Stromspeicher der Zukunft 16.09.2021, 07:00 Uhr

Besondere Batterie erreicht fast 100 Prozent Wirkungsgrad

Nichts könnte die Energiewende so gut vorantreiben wie bessere Stromspeicher. Ein internationales Team aus Forschenden von MIT und HZDR setzt auf Flüssigmetallbatterien und kann eine Top-Nachricht verkünden: Das Team hat Wirkungsgrad und Energiedichte enorm gesteigert.

Flüssigmetallbatterie

Steckt in dieser Metall-Mischung der Energiespeicher der Zukunft?

Foto: Steffen Landgraf, Michael Nimtz

An den wahrscheinlich letzten schönen Spätsommertagen genießen wir die Strahlen der Sonne – dort oben ist wirklich genug Energie vorhanden, um unseren Bedarf zu decken. Es kommt auch mehr als genug hier unten an. Aber das Problem ist bekannt: Es fehlen effiziente und praktikable Speichermöglichkeiten. Forschende aus aller Welt versuchen, diese Hürde zu überwinden – oftmals gemeinsam. Ein internationales Team aus Forschenden am Massachusetts Institute of Technology (MIT) und vom HZDR-Institut für Fluiddynamik (HZDR = Helmholtz Zentrum Dresden Rossendorf) arbeiten an einer Flüssigmetallbatterie. Jetzt ist es ihnen gelungen, diesen Energiespeicher entscheidend zu verbessern.

Ganz neues Material sticht Lithium-Ionen-Akkus aus

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Tagueri AG-Firmenlogo
(Junior) Consultant Funktionale Sicherheit (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
Consultant Systems Engineering (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Funkwerk AG-Firmenlogo
Techniker / Ingenieur im Engineering Vertrieb (m/w/d) Funkwerk AG
deutschlandweit Zum Job 
ITW Fastener Products GmbH-Firmenlogo
Technische:r Vertriebsingenieur:in für VW ITW Fastener Products GmbH
Creglingen-Münster Zum Job 
Framatome GmbH-Firmenlogo
Senior Project Quality & OPEX Manager (m/w/d) Framatome GmbH
Erlangen Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
Teamleitung im Bereich Diagnose (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Elektronikentwickler (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Kältemittelverdichter (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Forschungszentrum Jülich GmbH-Firmenlogo
Ingenieur für Gebäudeausrüstung / Versorgungstechnik (w/m/d) Forschungszentrum Jülich GmbH
Jülich bei Köln Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieure - Schwerpunkt konstruktiver Ingenieurbau für die Bauwerksprüfung nach DIN 1076 (m/w/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamburg Zum Job 
Riedel Bau-Firmenlogo
Energieberater / Auditor (m/w/d) Riedel Bau
Schweinfurt Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektmanager technische Entwicklungsaktivitäten (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Neckarsulm Zum Job 
Diehl Aerospace GmbH-Firmenlogo
Ingenieur / Entwicklungsingenieur (m/w/d) Avionik (System) Diehl Aerospace GmbH
Nürnberg, Überlingen, Frankfurt am Main, Rostock Zum Job 
Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH-Firmenlogo
Teamleitung Haltestellen und Stationen (d/m/w) Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH
Frankfurt am Main Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Elektro- / Kommunikationstechnik Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 
RENOLIT SE-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker (m/w/d) für Automatisierungstechnik RENOLIT SE
Frankenthal Zum Job 
Lahnpaper GmbH-Firmenlogo
Leitung Entwicklungslabor (m/w/d) Lahnpaper GmbH
Lahnstein Zum Job 
Energieversorgung Halle Netz GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur - Fernsteuerung Energienetze (m/w/d) Energieversorgung Halle Netz GmbH
Halle (Saale) Zum Job 
BREMER Hamburg GmbH-Firmenlogo
Bauleiter Schlüsselfertigbau (m/w/d) BREMER Hamburg GmbH
Hamburg Zum Job 
IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Instandhaltung (m/w/d) IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH

Flüssigmetallbatterien als Alternative für Großspeicher

Ideale Speichersysteme müssen verschiedene Anforderungen erfüllen. Neben der Kapazität spielt unter anderem der Preis eine Rolle. Hinzu kommt die Frage, inwieweit das System recycelbar wäre. Gerade bei wertvollen Rohstoffen wie Lithium ist das ein wichtiger Punkt. Denn das Thema Nachhaltigkeit wird heute in allen Bereichen mitgedacht.

Flüssigmetallbatterien könnten als Energiespeicher deutlich an Bedeutung gewinnen. Denn ihre Grundvoraussetzungen sind sehr gut: Sowohl Elektroden als auch der Elektrolyt sind flüssig. Wer Materialien mit entsprechenden Dichten zusammengesetzt, erhält daher eine stabile Schichtung. Zudem besitzen Vorgänge an den Grenzschichten zweier Flüssigkeiten eine hohe Kinetik. Für Energiespeicher heißt das, ohne große Wirkungsverluste sind hohe Lade- und Entladeströme möglich. Zudem nimmt die Elektrodenstruktur der Flüssigkeiten immer wieder den Urzustand an. Es sind also nahezu unendlich viele Ladungszyklen möglich, ohne dass wesentliche Alterungseffekte erkennbar wären. Damit scheinen Flüssigmetallbatterien vor allem als Großspeicher für erneuerbare Energien eine interessante Option zu sein.

Wirkungsgrad der Flüssigmetallbatterie steigt durch ein weiteres Material

Das Team von HDZR und MIT arbeitet schon längere an Flüssigmetallbatterien. Jetzt ist es den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern gelungen, eine Lithium-Blei-Flüssigmetallbatterie noch einmal ein ganzes Stück zu verbessern. Eine veränderte Elektrolytrezeptur führt dazu, dass der Stromwirkungsgrad auf nahezu 100% steigt und auch die Energiedichte um 45% zunimmt.

Die Flüssigmetallbatterien brauchen derzeit allerdings eine Arbeitstemperatur von mehr als 400 Grad Celsius, damit die Metalle in flüssiger Form vorliegen. Der obere Teil der Batterie besteht aus Lithium, in der Mitte befindet sich eine Salzschmelze, unten liegt das schwerere Blei. Zwischen dem Lithium und dem Blei ist eine Membran eingelagert, die als eine Art zusätzliche Trennwand zwischen den Metallen dient und so die Salzschmelze verstärkt. Ungewollte chemische Prozesse werden durch diese Membran unterbunden.

Jetzt bekommt Lithium ernsthafte Konkurrenz

Weitere Faktoren beeinflussen die Vermischung der Salzschmelze. Dazu muss man wissen: Von der Durchmischung hängt es ab, wie stark sich die Flüssigmetallbatterie selbst entlädt. Je stärker die Durchmischung ausfällt, desto intensiver läuft die Selbstentladung ab. In der Folge sinkt der Wirkungsgrad. Die Forschenden fanden jedoch heraus, dass die Durchmischung abnahm, wenn sie der Batterie Bleioxid hinzufügten. Der Wirkungsgrad stieg daraufhin von 92% und fast 100%. „Die hohen Stromdichten, der komplett flüssige Aufbau und das damit sehr einfache Recycling machen diese Batterien zu einem idealen stationären Energiespeicher für den Ausgleich stark fluktuierender Sonnen- und Windenergie“, sagt Norbert Weber vom HZDR.

Rohstoffe müssen umweltverträglich und gut verfügbar sein

Die Forschung zur neuartigen Flüssigmetallbatterie steht trotzdem noch ziemlich am Anfang. Für den Praxistest haben die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler eine Batterie mit einer Lithium-Blei-Mischung verwendet. Lithium wird jedoch ohnehin stark nachgefragt, sodass die Verfügbarkeit in absehbarer Zeit sinken dürfte. Blei ist zudem ein Material, das als nicht sehr umweltverträglich gilt. Für die Forschenden steht jetzt die Suche nach Alternativen auf dem Plan. Das Prinzip der Flüssigmetallbatterie wollen sie im nächsten Schritt mit Natrium und Zink testen. Eine entsprechende Forschung wird bereits von der Europäischen Union gefördert.

Weitere Beiträge zur Batterieforschung:

Ein Beitrag von:

  • Nicole Lücke

    Nicole Lücke macht Wissenschaftsjournalismus für Forschungszentren und Hochschulen, berichtet von medizinischen Fachkongressen und betreut Kundenmagazine für Energieversorger. Sie ist Gesellschafterin von Content Qualitäten. Ihre Themen: Energie, Technik, Nachhaltigkeit, Medizin/Medizintechnik.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.