Kryptowährung 22.11.2021, 07:29 Uhr

Bitcoin nach dem Absturz: Kommt jetzt der Bärenmarkt?

Bitcoin wirkt seit Tagen schwach: Die Leitwährung ist immer wieder unter die kritische 60.000-Dollar-Marke gerutscht, konnte keine nennenswerten Aufwärtsbewegungen verzeichnen. Top-Analysten hatten Preise von 98.000 Dollar und mehr im November erwartet – das wird jetzt knapp. Aber nicht unmöglich. Was erwartet Bitcoin also?

Bitcoin ist zuletzt ziemlich abgestürzt. Doch optimistische Prognosen sind dennoch durchaus möglich. Foto: Panthermedia.net/Ecoelfen

Bitcoin ist zuletzt ziemlich abgestürzt. Doch optimistische Prognosen sind dennoch durchaus möglich.

Foto: Panthermedia.net/Ecoelfen

Freud und Leid liegen bei Bitcoin oft eng beieinander, so auch in den letzten Tagen. Vergangene Woche gelang BTC zwar noch der Aufstieg zum aktuellen Allzeithoch bei 68.789 Dollar – seitdem sah sich die Kryptowährung Nummer 1 allerdings mehreren Korrekturen ausgesetzt, die den Kurs empfindlich nach unten bewegen konnten.

Gewinnmitnahmen sind bei neuen Höchstständen durchaus üblich – Bitcoins anschließender Mangel an Stärke hat jedoch selbst Experten überrascht. Die Stimmung auf den Krypto-Märkten zusätzlich getrübt haben dürfte das jüngst von US-Präsident verabschiedete Infrastrukturpaket. Das sieht härtere Steuermaßnahmen vor, die perspektivisch auch die Krypto-Branche stärker in die Pflicht nehmen könnten.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
EF Holding GmbH-Firmenlogo
Betriebsleiter (m/w/d) Stahlwerk EF Holding GmbH
Salzgitter Zum Job 
Hillenbrand-Firmenlogo
Elektrotechnikingenieur Hardwarekonstruktion (m/w/d) Hillenbrand
Weingarten Zum Job 
Hillenbrand-Firmenlogo
Inbetriebnahmeingenieur/-techniker (m/w/d) Verfahrenstechnik Hillenbrand
Stuttgart Zum Job 
Hillenbrand-Firmenlogo
Projektingenieur Forschung & Entwicklung (m/w/d) Hillenbrand
Weingarten Zum Job 
atmosfair-Firmenlogo
Business Developer / Negativ-Emissionen / technische CO2-Speicherung (m/w/d) atmosfair
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektleiter/in Bau und Erhaltung im Bereich Ingenieurbau (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Freiburg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur/in konstruktiver Ingenieurbau (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Stuttgart Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektleiter/in (w/m/d) Straßenbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Freiburg Zum Job 
atmosfair-Firmenlogo
Bereichsleiter Klimaschutzprojekte (d/m/w) atmosfair
atmosfair-Firmenlogo
Teamleiter Klimaschutz, "Effiziente Öfen" Afrika und Asien (d/m/w) atmosfair
DREWAG - Stadtwerke Dresden GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur*in Wassergewinnungs- und -aufbereitungsanlagen DREWAG - Stadtwerke Dresden GmbH
Dresden Zum Job 
DREWAG - Stadtwerke Dresden GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur*in Wasserverteilung DREWAG - Stadtwerke Dresden GmbH
Dresden Zum Job 
Deutsche Rentenversicherung Bund-Firmenlogo
TGA-Expert*in Versorgungstechnik mit Schwerpunkt Energieeffizienz (m/w/div) Deutsche Rentenversicherung Bund
Berlin-Wilmersdorf Zum Job 
SWM GmbH-Firmenlogo
Senior Projektmanager*in Programme in der Mobilität (m/w/d) SWM GmbH
München Zum Job 
Stuttgart Netze GmbH-Firmenlogo
(Junior) Projektingenieur Baukoordination Gas- und Stromnetz (w/m/d) Stuttgart Netze GmbH
Stuttgart Zum Job 
RENK Test System GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Antriebstechnik RENK Test System GmbH
Augsburg Zum Job 
Siegfried PharmaChemikalien Minden GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Betrieb (w/m/d) Siegfried PharmaChemikalien Minden GmbH
Albtal-Verkehrs-Gesellschaft mbH-Firmenlogo
Bauingenieur*in / Techniker*in (m/w/d) als Projektleiter*in Infrastrukturanlagen Albtal-Verkehrs-Gesellschaft mbH
Karlsruhe Zum Job 
Hermann Pipersberg Jr. GmbH-Firmenlogo
Fertigungsingenieur (m/w/d) Hermann Pipersberg Jr. GmbH
Remscheid Zum Job 
Universitätsklinikum Tübingen-Firmenlogo
Energiemanagerin / Energiemanager (w/m/d) Universitätsklinikum Tübingen
Tübingen Zum Job 

Bitcoin: Absturz unter 60.000 Dollar

Offenbar Anlass genug für manchen Anleger, die Bitcoin-Bestände abzustoßen. Mit entsprechenden Folgen für den Kurs. So taumelte BTC gestern auf bis zu 58.873 Dollar – ein neuer lokaler Tiefststand. Hier versuchte sich das digitale Asset umgehend an einer Erholung – scheiterte aber bereits innerhalb der nächsten Stunden und zog sich fast vollständig wieder zurück. Aktuell (zur Erstellung dieses Beitrags) tradet Bitcoin nach einem minimalen Gewinn von 0,35% innerhalb der letzten 24 Stunden bei 59.635 Dollar, bezogen auf die vergangenen sieben Tage ergibt sich ein Verlust von 7,6%.

Bitcoin: So schützen Sie Ihre Kryptowährungen richtig vor Diebstahl

Im Aufwärtstrend hingegen befinden sich gegenwärtig zahlreiche Altcoins, also alternative Kryptowährungen. Heute führend mit fast 60% Kurs-Plus innerhalb der letzten 24 Stunden (Daten von Coinmarketcap.com): Audius, ein dezentraler Musik-Streaming-Service á la Spotify. Der Unterschied zum großen Vorbild: Bei Audius gibt es keinen Mittelsmann, der einen Teil der Erlöse einheimst. Die gehen bei Audius vielmehr direkt an die Künstler – ganz nach Krypto-Ethos. Auch andere Coins in der Top 20 erholen sich von den Verlusten der letzten Tage, etwa Ethereum (ETH) mit +1,5% Gewinn, Ripples XRP mit 3% oder Polygon (MATIC) mit fast 6%.

Was passiert, wenn Bitcoin nicht steigt?

Bitcoins schwache Preisaktion hingegen überrascht – denn Analysten hatten insbesondere im November mit explosiven Bewegungen gerechnet. Der vielzitierte „PlanB“ beispielsweise, der wohl bekannteste Bitcoin-Analyst, stellte Preise von 98.000 Dollar und mehr in Aussicht. Dafür bleibt jetzt nur noch wenig Zeit.

Hier wird Ihnen ein externer Inhalt von X (vormals twitter.com) angezeigt.
Mit der Nutzung des Inhalts stimmen Sie der Datenschutzerklärung von youtube.com zu.

In einem aktuellen Tweet betont der Holländer aber: Er hat den November trotzdem nicht aufgegeben. Sprich: Noch ist alles möglich. Doch was, wenn es Bitcoin innerhalb der nächsten Tage nicht gelingt, parabolisch zu steigen? Sind die bullishen Vorhersagen hinfällig, die innerhalb der nächsten Wochen oder spätestens zum Jahresbeginn 2022 mit sechsstelligen Preisen rechnen? Beginnt ein neuer Bärenmarkt, in dem die Preise kontinuierlich fallen? Wie geht es für Bitcoin und Co. jetzt weiter?

Kommt der Bärenmarkt? Experten geben Entwarnung

Hier geben die meisten Experten Entwarnung. Zwar lässt sich nie mit Gewissheit sagen, welchen Pfad die Märkte einschlagen werden – außer, dass es stets der des „größten Schmerzes“ ist. Verschiedene Prognosemodelle haben sich in der Vergangenheit allerdings als zuverlässig erwiesen, etwa sogenannte On-Chain-Analysen. Auf die beruft sich zum Beispiel der populäre Krypto-Guru Will Clemente. Der Amerikaner gilt in der Branche als einer der Top-5-Meinungsführer, mehr als 414.000 Menschen folgen ihm auf Twitter. Er schreibt über Bitcoins derzeit schwache Preisaktion: alles im grünen Bereich. „Wir könnten bis auf 50.000-53.000 Dollar fallen und die Bullenmarktstruktur behalten“, so Clemente.

Seiner Einschätzung nach wird der Kurs-Rücksetzer derzeit von „starken Händen“ aufgekauft. Auch der renommierte Profi-Trader Michaël van de Poppe hält Bitcoin weiterhin für optimal positioniert, sich auf Preise von 200.000 Dollar und mehr zu bewegen. Aber: „Der Weg dorthin wird über Korrekturen und Wellen führen. Das längerfristige Ziel bleibt dasselbe, und das ist derzeit der Aufwärtstrend“, so Poppe. Es bleibt also nach wie vor spannend, ob es an Weihnachten zum „Bitcoin-Wunder“ kommen wird.

Mehr zu Bitcoin und Kryptowährung:

Kryptowährung Chia: Das steckt hinter dem Festplatten-Hype

Bitcoin & Co: Warum machen Sie es nicht wie Elon Musk

Bitcoin: Kurs bricht erneut ein – gehört Krypto noch die Zukunft?

Ein Beitrag von:

  • Jannis Grunewald

    Jannis Grunewald ist Autor mit Fokus auf Kryptowährungen wie Bitcoin oder Ethereum. Er schreibt News, Analysen und Prognosen über digitale Assets und beschäftigt sich mit den Entwicklungen der Branche. Außerdem schreibt er über Technik und Innovationen.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.