Gaskrise 28.09.2023, 08:30 Uhr

Gasspeicher in Deutschland: Was bedeutet das vorzeitige Erreichen der 95-Prozent-Marke?

Deutschland hat sein Ziel für die Befüllung der Gasspeicher bereits mehr als einen Monat vor dem geplanten Termin erreicht. Somit scheint die Versorgung für den Winter gesichert zu sein.

Gasspeicher

Voller Gasspeicher: Ist Deutschland für einen sicheren Winter gerüstet? (Symbolbild)

Foto: PantherMedia / leungchopan

Die Erdgasspeicher in Deutschland haben vorzeitig die Marke von 95 Prozent Füllstand erreicht, berichtet die dpa. Nach vorläufigen Daten des europäischen Gasspeicherverbands GIE waren sie am Dienstagmorgen (26.September) zu 95,05 Prozent gefüllt. Laut einer im vergangenen Jahr eingeführten Verordnung müssen die Speicher bis zum 1. November zu 95 Prozent gefüllt sein. Und das heißt: Dieses Jahr wurden die Gasspeicher schneller befüllt als im Vorjahr. Am 26. September 2022 betrug der Füllstand 91,4 Prozent. Im vergangenen Jahr wurde die 95-Prozent-Marke am 13. Oktober erreicht.

100 Prozent Füllstand – für wie lange reicht es?

Die Gasspeicher dienen dazu, Schwankungen im Gasverbrauch auszugleichen und fungieren somit als Puffersystem für den Markt. Zuletzt waren die Speicher am Morgen des 14. November 2022 zu 100 Prozent gefüllt. Dabei ist zu beachten, dass während des Winters der Füllstand üblicherweise abnimmt und nach dem Ende der Heizperiode wieder ansteigt. Die Menge an Erdgas, die bei 100 Prozent Füllstand in den Speichern gelagert ist, entspricht laut früheren Angaben der Bundesregierung etwa dem Verbrauch von zwei bis drei durchschnittlich kalten Wintermonaten.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Excellence AG-Firmenlogo
GreenTech Engineer (m/wd) Elektrotechnik Excellence AG
Großraum Essen Zum Job 
RICHARD WOLF GmbH-Firmenlogo
Konstrukteur (m/w/d) für medizinische Instrumente und Endoskope RICHARD WOLF GmbH
Knittlingen Zum Job 
Excellence AG-Firmenlogo
GreenTech Engineer (m/wd) Automatisierung Excellence AG
deutschlandweit Zum Job 
Excellence AG-Firmenlogo
GreenTech Engineer (m/wd) Verfahrenstechnik Excellence AG
deutschlandweit Zum Job 
Excellence AG-Firmenlogo
GreenTech Engineer (m/wd) Bauingenieurwesen Excellence AG
deutschlandweit Zum Job 
Max Wild GmbH-Firmenlogo
Bauleiter (m/w/d) Großprojekte Bereich Umspannwerke Max Wild GmbH
Berkheim Zum Job 
Max Wild GmbH-Firmenlogo
Bauleiter (m/w/d) Heavy Move Max Wild GmbH
Heidelberg Zum Job 
Excellence AG-Firmenlogo
GreenTech Engineer (m/w/d) Embedded Software Excellence AG
deutschlandweit Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) für Planung und Entwurf von Ingenieurbauwerken Die Autobahn GmbH des Bundes
Halle (Saale) Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Statiker & Prüfingenieur (w/m/d) für Ingenieurbauwerke im Straßenbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Halle (Saale) Zum Job 
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Ingenieur*in / Wirtschaftsjurist*in (m/w/d) für Contract & Claimsmanagement in Immobilienprojekten THOST Projektmanagement GmbH
Pforzheim Zum Job 
EF Holding GmbH-Firmenlogo
Betriebsleiter (m/w/d) Stahlwerk EF Holding GmbH
Salzgitter Zum Job 
Hillenbrand-Firmenlogo
Elektrotechnikingenieur Hardwarekonstruktion (m/w/d) Hillenbrand
Weingarten Zum Job 
Hillenbrand-Firmenlogo
Inbetriebnahmeingenieur/-techniker (m/w/d) Verfahrenstechnik Hillenbrand
Stuttgart Zum Job 
Hillenbrand-Firmenlogo
Projektingenieur Forschung & Entwicklung (m/w/d) Hillenbrand
Weingarten Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektleiter/in Bau und Erhaltung im Bereich Ingenieurbau (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Freiburg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur/in konstruktiver Ingenieurbau (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Stuttgart Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektleiter/in (w/m/d) Straßenbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Freiburg Zum Job 
SWM GmbH-Firmenlogo
Senior Projektmanager*in Programme in der Mobilität (m/w/d) SWM GmbH
München Zum Job 
atmosfair-Firmenlogo
Business Developer / Negativ-Emissionen / technische CO2-Speicherung (m/w/d) atmosfair

Der größte deutsche Erdgasspeicher im niedersächsischen Rehden stand bis Anfang April 2022 noch unter Kontrolle des russischen Staatskonzerns Gazprom. Er wies am Dienstagmorgen nach dpa-Informationen einen Füllstand von 97,42 Prozent auf. Dies übertrifft auch die EU-weite Vorgabe von 95 Prozent. Gemäß Angaben des Gasspeicherverbands GIE lag der Füllstand am Dienstagmorgen bei 95,08 Prozent, bezogen auf den gesamten europäischen Raum.

Ausgangslage für den Winter 2023/24

„Die Ausgangslage für den Winter 2023/24 ist deutlich besser als vor einem Jahr, jedoch verbleiben Restrisiken“, heißt es im Gaslagebericht der Bundesnetzagentur. Ein sparsamer Gasverbrauch bleibe wichtig.

Jeden Donnerstag gibt die Bundesnetzagentur eine Bewertung zur Lage der Gasversorgung im Rahmen ihres Lageberichts heraus. Darüber hinaus stellt sie interaktive Grafiken mit den wesentlichen Informationen zu Lastflüssen, Speicherfüllständen, Gasverbrauch und Preisentwicklung zur Verfügung.

Woher kommt der Gas?

Wie die Tagesschau in Bezug auf die Angaben der Bundesnetzagentur berichtet, erhielt Deutschland am vergangenen Montag (25. September) Erdgas aus Norwegen, Belgien und den Niederlanden. Zusätzlich wurden Lieferungen per Schiff über die neuen LNG-Terminals an den deutschen Küsten durchgeführt. Kleinere Mengen kamen aus Österreich und der Schweiz.

Deutschland hat den vorangegangenen Winter erfolgreich gemeistert, da die Gasspeicher gut gefüllt waren, und aufgrund der milden Witterungsbedingungen. Das angestrebte Ziel von mindestens 40 Prozent Füllstand bis zum 1. Februar wurde erreicht.

Um Engpässe bei Gasvorräten im kommenden Winter zu vermeiden, ist es notwendig, dass die deutschen Gasspeicher erneut vollständig gefüllt sind.

Sparen ist trotzdem angesagt

Ohne zusätzliche Gaslieferungen aus dem Ausland könnte Deutschland mit vollen Speichern nur etwa zwei durchschnittliche Wintermonate überbrücken. Die Speicher haben eine maximale Kapazität von 255 Terawattstunden. Im Durchschnitt verbrauchte Deutschland in den vergangenen Jahren im Januar und Februar zusammen etwa 243 Terawattstunden.

Obwohl die aktuellen Füllstände der Speicher deutlich höher sind als zu vergleichbaren Zeitpunkten in früheren Jahren, ist es notwendig, dass Deutschland beim Gasverbrauch spart. Andernfalls besteht die Gefahr einer Gasmangellage. (mit dpa)

Ein Beitrag von:

  • Alexandra Ilina

    Redakteurin beim VDI-Verlag. Nach einem Journalistik-Studium an der TU-Dortmund und Volontariat ist sie seit mehreren Jahren als Social Media Managerin, Redakteurin und Buchautorin unterwegs.  Sie schreibt über Karriere und Technik.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.