Laser soll Raketen zerstören 11.10.2013, 09:50 Uhr

Israel rüstet seine Verkehrsflugzeuge mit eigener Raketenabwehr aus

In wenigen Monaten werden die ersten israelischen Verkehrsflugzeuge mit einer eigenen Raketenabwehr an Bord zu Passagierflügen starten. Gegenwärtig läuft die Musterzulassung für diese Anti-Terror-Waffensysteme für acht verschiedene Flugzeugtypen, die von den israelischen Luftverkehrsgesellschaften El Al, Israir und Arkia eingesetzt werden.

Boeing der israelischen Gesellschaft El Al in Zürich: Israel will in den nächsten Monaten Passagierflugzeuge mit einer Raketenabwehr ausrüsten.

Boeing der israelischen Gesellschaft El Al in Zürich: Israel will in den nächsten Monaten Passagierflugzeuge mit einer Raketenabwehr ausrüsten.

Foto: Wikimedia/aero icarus

Die israelische Regierung hatte die Entscheidung zur Umrüstung der Verkehrsflugzeuge des Landes mit dem Ziel einer bordeigenen Raketenabwehr schon vor Jahren getroffen. Ausgelöst worden war diese Entscheidung durch einen Raketenangriff auf eine Boeing 757 der Luftfahrtgesellschaft Arkia im Jahre 2002 nahe des Flughafens Mombasa in Kenia. Dieser Angriff war erfolglos verlaufen, hatte damals aber das hohe Risiko verdeutlicht, das von leichten, handgehaltenen Raketen gegenüber Verkehrsflugzeugen ausgeht.

De facto ist es unmöglich, das Umfeld von Verkehrsflughäfen so abzuschirmen, dass kein Terrorist mit einer solchen Lenkwaffe in die Nähe der Startbahnen kommt und damit ein Flugzeug abschießen kann, ehe es große Höhe erreicht.

Ausgewählt wurde ein Abwehrsystem von Elbit

Unter zahlreichen Entwicklungen der israelischen Wehrtechnik wählten die Behörden das C-Music-Abwehrsystem des Unternehmens Elbit Systems aus, einem der großen Wehrtechnikunternehmen des Landes. An Bord der Flugzeuge ist das C-Music-Abwehrsystem in einer Art Kapsel unter dem Rumpf im Heck angebracht. Der Austausch dieser Kapsel erfordert weniger als eine Stunde Arbeitszeit. Die Flugzeuge sind erforderlichenfalls auch ohne die Kapsel flugbereit. In derartigen Fällen tritt an die Stelle der Kapsel eine einfache Abdeckung.

In der Kapsel befindet sich ein Infrarot-Abwehrsystem

In der beschriebenen Kapsel befindet sich ein Infrarot-Abwehrsystem zur Ortung anfliegender Raketen. Nach der Ortung soll ein Laser die feindliche Rakete zerstören, ehe sie das angegriffene Flugzeug wirklich treffen kann. Bei der Zulassung geht es ganz wesentlich um die Betriebssicherheit des Lasers. Dabei wird elektronisch wie mechanisch dafür Sorge getragen, dass das Lasersystem in der Zeit, in der das Flugzeug am Boden steht, keinerlei Impulse aussenden kann.

Für die Zulassung der Abwehreinrichtung verantwortlich ist die Zivilluftfahrtbehörde, die Civil Aviation Agency of Israel. Die Auswertung der von der C-Music-Anlage gesammelten Daten und der Performance des Abwehrsystems obliegt dagegen dem israelischen Verteidigungsministerium.

Vor allem Boeing-Jets werden mit der Raketenabwehr ausgerüstet

Nach Angaben der israelischen Zivilluftfahrtbehörde werden insgesamt acht Flugzeugtypen für den Einbau und den Betrieb der C-Music-Kapseln zugelassen. Dabei handelt es sich um die drei Boeing Langstreckenjet-Typen B747-400, B777-200 und B767-200

Daneben werden die Kurz- und Mittelstreckenjets Boeing B757-300, 737-800 sowie B737-900ER für die Umrüstung zugelassen. Von Airbus wird die A320 und von Embraer die 195 entsprechend zugelassen. Völlig unklar ist bisher, ob das Abwehrsystem auch anderen Ländern und Fluggesellschaften angeboten werden wird.

Von Peter Odrich

Top Stellenangebote

Hochschule München, Organisation und Personal-Firmenlogo
Hochschule München, Organisation und Personal Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlichen Mitarbeiter München
LUCEBIT GmbH-Firmenlogo
LUCEBIT GmbH Projektleiter / Bauleiter (m/w) Frankfurt (Main)
CLARIANT SE-Firmenlogo
CLARIANT SE Ingenieur / Techniker (m/w) als Leiter Logistik Heufeld bei Rosenheim
Staatliches Bauamt Landshut-Firmenlogo
Staatliches Bauamt Landshut Diplom-Ingenieur/in (FH) / Bachelor Fachrichtung Bauingenieurwesen Landshut
InfraServ Wiesbaden Technik GmbH & Co. KG-Firmenlogo
InfraServ Wiesbaden Technik GmbH & Co. KG Bauleiter (m/w) im Hochbau Wiesbaden
InfraServ Wiesbaden Technik GmbH & Co. KG-Firmenlogo
InfraServ Wiesbaden Technik GmbH & Co. KG Arbeitsvorbereiter/Technische Assistenz (m/w) in der Bahntechnik Wiesbaden
FrieslandCampina Germany GmbH-Firmenlogo
FrieslandCampina Germany GmbH SHE-Manager/ Sicherheitsingenieur (m/w) Heilbronn
Pyrexx GmbH-Firmenlogo
Pyrexx GmbH Leiter Hardwareentwicklung (m/w) Berlin
Woodward GmbH-Firmenlogo
Woodward GmbH Software Engineer (m/w) als Testingenieur für Steuerung im Energiesektor Stuttgart
Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)-Firmenlogo
Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) Promovierte/r Ingenieurwissenschaftler/in der Fachrichtungen Elektrotechnik, Maschinenbau, Materialwissenschaften, Verfahrenstechnik, Bauingenieurwesen Berlin-Adlershof