Lautsprecher und Mikrofon 18.05.2017, 08:12 Uhr

Diese Folie lässt Zeitungen sprechen

Eine Zeitung, die zu Ihnen spricht? Ein Taschentuch, das als Mikrofon dient? Hört sich irgendwie ziemlich abgehoben an. Wäre aber heute schon möglich. Dank der sogenannten Feng-Folie. Sie kann Töne erzeugen und aufnehmen. 

Nelson Sepulveda mit seiner Folie, die nicht nur elektrische Energie aus menschlicher Bewegung erzeugen, sondern auch als Lautsprecher und Mikrofon fungieren kann.

Nelson Sepulveda mit seiner Folie, die nicht nur elektrische Energie aus menschlicher Bewegung erzeugen, sondern auch als Lautsprecher und Mikrofon fungieren kann.

Foto: MSU

Entwickelt hatten Wissenschaftler um Professor Nelson Sepulveda von der Michigan State University die Folie zunächst aber, um damit mechanische Energie in Strom umzuwandeln. Und das kann die Folie auch, wenn man sie verbiegt. Nanotechnik macht das möglich. So präsentierte das Team um Sepulveda im vergangenen Jahr eine kabellose Tastatur, die den Strom für das Senden der Buchstaben zum Bildschirm bei jedem Tastendruck selbst erzeugte.

Elektrisch geladene Ionen eingelagert

Das papierdünne elektronische Hightech-Material ist aus verschiedenen Schichten wie Silizium, Silber oder speziellen Kunststoffen aufgebaut. Dazwischen sind elektrisch geladene Ionen eingelagert. So wird aus einem ultradünnen, flachen Blech ein Ferroelektret-Nanogenerator. Den nannten seine Erfinder abgekürzt Feng und das steht immerhin auch für ein chinesisches Glückssymbol.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Baukoordination Neubauprojekte der Gleisanlagen der Münchner Straßenbahn (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
RHEINMETALL AG-Firmenlogo
Verstärkung für unsere technischen Projekte im Bereich Engineering und IT (m/w/d) RHEINMETALL AG
deutschlandweit Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) für den Konstruktiven Ingenieurbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Nürnberg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Baurevisor (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Nash - Zweigniederlassung der Gardner Denver Deutschland GmbH-Firmenlogo
Product Engineer (m/w/d) für den Bereich Order Processing / Project Management Nash - Zweigniederlassung der Gardner Denver Deutschland GmbH
Nürnberg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektingenieur im Brückenbau für Neubau-, Ausbau- und Erhaltungsmaßnahmen (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
München Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
BIM-Manager (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
München Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektingenieur Ingenieurbau (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
München Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) für die Projektleitung Konstruktiver Ingenieurbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Nürnberg Zum Job 
Richard Wolf GmbH-Firmenlogo
Head of Project Management Office (PMO) (m/w/d) Richard Wolf GmbH
Knittlingen bei Pforzheim und Karlsruhe Zum Job 
TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH-Firmenlogo
Sachverständiger (m/w/d) Fördertechnik TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektingenieur für Brückenbau / Tunnelbau / Ingenieurbau (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
München Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Claim Manager*in (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Stadtwerke Tübingen GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Netzleitwarte Stadtwerke Tübingen GmbH
Tübingen Zum Job 
Stadtwerke Tübingen GmbH-Firmenlogo
Meister der Elektrotechnik (m/w/d) als Bauaufsicht und Netzführung Stadtwerke Tübingen GmbH
Tübingen Zum Job 
Stadtwerke Tübingen GmbH-Firmenlogo
Elektromonteure (m/w/d) Stadtwerke Tübingen GmbH
Tübingen Zum Job 
Abfallverwertungsgesellschaft des Landkreises Ludwigsburg mbH-Firmenlogo
Bauingenieur / Umweltingenieur als Projektmanager (m/w/d) Abfallverwertungsgesellschaft des Landkreises Ludwigsburg mbH
Ludwigsburg Zum Job 
Forschungszentrum Jülich GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsingenieur (w/m/d) Forschungszentrum Jülich GmbH
Jülich Zum Job 
Schluchseewerk AG-Firmenlogo
Maschinenbauingenieur (m/w/d) Schwerpunkt Korrosionsschutz Schluchseewerk AG
Laufenburg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektingenieur Planung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Oldenburg Zum Job 
Das elektronische Hightech-Material ist aus verschiedenen Schichten wie Silizium, Silber oder speziellen Kunststoffen aufgebaut. Dazwischen sind elektrisch geladene Ionen eingelagert. 

Das elektronische Hightech-Material ist aus verschiedenen Schichten wie Silizium, Silber oder speziellen Kunststoffen aufgebaut. Dazwischen sind elektrisch geladene Ionen eingelagert.

Quelle: MSU

Und Glück hatten die Forscher. Nicht nur, dass Feng kinetische Energie in elektrische umwandeln kann und umgekehrt. Das Material kann auch Töne aufnehmen und wiedergeben, wie die amerikanischen Erfinder jetzt im Fachmagazin Nature Communications berichten.

Fahne wird zum Lautsprecher

Zu sehen im Video ist aber, wie sich mit Hilfe des Hightech-Materials Feng aus einer Fahne ein Lautsprecher machen lässt. Dazu bauten die Wissenschaftler Feng in eine Flagge ein, schlossen einen Verstärker an und ließen Musik aus dem Stoff wehen. Laut.

Die dünne Folie eignet sich aber auch als Mikrofon, wie die Forscher herausfanden: Sie entwickelten ein Stimmerkennungsprogramm, das als Computersperre diente. Feng wurde dabei als Mikrofon genutzt. Und erwies sich als empfänglich für Vibrationen, konnte Stimmen voneinander unterscheiden. Im Test verhinderte das System erfolgreich den Zugriff fremder Personen auf den PC.

 

Laut Sepulveda lässt sich die Folie auch gleichzeitig als Mikrofon und Lautsprecher einsetzen. Weil es sich eben um eine sehr dünne Folie handelt, fiel den Forschern dazu als Anwendungsmöglichkeit die sprechende Tageszeitung ein.

Spezialtextilien aus piezoelektrischen Fasern

Ebenso kaum vorstellbar: In Japan arbeiten Forscher vom Teijin-Textilkonzern und der Kansai University an Spezialtextilien aus piezoelektrischen Fasern, die sich auch für die Datenerfassung eignen. Chirurgen, die diese Spezialtextilien aus piezoelektrischen Fasern tragen, könnten mit Hilfe von Robotern ferngesteuerte Eingriffe an Patienten vornehmen, die viele hunderte Kilometer entfernt sind. Sie führen Bewegungen aus, die der Roboter eins zu eins nachahmt.

 

Ein Beitrag von:

  • Martina Kefer

    Diplom-Medienpädagogin und Ausbildung zur Journalistin beim Bonner General-Anzeiger

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.