Tests im MRT 31.07.2014, 07:44 Uhr

3D-Filme gleichen Hirnaktivität der Kinozuschauer an

3D-Filme sorgen dafür, dass sich die Hirnaktivitäten der Zuschauer angleichen, haben Berliner Forscher mit Magnetresonanztomographen herausgefunden. Bei allen findet ein vergleichbares neuronales Feuerwerk statt, das im Vergleich zu herkömmlichen 2D-Filmen für mehr Spannung sorgt. Mit den Erkenntnissen könnten Filmemacher in Zukunft noch mehr Erlebnis ins Kino bringen. 

Szene des Animationsfilms Coraline: 3D sorgt dafür, dass Zuschauer mehr Spannung erleben. Besonders aktiv sind auch Hirnregionen, die Forscher mit ichbezogenen Verarbeitungsprozessen in Verbindung bringen. 

Szene des Animationsfilms Coraline: 3D sorgt dafür, dass Zuschauer mehr Spannung erleben. Besonders aktiv sind auch Hirnregionen, die Forscher mit ichbezogenen Verarbeitungsprozessen in Verbindung bringen. 

Foto: Universal

Eine Blüte öffnet sich langsam, ein Mensch gleitet sanft am Fallschirm zu Boden oder einer Achterbahn rast über die Schienen: Solche Filmsequenzen schauten sich in einem Experiment an der TU Berlin 25 Probanden in einem Magnetresonanztomografen an. Und zwar einmal in 2D und einmal in 3D. Die Reihenfolge der jeweils 40 Sekunden langen Filme war dabei völlig zufällig und auch bei jeder Person anders.

Wissenschaftler um Prof. Klaus-Robert Müller schauten den Probanden dabei in die Gehirne. Das überraschende Ergebnis: Die Hirnaktivität aller Versuchspersonen war beim Ansehen der 3D-Filme viel ähnlicher als bei Ansehen der gleichen Filme in 2D. Diese Ähnlichkeit war besonders ausgeprägt in bilateralen Hirnarealen der visuellen Bewegungswahrnehmung. Auch zwei Gehirnregionen wiesen auffallend große Ähnlichkeiten im Neuronenfeuerwerk auf, die die Forscher mit Sprachprozessen sowie ichbezogener Verarbeitung in Verbindung bringen. „Die Erkenntnisse könnten in der Unterhaltungsindustrie angewendet werden, zum Beispiel bei der Optimierung von Filmen“, sagt Klaus-Robert Müller.

Forscher messen Hirnaktivität an 100.000 Stellen

Während die Filme liefen, zeichneten die Wissenschaftler die Hirnaktivitäten der Zuschauer mit der funktionellen Magnetresonanztomografie fMRT auf. Das Wortungetüm ist ein bildgebendes Verfahren, mit dem aktive Hirnareale mit hoher räumlicher Auflösung dargestellt werden. Wissenschaftler können mit dieser Methode den Versuchspersonen somit ein wenig beim Denken zuschauen. So war es den Forschern möglich, die Synchronisation der Hirnaktivität beim Anschauen von Filmen in 3D nachzuweisen.

Mit einem Magnetresonanztomographen (MRT) zeichneten die Forscher die Hirnaktivitäten der Versuchspersonen auf. Sie waren beim Ansehen der 3D-Filme ähnlicher als bei 2D-Filmen. 

Mit einem Magnetresonanztomographen (MRT) zeichneten die Forscher die Hirnaktivitäten der Versuchspersonen auf. Sie waren beim Ansehen der 3D-Filme ähnlicher als bei 2D-Filmen.

Quelle: Barmer GEK

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Infineon-Firmenlogo
Senior Manager IT MES (w/m/div)* Infineon
Warstein Zum Job 
Infineon-Firmenlogo
Ingenieur Prüftechnik Leistungshalbleitermodule (w/m/div)* Infineon
Warstein Zum Job 
Infineon-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur Elektrotechnik (w/m/div)* Infineon
Warstein Zum Job 
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Ingenieur*in / Bauleiter*in (m/w/d) für Großprojekte der Bereiche Infrastruktur (Freileitung, Kabeltiefbau, Bahn) THOST Projektmanagement GmbH
Nürnberg,Hannover,Hamburg Zum Job 
CARVEX Verfahrenstechnologie für Lebensmittel und Pharma GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Verfahrenstechnik (m/w/d) CARVEX Verfahrenstechnologie für Lebensmittel und Pharma GmbH
Bad Hönningen Zum Job 
ABL GmbH-Firmenlogo
Senior Software Developer (m/w/d) eMobility ABL GmbH
Lauf a. d. Pegnitz Zum Job 
Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Versuchsingenieur (m/w/d) Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG
Biberach Zum Job 
Brunel-Firmenlogo
Java Entwickler / Informatiker (w/m/d) Brunel
Dortmund Zum Job 
Brunel-Firmenlogo
Elektrokonstrukteur EPLAN P8/ELCAD (w/m/d) Brunel
Dortmund Zum Job 
Brunel-Firmenlogo
Elektroniker/Elektrotechniker (w/m/d) Brunel
Dortmund Zum Job 
Triathlon Batterien GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur (m/w/d) Arbeitsvorbereitung Batteriemontage / Batteriefertigung für Lithium-Ionen-Batterien Triathlon Batterien GmbH
Glauchau Zum Job 
Murrelektronik-Firmenlogo
Embedded Software Funktionstester / Applikationstester (m/w/d) Murrelektronik
Oppenweiler, Kirchheim unter Teck (Home-Office) Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
Sales Manager - Deployable Solutions (d/m/w) Airbus
Raum Friedrichshafen Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
Synthetic Imagery & Sensor Simulation System Engineer Airbus
Raum Toulouse (Frankreich) Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
Synthetic Imagery & Sensor Simulation System Engineer Airbus
Raum Toulouse (Frankreich) Zum Job 
Collins Aerospace-Firmenlogo
Produktionsplaner (m/w/d) Collins Aerospace
Nördlingen Zum Job 
Collins Aerospace-Firmenlogo
Strategischer Einkäufer (m/w/d) Collins Aerospace
Nördlingen Zum Job 
Deutsche Aircraft GmbH-Firmenlogo
Systems Engineer - Cooling Systems Power Electronics (f/m/d) Deutsche Aircraft GmbH
Weßling Zum Job 
TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH-Firmenlogo
Sachverständiger (m/w/d) Anlagensicherheit TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH
Darmstadt Zum Job 
TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH-Firmenlogo
Sachverständiger Elektrotechnik (m/w/d) TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH

Das Messen der Hirnaktivität mit der fMRT ist sehr datenintensiv. Alle zweieinhalb Sekunden hatten die Forscher pro Gehirn an 100.000 Stellen über einen Zeitraum von 30 Minuten die Gehirnaktivität gemessen. Die Forschergruppe um Müller beschäftigt sich mit der Entwicklung und Anwendung intelligenter Algorithmen, mit denen sich große und komplexe Datenmengen analysieren und verarbeiten lassen. Aus den Daten konnten die Wissenschaftler dann auch den Rückschluss ziehen, ob ein Betrachter die 2D- oder die 3D-Version eines Films gesehen hatte.

3D sorgt für intensiveres Filmerlebnis

Mit Befragungen fanden die Wissenschaftler zudem heraus, dass die Versuchspersonen die Filme stärker erlebt hatten, wenn die dritte Dimension dabei war. Die Forscher vermuten, dass ein Zusammenhang zwischen dem intensiveren Erleben von 3D-Filmen und der Synchronisation der Hirnaktivität besteht.

Professor Albert Augustin, Direktor der Augenklinik Karlsruhe, warnt allerdings davor, Kinder über längere Zeit 3D-Filme ansehen zu lassen. „Das wir überhaupt dreidimensional sehen liegt daran, dass die Augen leicht unterschiedliche Bilder ans Gehirn senden und an der Augenstellung. Im Kino funktioniert das ähnlich. Zwei versetzt laufenden Filme werden von der Leinwand reflektiert. Mit Brille sieht jedes Auge nur eine der beiden Filmspuren und dadurch wird dem Gehirn ein 3D-Effekt vorgetäuscht. Kinderaugen haben das aber noch nicht richtig gelernt. Deshalb kann es schaden.“

3D-Fernseher können epileptische Anfälle auslösen

Bei den beliebten 3D-Fernsehern ohne Brille ist dieser Effekt sogar noch stärker. „Da diese Technik noch jung ist, liegen dazu keine Studien vor. Ausgehend von unserem Wissen über die Entwicklung des Sehsinns bei Kindern kann jedoch angenommen werden, dass die unphysiologische 3D-Darstellung potenziell gefährliche Komplikationen wie Epilepsie und Wahrnehmungsstörungen in der Realität, vor allem bei entsprechend veranlagten Kindern, hervorrufen kann“, warnt Augustin.

 

Ein Beitrag von:

  • Detlef Stoller

    Detlef Stoller ist Diplom-Photoingenieur. Er ist Fachjournalist für Umweltfragen und schreibt für verschiedene Printmagazine, Online-Medien und TV-Formate.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.