Kaspersky OS für Industrie 4.0 21.11.2016, 13:24 Uhr

An diesem Betriebssystem sollen sich Hacker die Zähne ausbeißen

Der Moskauer Entwickler von Sicherheitssoftware Kaspersky hat ein Betriebssystem entwickelt, das angeblich von Hackern nicht geknackt werden kann. Die Software soll vor allem fürs Internet der Dinge genutzt werden.

Der russische IT-Spezialist Jewgeni Kasperski hat 14 Jahre lang an einem Betriebssystem speziell für die Erfordernisse vernetzter Maschinen geschrieben.

Der russische IT-Spezialist Jewgeni Kasperski hat 14 Jahre lang an einem Betriebssystem speziell für die Erfordernisse vernetzter Maschinen geschrieben.

Foto: Kasperksy

Es wäre der Super-Gau für produzierende Unternehmen: Hacker übernehmen die vernetzten Maschinen, stoppen die Produktion und fordern Lösegeld. Oder aber: Hacker spionieren neueste Produkte aus. Industrie 4.0 ist zwar die Zukunft, aber die Angst vor Spionage und Kriminalität schwingt immer mit. Wenn nicht einmal Kernkraftwerke gegen Hackerangriffe sicher sind.

Kaspersky-Betriebssystem für Industrie 4.0

Jetzt wird die Industrie aufhorchen. Kaspersky, ein russisches Unternehmen, das Sicherheitssoftware entwickelt und vertreibt, hat ein eigenes Betriebssystem entwickelt, das „grundsätzlich“ gegen Attacken von Hackern gefeit sein soll. Es ist ausdrücklich für das Internet der Dinge gedacht, gewissermaßen das Kernstück von Industrie 4.0.

14 Jahre haben die Softwerker aus Moskau an dem Betriebssystem gearbeitet. Es lehnt sich in keiner Programmzeile an irgendein bestehendes System an. Auch Linux, das freie Betriebssystem, das schwerer anzugreifen ist als andere, blieb außen vor, erst recht natürlich Windows, das Lieblingsziel der Hacker.

Ist die Software wirklich prinzipiell unverletzlich?

Die aktuellen Betriebssysteme sind entwickelt worden, um den Computern optimale Leistung abverlangen zu können. Jewgeni Kasperski, Gründer und Chef des Unternehmens, hatte die Parole ausgegeben, ganz anders an die Sache heranzugehen. Der Fokus sollte auf die prinzipielle Unverletzlichkeit des neuen Betriebssystems gelegt werden.

Das neue Betriebssystem für Industrie 4.0 soll angeblich so sicher sein, dass sich Hacker die Zähne ausbeißen.

Das neue Betriebssystem für Industrie 4.0 soll angeblich so sicher sein, dass sich Hacker die Zähne ausbeißen.

Quelle: Kaspersky

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Infineon-Firmenlogo
Senior Manager IT MES (w/m/div)* Infineon
Warstein Zum Job 
Infineon-Firmenlogo
Ingenieur Prüftechnik Leistungshalbleitermodule (w/m/div)* Infineon
Warstein Zum Job 
Infineon-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur Elektrotechnik (w/m/div)* Infineon
Warstein Zum Job 
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Ingenieur*in / Bauleiter*in (m/w/d) für Großprojekte der Bereiche Infrastruktur (Freileitung, Kabeltiefbau, Bahn) THOST Projektmanagement GmbH
Nürnberg,Hannover,Hamburg Zum Job 
CARVEX Verfahrenstechnologie für Lebensmittel und Pharma GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Verfahrenstechnik (m/w/d) CARVEX Verfahrenstechnologie für Lebensmittel und Pharma GmbH
Bad Hönningen Zum Job 
ABL GmbH-Firmenlogo
Senior Software Developer (m/w/d) eMobility ABL GmbH
Lauf a. d. Pegnitz Zum Job 
Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Versuchsingenieur (m/w/d) Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG
Biberach Zum Job 
Brunel-Firmenlogo
Java Entwickler / Informatiker (w/m/d) Brunel
Dortmund Zum Job 
Brunel-Firmenlogo
Elektrokonstrukteur EPLAN P8/ELCAD (w/m/d) Brunel
Dortmund Zum Job 
Brunel-Firmenlogo
Elektroniker/Elektrotechniker (w/m/d) Brunel
Dortmund Zum Job 
Triathlon Batterien GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur (m/w/d) Arbeitsvorbereitung Batteriemontage / Batteriefertigung für Lithium-Ionen-Batterien Triathlon Batterien GmbH
Glauchau Zum Job 
Murrelektronik-Firmenlogo
Embedded Software Funktionstester / Applikationstester (m/w/d) Murrelektronik
Oppenweiler, Kirchheim unter Teck (Home-Office) Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
Sales Manager - Deployable Solutions (d/m/w) Airbus
Raum Friedrichshafen Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
Synthetic Imagery & Sensor Simulation System Engineer Airbus
Raum Toulouse (Frankreich) Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
Synthetic Imagery & Sensor Simulation System Engineer Airbus
Raum Toulouse (Frankreich) Zum Job 
Collins Aerospace-Firmenlogo
Produktionsplaner (m/w/d) Collins Aerospace
Nördlingen Zum Job 
Collins Aerospace-Firmenlogo
Strategischer Einkäufer (m/w/d) Collins Aerospace
Nördlingen Zum Job 
Deutsche Aircraft GmbH-Firmenlogo
Systems Engineer - Cooling Systems Power Electronics (f/m/d) Deutsche Aircraft GmbH
Weßling Zum Job 
TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH-Firmenlogo
Sachverständiger (m/w/d) Anlagensicherheit TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH
Darmstadt Zum Job 
TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH-Firmenlogo
Sachverständiger Elektrotechnik (m/w/d) TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH

Es basiert auf einer so genannten Mikrokernel-Architektur. Ein Kernel ist der zentrale Bestandteil eines Betriebssystems. Das Kaspersky-Betriebssystem besteht aus mehreren Kernels, eine Struktur, die noch erweitert werden kann.

Nur Quantencomputer könnten das System knacken

Unverletzlich ist das System dennoch nicht, doch Kaspersky ist überzeugt, dass die Leistung eines Quantencomputers nötig wäre, um es zu knacken. Gegen derartige Computer sehen die heutigen Spitzenmodelle ganz alt aus. Nur: Es gibt sie noch nicht. Sie existieren nur in Form von Ideen. Immerhin soll der US-Geheimdienst am Quantencomputer arbeiten.

Das Kaspersky-Betriebssystem läuft derzeit auf einem Layer-3-Switch, das ist eine Kombination aus Router und Switch. Router sind Geräte, die beispielsweise aus der Telefonleitung die Internet-Signale herausfischen. Jeder Nutzer hat einen solchen Router, es sei denn, er ist über einen Server mit dem Internet verbunden.

Switches machen etwas Ähnliches. Deshalb sind Hersteller auf die Idee gekommen, beide Geräte mit ihren Funktionen zu vereinen. Sie werden vor allem in Netzwerken mit sehr hohen Anforderungen an die Datensicherheit eingesetzt.

Lesen Sie auch:

Hier lesen Sie mehr Artikel zum Thema Industrie 4.0.

 

Ein Beitrag von:

  • Wolfgang Kempkens

    Wolfgang Kempkens studierte an der RWTH Aachen Elektrotechnik und schloss mit dem Diplom ab. Er arbeitete bei einer Tageszeitung und einem Magazin, ehe er sich als freier Journalist etablierte. Er beschäftigt sich vor allem mit Umwelt-, Energie- und Technikthemen.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.