Explodierende Gaspreise 31.10.2022, 11:06 Uhr

Lindner mahnt: Deutschland kann sich Fracking-Verzicht nicht leisten

Bundesfinanzminister Christian Lindner wagt einen neuen Vorstoß beim Thema Fracking. Er befürwortet eine rasche Aufhebung des Verbots, damit Deutschland unabhängiger von teuren Gasimporten wird. Die Antwort der Grünen und der SPD lässt nicht lange auf sich warten. Sie sind weiterhin strikt gegen Fracking in Deutschland.

Fracking

Fracking ist umstritten, bietet jedoch die Möglichkeit, sich unabhängiger von anderen zu machen.

Foto: Panthermedia.net/lonnyinCo

Fracking ist mit einigen Risiken für die Umwelt behaftet, allerdings ist die Not derzeit groß und wir benötigen dringend bezahlbare Energie. Es droht eine Deindustrialisierung Deutschlands mit massig neuen Arbeitslosen, zumal die Bevölkerung wegen der hohen Energiepreise sowieso bereits arg gebeutelt ist. Finanzminister Christian Lindner wagt daher aktuell einen neuen Vorstoß bei der umstrittenen Fördermethode Fracking. Die Antworten der SPD und der Grünen kommen prompt. Sie lehnen Diskussionen zu diesem Thema weiterhin strikt ab.

Förderung möglich ohne Trinkwassergefährdung?

Fracking aus unkonventionellen Lagerstätten ist eine Möglichkeit für Deutschland, eigenes Erdgas zu fördern und seine Abhängigkeit von anderen zu senken. In den tiefen Schieferschichten Niedersachsens, aber auch im Oberrheingraben in Süddeutschland lagert genügend Erdgas, um unser Land durch vielleicht schwierige Jahre zu bekommen. Russland fällt auf unbestimmte Zeit als Gaslieferant aus. Andere Länder können zwar einspringen, noch mangelt es aber an der nötigen Infrastruktur, um beispielsweise genügend LNG-Gas über die Weltmeere zu schippern. Zumal es sich dabei häufig auch um Fracking-Gas handelt.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Energieversorgung Leverkusen GmbH & Co.KG-Firmenlogo
Technischer Netzanschlussplaner (m/w/d) Energieversorgung Leverkusen GmbH & Co.KG
Leverkusen Zum Job 
Christoph Schnorpfeil GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Bauleiter (m/w/d) Christoph Schnorpfeil GmbH & Co. KG
Christoph Schnorpfeil GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Kalkulator (m/w/d) Christoph Schnorpfeil GmbH & Co. KG
Energieversorgung Leverkusen GmbH & Co.KG-Firmenlogo
Ingenieur Versorgungstechnik/Energietechnik (m/w/d) Energieversorgung Leverkusen GmbH & Co.KG
Leverkusen Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur Straßenbau und Infrastruktur (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Kempten Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektleiter Bau und Erhaltung Straßenbau (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Kempten Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur Elektrotechnik für Informationstechnik und -sicherheit (m/w/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
München Zum Job 
Christoph Schnorpfeil GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Bauabrechner (m/w/d) Christoph Schnorpfeil GmbH & Co. KG
Ziehm Imaging GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) Hardware mit Schwerpunkt Schaltungstechnik Ziehm Imaging GmbH
Nürnberg Zum Job 
ALTUS-Bau GmbH-Firmenlogo
Bauingenieur / Architekt als Bauleiter / Projektleiter (m/w/d) im Raum Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachen ALTUS-Bau GmbH
Lübeck Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
BIM-Manager (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
München Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur Straßenplanung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Kempten Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Strategische*r Einkäufer*in Anlagenbau (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Keysight Technologies Deutschland GmbH-Firmenlogo
Senior Process and Development Engineer for High Frequency Solutions (m/f/x) Keysight Technologies Deutschland GmbH
Böblingen Zum Job 
Iventa Austria Personalwerbung GmbH-Firmenlogo
Wind and Site Engineer (m/f/d) Iventa Austria Personalwerbung GmbH
Hamburg Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur*in für Prozess- und Automatisierungstechnik MSR (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur als Außenstellenleiter (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieurin oder Ingenieur Ausstattung/Verkehr (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur konstruktiver Ingenieurbau (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurin oder Bauingenieur Verkehrsplanung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes

Wie in Frankreich, Dänemark oder den Niederlanden ist auch in Deutschland das sogenannte Hydraulic-Fracking verboten. Unter der Kurzzeit-Premierministerin Liz Truss sollte das Fracking-Moratorium in Großbritannien aufgelöst werden. Ihr Nachfolger Rishi Sunak machte den entsprechenden Beschluss wieder rückgängig. Auch auf Drängen der Wirtschaft holt Bundesfinanzminister Lindner das Thema in Deutschland wieder auf die Bildfläche. Den Zeitungen der Funke-Mediengruppe sagte er: „Wir haben in Deutschland erhebliche Gasvorkommen, die gewonnen werden können, ohne das Trinkwasser zu gefährden“.

Lesen Sie dazu auch unseren Ratgeber: Eigenes Gas durch Fracking in Deutschland: Lösung oder Albtraum?

„Nicht verantwortbar, aus ideologischen Festlegungen auf Fracking zu verzichten“

Die Gefährdung des Trinkwassers ist das eine, die Gefahr von Erdbeben das andere. Vom enormen Wasserverbrauch beim Fracking ganz zu schweigen. Dennoch kam eine unabhängige Expertenkommission bereits 2021 zu dem Ergebnis, dass Fracking in Deutschlang mit einem geringen Restrisiko möglich sei. Die Technik und Methoden haben sich weiterentwickelt. Die Förderung sei „auch unter ökologischen Voraussetzungen verantwortbar“, erklärte Lindner demnach. „Es wäre eher nicht verantwortbar, aus ideologischen Festlegungen auf Fracking zu verzichten.“

Unterstützung bekommt Lindner von der Industrie, von Teilen der CDU und der AFD. Die GRÜNEN und die SPD sind nach wie vor dagegen, das Thema Fracking auf Wiedervorlage zu legen und darüber zu entscheiden, das Verbot aufzuheben.

„Fracking steht für eine Vielzahl von Bohrlöchern und Folgerisiken“

„Wer heute nationales Fracking fordert, ruft zu teuren Fehlinvestitionen mit gravierenden Nutzungskonkurrenzen auf“, kritisierte die SPD-Energiepolitikerin Nina Scheer am Montag im „Handelsblatt“ den Vorschlag des Bundesfinanzministers Christian Lindner (FDP) vom Wochenende, auch in Deutschland zügig in Fracking einzusteigen. „Fracking steht für eine Vielzahl von Bohrlöchern und Folgerisiken für Trinkwasser, Erdbebengefahren und Klimafolgeschäden und ist deswegen abzulehnen“, warnte Scheer.

Ebenfalls dem Handelsblatt sagte der Grünen-Wirtschaftspolitiker Dieter Janecek: „Die Fracking-Vorkommen in Deutschland zur Anwendung zu bringen, würde Jahre in Anspruch nehmen.“ In der aktuellen Energiekrise nutzen sie Deutschland nichts „und mittelfristig wollen wir ohnehin auf grünen Wasserstoff“ umsteigen.

Fracking eine beherrschbare Technologie

Das sieht der langjährige Präsident der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe Professor Dr. Hans Joachim Kümpel anders. Im Podcast „bto – beyond the obvious 2.0 – featured by Handelsblatt“ bekräftigte er, dass Fracking in Deutschland aus technischer Sicht innerhalb eines halben Jahres möglich sei. Zumindest wenn man sich Hilfe aus dem Ausland holt, zum Beispiel aus den USA. Generell hält er zudem Fracking für eine beherrschbare Technologie, die einen signifikanten Beitrag unserer Energieversorgung leisten kann.

Tief unter Deutschland lagern rund viele Millionen bis Milliarden Kubikmeter Schiefergas. Nicht alles davon kann gefördert werden, es sollen jedoch rund 800 Milliarden Kubikmeter sein, so die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe. Derzeit benötigt Deutschland rund 80 Milliarden Tonnen Erdgas pro Jahr, dieser Anteil wird durch den Ausbau der erneuerbaren Energien von Jahr zu Jahr sinken. Würde man 20 Prozent des Energiebedarfs durch Schiefergas decken, wäre man nur noch zu 75 Prozent von Importen abhängig anstatt zu etwa 95 Prozent wie bislang.  (mit dpa)

Ein Beitrag von:

  • Dominik Hochwarth

    Redakteur beim VDI Verlag. Nach dem Studium absolvierte er eine Ausbildung zum Online-Redakteur, es folgten ein Volontariat und jeweils 10 Jahre als Webtexter für eine Internetagentur und einen Onlineshop. Seit September 2022 schreibt er für ingenieur.de.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.