In 3 Jahren marktreif 14.10.2015, 14:11 Uhr

Neuer Bosch-Assistent will Crash mit Fußgängern verhindern

Etwa 500 Fußgänger kommen jedes Jahr im deutschen Straßenverkehr ums Leben. Wenigstens einigen von ihnen könnte der Ausweichassistent von Bosch in Zukunft das Leben retten. Der Computer berechnet bei Kollisionsgefahr blitzschnell eine Ausweichroute und unterstützt das Manöver des Fahrers.

Bosch-Ingenieur Lutz Bürkle hat mit seinem Team das Assistenzsystem entwickelt, das besonders Fußgänger schützen soll. 

Bosch-Ingenieur Lutz Bürkle hat mit seinem Team das Assistenzsystem entwickelt, das besonders Fußgänger schützen soll. 

Foto: Bosch

Selbst schuld? Wenn ein Fußgänger plötzlich aus dem Dunkeln auftaucht und auf die Straße läuft, können Autofahrer oft nicht mehr reagieren. Besonders beim Rechtsabbiegen übersehen viele Autofahrer Fußgänger und Radfahrer. Auch tagsüber.

Die Autofahrer reagieren falsch, weil sie die gesamte Situation nicht schnell genug erfassen, abgelenkt sind oder einfach nicht nach rechts über die Schulter geschaut haben. Solche und ähnliche Unfälle haben im vergangenen Jahr in Deutschland allein 523 Passanten das Leben gekostet. Bosch will mit einem neuen Ausweichassistenten helfen, dass diese Zahl sinkt.

Das System funktioniert so: Eine so genannte Stereo-Kamera, wie sie bereits heute in Serienfahrzeugen eingebaut ist, wird nahe dem Rückspiegel angebracht und liefert ein dreidimensionales (!) Bild von der Umgebung vor dem Auto. Ein Computer, der beim Testfahrzeug einfach im Kofferraum verstaut wurde, wertet die Informationen aus.

Neues Assistenzsystem von Bosch: Sensoren erkennen plötzlich auftauchende Hindernisse wie Fußgänger. Anschließend verstärkt das System – wenn nötig – die Lenkbewegung des Fahrers beim Ausweichen, um einen Unfall noch zu verhindern.

Neues Assistenzsystem von Bosch: Sensoren erkennen plötzlich auftauchende Hindernisse wie Fußgänger. Anschließend verstärkt das System – wenn nötig – die Lenkbewegung des Fahrers beim Ausweichen, um einen Unfall noch zu verhindern.

Foto: Bosch

Wenn nun beispielsweise ein Fußgänger vor dem Wagen auftaucht, berechnet er die Wahrscheinlichkeit einer Kollision und auch gleich eine mögliche Ausweichroute. Das geschehe mehr als zehnmal in der Sekunde, erklärt Bosch-Projektleiter Lutz Bürkle.

„60 % der Zusammenstöße zu verhindern“

Der Computer übernimmt aber in keinem Fall die Kontrolle über das Fahrzeug – das wäre ja auch schon automatisiertes Fahren, und das ist auf öffentlichen Straßen heute nur testweise erlaubt. Google-Autos sind derzeit im Verkehr unterwegs, Daimler hat gerade einen Truck autonom fahren lassen.

Wenn aber Bremsen nicht mehr reicht und der Fahrer auszuweichen versucht, dann unterstützt das System nötigenfalls die Lenkbewegung, unter Umständen verstärkt es das Manöver. „Reagiert der Fahrer mindestens eine halbe Sekunde vor der Kollision, kann das Assistenzsystem unseren Untersuchungen zufolge 60 % der Zusammenstöße verhindern“, sagt Bürkle.

Noch ist das System von der Marktreife weit entfernt, aber in drei Jahren soll die Entwicklung abgeschlossen sein. Hauptproblem ist die notwendige Präzision. Bosch arbeitet deshalb intensiv an den notwendigen Algorithmen für den Computer. „Um die Ausweichroute möglichst exakt planen zu können, müssen wir zum Beispiel vorhersehen, wo der Fußgänger in einer Sekunde voraussichtlich sein wird“, erklärt der Projektleiter.

Eine neue Ortungstechnik könnte in Zukunft Autofahrer vor querenden Fußgängern und Radfahrern warnen, selbst wenn die noch nicht zu sehen sind. Dazu müssen die Passanten lediglich mit Transpondern oder Mobiltelefonen ausgerüstet sein. Diese könnten im Ranzen, im Gehstock oder am Fahrrad stecken.

Eine neue Ortungstechnik könnte in Zukunft Autofahrer vor querenden Fußgängern und Radfahrern warnen, selbst wenn die noch nicht zu sehen sind. Dazu müssen die Passanten lediglich mit Transpondern oder Mobiltelefonen ausgerüstet sein. Diese könnten im Ranzen, im Gehstock oder am Fahrrad stecken.

Foto: BMW

Möglicherweise lässt sich der Ausweichassistent ja kombinieren mit dem Ortungssystem, das Forschungsinstitute und Autobauer wie BMW gemeinsam entwickelt haben und das Fußgänger oder Radfahrer schon erkennt, bevor der Autofahrer sie sehen kann.

Hilfe auch bei engen Durchfahrten in der Stadt

Die Entwicklungsarbeit bei Bosch, vor allem die präzise Interpretation von Kamerabildern, ist auch Teil der Gesamtstrategie zum automatisierten Fahren. Bis zum Jahr 2020 will das Unternehmen einen so genannten Autobahnpiloten auf den Markt bringen, der tatsächlich zeitweise die Kontrolle über das Fahrzeug übernimmt. Schon vorher soll aber der neue Ausweichassistent zum Beispiel auch im dichten Stadtverkehr helfen. Er kann beispielsweise an Engstellen, wo wieder mal ein Paketlaster in zweiter Reihe parkt, den kratzerfreien Weg hindurch berechnen.1

Top Stellenangebote

SIG Combibloc Systems GmbH-Firmenlogo
SIG Combibloc Systems GmbH Food Processing Expert (f/m) Linnich
PWK IBEX GmbH-Firmenlogo
PWK IBEX GmbH Leiter Engineering (m/w) Produkt- und Verfahrensentwicklung Gelenau
Kistler Instrumente GmbH-Firmenlogo
Kistler Instrumente GmbH Prozessingenieur (m/w) Elektronik Lorch
HEROSE GMBH ARMATUREN UND METALLE-Firmenlogo
HEROSE GMBH ARMATUREN UND METALLE Entwicklungsingenieur (m/w) Industriearmaturen Bereich Innovation & Entwicklung Bad Oldesloe
Air Liquide Deutschland GmbH-Firmenlogo
Air Liquide Deutschland GmbH Projektingenieur (m/w) Elektrotechnik Krefeld
ENTECCOgroup gmbh & Co. KG-Firmenlogo
ENTECCOgroup gmbh & Co. KG Bauleiter / Obermonteure für industriellen Rohrleitungsbau/Lüftungstechnische Montagen (m/w) Lahr
Landeshauptstadt Wiesbaden-Firmenlogo
Landeshauptstadt Wiesbaden Bauingenieur / Bauingenieurin / Architekt / Architektin Wiesbaden
Jungheinrich Aktiengesellschaft-Firmenlogo
Jungheinrich Aktiengesellschaft Ingenieur Mechatronik / Maschinenbau (m/w) Li-Ionen-Ladegeräte/Ladesysteme Norderstedt
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
THOST Projektmanagement GmbH Projektmanager/in Leipzig, Nürnberg
TÜV SÜD Gruppe-Firmenlogo
TÜV SÜD Gruppe Ingenieur (w/m) als Sachverständiger für den Bereich Anlagensicherheit Dresden