Verstellbare Stoßdämpfer 05.12.2013, 07:00 Uhr

Auf Knopfdruck wird das Auto sportlicher

Mit einem Öl, dessen Viskosität sich in einem Magnetfeld ändert, lassen sich verstellbare Stoßdämpfer bauen. Der Strombedarf der Regelung ist minimal.

Magnetorheologische Flüssigkeiten verfestigen sich im Magnetfeld.

Magnetorheologische Flüssigkeiten verfestigen sich im Magnetfeld.

Foto: K. Dobberke für Fraunhofer ISC

Autos, die als sportlich gelten, haben harte Stoßdämpfer, komfortable Limousinen eher weiche. Zwischen Straßenlage und Komfort müssen die Autobauer einen Kompromiss finden – es sei denn, sie bauen regelbare Stoßdämpfer ein. Doch die sind weitaus teurer als normale, weil sie äußerst komplex aufgebaut sind. Sie entfalten ihre Wirkung, indem ein Kolben Öl durch ein Loch presst. Je kleiner es ist, desto härter reagiert der Dämpfer. Regelbar wird er, wenn sich der Durchmesser des Lochs verändern lässt. Dazu ist eine aufwändige Steuerung nötig.

Forscher am Fraunhofer-Institut für Silicatforschung in Würzburg haben eine andere Lösung gefunden. Sie verändern nicht den Durchmesser des Ventils, sondern ersetzen das Öl durch eine so genannte magnetorheologische Flüssigkeit, die ungewöhnliche Eigenschaften hat. In einem Magnetfeld verändert sich ihre Viskosität: Sie wird zäher, sodass der Kolben sie nicht mehr so leicht durch das Loch drücken kann. Der Effekt ist umso stärker, je größer das Feld ist.

Die Würzburger Wissenschaftler bauten in den Kolben eine Spule ein, die ein magnetisches Feld erzeugt, wenn Strom hindurchfließt. Von dessen Stärke sind die Dämpfungseigenschaften abhängig. Fließt mehr Strom, reagiert der Dämpfer härter.

Ausfallsicherermagnetorheologischer Stoßdämpfer.

Ausfallsicherermagnetorheologischer Stoßdämpfer.

Quelle: K. Dobberke/Fraunhofer ISC

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Niedersächsische Landesamt für Bau und Liegenschaften-Firmenlogo
Ingenieure (m/w/d) Architektur / Bauingenieurwesen Niedersächsische Landesamt für Bau und Liegenschaften
Hannover Zum Job 
ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH-Firmenlogo
Systemingenieur Avionik / Systems Engineer Avionics (gn) ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH
Fürstenfeldbruck bei München Zum Job 
Landeshauptstadt Stuttgart-Firmenlogo
Projektleiter*in Architektur für öffentliche Bauten (m/w/d) Landeshauptstadt Stuttgart
Stuttgart Zum Job 
MED-EL Medical Electronics-Firmenlogo
R&D Engineer for Embedded Systems (m/f/d) Research & Development MED-EL Medical Electronics
Innsbruck (Österreich) Zum Job 
Landeshauptstadt Stuttgart-Firmenlogo
Projektleiter*in Elektrotechnik und Versorgungstechnik (m/w/d) Landeshauptstadt Stuttgart
Stuttgart Zum Job 
SCHOLZE-THOST GmbH-Firmenlogo
Ingenieure (m/w/d) für BIM-basierte HKLS-Planung SCHOLZE-THOST GmbH
Leinfelden-Echterdingen Zum Job 
GSI - Gesellschaft für Schweißtechnik International mbH Niederlassung SLV München-Firmenlogo
Diplom-Ingenieur / Master / Bachelor (m/w/divers) als Inspektor für Fertigungsüberwachungen bzw. Auditor für Betriebsprüfungen GSI - Gesellschaft für Schweißtechnik International mbH Niederlassung SLV München
München (Home-Office möglich) Zum Job 
SCHOLZE-THOST GmbH-Firmenlogo
Konstrukteure (m/w/d) für BIM-basierte HKLS-Planung SCHOLZE-THOST GmbH
Leinfelden-Echterdingen Zum Job 
Langmatz GmbH-Firmenlogo
Produktmanager Glasfaser-Netzausbau (m/w/d) Langmatz GmbH
Garmisch-Partenkirchen Zum Job 
Panasonic Corporation-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) in der Systementwicklung Panasonic Corporation
Lüneburg Zum Job 
MKS Instruments Deutschland GmbH-Firmenlogo
NPI Engineer (m/w/d) MKS Instruments Deutschland GmbH
Kleinmachnow Zum Job 
MED-EL Medical Electronics-Firmenlogo
Research Engineer, Hearing Implant Fitting (m/f/d) MED-EL Medical Electronics
Innsbruck (Österreich) Zum Job 
MED-EL Medical Electronics-Firmenlogo
Design Engineer, Analog / Mixed Signal IC Design (m/f/d) MED-EL Medical Electronics
Innsbruck (Österreich) Zum Job 
MED-EL Medical Electronics-Firmenlogo
Design Engineer, Analog IC Design (m/f/d) MED-EL Medical Electronics
Innsbruck (Österreich) Zum Job 
MED-EL Medical Electronics-Firmenlogo
R&D Engineer for Clinical Objective Monitoring (m/f/d) MED-EL Medical Electronics
Innsbruck (Österreich) Zum Job 
Beckhoff Automation GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) mechanische Konstruktion I/O Beckhoff Automation GmbH & Co. KG
WBM Wohnungsbaugesellschaft Berlin-Mitte mbH-Firmenlogo
Projektleitung Modernisierung und Instandsetzung (w/m/d) WBM Wohnungsbaugesellschaft Berlin-Mitte mbH
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Leitung Verkehrsinfrastruktur (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
Sachverständiger für Schadstoffe in Gebäuden - inklusive Teamleitung (m/w/d) DEKRA Automobil GmbH
Stuttgart Zum Job 
pmdtechnologies ag-Firmenlogo
Informatiker / Ingenieur / Physiker / Mathematiker (m/w/d) im Unternehmensbereich Software Development pmdtechnologies ag

Bei mittlerer Dämpfung verbraucht ein solcher Stoßdämpfer immerhin 20 Watt, die letztlich der Motor aufbringen muss. Die Folge: Der Treibstoffverbrauch steigt, was den Einsparforderungen der Europäischen Union zuwider läuft.

Deshalb haben die Forscher ihre Neuentwicklung gleich verbessert. Mit einem Permanentmagneten, der keinen Strom verbraucht, stellen sie eine mittlere Dämpfung ein, die in den meisten Fällen ausreicht. Wenn das Fahrzeug allerdings schwer beladen wird oder sportlich gefahren werden soll, empfiehlt es sich, eine härtere Dämpfung zu wählen.

Das lässt sich mit einem zweiten – stromdurchflossenen – Magneten erreichen. Es ist sogar möglich, durch Überlagerung das Feld des Permanentmagneten zu schwächen, sodass diejenigen, die mehr Wert auf Komfort legen, ebenfalls auf ihre Kosten kommen.

Ein Impuls verändert das Magnetfeld

Da auch dabei relativ viel Strom fließt testen die Würzburger ein Material, das eine beinahe wundersame Eigenschaft hat. Sein Magnetfeld lässt sich durch einen elektromagnetischen Impuls stärken oder schwächen. Anschließend verhält es sich wie ein Permanentmagnet. Bei dieser Lösung wird kaum Strom verbraucht und damit auch kein zusätzlicher Sprit.

 

Ein Beitrag von:

  • Wolfgang Kempkens

    Wolfgang Kempkens studierte an der RWTH Aachen Elektrotechnik und schloss mit dem Diplom ab. Er arbeitete bei einer Tageszeitung und einem Magazin, ehe er sich als freier Journalist etablierte. Er beschäftigt sich vor allem mit Umwelt-, Energie- und Technikthemen.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.