Akustisches Qualitätsmanagement 07.12.2018, 07:00 Uhr

Sensor „hört“ Fehler in Anlagen und Maschinen

AcoustiX hat ein waches Ohr für Fehler in Anlagen und Maschinen. Das von Fraunhofer-Forschern entwickelte Sensorsystem spürt Unregelmäßigkeiten schnell und zuverlässig auf. John Deere, Weltmarktführer in der Landtechnik, setzt es bereits zur Prüfung von Mähdrescher-Schneidwerken ein.

Das Schneidwerk eines Mähdreschers ist zu sehen.

Das Sensorsystem "AcoustiX" erkennt fehlerhafte Schwingungen oder Geräusche in Anlagen und Maschinen, etwa im rotierenden Schneidwerk eines Mähdreschers.

Foto: Fraunhofer IZFP/Uwe Bellhäuser

Wenn Anlagen und Großmaschinen während des Betriebs ausfallen, weniger Leistung bringen oder mangelhafte Produkte liefern, so kann das zu massiven wirtschaftlichen Einbußen führen. Ursache hierfür sind in der Regel Schäden, Defekte oder falsch montierte Komponenten, weshalb die Qualitätssicherung schon vor der Inbetriebnahme oder nach der Endmontage besonders wichtig ist. Aber wie lässt sich schnell feststellen, ob Anlagen und Maschinen richtig montiert wurden und einwandfrei funktionieren? Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Zerstörungsfreie Prüfverfahren (IZFP) in Saarbrücken haben eine objektive Prüflösung namens „AcoustiX“ entwickelt, die Unternehmen zur Montageendkontrolle und zur kontinuierlichen Qualitätsüberwachung von sich bewegenden oder rotierenden Maschinen und Anlagen einsetzen können. Das IZFP ist auf das Monitoring industrierelevanter Produktlebenszyklen spezialisiert, wobei es auch Methoden künstlicher Intelligenz (KI) wie kognitive oder autoadaptive Sensorik einsetzt.

Sensorsystem spürt Fehler auf – ohne aufwendiges Kalibrieren

Jede Maschine und jede Anlage macht im Betrieb charakteristische Geräusche, die durch bestimmte Schwingungen hervorgerufen werden. Sie lassen Rückschlüsse auf die Qualität zu. Denn Defekte, Fehler oder Schäden verändern die normalen „Betriebsgeräusche“. Nur erfahrenes Montagepersonal mit einem geschulten Gehör war bisher in der Lage, solche Fehler zu erkennen. Das Problem dabei: Das menschliche Gehör ist subjektiv und hört tagesformabhängig unterschiedlich. Zudem wird es nach einer gewissen Zeit müde oder durch anderen Lärm negativ beeinflusst. Derzeit verfügbare akustische Prüfsysteme müssen dagegen immer neu angepasst und kalibriert werden, selbst wenn die zu prüfenden Anlagen oder Maschinen nur geringfügig verändert werden.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Tagueri AG-Firmenlogo
(Junior) Consultant Funktionale Sicherheit (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
Consultant Systems Engineering (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Funkwerk AG-Firmenlogo
Techniker / Ingenieur im Engineering Vertrieb (m/w/d) Funkwerk AG
deutschlandweit Zum Job 
ITW Fastener Products GmbH-Firmenlogo
Technische:r Vertriebsingenieur:in für VW ITW Fastener Products GmbH
Creglingen-Münster Zum Job 
Framatome GmbH-Firmenlogo
Senior Project Quality & OPEX Manager (m/w/d) Framatome GmbH
Erlangen Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
Teamleitung im Bereich Diagnose (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Elektronikentwickler (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Kältemittelverdichter (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Forschungszentrum Jülich GmbH-Firmenlogo
Ingenieur für Gebäudeausrüstung / Versorgungstechnik (w/m/d) Forschungszentrum Jülich GmbH
Jülich bei Köln Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieure - Schwerpunkt konstruktiver Ingenieurbau für die Bauwerksprüfung nach DIN 1076 (m/w/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamburg Zum Job 
Riedel Bau-Firmenlogo
Energieberater / Auditor (m/w/d) Riedel Bau
Schweinfurt Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektmanager technische Entwicklungsaktivitäten (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Neckarsulm Zum Job 
Diehl Aerospace GmbH-Firmenlogo
Ingenieur / Entwicklungsingenieur (m/w/d) Avionik (System) Diehl Aerospace GmbH
Nürnberg, Überlingen, Frankfurt am Main, Rostock Zum Job 
Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH-Firmenlogo
Teamleitung Haltestellen und Stationen (d/m/w) Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH
Frankfurt am Main Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Elektro- / Kommunikationstechnik Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 
RENOLIT SE-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker (m/w/d) für Automatisierungstechnik RENOLIT SE
Frankenthal Zum Job 
Lahnpaper GmbH-Firmenlogo
Leitung Entwicklungslabor (m/w/d) Lahnpaper GmbH
Lahnstein Zum Job 
Energieversorgung Halle Netz GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur - Fernsteuerung Energienetze (m/w/d) Energieversorgung Halle Netz GmbH
Halle (Saale) Zum Job 
BREMER Hamburg GmbH-Firmenlogo
Bauleiter Schlüsselfertigbau (m/w/d) BREMER Hamburg GmbH
Hamburg Zum Job 
IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Instandhaltung (m/w/d) IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH

AcoustiX: Schnelles Analyseverfahren für viele industrielle Einsatzbereiche

Das Sensorsystem „AcoustiX“ erfasst die Daten speziell angepasster akustischer Sensoren. Diese werden entweder direkt an der Maschine angebracht oder Mikrofone erfassen Schwingungen, bzw. Geräusche von Maschinen und Anlagen berührungslos. Das System analysiert und protokolliert automatisch Fehler oder Unregelmäßigkeiten. Die Signalauswertung liefert innerhalb weniger Minuten entsprechende Ergebnisse zu Montage und Funktion von Anlagen und Maschinen. Der Landtechnikhersteller John Deere setzt AcoustiX bereits zur permanenten Qualitätsüberwachung von Mähdrescher-Schneidwerken ein. Parallel dazu wird das Sensorsystem gerade für die Serienfertigung validiert.

Forschungsziel: exakte Fehlerortung und Bestimmung der Fehlerart

Das hörende Sensorsystem der Fraunhofer-Wissenschaftler eignet sich über die Kontrolle von Schneidwerken hinaus für verschiedene industrielle Anwendungen. Überall dort, wo Montageendkontrolle und die dauerhafte Betriebsüberwachung wichtig sind, kann AcoustiX eingesetzt werden. Es kann zum Beispiel der Überwachung von großen, autonom betriebenen Maschinen und Anlagen dienen. Oder zur Qualitätsbewertung einzelner Baugruppen eingesetzt werden, die unter anderem auf Prüfständen betrieben werden. „Der Entwicklungsfokus liegt insbesondere auf unseren Analysemethoden, den sogenannten Algorithmen. Diese können ohne großen Aufwand auch in bereits bestehende Prüfsysteme integriert und kundenspezifisch angepasst werden“, erklärt Matthias Heinrich, Wissenschaftler am Fraunhofer IZFP. Mittelfristig wollen die Forscher AcoustiX so weit bringen, dass es Fehler exakt lokalisieren und die Art des Fehlers bestimmen kann. Auch das soll durch intelligente Algorithmen und Analysemethoden gelingen.

Mehr unter:

  1. Werkstoffanalyse: Digitale Zwillinge in Echtzeit?
  2. Das sind die mächtigsten Landmaschinen der Welt

Ein Beitrag von:

  • Thomas Kresser

    Thomas Kresser ist Biologe und ausgebildeter Journalist. Er arbeitet unter anderem für das VDI Technologiezentrum, das Medizinportal NetDoktor, die Ärzteplattform Esanum und die Bauer Media Group. Thomas Kresser war Chefredakteur/stellv. Chefredakteur von DocCheck, Lifeline, Medscape und Onmeda. Er ist Gründer und Gesellschafter von ContentQualitäten. Seine Schwerpunkte: Biowissenschaften, Medizin, Nachhaltigkeit, Klimaschutz, Digital Health

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.