Logistik in Kriegszeiten 15.02.2024, 07:00 Uhr

Hilfe für Krisengebiete: Dank neuem Tool effizienter und günstiger

Medizinische Güter sind gerade in Kriegs- und Krisengebieten von unschätzbarem Wert. Sie dorthin zu bekommen, ist aber weder günstig noch eine leichte Aufgabe. Für das Internationale Komitee vom Roten Kreuz gehört dies zum Tagesgeschäft. Dank eines neuen Planungstool funktioniert das nun effizienter und günstiger. Das Tool ist auch für andere Organisationen nutzbar.

Medizinische Einrichtung im Sudan, die vim IKRK beliefert wird.

Die Logistikabteilung des IKRK beliefert zum Beispiel medizinische Einrichtungen im Sudan.

Foto: Boris Hegger / IKRK

Wichtige medizinische Geräte, Medikamente und Verbandsmaterialien in Krisen- und Kriegsgebiete zu transportieren, ist eine besondere Herausforderung. Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) ist eine der Organisationen, die diese komplexe Aufgabe regelmäßig übernimmt. Der Weg der Güter führt in der Regel über die Zentrale in Genf, dann in Logistikzentren und Zwischenlager, bis sie dann in den Krisengebieten ankommen. Für die Logistikabteilung des IKRK ist das ständig eine Gratwanderung: Was wird gebraucht? In welcher Menge? Wo ganz besonders? Es geht also um den Einkauf dieser notwendigen Utensilien und zugleich auch um die Verteilung und den Transport.

Mit KI die interne Liefertreue auf ein hohes Niveau gehievt

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
FH Münster-Firmenlogo
Mitarbeiter/in (w/m/d) zur Koordination der Schulkontakte FH Münster
Steinfurt Zum Job 
über ifp l Personalberatung Managementdiagnostik-Firmenlogo
Stellvertretende Leitung Bau- und Gebäudetechnik (m/w/d) über ifp l Personalberatung Managementdiagnostik
Rhein-Main-Gebiet Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) Brückenprüfung Die Autobahn GmbH des Bundes
TAUW GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur:in (m/w/d) Hydro(geo)logische Modellierungen TAUW GmbH
verschiedene Standorte Zum Job 
PNE AG-Firmenlogo
Experte Technischer Einkauf für Windenergieanlagen (m/w/d) PNE AG
Hamburg, Husum, Cuxhaven Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Instandhaltungsmanager*in (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Rittal GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Maschinenbauingenieur / Prüfingenieur (m/w/d) Dynamik / Schwingungstechnik Rittal GmbH & Co. KG
Herborn Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF-Firmenlogo
Wissenschaftler (m/w/d) - angewandte NV-Magnetometrie und Laserschwellen-Magnetometer Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF
Freiburg im Breisgau Zum Job 
Deutsche Rentenversicherung Bund-Firmenlogo
Teamleiter*in Bauprojekte Elektrotechnik (m/w/div) Deutsche Rentenversicherung Bund
Vita Zahnfabrik H. Rauter GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Konstrukteurin / Konstrukteur Maschinen und Anlagen Vita Zahnfabrik H. Rauter GmbH & Co. KG
Bad Säckingen Zum Job 
Griesemann Gruppe-Firmenlogo
Lead Ingenieur Elektrotechnik / MSR (m/w/d) Griesemann Gruppe
Köln, Wesseling Zum Job 
Stadtwerke Frankenthal GmbH-Firmenlogo
Energieberater (m/w/d) Stadtwerke Frankenthal GmbH
Frankenthal Zum Job 
PARI Pharma GmbH-Firmenlogo
Senior Projekt-/Entwicklungsingenieur (m/w/d) in der Konstruktion von Medizingeräten PARI Pharma GmbH
Gräfelfing Zum Job 
ABO Wind AG-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/d) Umspannwerke 110kV für erneuerbare Energien ABO Wind AG
verschiedene Standorte Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Abteilungsleitung (m/w/d) Umweltmanagement und Landschaftspflege Die Autobahn GmbH des Bundes
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Bauingenieur:in Maßnahmenentwicklung Netze (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Verkehrsbeeinflussungsanlagen Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamburg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektingenieur (w/m/d) Telematik-Infrastruktur Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 
Residenzstadt Celle-Firmenlogo
Abteilungsleitung (d/m/w) für die Stadtplanung im Fachdienst Bauordnung Residenzstadt Celle
Stadt Nordenham-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) der Richtung Bauingenieurwesen (Tiefbau, Siedlungswasserwirtschaft, Wasserwirtschaft, Wasserbau) oder Umweltingenieurwesen oder staatlich geprüften Techniker (m/w/d) der Siedlungswasserwirtschaft Stadt Nordenham
Nordenham Zum Job 

Hilfe bei dieser komplexen Aufgabe bekommen die Mitarbeitenden des IKRK nun von einem Lagerbestandsrechner und einem Planungsverfahren. Beides entwickelt von einem Forschungsteam der ETH Zürich unter Führung von Stephan Wagner, Professor für Betriebswirtschaftslehre und Lehrstuhlinhaber Logistikmanagement an der ETH Zürich, und Bublu Thakur-Weigold, Expertin für globale Wertschöpfungsketten.

Neues Planungstool vom IKRK in Krisengebieten im Einsatz

Zwölf Standorte in Afrika, im Nahen und Mittleren Osten und in der Ukraine sind mit dem Tool im Jahr 2023 ausgestattet worden. Das Ergebnis: Das IKRK konnte die Lagerbestände um 24 Prozent reduzieren. Auf die Qualität der Versorgung hatte dies keinerlei Einfluss. Insgesamt 3,6 Millionen Schweizer Franken ließen sich dadurch einsparen.

Die für die Logistik zuständigen Mitarbeitenden beim IKRK hatten bereits eine Planungssoftware im Einsatz. Doch wie sich herausstellte, konnte diese die Schwankungen nicht gut berücksichtigen, sowohl bei der Nachfrage bestimmter Güter als auch bei deren Lieferzeiten. „Durch die Zusammenarbeit mit der ETH Zürich haben wir herausgefunden, wie stark die Nachfrage und die Lieferzeiten für unterschiedliche Produkte schwanken. Der Lagerbestandsrechner ermöglicht uns, für jedes Produkt das optimale Gleichgewicht zwischen gewünschtem Versorgungslevel und nötigem Lagerbestand zu ermitteln“, erklärt Samah El Sayed, die für das IKRK die globalen Lieferketten koordiniert.

Daten als Basis für effizienteren Transport in Krisengebiete

Da sich das neue Planungstool in die bestehende Logistiksoftware des IKRK einbinden ließ, war es für die Mitarbeitenden sofort nutzbar. Die Planung von Bestellmengen und Lagerbeständen basiert nun auf Daten und funktioniert als eigenständiger Prozess. Medizinische Waren, die beständig lieferbar sind und deren Nachfrage relativ konstant ist, lassen sich dank des neuen Systems mit einem Versorgungsrad von 98 Prozent gewährleisten. Bei Gütern, deren Lieferzeiten und Nachfrage stark schwanken, will das IKRK 85 Prozent der Nachfrage sofort decken können. Auch das ist nun dank des Planungstools zuverlässig möglich. Gleichzeitig bedeutet dies eine Reduzierung der Lagerbestände, was beim IKRK die Kosten senkt.

Der neue Planungsprozess bietet darüber hinaus weitere Vorteile. Auch die Koordination zwischen den Logistikteams des IKRK und dem Gesundheitspersonal in den Krisengebieten lässt sich so verbessern. Das Personal vor Ort erhält mehr Informationen, welche Produkte in welchen Mengen geliefert werden können. Zugleich stärkt das ihre Position und sie geben bessere Prognosen an das Logistikteam, welches Material sie in welcher Anzahl künftig benötigen. Das Zusammenspiel der Beteiligten erreicht dadurch ein neues Niveau und das hat großen Einfluss auf die Qualität der Versorgung.

Planungstool auch für andere Organisationen nutzbar

„Mit dem neuen Ansatz konnten wir unseren Partnern in den Gesundheitseinrichtungen klar zeigen, bei welchen Gütern wir welche Risiken übernehmen würden. Das führte dazu, dass sie sich nicht mehr nur auf unsere Lagerbestände verließen und ihre eigene Planung verbesserten“, erläutert El Sayed. Willkommener Nebeneffekt: Mit dem Tool erhielten die Logistikerinnen und Logistiker des IKRK eine bedeutende Hilfe, mit der sich auch die Finanzkrise des IKRK besser bewältigen ließ. Darüber hinaus können auch andere humanitäre Organisationen von diesem Tool profitieren.

Das IKRK gibt es seit 1863. Sein Ziel hat sich seitdem nicht geändert. Es widmet sich dem Schutz und der Unterstützung von Menschen, die von bewaffneten Konflikten und Kämpfen betroffen sind. Im Mittelpunkt der Arbeit steht die Weiterentwicklung des humanitären Völkerrechts. Das ist auch die Grundlage für die Arbeit des IKRK, das sich durch freiwillige Beiträge der Vertragsstaaten der Genfer Konventionen, der nationalen Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften, supranationaler Organisationen sowie öffentlicher und privater Quellen finanziert.

Ein Beitrag von:

  • Nina Draese

    Nina Draese hat unter anderem für die dpa gearbeitet, die Presseabteilung von BMW, für die Autozeitung und den MAV-Verlag. Sie ist selbstständige Journalistin und gehört zum Team von Content Qualitäten. Ihre Themen: Automobil, Energie, Klima, KI, Technik, Umwelt.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.