Fertigung 25.03.2011, 19:52 Uhr

Mikrotechnik wird weltweit zu einem Megatrend

Mikrosystemtechnik ist mittlerweile ein Schwerpunktthema in Hannover. Denn die Leitmesse MicroNanoTec in Halle 6 hat sich inzwischen als Marktplatz für Hightechinnovationen fest etabliert: Das Spektrum reicht von Technologien für die Herstellung und Bearbeitung von Materialstrukturen im Nanobereich über Geräte zur Waferherstellung, Laser, Mikroventile bis hin zu neuen Materialien.

Die MicroNanoTec präsentiert sich als Kompetenzzentrum für den Themenbereich Miniaturisierung: Die Aussteller präsentieren dort zukunftsweisende Technologien und Produktinnovationen aus den Bereichen Nano-, Mikro- und Lasertechnik sowie Mikromaterialbearbeitung: Der IVAM-Fachverband für Mikrotechnik, Dortmund, lädt auf dem Produktmarkt „Mikro, Nano, Materialien“ zu zwei Sonderschauen in Halle 6 ein: „Laser für die Mikromaterialbearbeitung“ und „Nano for Industry“. Die Ausstellungen, auf denen 40 internationale Unternehmen und Institute neue Produkte und marktorientierte Forschungsergebnisse zeigen, demonstrieren, wie etwa moderne Laserverfahren Bauteilen neue Funktionalitäten verleihen und die Fertigung beschleunigen. Speziell für den Einsatz im Maschinen- und Anlagenbau werden innovative Technologien für die Herstellung und Bearbeitung von Materialstrukturen im Nanobereich präsentiert. Das Forum „Innovations for Industry“ soll das Ausstellungsprogramm abrunden. Es hat sich mittlerweile als weltweit wichtige Plattform für Innovationen aus dem Bereich Mikro- und Nanotechnologie sowie Laser in der Mikromaterialbearbeitung etabliert.

Inzwischen sieht die Deutsche Mikro- und Nanotechnikbranche die konjunkturelle Trendwende eingeleitet: Nach den Krisenjahren 2008 und 2009, die von Umsatzeinbußen, Auftrags- und Produktionsrückgängen überschattet waren, hat sich schon 2010 in den Branchen Mikrotechnik, Nanotechnik und neue Materialien die konjunkturelle Trendwende abgezeichnet. Auf das Jahr 2011 schauen die Unternehmen nun optimistisch und erwartungsvoll. Über 100 Unternehmen aus Deutschland äußerten sich in einer Umfrage des IVAM zu ihrer aktuellen Stimmungslage: Inzwischen sei der Stand von 2008 zum Teil bereits wieder erreicht. „Frühere Kunden kommen jetzt von sich aus wieder“, schilderte ein Unternehmensvertreter seine Erfahrungen.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Excellence AG-Firmenlogo
GreenTech Engineer (m/wd) Elektrotechnik Excellence AG
Großraum Essen Zum Job 
RICHARD WOLF GmbH-Firmenlogo
Konstrukteur (m/w/d) für medizinische Instrumente und Endoskope RICHARD WOLF GmbH
Knittlingen Zum Job 
Excellence AG-Firmenlogo
GreenTech Engineer (m/wd) Automatisierung Excellence AG
deutschlandweit Zum Job 
Excellence AG-Firmenlogo
GreenTech Engineer (m/wd) Verfahrenstechnik Excellence AG
deutschlandweit Zum Job 
Excellence AG-Firmenlogo
GreenTech Engineer (m/wd) Bauingenieurwesen Excellence AG
deutschlandweit Zum Job 
Max Wild GmbH-Firmenlogo
Bauleiter (m/w/d) Großprojekte Bereich Umspannwerke Max Wild GmbH
Berkheim Zum Job 
Max Wild GmbH-Firmenlogo
Bauleiter (m/w/d) Heavy Move Max Wild GmbH
Heidelberg Zum Job 
Excellence AG-Firmenlogo
GreenTech Engineer (m/w/d) Embedded Software Excellence AG
deutschlandweit Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) für Planung und Entwurf von Ingenieurbauwerken Die Autobahn GmbH des Bundes
Halle (Saale) Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Statiker & Prüfingenieur (w/m/d) für Ingenieurbauwerke im Straßenbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Halle (Saale) Zum Job 
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Ingenieur*in / Wirtschaftsjurist*in (m/w/d) für Contract & Claimsmanagement in Immobilienprojekten THOST Projektmanagement GmbH
Pforzheim Zum Job 
EF Holding GmbH-Firmenlogo
Betriebsleiter (m/w/d) Stahlwerk EF Holding GmbH
Salzgitter Zum Job 
Hillenbrand-Firmenlogo
Elektrotechnikingenieur Hardwarekonstruktion (m/w/d) Hillenbrand
Weingarten Zum Job 
Hillenbrand-Firmenlogo
Inbetriebnahmeingenieur/-techniker (m/w/d) Verfahrenstechnik Hillenbrand
Stuttgart Zum Job 
Hillenbrand-Firmenlogo
Projektingenieur Forschung & Entwicklung (m/w/d) Hillenbrand
Weingarten Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektleiter/in Bau und Erhaltung im Bereich Ingenieurbau (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Freiburg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur/in konstruktiver Ingenieurbau (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Stuttgart Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektleiter/in (w/m/d) Straßenbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Freiburg Zum Job 
SWM GmbH-Firmenlogo
Senior Projektmanager*in Programme in der Mobilität (m/w/d) SWM GmbH
München Zum Job 
atmosfair-Firmenlogo
Business Developer / Negativ-Emissionen / technische CO2-Speicherung (m/w/d) atmosfair

Doch auch international stehen die Zeichen auf Wachstum: „China ist derzeit ein großer Wachstumsmarkt, den der IVAM-Fachverband für Mikrotechnik gemeinsam mit chinesischen Kooperationspartnern erschließen will,“ so IVAM-Geschäftsführer Uwe Kleinkes auf der 4. nationalen chinesischen Konferenz Mikrosystemtechnik „Icman“ vor Kurzem in Schanghai:. Gerade MEMS-basierte Kommunikationstechnologien würden im Rahmen des Programms „Sensing China“ entwickelt. Maschine-zu-Maschine-Kommunikation, das Internet der Dinge – in Form von Sensornetzwerken – und Informationstechnologien stünden bei den Chinesen im Mittelpunkt des Interesses, so Kleinkes.

Hier zeigt sich, dass die Miniaturisierung weltweit zum Megatrend wird: Denn Mikrosysteme sparen aufgrund ihrer geringen Größe Platz, Gewicht und damit letztlich wertvolle Ressourcen ein. Genutzt wird dies neben der Mess- und Regeltechnik beispielsweise in der Automobiltechnik, in der auch bei Kleinwagen eine Vielzahl von technischen Funktionen auf kleinstem Raum untergebracht werden muss.

So präsentiert Limo Lissotschenko Mikrooptik, Dortmund, auf der HMI 2011 praxisnahe Lösungen für energieeffiziente und prozesssichere Serienproduktion, beispielsweise von thermoplastischen Automotive-Komponenten: „Die Lasertechnologie eröffnet hier neue Möglichkeiten für Schweiß- und Schneidanwendungen,“ so Paul Harten, Marketing- und Vertriebsleiter bei Limo. Ein Schnellwechselsystem mit integrierten Ventilen wiederum präsentiert Aussteller Schunk, Lauffen. Vorteil: Mit Mikroventilen lassen sich pneumatisch gesteuerte Handhabungsprozesse wesentlich effizienter gestalten. Schnellwechselsysteme zum Beispiel für Roboter senken die Taktzeiten und verringern den Luftverbrauch der daran angeschlossenen Aktoren. Ab sofort bietet Schunk für Schnellwechselsysteme ein umfassendes Programm hocheffizienter Ventiladapterplatten, mit denen sich dieses Effizienzpotenzial erschließen lässt. Die Adapterplatten mit integrierten Hochleistungsventilen werden einfach zwischen Roboterflansch und Wechselkopf montiert. Sie enthalten bis zu 14 Mikroventile, die eine komplette Ventilinsel ersetzen. E. LANGE/KIP

Ein Beitrag von:

  • Dietmar Kippels

    Redakteur VDI nachrichten im Ressort Produktion. Fachthemen: Maschinenbau, CAD, Lasertechnik

  • Edgar Lange

    Freier Fachjournalist in Düsseldorf. Schreibt vor allem über IT-Themen.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.