Nachhaltigkeit 04.01.2021, 06:21 Uhr

Zum Jahreswechsel: Diese wichtigen Neuerungen sollten Ingenieure kennen

Im neuen Jahr greifen neue Regeln im Energiesektor, aber auch bei Einmal-Artikeln, bei Elektrogeräten und Lebensmitteln. Alle Änderungen auf deutscher und europäischer Ebene im Überblick.

Verbraucher müssen aufgrund einer Kohlendioxid-Abgabe mit steigenden Benzinkosten rechnen.
Foto: panthermedia/NomadSoul

Verbraucher müssen aufgrund einer Kohlendioxid-Abgabe mit steigenden Benzinkosten rechnen.

Foto: panthermedia/NomadSoul

Das neue Jahr bringt einige Änderungen mit sich. Zentrale Ziele der Europäischen Union sind: Müllberge zu verringern, Beiträge gegen den Klimawandel zu leisten und Lebensmittel sicherer zu machen. Die deutsche Regierung reagiert darauf mit neuen Regelungen rund um das Thema Nachhaltigkeit. 

Kohlendioxid-Abgabe für Brennstoffe 

Bereits ab dem 1. Januar 2021 kommt auf Verbraucher ein neuer, mittelfristig steigender Preis für Kohlendioxid zu. Dieser betrifft Benzin, Diesel, Heizöl und Erdgas. Damit will die Bundesregierung fossile Energieträger wirtschaftlich weniger attraktiv machen. Zugleich gibt es aber auch finanzielle Anreize, damit Verbraucher auf klimafreundliche Alternativen umsteigen. Die Verbraucherzentrale hat einige Beispiele aus der Praxis zusammengestellt und errechnet, welche zusätzlichen Kosten entstehen.

  • Pro Liter Diesel werden 8 Cent und pro Liter Benzin 7 Cent fällig. Wer im Jahr 15.000 Kilometer zurücklegt und acht Liter pro 100 Kilometer verbraucht, hat 85 Euro an Mehrkosten zu tragen. Im Jahr 2025 werden es bei gleichem Verbrauch 187 Euro sein. Alternativen sind neben Elektroautos und dem öffentlichen Nahverkehr auf kurzen Strecken Fahrräder oder E-Bikes.
  • Auch beim Heizöl bittet der Staat Verbraucher zur Kasse. Geht man von 2.000 Litern pro Jahr aus, fallen 159 Euro zusätzlich an. Vier Jahre später werden es 350 Euro.
  • Beim Verbrauch von 20.000 kWh Gas muss mit zusätzlichen 120 Euro gerechnet werden. Im Jahr 2025 steigen die Kosten auf 264 Euro. Wer auf Wärmepumpen, Holzpellet-Heizungen und Solarthermie-Anlagen umrüstet, erhält Zuschüsse und spart sich die Abgaben.
  • Hausbesitzern bleibt, den Verbrauch durch Wärmedämmungen zu verringern.

Biomasse ist global meist genutzter regenerativer Energieträger 

Bundesförderung für effiziente Gebäude aus einer Hand

Apropos energetische Sanierung: Künftig soll eine neue zentrale Anlaufstelle Fördermaßnahmen im Energiebereich bündeln. Die Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) richtet sich an Hausbesitzer und unterstützt bei der Beantragung von Geldern. Sie nimmt im Januar 2021 ihre Arbeit auf.

Änderungen bei Energieeffizienz-Labels für Elektrogeräte

Weiter geht es ab dem 1. März 2021 mit neuen Kennzeichnungen zur Energieeffizienz von Elektrogeräten. Dazu zählen viele Haushaltsgroßgeräte. Künftig tragen sie die Labels A bis G. Klassen wie „A+++“ oder „A++“ gehören der Vergangenheit an – sie wurden von nahezu allen neuen Geräten erreicht, was ihre Aussagekraft zuletzt arg geschmälert hat. Gleichzeitig steigen die Anforderungen: Viele Geräte mit einem „A+++“ landen in C oder D. Die neuen Kategorien „A“ oder „B“ erfüllen sie voraussichtlich nicht. Als Übergangsfrist räumt der Gesetzgeber den Zeitraum zwischen dem 1. und 18. März 2021 ein. Ab dem 1. September 2021 gelten die Regelungen auch für Lampen, und voraussichtlich ab dem 1. Januar 2024 für Trockner, Staubsauger sowie Backöfen. Per QR-Code können Verbraucher Informationen von der europäischen Datenbank EPREL abrufen, etwa die Modellkennung, den Energieverbrauch beziehungsweise die Energieeffizienzklasse.

Einweg-Kunststoffartikel: das Ende ist nah

Zum 3. Juli 2021 will die Bundesregierung diverse Einmal-Artikel aus Kunststoff verbieten. Dazu zählen beispielsweise Wattestäbchen, Besteck, Teller, Trinkhalme oder Luftballonstäbe, To-go-Getränkebecher, Fast-Food-Verpackungen und Wegwerf-Essenbehälter. Laut Umweltbundesamt stieg der Verbrauch zwischen 2015 und 2017 um 3,9 Prozent auf 6,15 Millionen Tonnen an – ein neuer Höchstwert. Dem will die Bundesregierung mit dem geplanten Verbot entgegenwirken. Auch Wegwerfteller oder -becher aus biobasierten oder biologisch abbaubaren Kunststoffen sind davon betroffen. Politiker setzen auf Recycling- und auf Mehrweg-Verpackungen, wie in der Getränke-Branche längst üblich. Kunststoffabfall wird in der Umwelt kaum abgebaut; er ist für Meereslebewesen gefährlich.

Ozean-Plastik für Laptops und Smartphones

Risikobewertung für Lebensmittel und Chemikalien

Sichere Lebensgrundlagen sind ein weiteres Ziel der Europäischen Union. Für Anbieter neuer Lebensmittel, Zusatzstoffe oder Pflanzenschutzmittel gelten bei der Zulassung veränderte Regelungen. Ab dem 27. März 2020 erhalten Bürger über ein Register Zugang zu Studien und Informationen, die Firmen zur Risikobewertung vorgelegt haben. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) plant, auch über Studien zu informieren, welche Hersteller in Auftrag gegeben haben. Mit den neuen Maßnahmen hat die Europäische Kommission auf Forderungen einer Bürgerinitiative gegen Glyphosat reagiert.

Mehr zu den Themen Nachhaltigkeit: 

Ein Beitrag von:

  • Michael van den Heuvel

    Michael van den Heuvel hat Chemie studiert. Unter anderem arbeitet er für Medscape, DocCheck, für die Universität München und für pharmazeutische Fachmagazine. Seit 2017 ist er selbstständiger Journalist und Gesellschafter von Content Qualitäten. Seine Themen: Chemie/physikalische Chemie, Energie, Umwelt, KI, Medizin/Medizintechnik.

Stellenangebote im Bereich Energie & Umwelt

Fraunhofer-Institut für Energiewirtschaft und Energiesystemtechnik IEE-Firmenlogo
Fraunhofer-Institut für Energiewirtschaft und Energiesystemtechnik IEE Abteilungsleiter*in für die Regelung und Dynamik von Energiesystemen Kassel
halm. elektronik gmbh-Firmenlogo
halm. elektronik gmbh Projektingenieur (m/w/d) Solarenergie-Messtechnik Frankfurt am Main
Emscher Lippe Energie GmbH-Firmenlogo
Emscher Lippe Energie GmbH Ingenieur als Teamleiter im Projektmanagement für Energiesysteme / Versorgungstechnik (m/w/d) Gelsenkirchen
WOLF GmbH-Firmenlogo
WOLF GmbH Entwicklungsingenieur (m/w/d) für Klimatechnik Mainburg
Sprecher Automation Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sprecher Automation Deutschland GmbH Projektleiter:in Elektrotechnik (m/w/d) Raum Hamburg (Home-Office)
Huber SE-Firmenlogo
Huber SE Produktmanager (m/w/d) Mechanische Reinigung Berching (zwischen Nürnberg und Ingolstadt)
Kraftwerke Mainz-Wiesbaden AG-Firmenlogo
Kraftwerke Mainz-Wiesbaden AG Ingenieur (m/d/w) der Fachrichtung Versorgungstechnik Mainz
TotalEnergies-Firmenlogo
TotalEnergies Renewable Explorer (m/w/d) Berlin
DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.-Firmenlogo
DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. Versorgungsingenieurin oder Versorgungsingenieur (w/m/d) Fachliche Leitung des Fachgebiets Versorgungstechnik Köln
Ökotec Energiemanagement GmbH-Firmenlogo
Ökotec Energiemanagement GmbH Ingenieur/-in als Software Consultant für Energieeffizienz (w/m/d) Berlin

Alle Energie & Umwelt Jobs

Top 5 Energie

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.