Lithium-Ionen-Akkus 24.01.2024, 07:00 Uhr

MIT entwickelt organische Batterie für Elektroautos

Viele Elektrofahrzeuge werden mit Batterien betrieben, die Kobalt enthalten. Die Preise für das Metall schwanken jedoch stark. Außerdem hat es in ökologischer und in sozialer Hinsicht eine schlechte Bilanz. Das Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat jetzt eine Alternative vorgestellt.

Molekülstruktur

Diese Illustration zeigt die molekulare Struktur der organischen Batterien.

Foto: MIT

Die meisten Elektroautos werden von Lithium-Ionen-Batterien angetrieben, einem Batterietyp, der aufgeladen wird, indem Lithiumionen von einer positiv geladenen Elektrode (Kathode) zu einer negativ geladenen Elektrode (Anode) fließen. In den meisten Lithium-Ionen-Batterien wird für die Kathode Kobalt verwendet, weil das Metall sehr stabil ist und sich durch eine hohe Kapazität auszeichnet.

Der Kobalt-Abbau ist jedoch schlecht für Mensch und Umwelt. Denn der größte Teil der weltweiten Vorkommen befindet sich in politisch instabilen Ländern, wo das Metall unter gefährlichen Arbeitsbedingungen gewonnen wird. Giftige Abfälle sind dabei an der Tagesordnung. Ein weiterer Punkt kommt hinzu, sagt Mircea Dincă, Professor für Energietechnik am MIT: „Kobaltbatterien können viel Energie speichern und haben sehr positive Eigenschaften, aber sie sind nicht überall erhältlich und die Kosten schwanken mit den Rohstoffpreisen stark. Wenn die Zahl an Elektroautos weiter steigt, werden sie sicherlich noch teurer werden.“ Alternativen sind also gefragt – das Team um Dincă setzt auf organische Materialien.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Koordinator*in objektübergreifende Planung Neubau U-Bahn Betriebshof Süd (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Deutsche Rentenversicherung Bund-Firmenlogo
Expert*in für Energiemanagement (m/w/div) Deutsche Rentenversicherung Bund
Deutsche Rentenversicherung Bund-Firmenlogo
Projektarchitekt*in mit Gesamtprojektverantwortung (m/w/div) Deutsche Rentenversicherung Bund
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) konstruktiver Ingenieurbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Takeda GmbH-Firmenlogo
Head of Automation, Digital and Data Science (w/m/d) Takeda GmbH
Oranienburg Zum Job 
Verdos GmbH-Firmenlogo
Projektleiter / Projektabwickler (m/w/d) für Dosiertechnik (Chemikaliendosierung) Verdos GmbH
MiniTec GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Konstrukteur / Technischen Produktdesigner / Bauingenieur im Maschinenbau (m/w/d) in Vollzeit MiniTec GmbH & Co. KG
Schönenberg-Kübelberg Zum Job 
Technische Universität Berlin-Firmenlogo
Ingenieur*in (d/m/w) Nachrichtentechnik Technische Universität Berlin
über BriSS Personnel Recruitment-Firmenlogo
Sales Manager (m/w/d) Technische Keramik über BriSS Personnel Recruitment
südliches Baden-Württemberg Zum Job 
Stuttgart Netze GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Geoinformation und Dokumentation (w/m/d) Stuttgart Netze GmbH
Stuttgart Zum Job 
ELMATIC GmbH-Firmenlogo
Projektleiter MSR/Elektrotechnik (m/w/d) ELMATIC GmbH
Dresden Zum Job 
Stadt Renningen-Firmenlogo
Architekt / Bauingenieur (m/w/d) Stadt Renningen
Renningen Zum Job 
Iqony Solutions GmbH-Firmenlogo
Bereichsleiter*in Industriekunden Sales & Development (m/w/d) Iqony Solutions GmbH
Residenzstadt Celle-Firmenlogo
Bachelor (d/m/w) / Dipl.-Ingenieur (d/m/w) im Bereich Geodäsie / Vermessungswesen oder Geoinformatik Residenzstadt Celle
Veltum-Firmenlogo
Planungsingenieur:in für Gebäudetechnik SHK Veltum
Waldeck-Sachsenhausen Zum Job 
MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG-Firmenlogo
Team Leader (m/w/d) Konstruktion MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG
Wolfertschwenden Zum Job 
MEHLER VARIO SYSTEM GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) ballistische Schutzkonstruktionen MEHLER VARIO SYSTEM GmbH
MEHLER VARIO SYSTEM GmbH-Firmenlogo
Konstrukteur (m/w/d) CAD-Konstruktion im Bereich Entwicklung Ballistik MEHLER VARIO SYSTEM GmbH
MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Verfahrenstechnik und Applikation Thermoforming Packaging MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG
Wolfertschwenden Zum Job 
Mehler Vario System GmbH-Firmenlogo
CAD Key User (m/w/d) Creo Parametric im Bereich Entwicklung Ballistik Mehler Vario System GmbH

Lithium-Ionen-Akkus: Das sollten Sie darüber wissen

Die besondere Struktur der organischen Batterie

Organische Batterien konnten bisher nicht die gleichen Werte wie Akkus mit Kobalt erreichen, was die Leitfähigkeit, Speicherkapazität und Lebensdauer betrifft. Wegen ihrer geringen Leitfähigkeit müssen solche Materialien in der Regel mit Bindemitteln wie Polymeren gemischt werden. Diese Bindemittel, die in der Regel mindestens 50 Prozent des Gesamtmaterials ausmachen, verringern jedoch die Speicherkapazität der Batterie.

Das Team um Dincă hat jetzt ein vielversprechendes organisches Material für Batterien vorgestellt, mit dem sich die bisherigen Probleme aushebeln lassen. Das Material besteht aus vielen Schichten sogenannter Bis-Tetraaminobenzochinonen (TAQ): kleinen, organischen Molekülen, die jeweils drei verschmolzene, hexagonale Ringe enthalten. Diese Schichten können sich in alle Richtungen ausdehnen und bilden eine graphitähnliche Struktur. Innerhalb der Moleküle befinden sich chemische Gruppen namens Chinone, die als Elektronenreservoir dienen, sowie Amine, die dem Material helfen, starke Wasserstoffbrückenbindungen zu bilden.

Organische Batterie mit hoher Stabilität und Speicherkapazität

Nach Aussage der Forschenden machen diese Wasserstoffbrückenbindungen das Material sehr stabil und verhältnismäßig schlecht löslich. Das ist wichtig, damit sich das Material in den Batterieelektrolyten nicht auflöst, wie es bei einigen organischen Batteriematerialien der Fall ist. Anders gesagt: Diese Eigenschaft verlängert seine Lebensdauer. Dincă berichtet von über 2.000 Ladezyklen, die mit dieser organischen Batterie möglich seien, bei minimaler Degradation.

Nach seiner Aussage können die organischen Batterien insgesamt mit herkömmlichen kobalthaltigen Akkus mithalten, was ihre Leitfähigkeit und Speicherkapazität betrifft. Die TAQ-Kathode könne sogar schneller geladen werden als bestehende Batterien, was die Ladegeschwindigkeit von Elektrofahrzeugen beschleunigen könnte.

Um das organische Material zu stabilisieren und seine Haftfähigkeit am Stromkollektor der Batterie, der aus Kupfer oder Aluminium besteht, zu erhöhen, fügten die Forschenden Füllstoffe wie Zellulose und Gummi hinzu. So wird verhindert, dass die Kathode der organischen Batterie zerbricht, wenn Lithiumionen beim Laden der Batterie in die Kathode fließen. Da die Füllstoffe weniger als ein Zehntel des gesamten Kathodenverbunds ausmachen, verringern sie die Speicherkapazität nach Einschätzung der Forschenden aber nicht wesentlich.

Deutlich geringere Materialkosten

Die wichtigsten Materialien, die zur Herstellung einer TAQ-Kathode benötigt werden, sind ein Chinonvorläufer und ein Aminvorläufer. Dabei handelt es sich um Standardchemikalien, die problemlos verfügbar sind. Dementsprechend gehen die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen davon aus, dass die Materialkosten für diese organische Batterie deutlich geringer ausfallen dürften als für herkömmliche Akkus. Vermutlich fallen sie nur halb so hoch aus, im besten Fall betragen sie nur ein Drittel.

Lamborghini hat die Forschung unterstützt und das Patent für diese Technologie lizenziert.

Ein Beitrag von:

  • Nicole Lücke

    Nicole Lücke macht Wissenschaftsjournalismus für Forschungszentren und Hochschulen, berichtet von medizinischen Fachkongressen und betreut Kundenmagazine für Energieversorger. Sie ist Gesellschafterin von Content Qualitäten. Ihre Themen: Energie, Technik, Nachhaltigkeit, Medizin/Medizintechnik.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.