Entwicklung 11.01.2013, 10:28 Uhr

Systems Engineering (SE) motiviert Maschinenbauer

Abteilungs- und unternehmensübergreifende Engineering-Software erobert die Industrie – vom Potenzial des Systems Engineering (SE) profitieren zunehmend auch Maschinenbauer und Zulieferer.

Systems Engineering erobert die Industrie.

Systems Engineering erobert die Industrie.

„Den Ursprung hatte Systems Engineering in der Luft- und Raumfahrt. Mit SE-Methoden sollte die absolute Zuverlässigkeit der Ergebnisse der Ingenieursarbeit sichergestellt werden“, so Sven-Olaf Schulze, Präsident der Gesellschaft für Systems Engineering (GfSE) als deutscher Sektion des International Council on Systems Engineering (INCOSE). Schließlich gehe es um einen Bereich, in dem Reparaturen eigentlich nicht vorkommen dürfen: „Im All und in der Luft muss sicher funktionieren, was am Boden erdacht wurde.“

Heute gibt es laut Schulze eine regelrechte Explosion des Bedarfs an SE-Methoden. Der Engineering-Experte sieht dafür vor allem zwei Gründe: „In der Luft- und Raumfahrt hat es vor allem im letzten Jahrzehnt eine enorme Verteilung des Engineerings auf Zulieferer und Dienstleister gegeben.“ Hier sei es vor allem das verteilte Arbeiten, das den Bedarf nochmals steigert. In den anderen Bereichen – besonders stark in der Medizintechnik – sei es der Zwang, neue Technologien in die Produkte zu integrieren. Mit den herkömmlichen Methoden der Spezialisierung und Arbeitsteilung funktioniere das immer weniger.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
(Senior) Projektmanager*in Niederspannung (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Grünecker Patent- und Rechtsanwälte PartG mbB-Firmenlogo
Patentingenieur (m/w/d) der Fachrichtung Physik und/oder Elektrotechnik mit der Möglichkeit zur Ausbildung zum "European Patent Attorney (m/w/d/)" Grünecker Patent- und Rechtsanwälte PartG mbB
München Zum Job 
DFS Deutsche Flugsicherung GmbH-Firmenlogo
Flugsicherungsingenieur (w/m/d) DFS Deutsche Flugsicherung GmbH
VAHLE-Firmenlogo
Ingenieur Automatisierungs- und Steuerungstechnik (m/w/d) VAHLE
Kamen, Großraum Dortmund Zum Job 
Grünecker Patent- und Rechtsanwälte PartG mbB-Firmenlogo
Europäischer Patentanwalt (m/w/d) der Fachrichtung Physik, Informatik, Elektrotechnik oder Nachrichtentechnik Grünecker Patent- und Rechtsanwälte PartG mbB
München Zum Job 
Grünecker Patent- und Rechtsanwälte PartG mbB-Firmenlogo
Patentanwalt oder European Patent Attorney (m/w/d) mit technischem Schwerpunkt Life Science / Biotechnologie / Biochemie Grünecker Patent- und Rechtsanwälte PartG mbB
München Zum Job 
THERMO-SYSTEM Industrie- & Trocknungstechnik GmbH-Firmenlogo
Verfahrenstechniker:in / Vertriebsingenieur:in THERMO-SYSTEM Industrie- & Trocknungstechnik GmbH
Esslingen am Neckar Zum Job 
PNE AG-Firmenlogo
Senior Einkäufer Windenergieanlagen (m/w/d) PNE AG
Husum, Cuxhaven, Hamburg Zum Job 
Dorsch Gruppe-Firmenlogo
(Senior) Projektingenieur (m/w/d) für HKLS technische Gebäudeausrüstung Dorsch Gruppe
Wiesbaden Zum Job 
Siléane über STRATEGY & ACTION International GmbH-Firmenlogo
Sales Manager DACH (m/w/d) Sondermaschinenbau - Robotertechnik, Optik und künstliche Intelligenz für die Industrie Siléane über STRATEGY & ACTION International GmbH
Home-Office Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieurin / Ingenieur konstruktiver Ingenieurbau (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Landkreis Esslingen-Firmenlogo
Mitarbeiter (m/w/d) Elektro- und Gebäudetechnik beim Amt für Kreisimmobilien und Hochbau für das Sachgebiet Allgemeiner Bau Landkreis Esslingen
Plochingen Zum Job 
ARVOS GmbH SCHMIDTSCHE SCHACK-Firmenlogo
Sales and Tendering Engineer (m/f/d) ARVOS GmbH SCHMIDTSCHE SCHACK
Düsseldorf Zum Job 
Albert Handtmann Metallgusswerk GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Simulationsingenieur (m/w/d) Strukturmechanik Automotive Albert Handtmann Metallgusswerk GmbH & Co. KG
Biberach Zum Job 
Stadtwerke Lübeck-Firmenlogo
Ingenieur:in Prozessdatentechnik Stadtwerke Lübeck
Lübeck Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Planer:in / Projektbetreuer:in Netze (w/m/d) - gerne auch Berufseinsteiger:in Berliner Wasserbetriebe
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Bautechniker:in Planung (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Fachexpert:in Netze (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) Straßenbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Osnabrück Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Bauwerksprüfung Die Autobahn GmbH des Bundes
Osnabrück Zum Job 

Gesellschaft für Systems Engineering (SE) besteht mittlerweile aus rund 400 Mitgliedern

Die Gesellschaft für Systems Engineering hat mittlerweile rund 400 Mitglieder. Allein in den letzten zwei Jahren sind mehr als 110 beigetreten. „Die zunehmende Mischung von klassischem Ingenieurwesen und Informatik wird diesen Trend vermutlich noch verstärken“, prognostiziert Schulze.

Denn in immer neuen Branchen sehen sich Unternehmen unvermittelt als Systementwickler bzw. -hersteller und dieser Trend erfasst zunehmend auch den mittelständischen Maschinenbau. Unter Federführung des Heinz Nixdorf Instituts führte das zur Bildung des Clusters Intelligente Technische Systeme Ostwestfalen-Lippe (It’s OWL), das als eines von fünf Netzwerken durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) als Spitzencluster ausgezeichnet wurde. 40 Mio. € Fördergelder fließen in das einzige Cluster, das sich in seinem Kern dem Systems Engineering verschrieben hat.

Spitzencluster für Systems Engineering (SE) mit 40 Mio. € vom BMBF gefördert

Roman Dumitrescu ist Geschäftsführer von It’s OWL und zugleich Leiter der Projektgruppe Entwurfstechnik Mechatronik am neuen Ableger des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnologie (IPT) in Paderborn. Er erläutert, was sich das Spitzencluster vorgenommen hat: „In Teilzielen strebt es an, durch seine Arbeit nicht nur 80 000 Arbeitsplätze in der Region zu sichern, sondern 10 000 weitere Stellen zu schaffen. 50 neue Unternehmen sind anvisiert, 34 Innovationsprojekte auf die Schiene gebracht.“

Für den nötigen Erfolgsschub soll Systems Engineering sorgen. Dumitrescu: „Wir brauchen ein Systemmodell, das die verschiedenen Fachbereiche verstehen. Dann muss auf Basis dieses Modells ein Weg gefunden werden, die Disziplinen zu koppeln und ihre Zusammenarbeit effektiver und leichter als bisher zu gestalten.“ Ein Konfigurator soll dann die Beziehungen zwischen den Disziplinen herstellen und die Simulation von multidisziplinären Funktionen erlauben: „Insgesamt geht es um eine deutliche Steigerung der Leistungsfähigkeit der Produktentwicklung und dabei wollen wir mit dem Spitzencluster eine treibende Rolle spielen.“

 

Ein Beitrag von:

  • Ulrich Sendler

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.