Zunächst für Israel 03.02.2016, 14:17 Uhr

Boeings Dreamliner wird mit Raketenabwehr ausgestattet

Boeings Dreamliner wird es in Kürze auch in einer Version bestückt mit einem Raketenabwehr-System geben. Über die technischen Einzelheiten verhandelt der US-Flugzeughersteller seit einigen Wochen mit dem israelischen Wehrtechnik-Unternehmen Elbit. Beteiligt ist auch El Al, die israelische Fluggesellschaft, die als erste die Boeing-Maschinen mit der Lasertechnik einsetzen wird.

Am 8. Juli 2007 feierte Boeings Dreamliner Weltpremiere. Jetzt sollen einige der Passagierflugzeuge mit einem Raketenabwehr-System ausgestattet werden.

Am 8. Juli 2007 feierte Boeings Dreamliner Weltpremiere. Jetzt sollen einige der Passagierflugzeuge mit einem Raketenabwehr-System ausgestattet werden.

Foto: Tim Stake/dpa

Seitdem im Jahr 2002 in Mombasa in Kenia zwei Raketen auf ein israelisches Verkehrsflugzeug vom Typ Boeing 757 der Luftfahrtgesellschaft Arkia abgefeuert wurden, forciert die israelische Regierung Entwicklung und Einbau von Raketenabwehr-Systemen verschiedener Bauart. 

Finanzielle Zuschüsse der israelischen Regierung

Die staatliche Fluggesellschaft El Al hat 2013 damit begonnen, derartige Systeme in alle ihre Flugzeuge zu installieren. Von der Boeing 787, dem so genannten Dreamliner, hat El Al drei Maschinen im Oktober 2015 fest bestellt und zugleich eine Option auf weitere zwölf Exemplare der mit  “Trent 1000” Triebwerken von Rolls-Royce ausgestatteten Maschine erteilt. 

Triebwerk vom Typ Trent 1000: Die Ingenieure von Rolls-Royce haben aus Gründen der Gewichtsreduktion Kompositmaterial eingesetzt.

Triebwerk vom Typ Trent 1000: Die Ingenieure von Rolls-Royce haben aus Gründen der Gewichtsreduktion Kompositmaterial eingesetzt.

Foto: Rolls-Royce

Die erforderlichen Staatsmittel für das Abwehrsystem werden von El Al und anderen israelischen Fluggesellschaften nicht so sehr mit dem Kaufpreis dieser Technik sondern mit den dauerhaften Mehrkosten des Betriebs begründet. Letztere erklären sich einmal aus dem zusätzlichen Gewicht des Abwehrsystems, das die Nutzlast-Zuladung etwas verringert, sowie aus dem zusätzlichen Luftwiderstand, den das System, das größenteils außen – unter dem Rumpf – angebracht ist, mit sich bringt. Dieser erhöhte Luftwiderstand liegt um rund ein Prozent über dem Wert, den ein Flugzeug ohne derartige Einrichtung erreicht.

Rumpf aus Verbundwerkstoff ist Herausforderung

Beim Dreamliner handelt es sich um das erste Verkehrsflugzeug mit einem Rumpf der ausschließlich aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff  hergestellt wird.

An der Passagiermaschine muss eine Installationsvorkehrung montiert werden, auf die dann die Lasertechnologie installiert wird. Da der Rumpf des Dreamliners komplett aus einem Verbundwerkstoff und nicht aus Metall besteht, müssen sich die Ingenieure für die Anbringung des Raketenabwehr-Systems etwas Neues einfallen lassen.

An der Passagiermaschine muss eine Installationsvorkehrung montiert werden, auf die dann die Lasertechnologie installiert wird. Da der Rumpf des Dreamliners komplett aus einem Verbundwerkstoff und nicht aus Metall besteht, müssen sich die Ingenieure für die Anbringung des Raketenabwehr-Systems etwas Neues einfallen lassen.

Foto: Elbit Systems

Das erfordert von Elbit und Boeing eine andere Anbringung des Abwehrsystems als bei Flugzeugen mit einem metallischen Rumpf. 

Passives Raketenabwehr-System „C-music“

Das “C-music” genannte Raketenabwehr-System von Elbit wurde vor mehreren Jahren entwickelt. Es ist 270 cm lang und 160 kg  schwer. Inzwischen wird dieses System für immer neue Anwendungen und Reichweiten laufend angepasst und weiterentwickelt.

C-music erkennt Raketen, lenkt sie mit Laserstrahlen vom anvisierten Ziel ab und macht sie unschädlich.

C-music erkennt Raketen, lenkt sie mit Laserstrahlen vom anvisierten Ziel ab und macht sie unschädlich.

Foto: Elbit Systems

“C-music” beobachtet während des Fluges den Erdboden, um Raketenabschüsse so früh wie möglich zu erkennen. Dabei kann es sich genauso um Raketen von schultergestützten Abschussgeräten wie auch um wesentlich größere Raketen handeln.

Die Boeing 787, auch Dreamliner, ist ein zweistrahliges Langstrecken-Verkehrsflugzeug des US-amerikanischen Flugzeugherstellers Boeing für 200 bis 300 Passagiere.

Die Boeing 787, auch Dreamliner, ist ein zweistrahliges Langstrecken-Verkehrsflugzeug des US-amerikanischen Flugzeugherstellers Boeing für 200 bis 300 Passagiere.

Foto: Kimimasa Mayama/dpa

Entdeckt “C-music” einen solchen Abschuss in Richtung auf das Flugzeug, so löst dies elektronische Gegenmaßnahmen im Infrarot-Bereich aus. Der Hitze suchende Zielsensor der abgefeuerten Rakete wird anvisiert, um diesen dann mit dem Laser-Strahl von “C-music” zu zerstören, so dass er nicht mehr auf das Flugzeug zielen kann. 

Top Stellenangebote

ENERCON-Firmenlogo
ENERCON Versuchs- und Projekt-ingenieur (m/w) Generatorprüfung Aurich
Diehl Defence GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Diehl Defence GmbH & Co. KG Entwicklungsingenieur (m/w) Röthenbach a. d. Pegnitz
Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Trier-Firmenlogo
Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Trier Bauingenieur/-in / Bautechniker/-in Trier
über JK Personal Consult GmbH-Firmenlogo
über JK Personal Consult GmbH Leiter Elektrokonstruktion (m/w) Dreieck Bielefeld-Dortmund- Paderborn
Berlin Metropolitan School-Firmenlogo
Berlin Metropolitan School Rewarding Career Bauleiter / Projektleiter (m/w) Berlin
über IRC - International Recruitment Company Germany GmbH-Firmenlogo
über IRC - International Recruitment Company Germany GmbH Eisenbahningenieur (m/w) München
Odenwald-Chemie GmbH-Firmenlogo
Odenwald-Chemie GmbH Projektleiter (w/m) Neckarsteinach
Andritz Separation GmbH-Firmenlogo
Andritz Separation GmbH Ingenieur (m/w) für Zentrifugen im Aftermarket Krefeld
BORSIG Membrane Technology GmbH-Firmenlogo
BORSIG Membrane Technology GmbH Projektingenieur/-in im verfahrenstechnischen Anlagenbau Rheinfelden
über KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH-Firmenlogo
über KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH Geschäftsführer (m/w) in der Kunststoffbranche neue Bundesländer