Titanimporte aus Russland 13.08.2014, 11:21 Uhr

Boeing und Airbus drohen Produktionseinbußen wegen Ukraine-Krise

Die Flugzeughersteller Boeing und Airbus werden nicht wie geplant weiter produzieren können, wenn sich in der Ukraine-Krise die Spannungen zwischen den USA und Russland verschärfen: Stoppt der russische Präsident Wladimir Putin den Export des Metalls Titan, fehlt den westlichen Konzernen das wichtigste Baumaterial. 

Im Großraumflugzeug A380 von Airbus sind 77 Tonnen Titan verbaut. Sollte Russland den Export des Metalls als Reaktion auf Sanktionen des Westens einstellen, werden Airbus und Boeing kaum eine vergleichbar große Quelle finden. 

Im Großraumflugzeug A380 von Airbus sind 77 Tonnen Titan verbaut. Sollte Russland den Export des Metalls als Reaktion auf Sanktionen des Westens einstellen, werden Airbus und Boeing kaum eine vergleichbar große Quelle finden. 

Foto: dpa

Titan ist der mit Abstand wichtigste Baustoff für die Flugzeugindustrie. In jedem Flugzeug steckt weit mehr Titan als jedes andere Metall. Allein in einem Airbus A380, dem derzeit größten Verkehrsflugzeug der Welt, sind 77 Tonnen Titan verbaut, darunter elf Tonnen in den vier Triebwerken. Der größte Teil dieses Titans wird in Form einer Legierung mit Aluminium verbaut.

Flugzeugbauer horten Titan

Das Problem: Das Titan kommt zum größten Teil aus Russland. Für Unternehmen wie Boeing oder den Triebwerkproduzenten Pratt and Whitney drohen jetzt starke Produktionseinbußen, wenn Russland in der Ukraine-Krise mit Gegenmaßnahmen zu westlichen Sanktionen Ernst macht und kein Titan mehr liefert. Die westlichen Flugzeugbauer versuchen derzeit, so schnell wie möglich jeder Tonne irgendwo verfügbaren Titans habhaft zu werden. Doch selbst wenn dabei einiges zusammenkommt, würde es nicht lange reichen.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Konstruktion" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Safran Data Systems GmbH-Firmenlogo
Testingenieur / Certified Tester (m/w/d) Safran Data Systems GmbH
Bergisch Gladbach Zum Job 
Fraunhofer-Gesellschaft e.V.-Firmenlogo
Sachgebietsleiter*in Technisches Gebäudemanagement - Betrieb, Wartung & Weiterentwicklung Fraunhofer-Gesellschaft e.V.
München Zum Job 
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Elektrotechnik und Elektrische Energieversorgung" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Rhein-Sieg Netz GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Netzbetrieb Rhein-Sieg Netz GmbH
Siegburg Zum Job 
Röhm GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Automatisierungstechnik / EMSR Röhm GmbH
Wesseling Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Inbetriebsetzungsleiter*in für Verfahrenstechnik (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Commissioning Manager Control, Field and Automation Engineering (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Herrenknecht AG-Firmenlogo
Technischer Redakteur (m/w/d) Herrenknecht AG
Schwanau Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurin /Bauingenieur (m/w/d) Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurinnen / Bauingenieure (m/w/d) Fachrichtung konstruktiver Ingenieurbau Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel, Rendsburg Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO-Firmenlogo
Wissenschaftliche*r Referent*in der Institutsleiterin Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO
Stuttgart Zum Job 
Fachhochschule Dortmund-Firmenlogo
Vertretungsprofessur "Produktions- und Qualitätsmanagement"; Fachbereich Maschinenbau Fachhochschule Dortmund
Dortmund Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen, Heyrothsberge Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Techniker als Fachexperte für Vertragsmanagement, Ausschreibung, Vergabe & Abrechnung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Krailling bei München Zum Job 
KTR Systems GmbH-Firmenlogo
Berechnungsingenieur (m/w/d) KTR Systems GmbH
ONTRAS-Firmenlogo
Spezialist Strategische Technologie (m/w/d) ONTRAS
Leipzig Zum Job 
FH Münster-Firmenlogo
Professur für "Strömungstechnik" im Fachbereich Maschinenbau FH Münster
Münster Zum Job 
Technische Hochschule Rosenheim-Firmenlogo
Professorin / Professor (m/w/d) für Applied Embedded Computing Technische Hochschule Rosenheim
Rosenheim Zum Job 

In der Branche gibt es derzeit zwei widersprüchliche Meinungen: Einige Experten gehen davon aus, dass Russland die hohen Deviseneinnahmen für das Titan unbedingt braucht und daher weiter liefert. Andere argumentieren dagegen, dass Titan besonders sanktionsanfällig sei, weil sich Staatschef Wladimir Putin persönlich der Titanindustrie angenommen habe.

Russisches Titanium Valley gehört zu den größten Titanproduzenten

Wichtigster Titanlieferant ist das russische Staatsunternehmen VSMPO in Swerdlowsk, das einen Weltmarktanteil von rund 35 Prozent erreicht. Im Umfeld von Swerdlowsk haben sich auch mehrere Titanverarbeiter angesiedelt. Sie bilden gemeinsam das sogenannten Titanium Valley. Zu den größten Kunden von VSMPO zählen in Europa Airbus und in Nordamerika Boeing. Boeing ist von russischen Lieferungen noch stärker als Airbus abhängig, weil der amerikanische Flugzeugbauer zusammen mit VSMPO im Jahre 2007 den Aufbau eines Gemeinschaftsunternehmens namens Ural Boeing Manufacturing vereinbarte.

Zusammenbau eines A380 bei Airbus in Toulouse: Das Flugzeug ist ungeschlagener Gigant des Luftverkehrs und kann bis zu 853 Passagiere befördern. 

Zusammenbau eines A380 bei Airbus in Toulouse: Das Flugzeug ist ungeschlagener Gigant des Luftverkehrs und kann bis zu 853 Passagiere befördern.

Quelle: dpa

Sollte sich Russland entschließen, den Titanexport als Gegenmaßnahme zu den westlichen Sanktionen zu untersagen, dann stünden nach einiger Zeit sowohl bei Boeing als auch beim Triebwerkproduzenten Pratt and Whitney weite Teile der Produktionsanlagen still. Ähnliches würde in Europa auch für den größten Triebwerkproduzenten Rolls-Royce, gelten.

Als Ende des 18. Jahrhunderts in England und in Deutschland das Metall Titan entdeckt wurde, wusste zunächst niemand damit etwas anzufangen. Erst im Laufe der Zeit erwies sich das Titan als extrem korrosionsbeständig und zugleich hart und zugfest. Aber die komplizierten Produktionsprozesse kamen der Verwendung anfangs nicht gerade entgegen. Erst mit dem Bau moderner Flugzeuge begann die Erfolgsstory des Metalls. In der Natur kommt Titan in verschiedenen Kombinationen mit anderen Elementen vor, sogar in den Ozeanen. Wirtschaftlich sinnvolle Abbaumengen finden sich aber nur in wenigen Ländern –Spitzenreiter ist dabei mit Abstand Russland.

 

Ein Beitrag von:

  • Peter Odrich

    Peter Odrich studierte Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Verkehrsbetriebe. Nach 28 Jahren als Wirtschaftsredakteur einer deutschen überregionalen Tageszeitung mit langer Tätigkeit in Ostasien kehrte er ins heimatliche Grossbritannien zurück. Seitdem berichtet er freiberuflich für Zeitungen und Technische Informationsdienste in verschiedenen Ländern. Dabei stehen Verkehrsthemen, Metalle und ostasiatische Themen im Vordergrund.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.