Gehalt 26.08.2023, 11:41 Uhr

Warum Unternehmen Jobs mit Gehaltsangabe ausschreiben sollten

Neueste Studienergebnisse zeigen, dass das Offenlegen von Gehaltsinformationen bereits in Stellenausschreibungen wichtig ist. Bei Jobs mit Gehaltsangabe erhalten Bewerbende klare Einblicke in die Vergütung und Bewerbungsabläufe werden effizienter gestaltet.

Jobs mit Gehaltsangabe

Klarer Weg zur realistischen Vergütung: Nutzen Sie Gehaltsangaben in Stellenausschreibungen zur Einschätzung Ihres Marktwerts.

Foto: PantherMedia / kentoh (YAYMicro)

Die Transparenz von Gehaltsinformationen in Stellenausschreibungen gewinnt zunehmend an Bedeutung, da sie mehrere essenzielle Vorteile für Arbeitgeber und Arbeitnehmer bietet. Einerseits ermöglicht sie potenziellen Bewerbern eine realistische Einschätzung für die Position anhand des angegebenen Gehaltsrahmens. Dies führt zu einer effizienteren Bewerbungsphase, in der Bewerber und Bewerberinnen, die höhere finanziellen Erwartungen haben, von vornherein absehen können, sich zu bewerben. Andererseits fördert die Gehaltstransparenz, bzw. Jobs mit Gehaltsangabe eine faire und gerechte Vergütungspraxis, da sie die Grundlage für offene Diskussionen über Lohnstrukturen schafft und Geschlechter- sowie Diskriminierungslücken minimiert. Zudem stärkt sie das Vertrauen der Mitarbeitenden in das Unternehmen, da klare Kommunikation von Anfang an die Erwartungen und den Eindruck von Fairness steigert.

Nun ist diese Tendenz auch durch die aktuelle Umfrage bestätigt worden. Die Ergebnisse der Befragung zeigten, dass die große Mehrheit der Bewerber und Bewerberinnen sich transparente Gehaltsangaben in Stellenanzeigen wünschen. Mit anderen Worten: Es ist empfehlenswert, dass Arbeitgeber bereits bei der Jobausschreibung ihre Gehaltszahlen offenlegen und Jobs mit Gehaltsangabe veröffentlichen. Für die Bewerber-Studie „Stellenanzeigen 2023“ hat die KÖNIGSTEINER Gruppe 1.026 Bewerbende befragt.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
FH Münster-Firmenlogo
Mitarbeiter/in (w/m/d) zur Koordination der Schulkontakte FH Münster
Steinfurt Zum Job 
über ifp l Personalberatung Managementdiagnostik-Firmenlogo
Stellvertretende Leitung Bau- und Gebäudetechnik (m/w/d) über ifp l Personalberatung Managementdiagnostik
Rhein-Main-Gebiet Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) Brückenprüfung Die Autobahn GmbH des Bundes
TAUW GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur:in (m/w/d) Hydro(geo)logische Modellierungen TAUW GmbH
verschiedene Standorte Zum Job 
PNE AG-Firmenlogo
Experte Technischer Einkauf für Windenergieanlagen (m/w/d) PNE AG
Hamburg, Husum, Cuxhaven Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Instandhaltungsmanager*in (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Rittal GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Maschinenbauingenieur / Prüfingenieur (m/w/d) Dynamik / Schwingungstechnik Rittal GmbH & Co. KG
Herborn Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF-Firmenlogo
Wissenschaftler (m/w/d) - angewandte NV-Magnetometrie und Laserschwellen-Magnetometer Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF
Freiburg im Breisgau Zum Job 
Deutsche Rentenversicherung Bund-Firmenlogo
Teamleiter*in Bauprojekte Elektrotechnik (m/w/div) Deutsche Rentenversicherung Bund
Stadtwerke Frankenthal GmbH-Firmenlogo
Energieberater (m/w/d) Stadtwerke Frankenthal GmbH
Frankenthal Zum Job 
Griesemann Gruppe-Firmenlogo
Lead Ingenieur Elektrotechnik / MSR (m/w/d) Griesemann Gruppe
Köln, Wesseling Zum Job 
Vita Zahnfabrik H. Rauter GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Konstrukteurin / Konstrukteur Maschinen und Anlagen Vita Zahnfabrik H. Rauter GmbH & Co. KG
Bad Säckingen Zum Job 
PARI Pharma GmbH-Firmenlogo
Senior Projekt-/Entwicklungsingenieur (m/w/d) in der Konstruktion von Medizingeräten PARI Pharma GmbH
Gräfelfing Zum Job 
ABO Wind AG-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/d) Umspannwerke 110kV für erneuerbare Energien ABO Wind AG
verschiedene Standorte Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Bauingenieur:in Maßnahmenentwicklung Netze (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Abteilungsleitung (m/w/d) Umweltmanagement und Landschaftspflege Die Autobahn GmbH des Bundes
Residenzstadt Celle-Firmenlogo
Abteilungsleitung (d/m/w) für die Stadtplanung im Fachdienst Bauordnung Residenzstadt Celle
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Verkehrsbeeinflussungsanlagen Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamburg Zum Job 
VIVAVIS AG-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/d) Angebotsmanagement VIVAVIS AG
Ettlingen, Berlin, Bochum, Koblenz Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektingenieur (w/m/d) Telematik-Infrastruktur Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 

Jobs mit Gehaltsangabe sparen Zeit

Eine überwältigende Mehrheit von 71 Prozent der Befragten will genaue Gehaltsinformationen für vakante Positionen haben. Noch mehr Bewerber wünschen sich die Angabe eines groben Gehaltsrahmens, um die jeweilige Position genauer einschätzen zu können. Einige Jobportale bieten bereits solche Gehaltsrahmen an, die jedoch oft auf ähnlichen Positionen oder öffentlich verfügbaren Bewertungen basieren.

Diese Informationen sind in der Tat äußerst nützlich für Jobsuchende, um fundierte Entscheidungen bei der Auswahl von Jobangeboten zu treffen. Wenn man eine grobe Vorstellung von seinem gewünschten Gehalt hat, kann man sich, wie bereits erwähnt, von vornherein von Stellen distanzieren, die finanziell nicht den Erwartungen entsprechen – eine Zeiteinsparung für alle Beteiligten. Schließlich möchte niemand im Bewerbungsprozess unangenehm von zu hohen oder zu niedrigen Erwartungen überrascht werden. Sicher, Verhandlungen über das Gehalt sind möglich, doch wenn die Erwartungen außerhalb des Gehaltsrahmens liegen, den das Unternehmen für die Position vorgesehen hat, kann der gesamte Bewerbungsprozess vermieden werden.

Gehaltsvorstellung berechnen

Die Berechnung der eigenen Gehaltsvorstellung ist ein entscheidender Schritt im Bewerbungsprozess. Dabei ist es wichtig, eine realistische Vorstellung zu haben, die sowohl den individuellen Fähigkeiten und Erfahrungen als auch der aktuellen Marktsituation entspricht. Eine gute Herangehensweise ist, verschiedene Faktoren zu berücksichtigen, darunter die Anforderungen der Stelle, die Branche, die Region, das durchschnittliche Gehaltsniveau für vergleichbare Positionen sowie persönliche Qualifikationen. Es empfiehlt sich, Gehaltsvergleichs-Websites, Branchenberichte und Netzwerke zu nutzen, um eine realistische Gehaltsvorstellung zu ermitteln. Die Gehaltsangaben in den Stellenausschreibungen stellen ebenfalls eine hilfreiche Informationsquelle dar, um den eigenen Marktwert einzuschätzen.

Eine ausgewogene Vorstellung ermöglicht es, im Bewerbungsprozess selbstbewusst aufzutreten und sicherzustellen, dass die angestrebte Vergütung fair und marktkonform ist.

Auf dem Arbeitsmarkt wettbewerbsfähig bleiben

Gleichermaßen ist die Gehaltsangabe in Stellenanzeigen auch für Arbeitgeber äußerst hilfreich, um in einem stetig wandelnden Arbeitsmarkt wettbewerbsfähig zu bleiben. Wenn das Gehalt für eine Position niedriger ist als der branchenübliche Satz, besteht ein geringeres Potenzial, qualifizierte Fachkräfte anzuziehen. Es ist nicht ungewöhnlich, dass Unternehmen Schwierigkeiten haben, offene Positionen zu besetzen, wenn die Gehälter nicht den aktuellen Marktkonditionen entsprechen.

„Attraktives“ oder „gerechtes“ Gehalt schreckt Bewerbende ab

Interessant ist zugleich, dass Jobsuchende empfindlich reagieren, wenn Stellenanzeigen unscharfe Formulierungen in Bezug auf Gehaltsfragen verwenden. Verwenden Unternehmen in ihren Stellenangeboten Begriffe wie „attraktives“ oder „gerechtes“ Gehalt, führt dies dazu, dass einige potenzielle Bewerber*innen unmittelbar abspringen. Bei genau dieser Formulierung entscheiden sich laut der Studie 22 Prozent der Befragten dagegen, sich bei diesem Arbeitgeber zu bewerben. Weitere 29 Prozent ziehen dies zumindest in Erwägung.

„Der deutsche Arbeitsmarkt ist im internationalen Vergleich einer der wenigen, in denen Arbeitgeber im Recruiting tatsächlich noch auf Gehaltstransparenz verzichten. Doch dieses Thema wird nicht mehr lange tabuisiert werden können. Durch den Fachkräftemangel werden Arbeitgeber früher oder später nicht umhinkommen, dem Wunsch der Bewerberinnen und Bewerber entgegenzukommen und das Gehalt bereits in Stellenanzeigen offenzulegen. Umworbene Talente möchten wissen, was sie im Falle eines Jobwechsels verdienen. Darauf müssen sich Arbeitgeber in ihrer Mitarbeitersuche einstellen“, erklärte Nils Wagener, Geschäftsführer der KÖNIGSTEINER Gruppe diese Tendenz.

Mit Jobs mit Gehaltsangabe vertrauensvolles Arbeitsumfeld schaffen

Darüber hinaus fördert die Gehaltstransparenz auch die Schaffung eines offenen und vertrauensvollen Arbeitsumfelds. Wenn Unternehmen von Anfang an klare und transparente Informationen über die Vergütung bereitstellen, schaffen sie Vertrauen bei den Bewerberinnen und Mitarbeitern. Dies trägt zur positiven Wahrnehmung des Unternehmens bei und erleichtert den Aufbau von langfristigen Beziehungen zu den Mitarbeiterinnen.

Neben der Angabe von Gehältern sind auch Arbeitgeberbewertungen zunehmend gefragt. Die überwältigende Mehrheit der Bewerberinnen wünscht sich eine offenere Darstellung von Arbeitgeberbewertungen in Stellenausschreibungen. Für mehr als zwei Drittel der Befragten (68 Prozent) sollten diese Bewertungen fester Bestandteil solcher Anzeigen sein.

Ein Beitrag von:

  • Alexandra Ilina

    Redakteurin beim VDI-Verlag. Nach einem Journalistik-Studium an der TU-Dortmund und Volontariat ist sie seit mehreren Jahren als Social Media Managerin, Redakteurin und Buchautorin unterwegs.  Sie schreibt über Karriere und Technik.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.