In 19 Tagen fertig 27.05.2016, 13:29 Uhr

Das erste Bürogebäude aus dem 3D-Drucker steht in Dubai

17 Tage für den Druck, zwei Tage für den Aufbau, und schon können die ersten Meetings stattfinden: Eine Stiftung in Dubai hat das erste Bürogebäude samt Möbeln und Inneneinrichtung ausgedruckt. Die Bauherren wollen das kosten-, zeit- und abfallsparende Verfahren zum Standard machen. Bereits in wenigen Jahren soll jedes vierte Haus der Wüstenmetropole gedruckt werden. 

Das erste mit dem 3D-Drucker gebaute Büro (vorne links) in Dubai verfügt über 250 m2 Nutzfläche. Auch die Inneneinrichtung stammt aus dem 3D-Drucker.

Das erste mit dem 3D-Drucker gebaute Büro (vorne links) in Dubai verfügt über 250 m2 Nutzfläche. Auch die Inneneinrichtung stammt aus dem 3D-Drucker.

Foto: Government of Dubai

Grenzen waren für Dubais Architekten schon immer eher Herausforderungen – in der Wüstenstadt finden sich zum Beispiel mit dem Burj Khalifa das höchste Gebäude der Welt und die künstliche Palmeninsel Jumeirah. Jetzt gibt es einen weiteren Superlativ: das weltweit erste voll funktionsfähige Bürogebäude komplett aus dem 3D-Drucker.

Drucker misst 36,6x 12,2×6 Kubikmeter

250 m2 misst das Haus, das vor kurzem von Scheich Muhammad bin Raschid Al Maktum, Regierungsoberhaupt der Vereinigten Arabischen Emirate (UAE), eröffnet wurde. Sämtliche Teile einschließlich der Innenarchitektur und -einrichtung kommen aus 36,6×12,2x 6m langen 3D-Druckern, die Materialien wie eine speziell verstärkte Betonmischung, Glasfaser-verstärkten Gips und faserverstärkten Kunststoff Schicht für Schicht zu den Bauelementen zusammenfügten – passgenau und verschnittfrei, so dass praktisch kein Bauschutt anfällt.

Stellenangebote im Bereich Fertigungstechnik, Produktion

Fertigungstechnik, Produktion Jobs
Nash - Zweigniederlassung der Gardner Denver Deutschland GmbH-Firmenlogo
Product Engineer (m/w/d) für den Bereich Order Processing / Project Management Nash - Zweigniederlassung der Gardner Denver Deutschland GmbH
Nürnberg Zum Job 
Schulte & Co. GmbH-Firmenlogo
Fertigungsplaner (m/w/d) Schulte & Co. GmbH
Dunmore Europe GmbH-Firmenlogo
Prozessingenieur (m/w/d) Dunmore Europe GmbH
Freiburg Zum Job 
EF Holding GmbH-Firmenlogo
Betriebsleiter (m/w/d) Stahlwerk EF Holding GmbH
Salzgitter Zum Job 
Hermann Pipersberg Jr. GmbH-Firmenlogo
Fertigungsingenieur (m/w/d) Hermann Pipersberg Jr. GmbH
Remscheid Zum Job 
Kendrion (Donaueschingen/Engelswies) GmbH-Firmenlogo
Mitarbeiter Industrial Engineering (m/w/d) Kendrion (Donaueschingen/Engelswies) GmbH
Engelswies Zum Job 
Fachhochschule Dortmund-Firmenlogo
Vertretungsprofessur "Produktions- und Qualitätsmanagement"; Fachbereich Maschinenbau Fachhochschule Dortmund
Dortmund Zum Job 
Deutsche Infineum GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Engineering Leader (m/f/d) Deutsche Infineum GmbH & Co. KG
voestalpine Turnout Technology Germany GmbH-Firmenlogo
Betriebsingenieur:in voestalpine Turnout Technology Germany GmbH
Butzbach bei Gießen Zum Job 
Cargill GmbH-Firmenlogo
Prozessingenieur (m/w/d) Cargill GmbH
Hamburg-Harburg Zum Job 
H-O-T Härte- und Oberflächentechnik GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) Beschichtungstechnik H-O-T Härte- und Oberflächentechnik GmbH & Co. KG
Nürnberg Zum Job 
Universität Bremen-Firmenlogo
Professur (Besoldungsgruppe W3) für das Fachgebiet Werkstofftechnik/Metalle Universität Bremen
Nur 17 Tage wurden für den Druck der Bürohaus-Bauteile gebraucht. 

Nur 17 Tage wurden für den Druck der Bürohaus-Bauteile gebraucht.

Quelle: Government of Dubai

Gerade einmal 17 Tage habe der Druck in den USA und in den Vereinigten Arabischen Emiraten gedauert, heißt es. Nach dem ausgiebigen Testen der Einzelteile kamen noch einmal zwei Tage dazu, in denen der Roboterarm eines Druckers die Einzelteile zusammengesetzte: Keine drei Wochen reine Bauzeit benötigt ein 250-Quadratmeter-Bürogebäude damit. Auch der Personalbedarf liegt deutlich unter dem für konventionelle Häuser: Neben der Person, die den Monitor des Druckers überwacht, sind gut ein halbes Dutzend Arbeiter für den Zusammenbau sowie etwa zehn Elektriker und andere Spezialisten erforderlich. Die Kosten für das Gebäude an sich belaufen sich nach Angaben der Bauherren auf 140.000 Dollar, dazu kommen die Einzelheiten der Innen- und Außengestaltung.

Ziel: Die Grenze der technischen Innovation erweitern

Das Design des Bürohauses hat die Möbelfirma Bene mit Hauptsitz im österreichischen Ybbs entwickelt. Auffällig sind die Bogenformen in sämtlichen Elementen, die Farbgebung setzt auf Lila- und Grüntöne. Das ganze Gebäude ist auf eine zukunftsorientiere Arbeitsumgebung zugeschnitten, die sich flexibel auf die Anforderungen der Nutzer sowie unterschiedliche Teamgrößen anpassen lässt.

Foto: Government of Dubai

Foto: Government of Dubai

Foto: Government of Dubai

Foto: Government of Dubai

Foto: Government of Dubai

Foto: Government of Dubai

Auch die Inneneinrichtung wurde mit dem 3D-Drucker produziert.

Foto: Government of Dubai

„Office of the Future“ heißt das Projekt wenig bescheiden, dafür aber treffend, wenn es nach den Machern geht: Ziel sei es gewesen, die Grenze der technischen Innovationen zu erweitern, erklärt Regierungsmitglied Mohammed Al Gergawi. „Die Zukunft gehört dem 3D-Druck. Ob wir davon sprechen, Gebäude zu drucken oder Kleider, Ausrüstung, Essen oder sogar Körperteile wie Knochen, Ohren oder eine Leber.“ Um Projekte wie diese zu realisieren, gründete Scheich Muhammad bin Raschid Al Maktum eigens die „Dubai Future Foundation“. Diese Stiftung soll zukunftsorientierte Initiativen und Partnerschaften vorantreiben.

Dubai strebt Vorreiterrolle im Bereich 3D-Druck an

Die Pläne sind weitreichend: Wenn die Stiftung Recht behält, kommt schon im Jahr 2025 jedes vierte Haus in Dubai aus dem 3D-Drucker. Damit wollen die Vereinigten Arabischen Emirate sich als weltweite Pioniere im Bereich 3D-Druck etablieren. Das haben sie bereits im Sommer 2015 angekündigt, als sie die Pläne für das Bürogebäude vorgestellt haben.

Ganz vorn liegen sie im weltweiten Rennen übrigens nicht – bereits Anfang 2015 wurde in China ein kombiniertes Büro- und Wohn-Gebäude aus dem 3D-Drucker vorgestellt. Bei reinen Bürogebäuden hat Dubai aber tatsächlich die Nase vorn.

 

Ein Beitrag von:

  • Judith Bexten

    Judith Bexten ist freie Journalistin. Ihre Schwerpunkte liegen in den Bereichen Technik, Logistik und Diversity.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.