Kühlsysteme 22.11.2023, 12:00 Uhr

Innovation in der Kühltechnologie: Der Weg zu effizienteren Klimaanlagen

Ein innovatives Kühlsystem, das den elektrokalorischen Effekt nutzt, zeigt vielversprechende Fortschritte bei der Effizienzsteigerung und Umweltfreundlichkeit von Klimaanlagen.

Klimaanlage

Neuer Kühlmechanismus für Klimaanlagen - Forschende stellen innovative Technologie vor.

Derzeit wird laut Angaben der Internationalen Energieagentur (IEA) etwa ein Fünftel der weltweiten Stromproduktion für Klimaanlagen und andere Kühlvorrichtungen verwendet. Diese Zahl könnte in den kommenden Jahrzehnten erheblich steigen, da bis zum Jahr 2040 eine Verdopplung der Klimaanlagen prognostiziert wird.

Elektrokalorischen Effekt nutzen

Trotz vieler Fortschritte in den letzten hundert Jahren stoßen herkömmliche Kühlsysteme, die auf Dampfkompression basieren, an ihre Grenzen. Diese Systeme sind nicht nur schädlich für die Umwelt durch Treibhausgasemissionen, sondern verursachen auch viel Lärm. Es ist wichtig, die Entwicklung von umweltfreundlichen und energieeffizienten Systemen zu priorisieren, um dem Klimawandel entgegenzuwirken und natürliche Ressourcen verantwortungsbewusst zu nutzen.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Stadtwerke Potsdam GmbH-Firmenlogo
Bauingenieur/Bauleiter/Projektleiter (m/w/d) Wasserwirtschaft Stadtwerke Potsdam GmbH
Potsdam Zum Job 
naturenergie netze GmbH-Firmenlogo
Technischer Experte (m/w/d) für Geschäftsentwicklung & Innovationen naturenergie netze GmbH
Rheinfelden (Baden) Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieurin oder Ingenieur Entwurf Konstruktiver Ingenieurbau (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Hannover Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur/in als Experte / Expertin Prüfstatik und Nachrechnung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Hannover Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF-Firmenlogo
Gruppenleiter*in Präzisionssysteme Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (m/w/d) im Bereich Straßenbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Dillenburg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur / Verwaltungsfachwirt (w/m/d) als Ansprechpartner für Vergabeverfahren von Bauleistungen - Schwerpunkt Vergabemanagementsystem Die Autobahn GmbH des Bundes
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur als Teamleitung (w/m/d) für den Konstruktiven Ingenieurbau Die Autobahn GmbH des Bundes
SPRiNTUS GmbH-Firmenlogo
Leiter Qualität und Service (m/w/d) SPRiNTUS GmbH
Welzheim Zum Job 
TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH-Firmenlogo
Auditor (m/w/d) ISO 14001 und ISO 50001 TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH
deutschlandweit Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) Schwerpunkt Betreuung und Beratung zur Planung von Autobahnprojekten Die Autobahn GmbH des Bundes
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) Konstruktiver Ingenieurbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Straßenbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Almatechnik TDF-Firmenlogo
Conseiller/ère technique (h/f/d) Almatechnik TDF
Raum Romandie (Schweiz) Zum Job 
Hamamatsu Photonics Deutschland GmbH-Firmenlogo
Technical Service Engineer (m/w/d) für Mikroskopie-Systeme im Halbleiter- und Life-Science Bereich Hamamatsu Photonics Deutschland GmbH
Raum Halle/Leipzig Zum Job 
Vizona GmbH-Firmenlogo
Technical Project Manager (m/w/d) Ladenbauprojekte Vizona GmbH
Weil am Rhein Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) Planung Die Autobahn GmbH des Bundes
ProMinent GmbH-Firmenlogo
Head of Group Finance & Accounting (m/w/d) ProMinent GmbH
Heidelberg Zum Job 
ProMinent GmbH-Firmenlogo
Director Marketing (m/w/d) ProMinent GmbH
Heidelberg Zum Job 
Hamamatsu Photonics Deutschland GmbH-Firmenlogo
Vertriebsingenieur (m/w/d) Bereich Labor-, Prozess, und Umweltanalyse Hamamatsu Photonics Deutschland GmbH
Herrsching am Ammersee Zum Job 

Forscher des Luxembourg Institute of Science and Technology (LIST) haben eine Technologie entwickelt, die die Möglichkeit bietet, Kühlsysteme zu verändern. Ihr neuester Fortschritt, der diese Woche in Science veröffentlicht wurde, beschreibt den Mechanismus, bei dem der elektrokalorische Effekt genutzt wird. Das ist ein Phänomen, bei dem ein Material sich bei Einwirkung eines elektrischen Feldes temperaturmäßig verändert und dies reversibel ist. Hierbei wird der elektrokalorische Effekt erreicht, indem ein elektrisches Feld auf keramische Kondensatoren angewendet wird. Dadurch entstehen Temperaturveränderungen, die einen kühlenden Effekt erzeugen.

Potenzial zur Ersetzung herkömmlicher Kühlsysteme in Kühlschränken und Klimaanlagen

„Unsere vorgeschlagene Lösung umfasst eine Anordnung von Mehrschichtkondensatoren, die innerhalb eines elektrisch verbundenen, mit Flüssigkeit gefüllten Rohres gestapelt sind“, erklärt Dr. Emmanuel Defay, der die Nanotechnologieeinheit innerhalb der Abteilung für Materialforschung und -technologie (MRT) am LIST leitet. „Die Flüssigkeit fließt zwischen den Kondensatoren hin und her, wodurch ein Temperaturgradient entsteht“, sagt er weiter.

In Zukunft könnte diese neue Technik, genannt Regenerator, herkömmlichen Kompressor und die schädlichen Flüssigkeiten in Kühlschränken sowie in Klimaanlagen ersetzen. Das würde zu einer energieeffizienteren und umweltfreundlicheren Kühlung führen. Die Energieeffizienz ist dabei ein weiterer großer Vorteil dieser Technologie. Außerdem könnte man diese Technik nicht nur in Kühlsystemen, sondern auch in Klimaanlagen und ähnlichen Anwendungen verwenden.

„Unsere Forschung wurde bereits vor drei Jahren in einem Artikel in Science detailliert beschrieben. Seitdem haben wir bedeutende Fortschritte erzielt, insbesondere im Bereich Energieeffizienz und Scale-up-Lösungen“, sagt Defay.

Nachhaltige Alternative zu aktuellen Kühllösungen anbieten

Dabei stellt Defay fest, dass Forschende bereits konkrete Fortschritte machen und kontinuierlich daran arbeiten, die Reife und Praktikabilität ihrer Technologie zu verbessern. Ihr ultimatives Ziel sei es, eine lebensfähige und nachhaltige Alternative zu aktuellen Kühllösungen anzubieten.

Direktor der Abteilung MRT betont zudem, dass die Bewältigung energiebezogener Herausforderungen in den letzten fünf Jahren zu einer Forschungspriorität geworden ist. Es sei entscheidend, die Anwendbarkeit ihrer hochmodernen Materialien in Technologien zu zeigen, die Energie effektiv nutzen, grünen Wasserstoff erzeugen und speichern, die Energieeffizienz verbessern und den Gesamtenergiebedarf reduzieren.
Die Umwandlung der am LIST durchgeführten Spitzenforschung in praktische und bahnbrechende Technologien sei der Schlüssel zu einer erneuerten industriellen Führung in Europa, unter strikter Einhaltung höchster Umweltstandards. Diese Technologie repräsentiere einen von mehreren Beiträgen des LIST, die den Ruf Luxemburgs als Zentrum für forschungsgetriebene Innovationen mit erheblichem Mehrwert für das Land und Europa stärken.

Ein Beitrag von:

  • Alexandra Ilina

    Redakteurin beim VDI-Verlag. Nach einem Journalistik-Studium an der TU-Dortmund und Volontariat ist sie seit mehreren Jahren als Social Media Managerin, Redakteurin und Buchautorin unterwegs.  Sie schreibt über Karriere und Technik.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.