Smart Micro Grids 29.10.2014, 11:30 Uhr

Bundeswehr will Feldlager weltweit mit Windenergie versorgen

Weniger Dieselgeneratoren, dafür mehr Windkraft: Die Bundeswehr will verstärkt auf erneuerbare Energien setzen, um Feldlager bei Einsätzen auf der ganzen Welt mit Strom zu versorgen. Wie das funktioniert, erforschen Ingenieure an der Universität des Saarlandes.  

Bislang erzeugt die Bundeswehr mit Dieselgeneratoren Strom für Feldlager. Doch vor allem der Transport der Generatoren und des Diesels verursacht erhebliche Kosten. Entsprechend interessant erscheinen erneuerbare Energien. 

Bislang erzeugt die Bundeswehr mit Dieselgeneratoren Strom für Feldlager. Doch vor allem der Transport der Generatoren und des Diesels verursacht erhebliche Kosten. Entsprechend interessant erscheinen erneuerbare Energien. 

Foto: dpa

Professor Georg Frey vom Lehrstuhl für Automatisierungstechnik an der Universität des Saarlandes beschäftigt sich mit dezentralen Energiesystemen. „Dabei spielen zum Beispiel viele Kleinkraftwerke, etwa Windräder und Solaranlagen, eine entscheidende Rolle“, erklärt Frey. „Der von ihnen erzeugte Strom wird den Verbrauchern in der unmittelbaren Umgebung der Kraftwerke zur Verfügung gestellt.“ Das Hauptaugenmerk der Ingenieure liegt bei effizienten regionalen Energieversorgungsnetzen, den sogenannten Smart Micro Grids. „Es handelt sich um Stromnetze, die verschiedene Energiequellen nutzen und Verbraucher und Stromspeicher intelligent verknüpfen. Auf diese Weise sollen etwa Stromschwankungen bei den regenerativen Energien ausgeglichen werden.“

In einem gemeinsamen Projekt mit der wehrtechnischen Dienststelle 41 der Bundeswehr in Trier arbeiten die Ingenieure nun an neuen Methoden, um regenerative Energien optimal in solchen Netzen einzusetzen. Die Bundeswehr stellt den Saarbrücker Forschern dazu eine Kleinstwindkraftanlage zur Verfügung.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Safran Data Systems GmbH-Firmenlogo
Testingenieur / Certified Tester (m/w/d) Safran Data Systems GmbH
Bergisch Gladbach Zum Job 
Fraunhofer-Gesellschaft e.V.-Firmenlogo
Sachgebietsleiter*in Technisches Gebäudemanagement - Betrieb, Wartung & Weiterentwicklung Fraunhofer-Gesellschaft e.V.
München Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Inbetriebsetzungsleiter*in für Verfahrenstechnik (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Commissioning Manager Control, Field and Automation Engineering (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Rhein-Sieg Netz GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Netzbetrieb Rhein-Sieg Netz GmbH
Siegburg Zum Job 
Röhm GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Automatisierungstechnik / EMSR Röhm GmbH
Wesseling Zum Job 
Herrenknecht AG-Firmenlogo
Technischer Redakteur (m/w/d) Herrenknecht AG
Schwanau Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurin /Bauingenieur (m/w/d) Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurinnen / Bauingenieure (m/w/d) Fachrichtung konstruktiver Ingenieurbau Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel, Rendsburg Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO-Firmenlogo
Wissenschaftliche*r Referent*in der Institutsleiterin Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO
Stuttgart Zum Job 
Fachhochschule Dortmund-Firmenlogo
Vertretungsprofessur "Produktions- und Qualitätsmanagement"; Fachbereich Maschinenbau Fachhochschule Dortmund
Dortmund Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen, Heyrothsberge Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Techniker als Fachexperte für Vertragsmanagement, Ausschreibung, Vergabe & Abrechnung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Krailling bei München Zum Job 
FUNKE Wärmeaustauscher Apparatebau GmbH-Firmenlogo
Verfahrensingenieur (m/w/d) im technischen Vertrieb Rohrbündelwärmeaustauscher FUNKE Wärmeaustauscher Apparatebau GmbH
Gronau (Leine) Zum Job 
KTR Systems GmbH-Firmenlogo
Berechnungsingenieur (m/w/d) KTR Systems GmbH
ONTRAS-Firmenlogo
Spezialist Strategische Technologie (m/w/d) ONTRAS
Leipzig Zum Job 
Verband der Automobilindustrie e. V. (VDA)-Firmenlogo
Geschäftsführer (m/w/d) VDA QMC in China Verband der Automobilindustrie e. V. (VDA)
Peking, Shanghai (China) Zum Job 
FH Münster-Firmenlogo
Professur für "Strömungstechnik" im Fachbereich Maschinenbau FH Münster
Münster Zum Job 
Technische Hochschule Rosenheim-Firmenlogo
Professorin / Professor (m/w/d) für Applied Embedded Computing Technische Hochschule Rosenheim
Rosenheim Zum Job 

Test-Windrad soll Prognosedaten liefern

Ein Windrad auf dem Dach des Physikturms der Uni soll dafür die nötigen Daten liefern. Im Wesentlichen gehe es darum, ein Prognosemodell zu entwickeln, mit dem sich möglichst genau vorhersagen lässt, wie viel Strom ein einzelnes Windrad an einem bestimmten Ort liefert, erläutert Frey. Die Herausforderung des Projekts liege dabei in der geringen Größe der Einheit, in der erneuerbare Energien eingesetzt werden sollen. „In größeren Gebieten mit vielen Windrädern funktioniert die Vorhersage ganz gut. Bei einem einzelnen Windrad ist das schon viel schwieriger.“

Günstiger Strom aus erneuerbaren Energien

Das Projekt wird von der Bundeswehr finanziert – aus gutem Grund. Bislang versorgen sich die Feldlager überall auf der Welt autark mit Strom aus Dieselgeneratoren. Nicht nur der Diesel selbst muss bezahlt werden, vor allem sein Transport verursacht erhebliche Kosten. Das Interesse an erneuerbaren Energien ist entsprechend groß.

Die Bundeswehr stellt den Saarbrücker Forschern eine Kleinstwindkraftanlage zur Verfügung. Sie soll Daten für ein Prognosemodell liefern, mit dem sich vorhersagen lässt, wie viel Strom ein Windrad an einem bestimmten Ort liefern könnte. 

Die Bundeswehr stellt den Saarbrücker Forschern eine Kleinstwindkraftanlage zur Verfügung. Sie soll Daten für ein Prognosemodell liefern, mit dem sich vorhersagen lässt, wie viel Strom ein Windrad an einem bestimmten Ort liefern könnte.

Quelle: Wehrtechnische Dienststelle der Bundeswehr Trier

Strom aus Windkraft soll zukünftig gemeinsam mit dem voraussichtlich auch in Zukunft nötigen Strom aus den Dieselgeneratoren in das Smart Micro Grid fließen und Feldlager versorgen. Frey hofft, dass sich die Forschungsergebnisse weiter übertragen lassen und beispielsweise auch dafür genutzt werden können, ein kleines Dorf unabhängig und effizient mit Strom zu versorgen.

 

Ein Beitrag von:

  • Andrea Ziech

    Redakteurin Andrea Ziech schreibt über Rekorde und Techniknews. Darüber hinaus ist sie als Kommunikationsexpertin tätig.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.