Industrie 12.11.2010, 19:50 Uhr

„Deutsche brachten ihr Ingenieurwissen mit“

Was für die deutsche Fertigungsindustrie das „Ländle“ ist, ist in den USA die Region rund um Cincinnati. Einst von Deutschen besiedelt, trifft man auch dort auf die typischen schwäbischen Eigenschaften: Fleiß, Strebsamkeit und Sparsamkeit. Entsprechend ähnlich ist die Industrie-, aber auch die natürliche Landschaft entlang des Ohio-River.

Wer in den USA nach erfolgreichen Fertigungsindustrien sucht, der wird fündig in der Region rund um Cincinnati, im Dreiländereck von Ohio, Kentucky und Indiana. Jahr für Jahr erhält Ohio Auszeichnungen als bester Industriestandort. So gewann dieser Bundesstaat in diesem Jahr erneut den „Governor‘s Cup“ der Fachzeitschrift „Site-Selection“ als bester Industriestandort in den USA.

Neil Hensley, Chef der Wirtschaftsförderung von Cincinnati, vergleicht diesen Standort am liebsten mit dem deutschen „Ländle“. „Wir haben den Fleiß und die Emsigkeit der Schwaben ererbt“, lautet seine Erklärung dafür. In der Tat gehen die ersten namhaften Besiedelungen sowie die weitere Stadtentwicklung im hohen Maße auf deutsche Einwanderer zurück, die zum Teil aus dem heutigen Schwabenland stammten. „Die Deutschen, die sich hier niederließen, brachten ihr Fertigungs- und Ingenieurwissen mit – und davon profitiert diese Region noch immer“, so Hensley über den deutschen Ursprung.

Folglich ist Hensleys Schwerpunkt bei der Industrieakquisition Deutschland. Viele deutsche Firmen hat er schon bei der Ansiedlung in und um Cincinnati herum unterstützt. Zu den bekanntesten gehören Krauss-Maffei, ThyssenKrupp, Siemens, Krups Fördersysteme und ZF. Das findet auch bei der Politik Beachtung.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
AVISTA OIL Deutschland GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur (m/w/d) im Anlagenbau AVISTA OIL Deutschland GmbH
Hannover Zum Job 
GSI - Gesellschaft für Schweißtechnik International mbH Niederlassung SLV München-Firmenlogo
Diplom-Ingenieur / Master / Bachelor (m/w/divers) GSI - Gesellschaft für Schweißtechnik International mbH Niederlassung SLV München
Würzburg (Home-Office) Zum Job 
Wacker Chemie AG-Firmenlogo
Betreuungsingenieur OT-Sicherheit (w/m/d) Wacker Chemie AG
Burghausen Zum Job 
JUMO GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Strategischer Einkäufer im Bereich Mechanik (m/w/d) JUMO GmbH & Co. KG
PFEIFER DRAKO Drahtseilwerk GmbH-Firmenlogo
Produktionsleiter (m/w/d) am Standort Mülheim, Division Ropes & Services PFEIFER DRAKO Drahtseilwerk GmbH
Mülheim an der Ruhr Zum Job 
BORSIG ZM Compression GmbH-Firmenlogo
Mechatroniker (m/w/d) Prüffeld und Montage BORSIG ZM Compression GmbH
Meerane Zum Job 
PFEIFER DRAKO Drahtseilwerk GmbH-Firmenlogo
HSE-Manager (m/w/d) am Standort Mülheim, Division Ropes & Services PFEIFER DRAKO Drahtseilwerk GmbH
Mülheim an der Ruhr Zum Job 
thyssenkrupp nucera-Firmenlogo
Verfahrensingenieur/Process Engineer Elektrolysetechnologien (m/w/divers) thyssenkrupp nucera
Dortmund Zum Job 
thyssenkrupp Bilstein GmbH-Firmenlogo
Software Engineer - Automotive (m/w/divers) thyssenkrupp Bilstein GmbH
Ennepetal Zum Job 
Bertrandt Technologie GmbH Mönsheim-Firmenlogo
Bauteilverantwortlicher - Lichtelektronik im Sportwagen (m/w/d) Bertrandt Technologie GmbH Mönsheim
Mönsheim Zum Job 
thyssenkrupp Steel Europe AG-Firmenlogo
Werkstudent:in im Bereich "Grüne Transformation" (m/w/d) thyssenkrupp Steel Europe AG
Duisburg Zum Job 
SRAM Deutschland GmbH-Firmenlogo
Design Engineer (m/f/d) SRAM Deutschland GmbH
Schweinfurt Zum Job 
Bertrandt Technologie GmbH Mönsheim-Firmenlogo
Ingenieur - Lichtelektronik im Sportwagen (m/w/d) Bertrandt Technologie GmbH Mönsheim
Mönsheim Zum Job 
Evangelische Kliniken Rheinland gGmbH-Firmenlogo
Bauleiter:in (m/w/d) im Gesundheitswesen Evangelische Kliniken Rheinland gGmbH
Bergisch Gladbach Zum Job 
RATISBONA Handelsimmobilien-Firmenlogo
Bauleiter für Handelsimmobilien (m/w/d) RATISBONA Handelsimmobilien
RATISBONA Handelsimmobilien-Firmenlogo
Bauzeichner im Hochbau (m/w/d) RATISBONA Handelsimmobilien
Regensburg Zum Job 
NORD-MICRO GmbH & Co. OHG-Firmenlogo
Ingenieur Elektrotechnik (m/w/d) Leiterplattenlayout / Baugruppenkonstruktion NORD-MICRO GmbH & Co. OHG
Frankfurt am Main Zum Job 
RATISBONA Handelsimmobilien-Firmenlogo
Bauingenieur für unsere Tiefbauplanung (LPH 1-5) (m/w/d) RATISBONA Handelsimmobilien
Regensburg Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Projektleiter*in Erneuerung Leit- und Sicherungstechnik (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Siltronic-Firmenlogo
Ingenieur (gn*) Elektro- / Energietechnik Siltronic
Burghausen Zum Job 

Ende September besuchte der deutsche US-Botschafter, Klaus Scharioth, das Siemens-Motorenwerk in Norwood. „Deutsches Personalmanagement ist besser in der Lage auf Krisensituationen zu reagieren“, sagte er und ging dabei vor allem auf die Kurzarbeit ein. Darin befindet er sich in Übereinstimmung mit vielen US-Wirtschaftsexperten, die der Obama-Regierung eine Adaption der deutschen Regelung raten.

Norwood liegt etwa 20 Autominuten nördlich von Cincinnati. Seit 1977 ist Siemens dort direkt vertreten. Zunächst über ein Joint Venture, bevor das Werk 1985 komplett übernommen wurde. Heute werden dort alle Wechselstrom-Motoren für den US-Markt mit einer Leistung von mehr als 373 kW gefertigt.

Die Fabrik genießt in den USA höchste Anerkennung. Die Fachzeitschrift „Plant Engineering“ kürte sie im vorigen Jahr zum besten Fertigungsbetrieb. Vor allem der rationelle Workflow und die hohe Qualität der Produkte werden in der Auszeichnung hervorgehoben.

Motivierte und engagierte Mitarbeiter in der Region Cincinnati sind dabei ein wichtiges Kriterium – für Siemens und für andere Unternehmen. „Einer der Hauptgründe für unsere Standortwahl war die Qualität des Fachpersonals. Auch wenn dieses nicht ganz so gut ausgebildet ist, wie es die deutschen Facharbeiter sind, so stehen diese den Deutschen in puncto Fleiß und Zuverlässigkeit um nichts nach“, schwärmt Mike Hirsch, Betriebsleiter von ZF Lenksysteme. In Sachen Flexibilität seien sie den Deutschen sogar überlegen.

Hirsch kommt aus Schweinfurt und ist schon seit 20 Jahren in den USA. Zum benötigten Fachwissen sagt er: „Wir vermitteln das bei ZF innerhalb des Unternehmens, und mit guten Löhnen und Sozialleistungen sorgen wir dafür, dass die ausgebildeten Mitarbeiter nicht zur Konkurrenz abwandern.“

Darüber hinaus gibt es im Umkreis von 300 km über 300 Colleges und Universitäten. Hier können alle Konstruktions- und Fertigungsdisziplinen mit Praxisbezug studiert werden. „Wir arbeiten mit vielen Colleges eng zusammen, damit deren Curricula stets auf dem Stand dessen sind, was in der Industrie gefordert ist“, beschreibt Hirsch die Kooperation.

Sein dortiges Werk für Lenksysteme liegt direkt am Flughafen von Cincinnati und beschäftigt derzeit 500 Mitarbeiter. Größter Kunde ist General Motors (GM). Insgesamt verfügt ZF über drei Werke in der Region und diese gehören zu den über 100 Tier-1-Autozulieferern im Großraum Cincinnati.

Bei allen stehen die Zeichen wieder auf Wachstum, denn die US-Autobranche hat sich wesentlich schneller erholt, als noch vor einem Jahr befürchtet wurde. Dazu Mike Hirsch: „Wir erhöhen die Fertigungstiefe und verlagern weitere die Zulieferungen aus dem Ausland nach Amerika. Wir suchen also viele neue Lieferanten, die wir gerne hier in unserem unmittelbaren Umkreis hätten.“

Die räumliche Nähe zu anderen großen deutschen Betrieben war auch für Kutterer-Mauer ein wichtiges Kriterium. „Unsere Maschinen kommen von Krauss-Maffei und deshalb suchten wir einen Ort in deren Nähe“, sagt Susanne Kutterer über die Entscheidung, sich vor drei Jahren im Großraum von Cincinnati anzusiedeln. Kutterer-Mauer stellt Spritzguss-Kunststoffteile für die Verpackungsindustrie her. Mit Procter & Gamble hat man auch seinen größten Kunden hier in unmittelbarer Nachbarschaft.

Dabei erhalten auch kleine Unternehmen Unterstützung. Cincinnatis „Brandery“ ist z. B. ein neuer Incubator, der als Nonprofit-Einrichtung mit öffentlicher Hilfe ganz junge Start-ups fördert. Hier befindet sich unter anderem auch das Büro von „Brainrack“. Das ist ein Internetportal, über das Forschungs- und Entwicklungsprojekte öffentlich an Studenten ausgeschrieben werden können. HARALD WEISS

Ein Beitrag von:

  • Harald Weiss

    Freier IT-Journalist, IT-Analyst und IT-Consultant in Kaiserslautern. Nach verschiedenen Positionen in Softwareentwicklung,  MarCom und PR, 17 Jahre President New York Reporters in New York. Seit 2016 freischaffend wieder in Deutschland.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.