Bis zu 20% mehr Akku 10.02.2016, 14:02 Uhr

Stromfresser Facebook-App: Es geht auch ohne

Die Facebook-App und der separate Messenger verbrauchen nicht nur unverhältnismäßig viel Strom. Durch sie werden auch die anderen Apps auf dem Smartphone langsamer. Aber es gibt Alternativen, bei denen der Akku aufatmen kann.

"Gefällt mir nicht": Die offizielle Facebook-App raubt dem Smartphone zu viel Strom. 

"Gefällt mir nicht": Die offizielle Facebook-App raubt dem Smartphone zu viel Strom. 

Foto: dpa

Dass die offizielle Facebook-App, sowohl unter iOS als auch unter Android, den Akku stark belastet, ist schon länger bekannt. Immerhin gehören die App und auch der separate Messenger von Facebook weltweit zu den meistgenutzten Anwendungen auf mobilen Geräten. Im Herbst letzten Jahres häuften sich allerdings auch die Beschwerden von Nutzern über einen unverhältnismäßig hohen Stromverbrauch.

Facebook saugt den Akku leer und verlangsamt andere Apps

Wie sich herausstellte, liefen etliche Prozesse im Hintergrund unbemerkt weiter, so dass die Facebook-Anwendung für bis zu 15 % des gesamten Batterieverbrauchs verantwortlich sein konnte. Facebook räumte zwar Fehler ein und kündigte Nachbesserungen an, aber gelöst sind die Probleme offenbar noch nicht.

An Facebook kommt man auch ohne die offizielle App heran: Eine Möglichkeit ist die Web-Nutzung von Facebook über einen Browser, zum Beispiel Safari oder Google Chrome. Aber auch die hauseigene Alternative Facebook Lite hilft schon, den Akku des Smartphones zu schonen. 

An Facebook kommt man auch ohne die offizielle App heran: Eine Möglichkeit ist die Web-Nutzung von Facebook über einen Browser, zum Beispiel Safari oder Google Chrome. Aber auch die hauseigene Alternative Facebook Lite hilft schon, den Akku des Smartphones zu schonen. 

Foto: Christoph Dernbach/dpa

Etliche Blogger und Journalisten haben zwischenzeitlich die Batterielaufzeit mit und ohne Facebook-App systematisch getestet und kommen zum Ergebnis, dass alles besser und schneller läuft, wenn die App deinstalliert wird. Bemerkenswert ist den Testberichten zufolge, dass nicht nur der Akku um bis zu 20 % länger durchhält. Die Facebook-App und der Messenger haben offenbar auch negative Auswirkungen auf die sonstigen installierten Programme. Die Tester probierten zahlreiche unterschiedliche Anwendungen und stellten fest, dass die restlichen Apps um bis zu 15 % schneller geladen wurden, wenn die Apps von Facebook nicht installiert waren.

Alternativen zur offiziellen Facebook-Anwendung

Mittlerweile hat die Netzgemeinde längst Alternativen gefunden, mit denen Facebook auch ohne die offizielle App genutzt werden kann. Eine Möglichkeit ist die Web-Nutzung von Facebook über einen Browser, zum Beispiel Safari oder Google Chrome. Wenn man sich auf seine Facebook-Seite etwa über Chrome einloggt, wird man gefragt, ob man Facebook-Benachrichtigungen über den Browser erhalten möchte. Das entsprechende Icon lässt sich ans Startmenü hängen und ist so schnell erreichbar.

Bei der Nutzung von Facebook sollte man den Stromverbrauch des Handy-Akkus gut im Auge behalten. 

Bei der Nutzung von Facebook sollte man den Stromverbrauch des Handy-Akkus gut im Auge behalten. 

Foto: Jens Büttner/dpa

Eine Erweiterung dieser einfachen Browser-Alternative ist die Verwendung von Metal für Android. Dieser sogenannte Webseiten-Wrapper ist technisch gesehen keine eigenständige Anwendung, wirkt aber optisch als solche und macht den Zugang zur mobilen Facebook-Seite relativ komfortabel. Metal ist kostenlos und ohne Werbung und greift auf die Open Source-Komponenten des älteren Wrappers Tinfoil zurück. Zu den Extras gehört der schnelle Zugriff auf Neuigkeiten oder das Einrichten von bevorzugten Benachrichtigungen. Metal unterstützt auch ein Floating Window, so dass die App nebenher genutzt werden kann. Überdies ist Metal ebenfalls für Twitter einsetzbar.

Facebook-Lite – die aufgeräumte Variante

Auf einen Komfortverlust wird man sich aber trotzdem einstellen müssen. Das gilt auch für die hauseigene Alternative der Facebook-Anwendung: Facebook Lite. Die App für Android war von Facebook ursprünglich für Märkte entwickelt worden, in denen schnelles Internet nicht immer zur Verfügung steht. Facebook Lite ist weniger als 1 MB groß –die normale App hat 40 MB – und läuft auch bei 2G-Netzwerkverbindungen. Mit der App kann man seinen Status und Fotos teilen und Benachrichtigungen von Kommentaren und Likes erhalten. Der Chat lässt sich ebenfalls aktivieren, so dass auch der normale  Facebook-Messenger deinstalliert werden kann.

 Was Sie sonst noch tun können, um das Smartphone-Akku zu schonen, lesen Sie hier. 

Das könnte sie auch interessieren

Top 5 IT & TK

Top Stellenangebote

Hochschule Kaiserslautern-Firmenlogo
Hochschule Kaiserslautern Professur im Bereich Leistungselektronik und Elektronik (W2) Kaiserslautern
Hochschule Ostwestfalen-Lippe-Firmenlogo
Hochschule Ostwestfalen-Lippe W2-Professur Elektromechanik und Mechatronik Lemgo
Technische Universität Dresden-Firmenlogo
Technische Universität Dresden Professur (W3) für Luftfahrzeugtechnik Dresden
Fachhochschule Dortmund-Firmenlogo
Fachhochschule Dortmund Professorin / Professor für das Fach Medizintechnik Dortmund
Generalzolldirektion-Firmenlogo
Generalzolldirektion Diplomingenieur/in / Technische/r Beamtin/-er für das Funk- und Telekommunikationswesen Nürnberg
GULP Solution Services GmbH & Co. KG-Firmenlogo
GULP Solution Services GmbH & Co. KG Entwicklungsingenieur / Konstrukteur Röntgenstrahler (m/w) Hamburg
GULP Solution Services GmbH & Co. KG-Firmenlogo
GULP Solution Services GmbH & Co. KG Quality Assurance Engineer in der Röntgentechnik (m/w) Hamburg
HEMA Maschinen- und Apparateschutz GmbH-Firmenlogo
HEMA Maschinen- und Apparateschutz GmbH Entwicklungskonstrukteur (m/w) Seligenstadt
Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY-Firmenlogo
Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY Architektin (w/m) für den Forschungscampus DESY Hamburg
Duale Hochschule Gera-Eisenach-Firmenlogo
Duale Hochschule Gera-Eisenach Professur (W2) Engineering mit Schwerpunkt Produktentwicklung Eisenach
Zur Jobbörse