675 Mio. Handys 02.06.2016, 11:42 Uhr

Sicherheits-Apps machen Android-Handys erst richtig unsicher

Ausgerechnet Sicherheits-Apps, die Android-Handys vor Hackern und Schadprogrammen schützen sollen, machen die Geräte erst so richtig unsicher. Das haben Darmstädter Forscher herausgefunden. Die Hersteller der Software haben zwar reagiert. Doch wer auf automatische Updates verzichtet, dessen Gerät sind weiter gefährdet.

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel mit seinem Smartphone am Ende der Kabinettsklausur in Meseberg: Jetzt haben IT-Spezialisten herausgefunden, dass ausgerechnet Sicherheitssoftware Android-Handys besonders unsicher macht.

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel mit seinem Smartphone am Ende der Kabinettsklausur in Meseberg: Jetzt haben IT-Spezialisten herausgefunden, dass ausgerechnet Sicherheitssoftware Android-Handys besonders unsicher macht.

Foto: Wolfgang Kumm/dpa

Ausgerechnet Sicherheits-Apps können Hacker nutzen, um Angriffe auf Smartphones zu starten, die unter dem Betriebssystem Android laufen. Die virtuellen Einbrecher könnten vom Besitzer Geld zu erpressen, warnt das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie (SIT) in Darmstadt. Ein SIT-Forscherteam hat die gefährliche Sicherheitslücke entdeckt. „Nach unseren Abschätzungen können weltweit bis zu 675 Millionen Geräte betroffen sein“, sagt Michael Waidner, Leiter des Fraunhofer SIT.

Lösegeld für die Handy-Nutzung?

Die SIT-Experten für Softwaresicherheit untersuchten verschiedene Sicherheits-Apps, darunter auch die von bekannten Anbietern wie Avira, Kaspersky, McAfee, Eset und Clean Master Security. „In allen analysierten Apps wurden Sicherheitslücken gefunden“, so die Experten.

Ausgerechnet Apps, die Android-Smartphone vor Schadsoftware schützen sollen, bieten Hackern ein Einfallstour, um Smartphones zum manipulieren.

Ausgerechnet Apps, die Android-Smartphone vor Schadsoftware schützen sollen, bieten Hackern ein Einfallstour, um Smartphones zum manipulieren.

Foto: Fraunhofer SIT

Angreifer können die Schwachstellen nutzen, um die Schutzfunktion der Apps auszuschalten. Der Smartphone-Besitzer merkt davon nichts. Die Hacker können dann persönliche Daten stehlen, etwa den Terminkalender oder das Adressbuch. Im schlimmsten Fall schalten sie das Handy ab und geben es erst wieder frei, wenn der Besitzer ein Lösegeld gezahlt hat, fürchten die Darmstädter Forscher.

Damit rücken Android-Smartphone erneut ins Visier in Sachen Sicherheit. Im Februar waren Hunderte Millionen Smartphones mit dem Betriebssystem Android 4.4 ebenfalls von einer Sicherheitslücke betroffen, die Hackern das Kapern der Geräte ermöglicht. Eine Milliarde Android-Geräte waren im Sommer 2015 von einer Sicherheitslücke betroffen.

„Wir haben die Hersteller umgehend über die Sicherheitslücken informiert. Die überwiegende Mehrheit hat sofort reagiert und die Sicherheitslücken geschlossen“, sagt Waidner. „Auf Smartphones, auf denen die Apps automatisch Updates herunterladen, sind die Sicherheitsprobleme behoben. Sofern Nutzer keine automatische Updatefunktion aktiviert haben, sollten sie die eigenen Apps umgehend aktualisieren, um sich vor möglichen Angriffen zu schützen.“

Apps erkennen gefälschte Updates nicht

Die Hacker nutzen ausgerechnet eine Funktion, die die Sicherheitssoftware auf dem aktuellen Stand halten sollen. Smartphones laden, wenn sie entsprechend eingestellt sind, regelmäßig Updates herunter, die sich auf den Servern der Hersteller befinden. Hacker schicken ihre Schadsoftware als Update getarnt an die Geräte.

Die Hersteller von Sicherheits-Apps haben rasch reagiert und neue Updates programmiert, um die Sicherheitslücken zu schließen. Wer allerdings die Updates nicht automatisch lädt, ist weiterhin gefährdet. Betroffen sind nach Schätzungen von Fraunhofer SIT bis zu 675 Millionen Android-Smartphones.

Die Hersteller von Sicherheits-Apps haben rasch reagiert und neue Updates programmiert, um die Sicherheitslücken zu schließen. Wer allerdings die Updates nicht automatisch lädt, ist weiterhin gefährdet. Betroffen sind nach Schätzungen von Fraunhofer SIT bis zu 675 Millionen Android-Smartphones.

Foto: Kaspersky

Die installierte Sicherheits-App kann diese Fälschungen nicht von echten Updates unterscheiden, was sie ja per definitionem können müsste. „Eine einfache Methode ist ein Angriff über ein öffentliches WLAN“, so Waidner. „Gelingt einem Hacker der Zugriff über einen solchen Zugang, dann können alle Benutzer der Sicherheits-App, die denselben öffentlichen Zugang nutzen, zum Opfer eines solchen Angriffs werden“. Indirekt also eine Warnung vor der unbekümmerten Nutzung ungesicherter Internetzugänge.

Top Stellenangebote

SEMIKRON Elektronik GmbH & Co. KG-Firmenlogo
SEMIKRON Elektronik GmbH & Co. KG Projektleiter (m/w) Automatisierung / Maschinenbau Nürnberg
Enercon GmbH-Firmenlogo
Enercon GmbH Group Manager (m/f) System Performance and Aeroacoustics Aurich
TenneT intern-Firmenlogo
TenneT intern Ingenieur (m/w) Technische Strategieentwicklung Bayreuth
TenneT intern-Firmenlogo
TenneT intern Ingenieur (m/w) Asset Management Concepts Bayreuth
Institut für Solarenergieforschung GmbH-Firmenlogo
Institut für Solarenergieforschung GmbH Wissenschaftlicher Mitarbeiter/ Doktorand (m/w) Hannover
Institut für Solarenergieforschung GmbH-Firmenlogo
Institut für Solarenergieforschung GmbH Ingenieur (m/w) Elektrotechnik / Maschinenbau Hameln
BAL Bauplanungs und Steuerungs GmbH-Firmenlogo
BAL Bauplanungs und Steuerungs GmbH Bauleiter (w/m) Objektüberwachung Hamburg
Fr. Fassmer GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Fr. Fassmer GmbH & Co. KG Project Manager (m/w) Composites Berne
EMIS Electrics GmbH-Firmenlogo
EMIS Electrics GmbH Planungsingenieur (m/w) für den Fachbereich Sekundär- und Schutztechnik Lübbenau
Deutsche Rentenversicherung Bund-Firmenlogo
Deutsche Rentenversicherung Bund Betriebsingenieurinnen/Betriebsingenieure - Informations- und Kommunikationstechnik Berlin