Industrie 19.03.2010, 18:33 Uhr

Produktion kann Wohlstand in Deutschland langfristig sichern  

Die Bankenkrise hat gezeigt, dass die industrielle Produktion wichtig für die Volkswirtschaft ist. Wie Deutschland dabei langfristig wettbewerbsfähig bleiben kann, verdeutlichten Produktionsexperten auf einem Forum in Karlsruhe. VDI nachrichten, Düsseldorf, 19. 3. 10, ciu

Trotz zunehmender Signale für eine wirtschaftliche Erholung sei die Rückkehr zur „Normalität“ von vor der Krise kaum zu erwarten, verdeutlichte Dr. Günter Jordan, Partner der Unternehmensberatung A.T. Kearney, die Situation für den Produktionsstandort Deutschland. „Wir werden uns einem Wettbewerb stellen müssen, wie ihn die meisten von uns noch nicht erlebt haben“, machte er anlässlich der 10. Karlsruher Arbeitsgespräche Produktionsforschung am 9. und 10. März deutlich. Neben den nüchternen Erkenntnissen ging es dem Unternehmensberater darum, die Betroffenen wachzurütteln, ihre Chancen besser zu nutzen.

Aus Vergleichsuntersuchungen, die sein Unternehmen seit 20 Jahren für den Wettbewerb „Die Fabrik des Jahres“ durchgeführt hat, zog Jordan das Fazit: „Jede sechste Fabrik in Deutschland weist ein unzureichendes Leistungsniveau für den globalen Wettbewerb auf. 47 % der Fabriken überschätzen ihre Leistungsfähigkeit. Dabei schlummern in unseren Fabriken noch gewaltige Effizienzpotenziale.“ Obwohl seit den 80er-Jahren die Lean-Transformation ein Begriff sei, stünden viele Fabriken dabei eher noch am Anfang.

Neben verbesserten Prozessen im eigenen Unternehmen empfahl Jordan, die Zusammenarbeit mit Kunden, interner Produktentwicklung und Lieferanten zu verstärken. „Den Standortvorteil von Europa als größtem Wirtschaftsraum gilt es durch Wertschöpfungspartnerschaften besser zu nutzen“, sagte er.

Hinsichtlich zurückgehender Wachstumserwartungen urteilte Prof. Franz-Josef Radermacher, Vorstand des Forschungsinstituts für anwendungsorientierte Wissensverarbeitung/n (FAW/n), Ulm: „Wachstum ist einfach, wenn man auf der Basis vorhandener Innovationen aufsetzen kann.“ Daher werde China die enormen Wachstumsraten kaum langfristig halten können.

Er verdeutlichte zudem, welchen wesentlichen Anteil technische Innovationen daran haben, dass eine wachsende Weltbevölkerung ernährt werden könne. Die Herausforderung bestehe nun darin, Weltwirtschaftsleistung und Ökoeffizienz jeweils um den Faktor 10 zu verbessern.

Nachdem die USA und Großbritannien ihre industrielle Produktion in den vergangenen Jahren zurückgefahren haben, sei Deutschland in einer guten Position. „Wenn wir unseren Beitrag zum Faktor 10 leisten, dann werden wir in einer guten Zukunft eine herausragende Position haben“, so Radermacher.

Für Prof. Eberhard Abele, Institut für Produktionsmanagement, Technologie und Werkzeugmaschinen (PTW) an der TU Darmstadt, müsse in den kommenden Jahren die langfristig orientierte Beschäftigungs- und Standortsicherung im Fokus der Produktionsforschung stehen. Nach Untersuchungen seines Institutes im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) könne in Deutschland die Zahl der derzeit 7,7 Mio. im produzierenden Gewerbe beschäftigten Personen bis 2020 auf 5,5 Mio. sinken oder auf 8,5 Mio. steigen.

Chancen lägen dabei insbesondere darin, als Erster Innovationen in Bereichen wie energieeffizienter Produktionsausrüstung oder ressourcenschonender Produkte auf den Markt zu bringen. Dazu seien effiziente Prozesse in Produktentwicklung, Produktionstechnologie sowie Planung und Logistik notwendig, um effizient auf wechselnde Anforderungen reagieren zu können. Zudem gelte es, Stärken bestehender Kernbranchen wie Maschinenbau und Automobilindustrie zu stärken sowie neue Wachstumsmärkte durch technischen Fortschritt zu erschließen.

Zu den Zukunftsfeldern der Produktion gehören nach den Experteneinschätzungen z. B. die wandlungsfähige und selbstorganisierende Fabrik, die Verbesserung des Datenaustausches in der „Digitalen Fabrik“, die Vernetzung von Industrie und Wissenschaft zur Bildung von „rationalen Wertschöpfungsketten“ in zukünftigen Wachstumsbranchen sowie der Ausbau des Automatisierungs-Know-hows. M. CIUPEK

Ein Beitrag von:

  • Martin Ciupek

    Redakteur VDI nachrichten
    Fachthemen: Maschinen- und Anlagenbau, Produktion, Automation, Antriebstechnik, Landtechnik

Stellenangebote im Bereich Produktmanagement

ROMA KG-Firmenlogo
ROMA KG Ingenieur / Techniker (m/w/d) Produktentwicklung / Konstruktion Burgau bei Ulm/Augsburg
Physik Instrumente (PI) GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Physik Instrumente (PI) GmbH & Co. KG Leiter Produktentwicklung (m/w/d) Raum Eschbach
Physik Instrumente (PI) GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Physik Instrumente (PI) GmbH & Co. KG Technischer Produktmanager (m/w/d) Piezosysteme und -Motoren Karlsruhe
Physik Instrumente (PI) GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Physik Instrumente (PI) GmbH & Co. KG Product Marketing Manager (m/w/d) Eschbach bei Freiburg
Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr-Firmenlogo
Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr Ingenieurin / Ingenieur (m/w/d) im gehobenen Technischen Dienst – Beamteneinstellung Köln
VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut GmbH-Firmenlogo
VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut GmbH Produktmanager (m/w/d) für Kabelbrandprüfungen im technischen Frontend im Bereich "Kabel und Leitungen" Offenbach am Main
MAXIMATOR GmbH-Firmenlogo
MAXIMATOR GmbH Produktmanager (m/w/d) Schwerpunkt Komponenten Nordhausen, Lübeck
TECE GmbH-Firmenlogo
TECE GmbH Product Line Manager Sales Schwerpunkt Spül- & Vorwandtechnik (m/w/d) Emsdetten
Ewellix GmbH-Firmenlogo
Ewellix GmbH Leiter Produktentwicklung (m/w/d) Schweinfurt
Bürkert Fluid Control Systems-Firmenlogo
Bürkert Fluid Control Systems Produktmanager Analysesensoren (m/w/d) Ingelfingen, Triembach (Frankreich)

Alle Produktmanagement Jobs

Top 5 Produktion

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.