Unterirdischer Eis-See 25.11.2016, 10:23 Uhr

Riesiges Wasserreservoir auf dem Mars entdeckt

Künftige bemannte Marsmissionen müssen sich wohl keine großen Gedanken mehr über die Wasserversorgung auf dem Roten Planeten machen: Dicht unter der Oberfläche könnten sie auf gewaltigen Reserven zugreifen.

In der Tiefebene Utopia Planitia auf dem Mars hat die Nasa einen riesigen Eis-See entdeckt, der nur wenige Meter unter der Oberfläche liegt und für Raumstationen angezapft werden könnte. Der See hat die Größe Österreichs.

In der Tiefebene Utopia Planitia auf dem Mars hat die Nasa einen riesigen Eis-See entdeckt, der nur wenige Meter unter der Oberfläche liegt und für Raumstationen angezapft werden könnte. Der See hat die Größe Österreichs.

Foto: NASA/JPL-Caltech/Univ. of Arizona

Dass es Wasser auf dem Mars gibt, ist schon fast ein alter Hut. An den Polen des Planeten haben Forscher schon vor längerer Zeit Eis entdeckt – und damit die entscheidende Voraussetzung für Leben gefunden. Die Polregionen sind allerdings schwer zugänglich. Wenn in einigen Jahren wirklich die ersten Menschen auf dem Mars landen sollen, dann werden sie das eher in einer Tiefebene wie der Utopia Planitia tun, die relativ flach ist. Und genau dort haben Wissenschaftler der Universität Texas jetzt Eis gefunden, in großen Mengen und teils nur ein paar Meter unter der Oberfläche.

Die Entdeckung ist dem Nasa-Orbiter „Reconnaissance“ zu verdanken, der schon seit zehn Jahren den Mars untersucht. Mit Radartechnik wurde nun das Wasserreservoir gefunden, das die Nasa mit Superlativen beschreibt: Die Menge sei so groß wie die im Lake Superior, dem größten Süßwassersee der Erde. Dessen Volumen lässt sich im Vergleich mit dem hier zu Lande vertrauteren Bodensee erahnen: Es ist mit gut 12.000 Kubikkilometern etwa 250 Mal größer. Die Fläche des Sees ist etwa so groß wie Österreich.

Der Eis-See ist so große wie Österreich

Die schiere Wassermenge ist aber nicht der einzige große Pluspunkt. Weil der eingefrorene See nur zwischen einem und zehn Metern unter der Oberfläche liegt, könnte er unmittelbar angezapft werden, um Trinkwasser zu gewinnen und sogar Treibstoff daraus zu erzeugen. Würde das Eis aber direkt an der Oberfläche liegen, bliebe es nicht lange Eis, denn es würde in der dünnen und trockenen Atmosphäre des Planeten sehr schnell verdampfen.

Dieses Bild wurde schon 1979 von der Marssonde Viking Lander 2 in der Tiefebene Utopia Planitia aufgenommen. Es zeigt von einer leichten Eisschicht überzogenen Felsen. Was man erst heute weiß: Unter der Oberfläche liegt ein riesiger Eis-See.

Dieses Bild wurde schon 1979 von der Marssonde Viking Lander 2 in der Tiefebene Utopia Planitia aufgenommen. Es zeigt von einer leichten Eisschicht überzogenen Felsen. Was man erst heute weiß: Unter der Oberfläche liegt ein riesiger Eis-See.

Foto: NASA/JPL

Das Wassereis liegt in dem Utopia-Becken nicht in Reinform vor, sondern ist mit Staub gemischt. Für die Nutzung dieser Quelle stellt das aber kein Problem dar.

Die Forscher wissen bislang nicht genau, wie das Eis sich überhaupt so weit entfernt von den Polregionen bilden konnte. „Eine Vermutung ist, dass es durch Schneefall entstand, und das zu einer Zeit, in der die Achse des Mars‘ deutlicher gekippter war als heute“, sagt die Geophysikerin Cassie Stuurman, Chefautorin des aktuellen Nasa-Berichts.

Die dünne Oberfläche aus Staub und Felsen hat verhindert, dass der darunter liegende, riesige Eis-See in der Tiefebene Utopia Planitia in der dünnen und trockenen Atmosphäre des Planeten verdampft.

Die dünne Oberfläche aus Staub und Felsen hat verhindert, dass der darunter liegende, riesige Eis-See in der Tiefebene Utopia Planitia in der dünnen und trockenen Atmosphäre des Planeten verdampft.

Foto: NASA/JPL

Damals habe eine Eiszeit auf dem Planeten geherrscht, und als diese endete und die Achse kippte, hat vermutlich eine von Wind angetragene Staubschicht die Eisdecke bedeckt und damit vor dem Verdampfen geschützt.

Erkenntnisse über Geschichte des Planeten

Stuurmans Kollege Joe Levy betont, dass der Eis-See nicht nur eine Versorgungsquelle für künftige Missionen sei, sondern auch so tiefe Einblicke in die Klimageschichte des Planeten ermögliche wie nie zuvor. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass Astronauten den See tatsächlich anzapfen können. Die aktuell optimistischsten Szenarien von Elon Musk für einen Besuch auf dem Mars liegen beim Jahr 2025.

Und wie könnte so eine Raumstation auf dem Mars aussehen? Das sehen Sie hier.

Top Stellenangebote

Infineon Technologies AG-Firmenlogo
Infineon Technologies AG Berechnungsingenieur FEM - Strukturmechanik und Thermik (w/m) Warstein
Landeshauptstadt München Ingenieur/in der Fachrichtung Versorgungstechnik / Gebäudetechnik München
Fresenius Medical Care Deutschland GmbH-Firmenlogo
Fresenius Medical Care Deutschland GmbH Director Supplier Quality Management EMEA (m/w) Bad Homburg
Bayernhafen GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Bayernhafen GmbH & Co. KG Bauingenieur (m/w) Schwerpunkt Bahnbau / Tiefbau Regensburg
Fresenius Medical Care Deutschland GmbH-Firmenlogo
Fresenius Medical Care Deutschland GmbH Projektingenieur Maschinenbau (m/w) St. Wendel
Fresenius Medical Care Deutschland GmbH-Firmenlogo
Fresenius Medical Care Deutschland GmbH Projektingenieur Verfahrenstechnik (m/w) St. Wendel
Fresenius Medical Care Deutschland GmbH-Firmenlogo
Fresenius Medical Care Deutschland GmbH Projektingenieur Elektrotechnik (m/w) St. Wendel
Heraeus-Firmenlogo
Heraeus Global Engineering Coordinator (m/w) Kleinostheim
P&A Diplom-Ingenieur (Bau) / Master für Statik/Konstruktion (m/w) Eisenach, Hörselberg-Hainich, Gerstungen, Gotha, Mühlhausen
VISHAY ELECTRONIC GmbH-Firmenlogo
VISHAY ELECTRONIC GmbH Product Marketing Engineer (m/w) Landshut, Selb