Einkommensstudie 2017 04.05.2017, 00:00 Uhr

Was Ingenieure in der Energieversorgung verdienen

Immer mehr junge Menschen studieren Energietechnik, Regenerative Energien oder Umwelttechnik. Ihre Berufsaussichten sind gut, aber wie viel kann man als Ingenieur in der Energieversorgung verdienen?

Gute Gehalts-Aussichten für Energieingenieure!

Gute Gehalts-Aussichten für Energieingenieure!

Foto: panthermedia.net/Admusic

Die Unternehmen der Energieversorgung profitieren seit Jahren von steigenden Rohstoffpreisen und mühen sich gleichzeitig mit der Energiewende ab. Die daraus entstehenden Branchenumsätze bringen den Ingenieuren der Branche trotz aller Aufs und Abs ordentliche Gehälter ein. Die Aussichten sind gut, der Verdienst hängt jedoch von der aktuelle Gehaltstudie von ingenieurkarriere.de, die auf den tatsächlichen Gehaltsdaten von über 10.000 Ingenieuren in Deutschland beruht, weist sogar ein noch höheres Einstiegsgehalt aus. Das Studieren lohnt also.

Einstiegsgehalt: Positionen clever wählen

Ein Ingenieur mit weniger als zwei Jahren Berufserfahrung kassiert in den Unternehmen der Energieversorgung ein durchschnittliches Jahresgehalt von 45.500 EUR. Die Schwankungen in den Einstiegsgehältern sind aber erheblich, denn entscheidend ist unter anderem die Art des Studienabschlusses. Wer mit einem Masterabschluss in die Wirtschaft kommt, verdient im Schnitt 3000 EUR bis 5000 EUR mehr im Jahr als ein Bachelorabsolvent.

Das liegt häufig an einer weiteren Eingruppierung, die maßgeblich über das Salär entscheidet: die Einstiegsposition. Nicht wenige Bachelorabsolventen beginnen ihren Berufsweg als Trainee, Masterabsolventen steigen dagegen häufiger als Fach- oder Projektingenieur in die Unternehmen ein. Einigen, die zwischen den Studienjahren bereits Berufserfahrung sammeln konnten, gelingt auch der Einstieg als Projektleiter. Zwischen jeder dieser Positionen springt das Gehaltsniveau für Berufsanfänger um rund 1000 EUR an.

Die Energieversorgung steckt in einem Formtief

Die Umsätze in der Energieversorgung stiegen einige Jahre rasant an. Lag der Branchenumsatz der Energieversorgung im Jahr 2010 noch bei 266,7 Mrd. EUR, verzeichneten die steuerpflichtigen Unternehmen drei Jahre später bereits 334,5 Mrd. EUR Umsatz. Dann brachen die Branchenumsätze auf aktuell 307,2 Mrd. EUR ein. Die Konsolidierungsphase dürfte noch eine Weile anhalten solange wichtige Fragen der Energiewende nicht geklärt sind, die Umstellung der Unternehmen aber bereits anläuft.

Das Statistische Bundesamt gibt an, dass es in der Energieversorgung zuletzt rund 223.000 Beschäftigte gab. Wie viele davon Ingenieure waren, lässt die Statistik leider offen. Sicher ist aber, dass viele Ingenieure als selbstständige Berater in der Branche arbeiten. Denn der Bedarf an gut ausgebildeten Beratern wächst im Zuge der Energiewende stetig – bei Unternehmen ebenso wie bei Kommunen und Privatpersonen.

Wer wissen will, wie hoch das Gehaltsniveau der eigenen Region ist, hier entlang.

Vielfalt an Arbeitgebern für Energieingenieure groß

So unterschiedlich die Einsatzbereiche eines Ingenieurs in der Energieversorgung, so unterschiedlich sind auch die Arbeitgeber: Von Anlagenanbietern zu Umwelttechnologiefirmen, von Solar- zu Windkraftunternehmen, von multinationalen zu kleinen regionalen Unternehmen, alle benötigen Energieingenieure, Umweltingenieure, Elektroingenieure, Verfahrensingenieure, usw.

Die großen Unternehmen wie Tennet und EnBW haben den Ruf, etwas besser zu zahlen. Die aktuelle Gehaltsstudie zeigt jedenfalls einen deutlichen Zusammenhang zwischen Unternehmensgröße und Gehalt: Beides steigt proportional zueinander. Dafür bieten die kleineren Unternehmen häufig ein breiteres Aufgabenspektrum im Arbeitsalltag an. Und auch Beraterleistungen können im Angestelltenverhältnis erbracht werden: Einige Beratungsunternehmen suchen regelmäßig Ingenieure in unserem Jobportal.

 

 

 

 

Zusatzqualifikationen schlagen sich selten auf dem Lohnzettel nieder

Für die Ausübung ihrer Aufgaben benötigen auch gut ausgebildete Ingenieure häufig Zusatzqualifikationen. Ein positiver Zusammenhang mit dem Jahresgehalt lässt sich mit den Daten der Einkommensstudie zwar nicht feststellen. Dennoch hat rund jeder fünfte Ingenieur, bzw. jede fünfte Ingenieurin eine Zusatzqualifikation als Schweißfachingenieur absolviert. Rund 12% weisen besondere Sprachkenntnisse auf, 8% haben den Technischen Betriebswirt der IHK erlernt oder CAD-Spezialkenntnisse erworben. Aufgrund der Digitalisierung werden die zusätzlichen Anforderungen im Bereich der IT und Softwaresteuerung auch für Ingenieure weiter zunehmen, entsprechende Kenntnisse werden von vielen Arbeitgebern mittlerweile vorausgesetzt.

Fazit: Energieversorgung bietet Ingenieuren große Vielfalt

Ob Elektrizität, Gas, Wärme und Kälte oder Anlagenbau, die Branche der Energieversorgung bietet Ingenieuren vielfältige Arbeitsmöglichkeiten. Dank der staatlich geförderten Energiewende sowie der Knappheit an fossilen Energieträgern und Rohstoffen werden sich die Berufsaussichten in den kommenden Jahren auch nicht eintrüben. Wer sich für einen Job in der Energieversorgung oder -erzeugung interessiert, wird hier fündig. Wer wissen möchte, wo etwa Umwelttechniker gesucht werden, sollte sich hier umsehen.

 

Tipp:

Kostenfreier Gehaltstest für Ingenieure

Job Potenziale in der Energiebranche

 

Top Stellenangebote

Hottinger Baldwin Messtechnik GmbH-Firmenlogo
Hottinger Baldwin Messtechnik GmbH Applikations- / Support-Ingenieur/in Reliability Ismaning bei München
TenneT intern-Firmenlogo
TenneT intern Ingenieur (w/m) europäische Netzentwicklung (ENTSO-E) Bayreuth, Brüssel (Belgien)
TenneT intern-Firmenlogo
TenneT intern Projektleiter (m/w) technisches Engineering SuedOstLink Bayreuth
Hochschule München, Organisation und Personal-Firmenlogo
Hochschule München, Organisation und Personal Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlichen Mitarbeiter München
LUCEBIT GmbH-Firmenlogo
LUCEBIT GmbH Projektleiter / Bauleiter (m/w) Frankfurt (Main)
CLARIANT SE-Firmenlogo
CLARIANT SE Ingenieur / Techniker (m/w) als Leiter Logistik Heufeld bei Rosenheim
Staatliches Bauamt Landshut-Firmenlogo
Staatliches Bauamt Landshut Diplom-Ingenieur/in (FH) / Bachelor Fachrichtung Bauingenieurwesen Landshut
InfraServ Wiesbaden Technik GmbH & Co. KG-Firmenlogo
InfraServ Wiesbaden Technik GmbH & Co. KG Bauleiter (m/w) im Hochbau Wiesbaden
InfraServ Wiesbaden Technik GmbH & Co. KG-Firmenlogo
InfraServ Wiesbaden Technik GmbH & Co. KG Arbeitsvorbereiter/Technische Assistenz (m/w) in der Bahntechnik Wiesbaden
FrieslandCampina Germany GmbH-Firmenlogo
FrieslandCampina Germany GmbH SHE-Manager/ Sicherheitsingenieur (m/w) Heilbronn