Alternative: Zug zum Fliegen 17.07.2018, 13:04 Uhr

Aerodynamischer Schnellzug mit Spoilern braucht nur ein Drittel Strom

Einen besonders aerodynamischen Zug, der nur ein Drittel des Stroms vergleichbarer Züge verbraucht, haben Ingenieure aus China und Japan entwickelt. Damit der Zug bei 500 km/h nicht abhebt, verfügt er über Spoiler. Unterdessen will ein Pariser Technologieunternehmen gleich ganze Züge fliegen lassen.

Modell des Hochgeschwindigkeitszuges Aerotrain, den Ingenieure aus China und Japan entwickelt haben. Er soll 2025 auf die Schiene gehen.

Modell des Hochgeschwindigkeitszuges Aerotrain, den Ingenieure aus China und Japan entwickelt haben. Er soll 2025 auf die Schiene gehen.

Quelle: Chongqing University of Technology

ICE und TGV sehen richtig langweilig aus gegen den Aerotrain, den Ingenieure aus Japan und China entwickelt haben. Der Zug ist nicht nur ungemein aerodynamisch geformt, zugleich hat er Spoiler, die den Aerotrain bei hohen Geschwindigkeiten stabilisieren und am Boden halten. Der Erfolg des Konzept: Der Zug soll nur ein Drittel der elektrischen Energie benötigen, die heutige Schnellzüge verbrauchen.

Mit bis zu 500 Kilometern pro Stunde ist der Aerotrain aber deutlich schneller als ICE und TGV. Der Zug soll ab 2025 die beiden internationalen Flughäfen von Tokio verbinden. Er schafft die rund 62 Kilometer zwischen den Flughäfen Narita und Haneda in gerade mal zehn Minuten.

Energieverbrauch sinkt um ein Drittel

Den Zug hat Lai Chenguang erdacht, Professor an der Chongqing University of Technology in China. Gemeinsam mit japanischen Ingenieuren soll der Aerotrain auf die Schiene gestellt werden. Bisher existiert lediglich ein Modell des Zuges, dessen Nase an die Spitze einer Patrone erinnert.

Prof. Lai Chenguang von der Chongqing University of Technology in China hat das aerodynamische Konzept für den High-Speed-Zug inklusive Spoilern entwickelt.

Prof. Lai Chenguang von der Chongqing University of Technology in China hat das aerodynamische Konzept für den High-Speed-Zug inklusive Spoilern entwickelt.

Quelle: Chongqing University of Technology

Wie Spoiler schweben drei Flügel über der Fahrgastkabine, die zwei Aufgaben haben. Zum einen sollen sie verhindern, dass der Zug abhebt, ähnlich wie die Spoiler an Formel-1-Autos. Zum anderen beeinflussen sie die Aerodynamik so günstig, dass der Energieverbrauch drastisch reduziert wird.

Von Tokio nach Osaka in nur einer Stunde

Während der erste Aerotrain für eine Geschwindigkeit von 400 Kilometern ausgelegt ist, wird der zweite schon Tempo 500 schaffen. Er soll die beiden größten Städte Japans, Tokio und Osaka, miteinander verbinden. Für die rund 500 Kilometer lange Strecke soll er nur wenig mehr als eine Stunde brauchen.

Lai verfolgt das Konzept schon seit 2004. 2007 reiste er nach Japan, weil die technischen Bedingungen für aerodynamische Studien besser waren als in China. Jetzt ist er zurückgegangen nach China, um die Entwicklung der dritten Generation Hochgeschwindigkeitszüge zu leiten.

Die Außenhaut des Zuges soll aus einer leichten Magnesiumlegierung bestehen. Diese Haut soll gleichzeitig Strom für den Fahrbetrieb liefern. Sie dient als Elektrode einer Magnesium-Luft-Batterie – die Außenluft wird die andere Elektrode sein. Der neuartige Technik wird von Yoshiaki Kohama entwickelt, Professor an der Tohoku University im japanischen Sendai.

Aerodynamischer Schnellzug mit Spoilern braucht nur ein Drittel Strom

Das französische Technologieunternehmen Akka hat das Konzept für einen Zug eintwickelt, dessen Aufbau sich in ein Flugzeug integrieren lässt, um schnell größere Strecken überbrücken zu können.

Foto: Akka Technologies

Aerodynamischer Schnellzug mit Spoilern braucht nur ein Drittel Strom

Konzept für einen in ein Flugzeug integrierten Zuges.

Foto: Akka Technologies

Das Flugzeug startet am Hauptbahnhof

Das französische Unternehmen Akka Technologies hat einen noch kühneren Plan. Fluggäste sollen künftig nicht mehr zum Flughafen fahren, sondern an einem Bahnhof in einen Spezialzug einsteigen. An Bord findet die Eincheck-Prozedur statt. Wenn der Zug am Flughafen ankommt, rollt er unter ein Flugzeug und wird mit diesem verbunden. Das Fahrgestell wird abgetrennt. Schon kann der Zwitter starten.

Link & Fly heißt das kühne Konzept. Die Kabine soll Platz haben für 162 Passagiere. Die Sitze können bei Bedarf entfernt werden, sodass aus dem Fluggerät ein Frachter wird. Das Flugzeug hat eine Spannweite von 49 Metern, ist 34 Meter lang und acht Meter hoch. „Flugzeuge müssen effektiver und leiser werden und die Umwelt weniger belasten“, sagt Akka-Chef Maurice Ricci. „Unsere Rolle ist es, unsere Kunden auf die Technik der Zukunft aufmerksam zu machen.“

Der Zug auf Rädern ähneln zumindest optisch auch dem Hyperloop von Elon Musk, der aber in einer Unterdruckröhre rasen soll. In Frankreich gibt es inzwischen eine Teststrecke und auch Pläne, den Hyperloop zwischen Berlin und München verkehren zu lassen.

Stellenangebote im Bereich Fahrzeugtechnik

Daimler AG-Firmenlogo
Daimler AG Entwicklungsingenieur (m/w/d) im Bereich Forschung & Entwicklung (RD) – technische Compliance in der Entwicklung Sindelfingen
MEKRA Lang GmbH & Co. KG-Firmenlogo
MEKRA Lang GmbH & Co. KG Projektmanager (m/w/d) Automotive für Sichtsysteme zur Unterstützung der Auslandsstandorte Ergersheim (zwischen Würzburg und Nürnberg)
Magna Steyr-Firmenlogo
Magna Steyr Bauteilverantwortlicher (m/w/d) Vorderachse/Hinterachse Bayern
Panasonic Industrial Devices Europe GmbH-Firmenlogo
Panasonic Industrial Devices Europe GmbH Hardware-Ingenieur (m/w/d) Lüneburg
Magna Steyr-Firmenlogo
Magna Steyr Bauteilverantwortlicher (m/w/d) Federung/Dämpfung Bayern
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH-Firmenlogo
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Entwickler Hochautomatisiertes Fahren – HiL/SiL Architekt (m/w/d) Schwieberdingen bei Stuttgart
Evum Motors GmbH-Firmenlogo
Evum Motors GmbH Entwicklungsingenieur Fahrzeugelektrik (m/w/d) München
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH-Firmenlogo
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Fachgebietsleiter Projektmanagement DAS / HAD (m/w/d) Schwieberdingen bei Stuttgart
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH-Firmenlogo
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Entwicklungsingenieur Leistungselektronik und elektrische Motoren (m/w/d) Schwieberdingen bei Stuttgart
Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)-Firmenlogo
Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (m/w/d) Fachrichtung Fahrzeugbau / Maschinenbau / Werkstoffwissenschaften Berlin

Alle Fahrzeugtechnik Jobs

Top 5 Verkehr