Produktion 13.08.2010, 19:48 Uhr

Modellbahner Sanda Kan kündigt seinen Kunden

Das ist neu. Nicht der Kunde kündigt seinen Lieferanten, etwa wegen Mängeln, sondern ein chinesischer Lieferant wirft seine Kunden raus. Sanda Kan, der größte Modellbahnbauer der Welt, muss reorganisieren. Eine Folge: Er will nicht mehr für alle seine bisherigen Kunden produzieren. In Deutschland betroffen: Märklin/Trix.

Sanda Kan, eine chinesische Tochtergesellschaft des in Hongkong konzentrierten und dort auch börsennotierten Kader-Konzerns, verschickte Ende Juni dieses Jahres „blaue Briefe“. Sie enthielten die Aufkündigung der bisherigen Zusammenarbeit mit Firmen in aller Welt, in Deutschland beispielsweise mit Märklin/Trix.

Es soll keineswegs die Größe der Aufträge gewesen sein, die Sanda Kan in seiner Entscheidung beeinflusste, sondern – so wird vermutet – die Größe des Kunden.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Konstruktion" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Safran Data Systems GmbH-Firmenlogo
Testingenieur / Certified Tester (m/w/d) Safran Data Systems GmbH
Bergisch Gladbach Zum Job 
Fraunhofer-Gesellschaft e.V.-Firmenlogo
Sachgebietsleiter*in Technisches Gebäudemanagement - Betrieb, Wartung & Weiterentwicklung Fraunhofer-Gesellschaft e.V.
München Zum Job 
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Elektrotechnik und Elektrische Energieversorgung" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Rhein-Sieg Netz GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Netzbetrieb Rhein-Sieg Netz GmbH
Siegburg Zum Job 
Röhm GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Automatisierungstechnik / EMSR Röhm GmbH
Wesseling Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Inbetriebsetzungsleiter*in für Verfahrenstechnik (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Commissioning Manager Control, Field and Automation Engineering (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Herrenknecht AG-Firmenlogo
Technischer Redakteur (m/w/d) Herrenknecht AG
Schwanau Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurin /Bauingenieur (m/w/d) Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurinnen / Bauingenieure (m/w/d) Fachrichtung konstruktiver Ingenieurbau Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel, Rendsburg Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO-Firmenlogo
Wissenschaftliche*r Referent*in der Institutsleiterin Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO
Stuttgart Zum Job 
Fachhochschule Dortmund-Firmenlogo
Vertretungsprofessur "Produktions- und Qualitätsmanagement"; Fachbereich Maschinenbau Fachhochschule Dortmund
Dortmund Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen, Heyrothsberge Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Techniker als Fachexperte für Vertragsmanagement, Ausschreibung, Vergabe & Abrechnung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Krailling bei München Zum Job 
KTR Systems GmbH-Firmenlogo
Berechnungsingenieur (m/w/d) KTR Systems GmbH
ONTRAS-Firmenlogo
Spezialist Strategische Technologie (m/w/d) ONTRAS
Leipzig Zum Job 
FH Münster-Firmenlogo
Professur für "Strömungstechnik" im Fachbereich Maschinenbau FH Münster
Münster Zum Job 
Technische Hochschule Rosenheim-Firmenlogo
Professorin / Professor (m/w/d) für Applied Embedded Computing Technische Hochschule Rosenheim
Rosenheim Zum Job 

Sanda Kan ist ein chinesisches Industrieunternehmen, das unter der Führung von Wai Shing Ting zwischen 1979 und 2009 zum mit Abstand weltgrößten Modellbahn-Produzenten heranwuchs – gerechnet einschließlich des umfangreichen Zubehörs für die kleinen Bahnen.

Heute zählt Sanda Kan 10 000 Mitarbeiter, von denen die meisten in Firmenwohnungen untergebracht sind. In der Zentrale arbeiten 60 Designer und 275 Ingenieure, die aus dem Design serienreife Produkte machen.In der Produktion sind weitere 50 Ingenieure beschäftigt. Schließlich gibt es rund 400 Werkzeugmacher. Ein solcher Gigant hat zwangsläufig auch mit Problemen zu kämpfen. Vor wenigen Jahren waren das vor allem Qualitätsmängel und mangelnde Liefertermintreue, die sich aus der extrem breiten Produktpalette ableiteten. Im Spätherbst 2008 kam es schließlich zur Übernahme von Sanda Kan durch den Kader-Konzern.

Für ein Großunternehmen wie Sanda Kan war die Zersplitterung der Entwicklung und Produktion auf die Dauer finanziell wie organisatorisch nicht tragbar. Also überlebten die großen Kunden oder jene, zu denen ganz besondere Beziehungen bestanden.

Inzwischen bemüht sich Sanda Kan, neue Kunden zu gewinnen. Um Roco/Fleischmann beispielsweise, deren Bahnen das chinesische Unternehmen außerordentlich gerne produzieren möchte.

Was Sanda Kan in den zurückliegenden zwei Monaten an Veränderungen in der Branche losgetreten hat, bezeichnet der Chef von Atlas Railroad aus den Vereinigten Staaten, Tom Haedrich, als die wohl größte Veränderung im gesamten Modellbahngeschäft.

Die Konsequenzen sind derzeit bereits zu erkennen. Zum Beispiel hat Märklin, von deren Produkten 6 % bis 7 % von Sanda Kan gefertigt wurden, diese Produktion an eine eigene Gesellschaft in Ungarn gegeben. Andere Modellbahn-Unternehmen – gleich ob sie blaue Briefe aus China erhielten oder nicht – sind vorsichtiger geworden. Sie bemühen sich derzeit darum, Produktionsbeziehungen auch zu anderen chinesischen Herstellern aufzubauen oder diese, soweit sie schon bestehen, auszuweiten.

In der Praxis ist das nicht so einfach, weil von Größe und Know-how her kaum ein anderer chinesischer Anbieter Sanda Kan das Wasser reichen kann. PETER ODRICH

Ein Beitrag von:

  • Peter Odrich

    Peter Odrich studierte Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Verkehrsbetriebe. Nach 28 Jahren als Wirtschaftsredakteur einer deutschen überregionalen Tageszeitung mit langer Tätigkeit in Ostasien kehrte er ins heimatliche Grossbritannien zurück. Seitdem berichtet er freiberuflich für Zeitungen und Technische Informationsdienste in verschiedenen Ländern. Dabei stehen Verkehrsthemen, Metalle und ostasiatische Themen im Vordergrund.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.