-Firmenlogo
Teamleitung Haltestellen und Stationen (d/m/w) Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH
Frankfurt am Main Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Elektro- / Kommunikationstechnik Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 
RENOLIT SE-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker (m/w/d) für Automatisierungstechnik RENOLIT SE
Frankenthal Zum Job 
Lahnpaper GmbH-Firmenlogo
Leitung Entwicklungslabor (m/w/d) Lahnpaper GmbH
Lahnstein Zum Job 
Energieversorgung Halle Netz GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur - Fernsteuerung Energienetze (m/w/d) Energieversorgung Halle Netz GmbH
Halle (Saale) Zum Job 
BREMER Hamburg GmbH-Firmenlogo
Bauleiter Schlüsselfertigbau (m/w/d) BREMER Hamburg GmbH
Hamburg Zum Job 
IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Instandhaltung (m/w/d) IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH

Mit dem Mercedes-Benz Golf Car will Daimler die Golfplätze dieser Welt erobern. „Mit unserem Mercedes-Benz Golf Car haben wir die Welt der Golf Carts neu erfunden“, ist Daimler-Designleiter Gorden Wagener überzeugt. Das 2,3 m kurze Gefährt unterscheide sich auf den ersten Blick deutlich von bisher gewohnten Golf Carts.

Fahrer und Beifahrer blicken durch eine große, gewölbte Frontscheibe. Das Dach aus Carbon ist farblich und formal vom Grundkörper abgesetzt. Mit seinen kleinen Überständen vorn und hinten wirkt es wie ein Baseball Cap. Das lässt das Fahrzeug laut Daimler niedriger und sportlicher erscheinen. Sportlich ist auch der kleine Heckspoiler, in den die Passagiere ihre Golftaschen stecken können.

Golf Car könnte sogar im Straßenverkehr fahren

Die gewollte Nähe zum Automobil demonstriert der Grill mit Lufteinlassschlitz im Look eines Golfballs. Die Fünf-Speicherfelgen mit glanzgedrehten Doppelholmen und dazwischen liegenden schwarz lackierten Flächen erinnern ebenfalls an die Dynamik der Mercedes-Benz Pkw. Man könnte das Mini-Auto sogar im Straßenverkehr fahren, zumindest in den USA. Denn es ist für eine Straßenzulassung mit allen nötigen Vorrichtungen wie Blinker, Scheinwerfer und Rückleuchten ausgerüstet.

Im Fahrzeuginneren gibt es allerhand Luxus: Integriert ist ein 10,1-Zoll-Touchpad, das Fahrzeuginformationen anzeigt – etwa Geschwindigkeit, Stromverbrauch und Reichweite. Viele Funktionen lassen sich mit einem Fingertipp steuern, unter anderem Scheinwerfer, Windschutzscheibenheizung und Scheibenwischer. Ins Golf Car ist auch eine Freisprecheinrichtung mit Bluetooth integriert, die sich mit Smartphones verbindet. Die Sportler könnten dann kurzerhand Erfrischungen aufs Green bestellen. Alternativ greifen sie einfach unter die Sitzbank – dort befindet sich nämlich ein Kühlschrank.

Höchstgeschwindigkeit liegt bei 30 km/h

Für den Antrieb sorgt ein 3-kW-Elektromotor, der kurzzeitig aber bis zu 11 kW Antriebskraft zur Verfügung stellen kann. Das genügt laut Daimler, um das 440 kg schwere Fahrzeug sportlich auf eine Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h zu beschleunigen. Und die Reichweite? Die liegt bei bis zu 80 km. Danach müssen die Lithium-Ionen-Batterien für sechs Stunden an die Steckdose.

Und wann kommt das kleine Auto auf den Markt? Der Golf Car Hersteller Garia will zunächst zwei fahrbare Exemplare des Showcars bauen. Daimler will dann Reaktionen des Marktes und potentieller Kunden abwarten und in eine Serienproduktion integrieren.

 

Ein Beitrag von:

  • Patrick Schroeder

    Patrick Schroeder arbeitete während seines Studiums der Kommunikationsforschung bei verschiedenen Tageszeitungen. 2012 machte er sich als Journalist selbstständig. Zu seinen Themen gehören Automatisierungstechnik, IT und Industrie 4.0.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.